Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zur CeBIT: Mobiles Gedächtnishilfesystem für Patienten mit Hirnschädigungen

12.03.2002


Die Universität Leipzig stellt auf der CeBIT das mobile, verteilte Gedächtnishilfesystem MEMOS vor, welches vom Institut für Informatik der Universität Leipzig zusammen mit der Tagesklinik für kognitive Neurologie entwickelt und getestet wird. Es basiert auf Mobilfunk, Enterprise-Technologien und Mobile Computing. Bestimmt ist es für Patienten mit Gedächtnisstörungen nach Hirnschädigungen, z. B. nach Schlaganfall oder Schädelhirntrauma.

Durch konventionelle Gedächtnishilfen, wie z.B. Kalender, können die Defizite solcher Patienten oft nur unzureichend kompensiert werden. Die Bedienung kommerzieller elektronischer Systeme ist für die Patienten hingegen oft nicht erlernbar.
Im Rahmen des Projektes MOBTEL wurde daher das mobile Betreuungssystem MEMOS entwickelt, welches die eingeschränkten kognitiven Ressourcen der Patienten berücksichtigt. Es besteht aus einem Handheldcomputer, dem Personal Memory Assistant (PMA) sowie einer Festsetzbasisstation. Der PMA, welchen der Patient ständig bei sich trägt, erinnert ihn an bevorstehende Termine und Aufgaben und kann bei Bedarf notwendige Detailinformationen zur Verfügung stellen.

... mehr zu:
»CeBIT »Gedächtnishilfesystem »MEMOS »PMA

Die Interaktion mit dem Basissystem erfolgt über einen Webbrowser, wie er auf jedem internetfähigen Computer zu finden ist. Aus den Eingaben des Patienten sowie seiner Angehörigen oder Betreuer (z.B. Therapeuten, Ärzte) erzeugt das Basissystem Informationen, die auf dem PMA des Patienten angezeigt werden. PMA und Basissystem kommunizieren über ein eingebautes Mobiltelefon. Das System ist in der Lage, die Eingaben verschiedener Betreuer zu koordinieren und so Terminüberschneidungen zu verhindern.
Neu erzeugte Informationen werden per Mobilfunk zu dem jeweiligen PMA übertragen. Gleichzeitig werden durch das Basissystem alle Aktionen ausgewertet, und in kritischen Situationen wird der Betreuer benachrichtigt. In Notfallsituationen kann direkter Telefonkontakt zwischen Patient und Betreuer aufgenommen werden.
Das Betreuungssystem MEMOS ist in dieser interaktiven Form einmalig. Es dient dem Ziel, die Selbstständigkeit und somit die Lebensqualität der Patienten zu erhöhen. Weiterhin werden Familienmitglieder und andere Betreuungspersonen entlastet sowie Betreuungsaufwand und -kosten gesenkt.

Die technische Umsetzung von MEMOS erfolgt auf ausfallsicheren Computern. Die Kernkomponenten und die Anbindung an das Internet wurden durch Enterprise Java Beans bzw. Java Server Pages realisiert. Die Mobilfunkübertragung basiert auf der GPRS-Technologie. Als PMA dienen kommerziell verfügbare Organzier, die für MEMOS modifiziert werden.
Das Nachfolgeprojekt MOBREGIO, welches den Einsatz der mobilen Technik im Bereich der innovativen Arbeitsgestaltung erweitern wird, beginnt voraussichtlich im März 2002 und wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert.

Volker Schulte | idw

Weitere Berichte zu: CeBIT Gedächtnishilfesystem MEMOS PMA

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Diamantlinsen und Weltraumlaser auf der Photonics West
15.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht COMPAMED 2017 zeigte neue Fertigungsverfahren für individualisierte Produkte
06.12.2017 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Carmenes“ findet ersten Planeten

Deutsch-spanisches Forscherteam entwirft, baut und nutzt modernen Spektrografen

Seit Januar 2016 nutzt ein deutsch-spanisches Forscherteam mit Beteiligung der Universität Göttingen den modernen Spektrografen „Carmenes“ für die Suche nach...

Im Focus: Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

Heute verfügbare Ionenfallen-Technologien eignen sich als Basis für den Bau von großen Quantencomputern. Das zeigen Untersuchungen eines internationalen Forscherteams, deren Ergebnisse nun in der Fachzeitschrift Physical Review X veröffentlicht wurden. Die Wissenschaftler haben für Ionenfallen maßgeschneiderte Protokolle entwickelt, mit denen auftretende Fehler jederzeit entdeckt und korrigiert werden können.

Damit die heute existierenden Prototypen von Quantencomputern ihr volles Potenzial entfalten, müssen sie erstens viel größer werden, d.h. über deutlich mehr...

Im Focus: Error-free into the Quantum Computer Age

A study carried out by an international team of researchers and published in the journal Physical Review X shows that ion-trap technologies available today are suitable for building large-scale quantum computers. The scientists introduce trapped-ion quantum error correction protocols that detect and correct processing errors.

In order to reach their full potential, today’s quantum computer prototypes have to meet specific criteria: First, they have to be made bigger, which means...

Im Focus: Search for planets with Carmenes successful

German and Spanish researchers plan, build and use modern spectrograph

Since 2016, German and Spanish researchers, among them scientists from the University of Göttingen, have been hunting for exoplanets with the “Carmenes”...

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neue Konfenzreihe in Berlin: Landscape 2018 - Ernährungssicherheit, Klimawandel, Nachhaltigkeit

18.12.2017 | Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Lipid-Nanodisks stabilisieren fehlgefaltete Proteine für Untersuchungen

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Von Alaska bis zum Amazonas: Pflanzenmerkmale erstmals kartiert

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Krebsforschung in der Schwerelosigkeit

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie