Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

CeBIT: Neu entwickelter "Smart Data Server" integriert heterogene Software in Firmen und Behörden

11.03.2002


Hannover. Einen "Smart Data Server" (SDS) als neue "Middleware"-Lösung hat das Trierer Institut für Telematik entwickelt. Es präsentiert diese neue Integrationsplattform für heterogene Informationstechnologie-Strukturen erstmals auf der CeBIT 2002 (Halle 11, Stand A15). Wie Institutsdirektor Professor Christoph Meinel (47) erläutert, soll der Smart Data Server in Unternehmen und Behörden als besonders leistungsfähiger Vermittler zwischen Informations-Anbietern und -Nutzern dienen, der bei Infrastrukturänderungen ansonsten fällige Neuprogrammierungen überflüssig macht.

"IT-Strukturen in Unternehmen und Behörden verändern sich und wachsen. Im Lauf der Zeit werden neue Möglichkeiten geschaffen, ohne dass man die bestehende übrige Infrastruktur vollständig austauschen will. Ferner erhöhen sich laufend die Anforderungen. Zum Beispiel müssen Daten aus verschiedenen Quellen miteinander verknüpft oder es müssen über das Internet sichere Zugänge zu Intranet-Daten geschaffen werden. Patentrezepte dafür gibt es nicht, jede Lösung muss an die jeweilige IT-Struktur angepasst werden", schildert Prof. Meinel die Lage. Hier setzt nun der von seinem Institut entwickelte Smart Data Server an. Er funktioniert als ein Informations-Aufbereiter und -"Veredler", der einen gemeinsamen Ansatz anbietet, um den Datenaustausch zwischen den verschiedenen Quellen zu koordinieren.

Als Vorteile ihres Smart Data Servers nennen die Trierer Telematik-Forscher seine Kompaktheit und Anpassungsfähigkeit im Vergleich mit anderen Middleware-Lösungen. Der modular aufgebaute SDS arbeite sehr schnell und weise eine höhere Performance auf. Weil er Java, die eigentliche Internet Programmiersprache verstehe, sei es auch einfacher, für den SDS neue Anwendungsprogramme zu schreiben, sagen die Wissenschaftler aus dem Trierer Spitzenforschungs- und Entwicklungszentrum.

Für wen kommt die Nutzung eines Smart Data Servers in Frage? "Überall da, wo es Anwendungen mit heterogenen, uneinheitlichen Datenquellen, also zum Beispiel Datenbanken, gibt und wo sehr große Datenmengen bewältigt werden müssen, ist der Einsatz eines SDS sinnvoll", erläutert Prof. Meinel. Als typische Anwender in der Wirtschaft betrachtet er zum Beispiel die Finanzdienstleister. Hier biete es sich vor allem an, den Smart Data Server im Portfolio- und Risiko-Management einzusetzen. Auch wenn Unternehmen mit unterschiedlichen IT-Infrastrukturen fusionierten, könne der SDS eine ideale Lösung darstellen.

Seine erste Bewährungsprobe hat der neu entwickelte Smart Data Server des Trierer Instituts für Telematik bereits in der öffentlichen Verwaltung erfolgreich bestanden. Eine rheinland-pfälzische Behörde macht es mit dem SDS möglich, dass teilzeitbeschäftigte Lehrer übers Internet die Verlängerung ihre Verträge beantragen können und genehmigt bekommen. An dem dazu erforderlichen Bearbeitungsprozess zwischen Antrag und Bescheid sind viele verschiedene Stellen beteiligt. Abhängig von den gemachten Angaben nehmen die Anträge unterschiedliche Wege bei der Bearbeitung.

Hans-Joachim Allgaier | idw
Weitere Informationen:
http://www.ti.fhg.de/

Weitere Berichte zu: SDS

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Infrarotkamera für die Metallindustrie bis 2000 °C
28.04.2017 | Optris GmbH

nachricht ZMP 2017 – Latenzzeitmesseinrichtung für moderne elektronische Zähler
27.04.2017 | Physikalisch-Technische Bundesanstalt (PTB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie