Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

CeBIT: Neu entwickelter "Smart Data Server" integriert heterogene Software in Firmen und Behörden

11.03.2002


Hannover. Einen "Smart Data Server" (SDS) als neue "Middleware"-Lösung hat das Trierer Institut für Telematik entwickelt. Es präsentiert diese neue Integrationsplattform für heterogene Informationstechnologie-Strukturen erstmals auf der CeBIT 2002 (Halle 11, Stand A15). Wie Institutsdirektor Professor Christoph Meinel (47) erläutert, soll der Smart Data Server in Unternehmen und Behörden als besonders leistungsfähiger Vermittler zwischen Informations-Anbietern und -Nutzern dienen, der bei Infrastrukturänderungen ansonsten fällige Neuprogrammierungen überflüssig macht.

"IT-Strukturen in Unternehmen und Behörden verändern sich und wachsen. Im Lauf der Zeit werden neue Möglichkeiten geschaffen, ohne dass man die bestehende übrige Infrastruktur vollständig austauschen will. Ferner erhöhen sich laufend die Anforderungen. Zum Beispiel müssen Daten aus verschiedenen Quellen miteinander verknüpft oder es müssen über das Internet sichere Zugänge zu Intranet-Daten geschaffen werden. Patentrezepte dafür gibt es nicht, jede Lösung muss an die jeweilige IT-Struktur angepasst werden", schildert Prof. Meinel die Lage. Hier setzt nun der von seinem Institut entwickelte Smart Data Server an. Er funktioniert als ein Informations-Aufbereiter und -"Veredler", der einen gemeinsamen Ansatz anbietet, um den Datenaustausch zwischen den verschiedenen Quellen zu koordinieren.

Als Vorteile ihres Smart Data Servers nennen die Trierer Telematik-Forscher seine Kompaktheit und Anpassungsfähigkeit im Vergleich mit anderen Middleware-Lösungen. Der modular aufgebaute SDS arbeite sehr schnell und weise eine höhere Performance auf. Weil er Java, die eigentliche Internet Programmiersprache verstehe, sei es auch einfacher, für den SDS neue Anwendungsprogramme zu schreiben, sagen die Wissenschaftler aus dem Trierer Spitzenforschungs- und Entwicklungszentrum.

Für wen kommt die Nutzung eines Smart Data Servers in Frage? "Überall da, wo es Anwendungen mit heterogenen, uneinheitlichen Datenquellen, also zum Beispiel Datenbanken, gibt und wo sehr große Datenmengen bewältigt werden müssen, ist der Einsatz eines SDS sinnvoll", erläutert Prof. Meinel. Als typische Anwender in der Wirtschaft betrachtet er zum Beispiel die Finanzdienstleister. Hier biete es sich vor allem an, den Smart Data Server im Portfolio- und Risiko-Management einzusetzen. Auch wenn Unternehmen mit unterschiedlichen IT-Infrastrukturen fusionierten, könne der SDS eine ideale Lösung darstellen.

Seine erste Bewährungsprobe hat der neu entwickelte Smart Data Server des Trierer Instituts für Telematik bereits in der öffentlichen Verwaltung erfolgreich bestanden. Eine rheinland-pfälzische Behörde macht es mit dem SDS möglich, dass teilzeitbeschäftigte Lehrer übers Internet die Verlängerung ihre Verträge beantragen können und genehmigt bekommen. An dem dazu erforderlichen Bearbeitungsprozess zwischen Antrag und Bescheid sind viele verschiedene Stellen beteiligt. Abhängig von den gemachten Angaben nehmen die Anträge unterschiedliche Wege bei der Bearbeitung.

Hans-Joachim Allgaier | idw
Weitere Informationen:
http://www.ti.fhg.de/

Weitere Berichte zu: SDS

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Safety first – höchstmöglicher IT-Schutz
06.09.2016 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Schaltschrank-Standards zum Anfassen
06.09.2016 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wie der Nordatlantik zum Wärmepirat wurde

23.01.2017 | Geowissenschaften

Immunabwehr ohne Kollateralschaden

23.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

23.01.2017 | Physik Astronomie