Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fraunhofer IML auf der transport logistic in München - Von optimalen Standorten und funkenden Paletten

07.05.2007
transport logistic, Halle C4, Stand 501/602
12. bis 15. Juni 2007, Messe München

Auf der Messe transport logistic in München präsentiert das Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik IML aus Dortmund handfeste Lösungen für die Branche. Zu sehen und zu testen sind Software-Instrumente für vielfältige Planungsaufgaben, aber auch erprobte RFID-Anwendungen für den inner- und außerbetrieblichen Transport.

Das Fraunhofer IML informiert bei seiner Präsenz auf der transport logistic in Halle C4, Stand 501/602 nicht nur seine Besucher, sondern bietet ebenfalls die Möglichkeit, einen ersten Einstieg in die Planung von Logistikporzessen selbst vorzunehmen.

An einem DIN A 0 großen Modell können Besucher logistische Standortoptimierung interaktiv selbst erproben. Mithilfe eines einfachen Verfahrens zur Standortfindung lässt sich die optimale Position von Lager- oder Depotstandorten ermitteln. Komplexere Verfahren zur Standortoptimierung hingegen werden in dem vom Fraunhofer IML selbst entwickelten Transportoptimierungstool DISMOD eingesetzt und können ebenfalls durch den Messebesucher benutzt werden.

Für die Transportnetzoptimierung hat man am Fraunhofer IML das Planungsinstrument DISMOD-NET entwickelt, das mit Hilfe von Software-basierten Modellen eine fundierte Beratung unterstützt. Dazu wird das Transportnetz realitätsnah abgebildet, wodurch es möglich wird, viele Szenarien virtuell durchzurechnen und verschiedenste Netzstrukturen zu untersuchen. Aufgaben von DISMOD-NET sind die Erzeugung von Fahrplänen sowie die Ermittlung der Transportkosten und Erreichbarkeiten. Auf der transport logistic führen Fraunhofer-Forscher die Leistungsfähigkeit dieses Softwareinstruments vor.

Die Radio Frequency Identification - kurz RFID - ist eine äußerst vielversprechende Technologie für Anwendungen in der Logistik. In der Fraunhofer-Gesellschaft wurde diese Entwicklung frühzeitig erkannt, Arbeitsgruppen unterschiedlicher Institute entwickeln hier gemeinsam an Technologien für das "Internet der Dinge". Die technische Bandbreite von RFID reicht von passiven Labels für die Identifikation von Waren bis hin zu Minicomputern in Streichholzschachtelgröße, die aktiv miteinander kommunizieren. Insbesondere diese Eigenschaft empfiehlt solche aktiven Transponder für Anwendungsbereiche mit hohen Anforderungen an eine permanente Identifikationsfähigkeit.

Eine Schlüsseltechnologie zur Vernetzung sind drahtlose Sensornetze. Das Fraunhofer ATL stellt auf der transport-logistic eine Anwendung vor, mit der hochpreisige Konsumgüter durch Funkkomponenten vernetzt werden. Das Entfernen von Produkten wie Mobiltelefonen von einer Palette wird so beispielsweise augenblicklich durch das Funknetz und dessen Lokalisierungsmechanismen erkannt. Einen weiteren Vorteil dieser Technologie stellt die Möglichkeit dar, die Lesesicherheit von großen Warenströmen an Tordurchfahrten deutlich zu erhöhen.

Drahtlose Sensornetze bieten noch eine Fülle weiterer Anwendungsmöglichkeiten in der logistischen Kette. So stellt das Fraunhofer IML ein funkgestütztes System zur Kommissionierunterstützung auf Behälterebene vor. Das Pick-to-Light-Verfahren bietet durch die eingesetzten Sensorknoten gleichzeitig den Mehrwert einer automatischen Temperaturerfassung, es bietet sich damit für Branchen wie dem Lebensmittelsektor oder Pharma an.

Mit einem Fahrerlosen Transportsystem, das ein RFID-Gate passiert, demonstriert das Institut, wie Transponder an verschiedenen Artikeln in einer Mehrwegbox gelesen werden können. Die Daten werden anschließend über eine am Institut entwickelte Middleware übergeordneten Softwaresystemen zur Verfügung gestellt.(RFN)

Stefan Schmidt | idw
Weitere Informationen:
http://www.iml.fhg.de/

Weitere Berichte zu: DISMOD-NET RFID Standortoptimierung Transponder

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Starker Auftritt von dormakaba auf der Messe Security Essen 2016
11.10.2016 | Kaba GmbH

nachricht Solarkollektoren aus Ultrahochleistungsbeton verbinden Energieeffizienz und Ästhetik
16.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Magnetische Kraft von einzelnen Antiprotonen mit höchster Genauigkeit bestimmt

18.01.2017 | Physik Astronomie

Löschwasser mobil und kosteneffizient reinigen

18.01.2017 | Verfahrenstechnologie

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten