Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fraunhofer IML auf der transport logistic in München - Von optimalen Standorten und funkenden Paletten

07.05.2007
transport logistic, Halle C4, Stand 501/602
12. bis 15. Juni 2007, Messe München

Auf der Messe transport logistic in München präsentiert das Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik IML aus Dortmund handfeste Lösungen für die Branche. Zu sehen und zu testen sind Software-Instrumente für vielfältige Planungsaufgaben, aber auch erprobte RFID-Anwendungen für den inner- und außerbetrieblichen Transport.

Das Fraunhofer IML informiert bei seiner Präsenz auf der transport logistic in Halle C4, Stand 501/602 nicht nur seine Besucher, sondern bietet ebenfalls die Möglichkeit, einen ersten Einstieg in die Planung von Logistikporzessen selbst vorzunehmen.

An einem DIN A 0 großen Modell können Besucher logistische Standortoptimierung interaktiv selbst erproben. Mithilfe eines einfachen Verfahrens zur Standortfindung lässt sich die optimale Position von Lager- oder Depotstandorten ermitteln. Komplexere Verfahren zur Standortoptimierung hingegen werden in dem vom Fraunhofer IML selbst entwickelten Transportoptimierungstool DISMOD eingesetzt und können ebenfalls durch den Messebesucher benutzt werden.

Für die Transportnetzoptimierung hat man am Fraunhofer IML das Planungsinstrument DISMOD-NET entwickelt, das mit Hilfe von Software-basierten Modellen eine fundierte Beratung unterstützt. Dazu wird das Transportnetz realitätsnah abgebildet, wodurch es möglich wird, viele Szenarien virtuell durchzurechnen und verschiedenste Netzstrukturen zu untersuchen. Aufgaben von DISMOD-NET sind die Erzeugung von Fahrplänen sowie die Ermittlung der Transportkosten und Erreichbarkeiten. Auf der transport logistic führen Fraunhofer-Forscher die Leistungsfähigkeit dieses Softwareinstruments vor.

Die Radio Frequency Identification - kurz RFID - ist eine äußerst vielversprechende Technologie für Anwendungen in der Logistik. In der Fraunhofer-Gesellschaft wurde diese Entwicklung frühzeitig erkannt, Arbeitsgruppen unterschiedlicher Institute entwickeln hier gemeinsam an Technologien für das "Internet der Dinge". Die technische Bandbreite von RFID reicht von passiven Labels für die Identifikation von Waren bis hin zu Minicomputern in Streichholzschachtelgröße, die aktiv miteinander kommunizieren. Insbesondere diese Eigenschaft empfiehlt solche aktiven Transponder für Anwendungsbereiche mit hohen Anforderungen an eine permanente Identifikationsfähigkeit.

Eine Schlüsseltechnologie zur Vernetzung sind drahtlose Sensornetze. Das Fraunhofer ATL stellt auf der transport-logistic eine Anwendung vor, mit der hochpreisige Konsumgüter durch Funkkomponenten vernetzt werden. Das Entfernen von Produkten wie Mobiltelefonen von einer Palette wird so beispielsweise augenblicklich durch das Funknetz und dessen Lokalisierungsmechanismen erkannt. Einen weiteren Vorteil dieser Technologie stellt die Möglichkeit dar, die Lesesicherheit von großen Warenströmen an Tordurchfahrten deutlich zu erhöhen.

Drahtlose Sensornetze bieten noch eine Fülle weiterer Anwendungsmöglichkeiten in der logistischen Kette. So stellt das Fraunhofer IML ein funkgestütztes System zur Kommissionierunterstützung auf Behälterebene vor. Das Pick-to-Light-Verfahren bietet durch die eingesetzten Sensorknoten gleichzeitig den Mehrwert einer automatischen Temperaturerfassung, es bietet sich damit für Branchen wie dem Lebensmittelsektor oder Pharma an.

Mit einem Fahrerlosen Transportsystem, das ein RFID-Gate passiert, demonstriert das Institut, wie Transponder an verschiedenen Artikeln in einer Mehrwegbox gelesen werden können. Die Daten werden anschließend über eine am Institut entwickelte Middleware übergeordneten Softwaresystemen zur Verfügung gestellt.(RFN)

Stefan Schmidt | idw
Weitere Informationen:
http://www.iml.fhg.de/

Weitere Berichte zu: DISMOD-NET RFID Standortoptimierung Transponder

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht COMPAMED 2016 vernetzte medizinische Systeme und Menschen
23.11.2016 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht Kompakter und individuell einstellbarer Schutz für alle Anwendungen
18.11.2016 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie