Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationale Aussteller sichern sich ihre Teilnahme an der L.A.B. 2007

03.05.2007
80 Prozent der Ausstellungsfläche auf der vom 2. bis 4. Oktober 2007 in London stattfindenden neuen europäischen Fachmesse für Analyse-, Bio- und Laborgeräte (L.A.B.) ist bereits reserviert, gibt der Veranstalter Leipziger Messe bekannt.

Aussteller aus ganz Europa haben sich so schon weit im Vorfeld ihre Teilnahme an der dreitägigen Ausstellung im ExCeL London International Conference and Exhibition Centre gesichert. Dass nur vier Monaten nach Anmeldungsbeginn eine solch hohe Reservierungsrate erzielt wurde, ist Indiz für die starke Nachfrage nach einer Plattform wie L.A.B. Dazu trägt auch bei, dass die Messe von einem parallel stattfindenden Fachkongress mit diversen Vortragsreihen begleitet wird.

Weltweit bedeutende Unternehmen der Branche wie Eppendorf, Buchi UK Ltd., Science Basic Solutions, Metrohm, Retsch und Plastiques Gosselin haben bereits Flächen auf der L.A.B. gebucht. Darüber hinaus werden solch bekannte Marken wie Thermo Scientific, Fisher Scientific und VWR an Messeständen vertreten sein. Die Messe richtet sich an Hersteller und Nutzer von Analysegeräten, die in der Industrie, in Forschung und Entwicklung sowie im Dienstleistungsbereich verwendet werden. Die von der L.A.B. avisierten 3.000 Messebesucher, von denen die Hälfte am parallel ausgerichteten Kongress mit seinen sechs verschiedenen Vortragsreihen teilnehmen wird, sind Fachleute und Branchenvertreter der Pharma- und der chemischen Industrie sowie aus der Lebensmittelbranche, der Medizin, der Umweltindustrie und dem öffentlichen Dienstleistungssektor.

„Wir freuen uns auf die Teilnahme an der L.A.B. und sind sehr zuversichtlich“, sagt Gruppengeschäftsführer Clive Grantham von Metrohm UK, einer der Firmen, die sich bereits als Aussteller angemeldet haben. „Für uns als Unternehmen sind solche Messen von immenser Bedeutung, wenn es darum geht, Kontakte zu potenziellen Kunden herzustellen, da die Messe die Möglichkeit schafft, sie direkt anzusprechen. Trotz hochkarätiger Teilnehmer ist keine der Laborgeräte-Ausstellungen, die in den letzten zehn Jahren in Großbritannien stattgefunden haben, erfolgreich gewesen“, erklärt Clive Grantham und sagt weiter: „Das Timing für die L.A.B., die für Ende dieses Jahres angesetzt wurde, ist geradezu ideal für diese Art von Messe.

Ich bin sicher, dass diese Exposition von Erfolg gekrönt sein wird.“ Das britische Unternehmen Metrohm UK ist bekannt für seine Ionenanalyse mittels der Titration nach Karl Fischer, der Ionen-Chromatographie und der Voltammetrie.

Projektdirektorin der L.A.B. Silvana Kürschner verweist auf den guten Stand der Vorbereitungen: „Wir hatten bisher ein überwältigend positives Echo auf die L.A.B. Dass renommierte und international führende Unternehmen ihre Teilnahme an der Messe zugesagt haben, spricht für sich. Sie alle sehen die großen Vorteile, die die L.A.B. Herstellern von Analyse-, Bio- und Laborgeräten bietet, den europäischen Markt für sich erschließen beziehungsweise weiter ausbauen wollen. Die L.A.B. ist eine einmalige Kombination aus Fachmesse mit international führenden Herstellern und Zulieferern und einem parallel dazu stattfindenden Fachkongress von großer Bedeutung“, erläutert Silvana Kürschner das Konzept der L.A.B. „Sechs Vortragsreihen zu ausgesuchten relevanten Themenschwerpunkten werden dem Fachpublikum geboten, so dass verschiedene Interessengruppen gezielt angesprochen werden.“

Christina Nädler von Eppendorf UK äußert mit Gewissheit: „Als ein Sponsor der L.A.B. 2007 sind wir davon überzeugt, dass diese Messe mit ihrem ganz neuen und eigenen Profil alle zwei Jahre zu der führenden Veranstaltung im Bereich der Biotechnologie- und Laborgeräteindustrie in Großbritannien wird. Es ist praktizierte Unternehmenskultur von Eppendorf, stets im engem Kontakt zu unseren Kunden zu bleiben. Deshalb betrachten wir die L.A.B.

2007 nicht nur als Chance, alle zwei Jahre die Stammkunden unter den Messebesuchern über die neuesten Erweiterungen unserer bekannten Produktpalette, zu der Pipetten und Mikrozentrifugen gehören, zu informieren. Für uns ist diese neue Messe eine ideale Plattform, um sowohl neuen als auch Stammbesuchern unsere neusten Entwicklungen vorzustellen. In diesem Jahr werden wir Produkte wie epMotion und das Mastercycler ep realplex close-up System vorführen, innovative automatisierte pipetting und real-time Technologien.“

Weitere Informationen zur L.A.B. – Fachmesse und Fachkongress für Analyse-,
Bio- und Laborgeräte in Großbritannien – hält die Website www.lab-uk.de bereit. Kontakt: Leipziger Messe, Tel.: +49 (0)341 678 -1211 oder E-Mail:

info@lab-uk.de.

Ansprechpartner für die Presse:
Stephan Reiß, Pressereferent
Telefon: +49 (0)341 / 678 81 86
Telefax: +49 (0)341 / 678 1681 86
E-Mail: s.reiss@leipziger-messe.de

Stephan Reiß | Leipziger Messe GmbH
Weitere Informationen:
http://www.leipziger-messe.de
http://www.lab-uk.co.uk
http://www.lab-uk.de

Weitere Berichte zu: Aussteller Fachkongress Fachmesse Metrohm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Digitalisierung von HR-Prozessen – tisoware auf der Personal Nord und Süd
21.03.2017 | tisoware Gesellschaft für Zeitwirtschaft mbH

nachricht Hochauflösende Laserstrukturierung dünner Schichten auf der LOPEC 2017
21.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise