Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studiengang Musikinstrumentenbau auf der Internationalen Handwerksmesse München

08.03.2002


Der Studiengang Musikinstrumentenbau im Hochschulteil Markneukirchen der Westsächsischen Hochschule Zwickau nimmt an der diesjährigen Sonderschau "Exempla 2002 - Die Welt der Hölzer" der 54. Internationalen Handwerksmesse München vom
14. - 20. März 2002 teil.

Gezeigt werden auf einem eigenen Ausstellungsstand Diplom- und Projektarbeiten des Studienganges aus den letzten Jahren. Für den Ausstellungskatalog hat Prof. Dr. Andreas Michel einen Beitrag zum Thema "Musikinstrumentenbau als
Hochschulstudium" verfasst. Prof. Eberhard Meinel hält auf der Messe einen Vortrag zum Thema "Der Werkstoff Holz und seine akustischen Qualitäten".

Exponate

Die auf der Exempla 2002 vorgestellten Streich- und Zupfinstrumente entstanden als Projekte oder Diplomarbeiten. Es sind Nachbauten historischer Vorbilder, die heute in den berühmten Musikinstrumenten-Museen, hauptsächlich dem Germanischen Nationalmuseum in Nürnberg und dem Musikinstrumenten-Museum der Universität Leipzig, aufbewahrt werden: Viole da gamba von Ernst Busch (Nürnberg 1644) und
Johann Christian Hoffmann (Leipzig 1731), Gitarren von René Lacote (Paris um 1825) oder Johann Wilhelm Bindernagel (Gotha 1805), ein Englisch Violet nach Johann Paul Schorn (Salzburg 1714). Allen diesen Meistern ist gemeinsam, dass
sie es verstanden, aus der "Materie" Holz ein lebendiges, ausgewogen gestaltetes und klangschönes Instrument zu schaffen. Als Ergebnis der Auseinandersetzung mit diesen Zeugnissen ihrer berühmten Berufskollegen entstanden Nachbauten für die historische Aufführungspraxis, die über ihre kunsthandwerkliche Qualität hinaus die Vielfalt und Weite des Programms genauso wie die ideellen Zielsetzungen des Studienganges Musikinstrumentenbau in Markneukirchen dokumentieren.

Beitrag für den Ausstellungskatalog "Musikinstrumentenbau als Hochschulstudium" von Prof. Dr. Andreas Michel

Mit dem Studiengang Musikinstrumentenbau bietet die Westsächsische Hochschule Zwickau (FH) seit mehr als einem Jahrzehnt qualifizierten Musikinstrumentenbauern die Möglichkeit, sich nach Berufsausbildung und ersten
praktischen Erfahrungen intensiv sowohl mit wissenschaftlich -theoretischen als auch mit praktischen Fragen ihres Faches auseinanderzusetzen. Das Studium integriert kunsthand- werkliche, musikwissenschaftliche, kultur- und
kunsthistorische, akustisch-technische, materialkundliche und designorientierte Fächer zu einem Konzept, das sich den komplexen Anforderungen des Musikinstrumentenbaus stellt. Studienziel ist die Vermittlung von theoretischen
und praktischen Kenntnissen und Fertigkeiten, die zum Entwurf und Bau von hochwertigen, künstlerisch gestalteten Musikinstrumenten befähigen. Neben der Fertigung zeitgemäßer Musikinstrumente stehen Forschungen zu akustisch- physikalischen Problemen genauso im Mittelpunkt wie Beiträge zur Geschichte der Musikinstrumente und ihrer Erbauer.

Messevortrag "Der Werkstoff Holz und seine akustischen Qualitäten" von Prof. Eberhard Meinel

Naturgemäß werden bei der Herstellung von hochwertigen Musikinstrumenten immer die Fragen des wichtigsten Rohstoffes berührt, wobei sich diese sehr stark auf
traditionelle Hölzer orientieren, was sicher auch in Zukunft so bleiben wird. Dennoch ergeben sich in diesem Zusammenhang grundsätzliche Probleme, die zugleich als Forschungs- schwerpunkte des Studienganges gesehen werden können: a)
Die Suche nach alternativen Materialien, einschließlich von Kunststoffen oder Verbundstoffen mit Holz, die über bessere oder mindestens gleichwertige Eigenschaften wie die traditionellen Materialien verfügen, weil diese nur noch
begrenzt verfügbar sind (Tropenhölzer, Pernambouk u.ä.) oder gar auf dem Index stehen; b) Verfahren zur Materialbehandlung mit dem Ziel, die Eigenschaften,
insbesondere die akustischen, zu verbessern sowie die Verwendung von scheinbarminderwertigeren und somit preiswerteren Klanghölzern zu ermöglichen.
Lehre und Forschung auf dem Gebiet der Akustik ist dabei grundsätzlich auf die ständige Vertiefung der Erkenntnisse über die akustisch und klanglich relevanten Eigenschaften der Hölzer, das Alterungsverhalten, vor allem im Zusammenhang mit historischen Instrumenten, sowie die Zusammenhänge zwischen Materialeigenschaften, Bauweise und Klang bemüht.

Der Studiengang Musikinstrumentenbau in Markneukirchen als Teil des Fachbereiches Angewandte Kunst Schneeberg bietet den Studenten die Spezialisierungen Streichinstrumentenbau, Zupfinstrumentenbau und Bogenbau. Das Studium dauert
4 Jahre (8 Semester) und führt zum Abschluss Diplom-Designer(in)(FH).

Dr. Detlef Solondz | idw

Weitere Berichte zu: Handwerksmesse Musikinstrumentenbau

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Effizienz steigern, Kosten senken!
17.08.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Maßgeschneiderte Lösungen für APos-Maschinen: Kamerasystem Keyence CV-X100
11.08.2017 | Heun Funkenerosion GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Scharfe Röntgenblitze aus dem Atomkern

17.08.2017 | Physik Astronomie

Fake News finden und bekämpfen

17.08.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Effizienz steigern, Kosten senken!

17.08.2017 | Messenachrichten