Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studiengang Musikinstrumentenbau auf der Internationalen Handwerksmesse München

08.03.2002


Der Studiengang Musikinstrumentenbau im Hochschulteil Markneukirchen der Westsächsischen Hochschule Zwickau nimmt an der diesjährigen Sonderschau "Exempla 2002 - Die Welt der Hölzer" der 54. Internationalen Handwerksmesse München vom
14. - 20. März 2002 teil.

Gezeigt werden auf einem eigenen Ausstellungsstand Diplom- und Projektarbeiten des Studienganges aus den letzten Jahren. Für den Ausstellungskatalog hat Prof. Dr. Andreas Michel einen Beitrag zum Thema "Musikinstrumentenbau als
Hochschulstudium" verfasst. Prof. Eberhard Meinel hält auf der Messe einen Vortrag zum Thema "Der Werkstoff Holz und seine akustischen Qualitäten".

Exponate

Die auf der Exempla 2002 vorgestellten Streich- und Zupfinstrumente entstanden als Projekte oder Diplomarbeiten. Es sind Nachbauten historischer Vorbilder, die heute in den berühmten Musikinstrumenten-Museen, hauptsächlich dem Germanischen Nationalmuseum in Nürnberg und dem Musikinstrumenten-Museum der Universität Leipzig, aufbewahrt werden: Viole da gamba von Ernst Busch (Nürnberg 1644) und
Johann Christian Hoffmann (Leipzig 1731), Gitarren von René Lacote (Paris um 1825) oder Johann Wilhelm Bindernagel (Gotha 1805), ein Englisch Violet nach Johann Paul Schorn (Salzburg 1714). Allen diesen Meistern ist gemeinsam, dass
sie es verstanden, aus der "Materie" Holz ein lebendiges, ausgewogen gestaltetes und klangschönes Instrument zu schaffen. Als Ergebnis der Auseinandersetzung mit diesen Zeugnissen ihrer berühmten Berufskollegen entstanden Nachbauten für die historische Aufführungspraxis, die über ihre kunsthandwerkliche Qualität hinaus die Vielfalt und Weite des Programms genauso wie die ideellen Zielsetzungen des Studienganges Musikinstrumentenbau in Markneukirchen dokumentieren.

Beitrag für den Ausstellungskatalog "Musikinstrumentenbau als Hochschulstudium" von Prof. Dr. Andreas Michel

Mit dem Studiengang Musikinstrumentenbau bietet die Westsächsische Hochschule Zwickau (FH) seit mehr als einem Jahrzehnt qualifizierten Musikinstrumentenbauern die Möglichkeit, sich nach Berufsausbildung und ersten
praktischen Erfahrungen intensiv sowohl mit wissenschaftlich -theoretischen als auch mit praktischen Fragen ihres Faches auseinanderzusetzen. Das Studium integriert kunsthand- werkliche, musikwissenschaftliche, kultur- und
kunsthistorische, akustisch-technische, materialkundliche und designorientierte Fächer zu einem Konzept, das sich den komplexen Anforderungen des Musikinstrumentenbaus stellt. Studienziel ist die Vermittlung von theoretischen
und praktischen Kenntnissen und Fertigkeiten, die zum Entwurf und Bau von hochwertigen, künstlerisch gestalteten Musikinstrumenten befähigen. Neben der Fertigung zeitgemäßer Musikinstrumente stehen Forschungen zu akustisch- physikalischen Problemen genauso im Mittelpunkt wie Beiträge zur Geschichte der Musikinstrumente und ihrer Erbauer.

Messevortrag "Der Werkstoff Holz und seine akustischen Qualitäten" von Prof. Eberhard Meinel

Naturgemäß werden bei der Herstellung von hochwertigen Musikinstrumenten immer die Fragen des wichtigsten Rohstoffes berührt, wobei sich diese sehr stark auf
traditionelle Hölzer orientieren, was sicher auch in Zukunft so bleiben wird. Dennoch ergeben sich in diesem Zusammenhang grundsätzliche Probleme, die zugleich als Forschungs- schwerpunkte des Studienganges gesehen werden können: a)
Die Suche nach alternativen Materialien, einschließlich von Kunststoffen oder Verbundstoffen mit Holz, die über bessere oder mindestens gleichwertige Eigenschaften wie die traditionellen Materialien verfügen, weil diese nur noch
begrenzt verfügbar sind (Tropenhölzer, Pernambouk u.ä.) oder gar auf dem Index stehen; b) Verfahren zur Materialbehandlung mit dem Ziel, die Eigenschaften,
insbesondere die akustischen, zu verbessern sowie die Verwendung von scheinbarminderwertigeren und somit preiswerteren Klanghölzern zu ermöglichen.
Lehre und Forschung auf dem Gebiet der Akustik ist dabei grundsätzlich auf die ständige Vertiefung der Erkenntnisse über die akustisch und klanglich relevanten Eigenschaften der Hölzer, das Alterungsverhalten, vor allem im Zusammenhang mit historischen Instrumenten, sowie die Zusammenhänge zwischen Materialeigenschaften, Bauweise und Klang bemüht.

Der Studiengang Musikinstrumentenbau in Markneukirchen als Teil des Fachbereiches Angewandte Kunst Schneeberg bietet den Studenten die Spezialisierungen Streichinstrumentenbau, Zupfinstrumentenbau und Bogenbau. Das Studium dauert
4 Jahre (8 Semester) und führt zum Abschluss Diplom-Designer(in)(FH).

Dr. Detlef Solondz | idw

Weitere Berichte zu: Handwerksmesse Musikinstrumentenbau

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Laser World of Photonics 2017: Abhörsicher kommunizieren mit verschränkten Photonen
22.06.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

nachricht EMO 2017: Smarte Lösungen für Produktionsoptimierung und Sägetechnologie
20.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften