Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

FH Potsdam präsentiert auf der CeBIT 2002 "open up" eine Initiative zur Förderung junger Absolventen

07.03.2002


Der Studiengang Kulturarbeit der Fachhochschule Potsdam zeigt auf der diesjährigen CeBIT ein neuartiges Aufbaustudium: 1 Jahr Praxislernen in modularen Systemen in einer lernenden Organisation. Das Projektstudium "Open up" bietet für AbsolventInnen aus dem kultur- und medienwissenschaftlichen Bereich ein Projektjahr, in dem der Berufseinstieg durch Anbindung an die Praxis gezielt gefördert wird bzw. Existenzgründungen vorbereitet werden. Die Präsentation findet auf dem Innovationsmarkt Brandenburg in Halle 11, Stand F12, statt.

Lernen mit und von der Praxis an den Fachhochschulen beinhaltet die projektorientierte Zusammenarbeit mit Unternehmen und Institutionen. Um neue Impulse zwischen Theorie und Praxis zu entwickeln, bedarf es eines organisatorischen Modells für Kompetenz- und Ressourcenvernetzung und einer unternehmerischen Zielsetzung seitens der Hochschulen und sozialer Kompetenz seitens der Wirtschaft. Eine solche Zielsetzung ist die Erweiterung und Förderung neuer Praxisfelder, wie es in dem "Open Up Projektstudium" der FH Potsdam konzipiert ist.

Aufbauend auf dem Organisationsmodell vernetzter Kompetenzen und Ressourcen, ist Lernen ein durchlaufender Prozess, der Wissen und Handlung, Erfahrung und Erkenntnis, Studieren und Entdecken zusammenführt. Die TeilnehmerInnen arbeiten in unterschiedlichen Unternehmen / Kultureinrichtungen an einer konkreten Aufgabe, die in diesem Jahr auch abgeschlossen und präsentiert werden soll.

Die Besonderheiten dieses Aufbaustudiums liegen im Just-in-time-learning durch Lernmodule der Fachhochschule Potsdam, im Double-loop learning durch konkrete Projektarbeit in den Partnerinstitutionen, im Problemlösungstraining im Team. Vermittelt werden grundlegende und aktuell benötigte technische, visuelle und konzeptuelle Kompetenzen. Das Controlling erfolgt durch einen Beirat aus Vertretern der PartnerInnen und von HochschullehrerInnen. Initiator und Leiter von "Open up" ist Prof. Dr. habil. Arthur Engelbert. Arthur Engelbert ist seit 1996 Professor für Medientheorie und Praxis mit dem Schwerpunkt Neue Medien am Studiengang Kulturarbeit der FH Potsdam.

Voraussetzung für die Teilnahme an dem Projektjahr sind Kenntnisse in Multimedia- und Internetprogrammen. Das Aufbaustudium schließt ab mit dem Zertifikat "Mediengestaltung / Kulturvermittlung". Die Studiengebühr beträgt 180 Euro pro Monat. Die Projektpartner, bei denen die Studierenden in diesem Jahr arbeiten, übernehmen jeweils die Grundfinanzierung einer/s Stipendiatin/en (ca. 800 bis 1000 Euro monatlich).

Weitere Informationen: Manja Herlt, herlt@fh-potsdam.de, Tel. 0331/5801611

---

Das Konzept

Kompetenz- und Ressourcenvernetzung
Die Verknüpfung von Theorie und Praxis ist ein Merkmal der Fachhochschulen. Lernen mit und von der Praxis hat dazu geführt, dass es projektorientierte Zusammenarbeit mit Wirtschaftsunternehmen und Kultureinrichtungen gibt. Gegenwärtig stellt sich in den Hochschulen die Frage, wie die Aufgaben der Ausbildung und der Bedarf der Praxis effizienter gestaltet werden können. Um neue Impulse zwischen Theorie und Praxis zu entwickeln, bedarf es erstens eines organisatorischen Modells für Kompetenz- und Ressourcenvernetzung und zweitens einer unternehmerischen Zielsetzung seitens der Hochschulen und sozialer Kompetenz seitens der Wirtschaft.

Eine solche Zielsetzung ist die Erweiterung und Förderung neuer Praxisfelder, wie es in dem "Open Up Projektstudium" der FH - Potsdam konzipiert ist. Aufbauend auf dem Organisationsmodell vernetzter Kompetenzen und Ressourcen, ist Lernen ein durchlaufender Prozess, der Wissen und Handlung, Erfahrung und Erkenntnis, Studieren und Entdecken zusammenführt. Dieses Modell besteht zum Einen aus verschiedenen Schleifen der Aneignung, Wiederaneignung und Vertiefung von Wissen - einem aktiven Lernen um des Lernen Willens. Zum Anderen ist die Interessensvertretung und das Vorteildenken bei Aufgabenstellungen und Lösungsperspektiven von dem partikularen Gewinnstreben zu entkoppeln und an allgemeine Vorteile zu binden. "Was mir nützt, nützt auch anderen", lautet hierbei die Devise. Lernen um des Lernen Willens ist also kein Selbstzweck, sondern eine Vergewisserung des jeweiligen Standortes in wechselnden Organisationsmodellen und Interessensfeldern.

Das Politische der Kreativität
Eine unternehmerische Zielsetzung der Hochschule kann unserer Meinung nach nicht nur wirtschaftlich motiviert sein, sondern muss Inhalte und Lernen als eine "Währung" vertreten, die kulturell erworben und sozial eingesetzt wird.

Wenn Inhalte umgesetzt, Theorie praktisch wird und neue Ideen zwischen Theorie und Praxis transferieren, sind Energien am Werk, die "kulturelle Valuta" schaffen. Anders gesagt: "Kultur ist Kapital, Wissen ist eine politische Verpflichtung."

Das bedeutet eine Absage an individuelle Strategien und Perspektiven wie Leistung und Erfolg, Durchsetzung von Berufs- und Lebensinteressen, von ichbezogenem Schöpfertum und Arbeit. Auf dem Gebiet der Kultur sind kombinatorische Gestaltungskräfte gefordert, die überindividuell orientiert und politisch legitimiert sind. Überindividuell meint, dass die Veranschlagung für Findungen, Erfindungen und Gestaltungen auf politische Dimension in der Formung gemeinschaftlicher Interesse abzielt. Einfach gesagt: Wir verstehen Lernen als eine kulturelle Kompetenz. Lernen bildet demzufolge die Grundlage eines reflektierten Handlungsbewusstseins: Gestaltung und Innovation sind kreative Potentiale eines politischen Bewusstseins.

Ein solches Lernverständnis stellt auch eine Herausforderung an die Akteure dar. Es ist nur dann sinnvoll, individuelle Vorteile aufzugeben, wenn dadurch neue Dimensionen in der gestaltbaren Wirklichkeit gewonnen werden. Dazu soll das Projektstudium dienen, nicht nur die Kompetenzen intensivieren, sondern die bisherigen Grenzen durch konkrete Aufgabenstellungen durchbrechen. Start Up.

Patrizia Reicherl | idw

Weitere Berichte zu: Aufbaustudium CeBIT Projektstudium Ressourcenvernetzung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Digitalisierung von HR-Prozessen – tisoware auf der Personal Nord und Süd
21.03.2017 | tisoware Gesellschaft für Zeitwirtschaft mbH

nachricht Hochauflösende Laserstrukturierung dünner Schichten auf der LOPEC 2017
21.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Im Focus: Physiker erzeugen gezielt Elektronenwirbel

Einem Team um den Oldenburger Experimentalphysiker Prof. Dr. Matthias Wollenhaupt ist es mithilfe ultrakurzer Laserpulse gelungen, gezielt Elektronenwirbel zu erzeugen und diese dreidimensional abzubilden. Damit haben sie einen komplexen physikalischen Vorgang steuern können: die sogenannte Photoionisation oder Ladungstrennung. Diese gilt als entscheidender Schritt bei der Umwandlung von Licht in elektrischen Strom, beispielsweise in Solarzellen. Die Ergebnisse ihrer experimentellen Arbeit haben die Grundlagenforscher kürzlich in der renommierten Fachzeitschrift „Physical Review Letters“ veröffentlicht.

Das Umwandeln von Licht in elektrischen Strom ist ein ultraschneller Vorgang, dessen Details erstmals Albert Einstein in seinen Studien zum photoelektrischen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

Unter der Haut

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neues Schiff für die Fischerei- und Meeresforschung

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mit voller Kraft auf Erregerjagd

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie