Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit universell einsetzbarem Softwaresystem zur CeBIT

07.03.2002


Endlich Semesterferien. Student Martin Muster liegt am Strand und genießt das Sonnenbad. Und was er auf dem Display seines Handys erblickt, verbessert seine Laune zusätzlich: Die Zwischenprüfung ist bestanden. Wenn das keinen Cocktail wert ist.

Diese fiktive Szene hat einen realen Hintergrund: UniTel und ein Zugriff auf eine Datenbank mit Prüfungsdaten. UniTel ist ein Lehrstuhl-Kommunikationssystem, entwickelt am Institut für Software- und Systementwicklung der Universität Leipzig, welches an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät angesiedelt ist. Mit UniTel können Studenten tagesaktuelle Informationen zu Prüfungsergebnissen, Lehrinhalten, Terminen und Übungen jederzeit abrufen, zu Hause am Computer oder unterwegs mit dem Mobiltelefon oder einem PDA-Gerät (Personal Digital Assistant).

Neu daran ist weniger die Informationsübermittlung an sich, sondern das, was dahinter steckt. "Wir haben ein Softwaresystem entwickelt, das universell einsetzbar ist", sagt Professor Gerd Goldammer. An jedem beliebigen Lehrstuhl könne mit dieser Software ein eigenes Informationsangebot erstellt werden, das dann über das Internet zugänglich ist. "Die entsprechenden Informationen werden einfach in Textform auf die Plattform aufgesetzt, der Rahmen ist konfigurierbar", erläutert Professor Goldammer. Will heißen: Sowohl über das Aussehen als auch über die Funktionalität entscheidet der jeweilige UniTel-Kunde am Ende selbst. Nur muss er dazu keine Detailkenntnisse in der Computer-Welt haben, die Software wird sogar von Leipzig aus über das weltweite Datennetz installiert und auch auf diesem Wege gewartet. "Damit können Institute ihre Arbeit erheblich rationalisieren und die Kommunikation verbessern", sagt Goldammer.

Potenzielle Kunden will das Institut für Software- und Systementwicklung auf der CeBIT 2002 ansprechen. Dort stellen Professor Goldammer und sein Team die UniTel-Version 4.0 vor. "Das ist von der Technologie her der Höchststand und reif für den Markt", betont Goldammer. An seinem Institut wird das System seit den ersten Entwicklungsschritten 1996 erprobt, in der Realität: "Zu unseren 13 Vorlesungen bieten wir eine ungeheure Informationsfülle an", so Goldammer, "darunter auch Lehrinhalte, die zum Download bereitstehen." Das Angebot werde von den Studenten sehr gut angenommen. Den kabellosen Zugang per mobilem Endgerät gab es bislang aber noch nicht. Er wurde gerade freigegeben und kann von den Studierenden erstmals im kommenden Sommersemester genutzt werden - pünktlich zur Strandsaison.

Informationen:
Universität Leipzig
Institut für Software- und Systementwicklung
Prof. Dr. Gerd Goldammer
Tel.: +49 341 9 73 37 20
E-Mail: iss@wifa.uni-leipzig.de

Volker Schulte | idw
Weitere Informationen:
http://www.iss.uni-leipzig.de
http://www.uni-leipzig.de/eldas

Weitere Berichte zu: CeBIT Softwaresystem UniTel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Neue Prozesstechnik für effizientes Bohren und Schneiden auf der LASER CHINA
22.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Mehr Sicherheit für Flugzeuge
22.02.2017 | FernUniversität in Hagen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie