Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit universell einsetzbarem Softwaresystem zur CeBIT

07.03.2002


Endlich Semesterferien. Student Martin Muster liegt am Strand und genießt das Sonnenbad. Und was er auf dem Display seines Handys erblickt, verbessert seine Laune zusätzlich: Die Zwischenprüfung ist bestanden. Wenn das keinen Cocktail wert ist.

Diese fiktive Szene hat einen realen Hintergrund: UniTel und ein Zugriff auf eine Datenbank mit Prüfungsdaten. UniTel ist ein Lehrstuhl-Kommunikationssystem, entwickelt am Institut für Software- und Systementwicklung der Universität Leipzig, welches an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät angesiedelt ist. Mit UniTel können Studenten tagesaktuelle Informationen zu Prüfungsergebnissen, Lehrinhalten, Terminen und Übungen jederzeit abrufen, zu Hause am Computer oder unterwegs mit dem Mobiltelefon oder einem PDA-Gerät (Personal Digital Assistant).

Neu daran ist weniger die Informationsübermittlung an sich, sondern das, was dahinter steckt. "Wir haben ein Softwaresystem entwickelt, das universell einsetzbar ist", sagt Professor Gerd Goldammer. An jedem beliebigen Lehrstuhl könne mit dieser Software ein eigenes Informationsangebot erstellt werden, das dann über das Internet zugänglich ist. "Die entsprechenden Informationen werden einfach in Textform auf die Plattform aufgesetzt, der Rahmen ist konfigurierbar", erläutert Professor Goldammer. Will heißen: Sowohl über das Aussehen als auch über die Funktionalität entscheidet der jeweilige UniTel-Kunde am Ende selbst. Nur muss er dazu keine Detailkenntnisse in der Computer-Welt haben, die Software wird sogar von Leipzig aus über das weltweite Datennetz installiert und auch auf diesem Wege gewartet. "Damit können Institute ihre Arbeit erheblich rationalisieren und die Kommunikation verbessern", sagt Goldammer.

Potenzielle Kunden will das Institut für Software- und Systementwicklung auf der CeBIT 2002 ansprechen. Dort stellen Professor Goldammer und sein Team die UniTel-Version 4.0 vor. "Das ist von der Technologie her der Höchststand und reif für den Markt", betont Goldammer. An seinem Institut wird das System seit den ersten Entwicklungsschritten 1996 erprobt, in der Realität: "Zu unseren 13 Vorlesungen bieten wir eine ungeheure Informationsfülle an", so Goldammer, "darunter auch Lehrinhalte, die zum Download bereitstehen." Das Angebot werde von den Studenten sehr gut angenommen. Den kabellosen Zugang per mobilem Endgerät gab es bislang aber noch nicht. Er wurde gerade freigegeben und kann von den Studierenden erstmals im kommenden Sommersemester genutzt werden - pünktlich zur Strandsaison.

Informationen:
Universität Leipzig
Institut für Software- und Systementwicklung
Prof. Dr. Gerd Goldammer
Tel.: +49 341 9 73 37 20
E-Mail: iss@wifa.uni-leipzig.de

Volker Schulte | idw
Weitere Informationen:
http://www.iss.uni-leipzig.de
http://www.uni-leipzig.de/eldas

Weitere Berichte zu: CeBIT Softwaresystem UniTel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht »Lasertechnik Live« auf dem International Laser Technology Congress AKL’18 in Aachen
23.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Empa zeigt «Tankstelle der Zukunft»
23.02.2018 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Good vibrations feel the force

23.02.2018 | Physik Astronomie

Empa zeigt «Tankstelle der Zukunft»

23.02.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics