Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit universell einsetzbarem Softwaresystem zur CeBIT

07.03.2002


Endlich Semesterferien. Student Martin Muster liegt am Strand und genießt das Sonnenbad. Und was er auf dem Display seines Handys erblickt, verbessert seine Laune zusätzlich: Die Zwischenprüfung ist bestanden. Wenn das keinen Cocktail wert ist.

Diese fiktive Szene hat einen realen Hintergrund: UniTel und ein Zugriff auf eine Datenbank mit Prüfungsdaten. UniTel ist ein Lehrstuhl-Kommunikationssystem, entwickelt am Institut für Software- und Systementwicklung der Universität Leipzig, welches an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät angesiedelt ist. Mit UniTel können Studenten tagesaktuelle Informationen zu Prüfungsergebnissen, Lehrinhalten, Terminen und Übungen jederzeit abrufen, zu Hause am Computer oder unterwegs mit dem Mobiltelefon oder einem PDA-Gerät (Personal Digital Assistant).

Neu daran ist weniger die Informationsübermittlung an sich, sondern das, was dahinter steckt. "Wir haben ein Softwaresystem entwickelt, das universell einsetzbar ist", sagt Professor Gerd Goldammer. An jedem beliebigen Lehrstuhl könne mit dieser Software ein eigenes Informationsangebot erstellt werden, das dann über das Internet zugänglich ist. "Die entsprechenden Informationen werden einfach in Textform auf die Plattform aufgesetzt, der Rahmen ist konfigurierbar", erläutert Professor Goldammer. Will heißen: Sowohl über das Aussehen als auch über die Funktionalität entscheidet der jeweilige UniTel-Kunde am Ende selbst. Nur muss er dazu keine Detailkenntnisse in der Computer-Welt haben, die Software wird sogar von Leipzig aus über das weltweite Datennetz installiert und auch auf diesem Wege gewartet. "Damit können Institute ihre Arbeit erheblich rationalisieren und die Kommunikation verbessern", sagt Goldammer.

Potenzielle Kunden will das Institut für Software- und Systementwicklung auf der CeBIT 2002 ansprechen. Dort stellen Professor Goldammer und sein Team die UniTel-Version 4.0 vor. "Das ist von der Technologie her der Höchststand und reif für den Markt", betont Goldammer. An seinem Institut wird das System seit den ersten Entwicklungsschritten 1996 erprobt, in der Realität: "Zu unseren 13 Vorlesungen bieten wir eine ungeheure Informationsfülle an", so Goldammer, "darunter auch Lehrinhalte, die zum Download bereitstehen." Das Angebot werde von den Studenten sehr gut angenommen. Den kabellosen Zugang per mobilem Endgerät gab es bislang aber noch nicht. Er wurde gerade freigegeben und kann von den Studierenden erstmals im kommenden Sommersemester genutzt werden - pünktlich zur Strandsaison.

Informationen:
Universität Leipzig
Institut für Software- und Systementwicklung
Prof. Dr. Gerd Goldammer
Tel.: +49 341 9 73 37 20
E-Mail: iss@wifa.uni-leipzig.de

Volker Schulte | idw
Weitere Informationen:
http://www.iss.uni-leipzig.de
http://www.uni-leipzig.de/eldas

Weitere Berichte zu: CeBIT Softwaresystem UniTel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Starker Auftritt von dormakaba auf der Messe Security Essen 2016
11.10.2016 | Kaba GmbH

nachricht Solarkollektoren aus Ultrahochleistungsbeton verbinden Energieeffizienz und Ästhetik
16.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

ALMA beginnt Beobachtung der Sonne

18.01.2017 | Physik Astronomie

Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

18.01.2017 | Architektur Bauwesen

Neues Forschungsspecial zu Meeren, Ozeanen und Gewässern

18.01.2017 | Geowissenschaften