Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mobile Assistenzsysteme erleichtern das Leben

07.03.2002


eGuide


Mobile Multimedia-Dienste erobern immer schneller die Arbeitsumgebung und Freizeit vieler Menschen, noch bevor UMTS (Universal Mobile Telecommunications Systems) flächendeckend im nächsten Jahr startet. Denn auch die mobilen Kleingeräte wie Handy oder PDA (Personal Digital Assistent), haben sich zu Alleskönnern entwickelt: Mit Hilfe persönlicher elektronischer Assistenten findet der Messegast mühelos den Stand des gesuchten Ausstellers, erhält der Museumsbesucher wichtige Hintergrundinformationen zu Exponaten, kann der Konsument beim Einkauf das günstigste Angebot herausfiltern. Diese und weitere mobile Multimedia-Dienste haben Forscher des Fraunhofer-Instituts für Graphische Datenverarbeitung in Rostock realisiert. Sie zeigen auf der CeBIT 2002 (vom 13. bis 20. März) ein neues tragbares Navigations- und Informationssystem, das ein großes Spektrum unterschiedlicher Anwendungen ermöglicht. Eine weitere Besonderheit: Um situationsgesteuerte Assistenzsysteme zukünftig einfach erstellen und verbreiten zu können, haben die IGD-Wissenschaftler das XyberScout-Konzept entwickelt, das eine einheitliche Plattform für persönliche mobile Informationssysteme bereitstellt. Von den Möglichkeiten der neuen Systeme können sich CeBIT-Besucher am "e-ssist" Exponat auf dem Fraunhofer-Gemeinschaftsstand (Halle 11, Stand A14) überzeugen.

Mit dem mobilen Informationssystem "eGuide" können sich Besitzer eines Palm-Handheld oder vergleichbaren Taschen-Mobilcomputers leicht im Gewirr einer Messe orientieren. Denn der persönliche, digitale Assistent informiert den Messegast ausführlich zu Ausstellern und Produkten, zeigt Hallenübersichtspläne und bestimmte Standpositionen an. Außerdem kann der Besucher seine individuelle Messetour zusammenstellen und Notizen zu einzelnen Ausstellern eingeben. Speziell für die CeBIT haben die IGD-Forscher ihr System "eGuide" mit den Daten der 59 Exponaten gefüttert, die auf dem großen Fraunhofer-Gemeinschaftsstand zu finden sind. Interessierte können sich ihre persönliche Tour zusammenstellen. Die vom IGD Rostock entwickelten miniaturisierten Infrarot-Sender (IrDA-Beacon® -Transmitter) weisen ihnen den Weg zu ausgewählten Exponaten. Dort erscheinen die gewünschten Hintergrundinformationen auf dem Display. Doch "eGuide" bietet noch weitere Funktionen: Der digitale Führer gibt dem Besucher einen Überblick und detaillierte Informationen zu aktuellen Veranstaltungen und Vorträgen, die im Rahmen einer Messe bzw. Konferenz stattfinden. Mit dessen Hilfe findet er auch den gesuchten Vortragsraum. "Infrarotsender eignen sich hervorragend für die Orientierung in geschlossenen Räumen. Denn nahezu alle handelsüblichen Mobilcomputer sind mit Infrarotempfängern ausgestattet, so dass die Gebäude lediglich mit den entsprechenden Baken und Sensoren bestückt werden müssen", erläutert Martin Giersich, Projektleiter am IGD Rostock. Bislang nutzten etwa 50 000 Anwender "eGuide" und erhoben es damit zum erfolgreichsten mobilen Besucherinformationssystem auf dem europäischen Markt.

Nicht nur beim Messebesuch, sondern auch auf Flughäfen, im Auto oder beim Einkaufsbummel unterstützt der persönliche Assistent seinen Besitzer: Mit dem System "eShop" entwickelten die IGD-Forscher einen mobilen Shopping-Assistenten, der stressfreies Einkaufen garantiert. "eShop"und die neuen Navigationssysteme wurden im Rahmen von "Electronic Assistance e-ssist" entwickelt, einer Initiative des Fraunhofer-Verbundes Mikroelektronik VµE, das die Entwicklung mobiler elektronischer Produkte fördert.

Weltweit steigt die Nachfrage nach persönlichen mobile Informationssysteme, nicht zuletzt seitdem IGD-Entwicklungen wie "MOBIS" und "eGuide" zum Standard auf bedeutenden Messen, in großen Museen und auf Konferenzen gehören. Deshalb beschreiten die Rostocker Forscher neue Wege, um solche oder ähnliche Assistenzsysteme zukünftig einfach zu erstellen und zu verbreiten: Sie setzen auf XyberScout, ein Generator-Browser-Konzept, das eine einheitliche Plattform für persönliche mobile Informationssysteme bereitstellt. "Damit lassen sich beliebige mobile Anwendungen für Messen oder den elektronischen Einkauf teilautomatisiert erstellen - auch vom Anbieter selbst," erläutert Martin Giersich. Die Systeme laufen auf allen gängigen Plattformen wie Palm, WindowsCE und W@P, Versionen für Java und EPOC stehen in Kürze zur Verfügung. Das Indoor-Navigationssystem setzt auf Infrarotbaken und DECT, beides weit verbreitete drahtlose Kommunikationskanäle. Die Datenübertragung kann situationsabhängig über unterschiedliche Kanäle erfolgen: von lokalen drahtlosen Netzen (WLAN) über Mobilfunknetze (GSM, HSCD) bis hin zu paketorientierten Netzen (GPRS, später UMTS).

Um der innovativen Technologie auf breiter Basis zum Durchbruch zu verhelfen, machen die Entwickler den Xyberscout-Generator in einer Light-Version im Internet unter der URL www.xyberscout.de der Öffentlichkeit zugänglich. Mit Hilfe des Generators können Anwender ihr individuelles mobiles Besucherinformationssystem für den privaten Gebrauch erzeugen.

Detaillierte Informationen zu den genannten Exponaten erhalten Sie unter der URL:

http://www.rostock.igd.fhg.de/fhg_igd/abteilungen/a3/

CeBIT 2002
Messe Hannover


Gemeinschaftstand der Fraunhofer-Gesellschaft
Halle 11, Stand A 14
Martin Giersich

Fraunhofer IGD Rostock
E-Mail: martin.giersich@rostock.igd.fraunhofer.de

Bernad Lukacin | idw

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Intelligente Sensoren mit System
29.05.2017 | Technische Universität Chemnitz

nachricht Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"
24.05.2017 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

49. eucen-Konferenz zum Thema Lebenslanges Lernen an Universitäten

29.05.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz an der Schnittstelle von Literatur, Kultur und Wirtschaft

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligente Sensoren mit System

29.05.2017 | Messenachrichten

Geckos kommunizieren überraschend flexibel

29.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

1,5 Millionen Euro für vier neue „Innovative Training Networks” an der Universität Hamburg

29.05.2017 | Förderungen Preise