Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mobile Assistenzsysteme erleichtern das Leben

07.03.2002


eGuide


Mobile Multimedia-Dienste erobern immer schneller die Arbeitsumgebung und Freizeit vieler Menschen, noch bevor UMTS (Universal Mobile Telecommunications Systems) flächendeckend im nächsten Jahr startet. Denn auch die mobilen Kleingeräte wie Handy oder PDA (Personal Digital Assistent), haben sich zu Alleskönnern entwickelt: Mit Hilfe persönlicher elektronischer Assistenten findet der Messegast mühelos den Stand des gesuchten Ausstellers, erhält der Museumsbesucher wichtige Hintergrundinformationen zu Exponaten, kann der Konsument beim Einkauf das günstigste Angebot herausfiltern. Diese und weitere mobile Multimedia-Dienste haben Forscher des Fraunhofer-Instituts für Graphische Datenverarbeitung in Rostock realisiert. Sie zeigen auf der CeBIT 2002 (vom 13. bis 20. März) ein neues tragbares Navigations- und Informationssystem, das ein großes Spektrum unterschiedlicher Anwendungen ermöglicht. Eine weitere Besonderheit: Um situationsgesteuerte Assistenzsysteme zukünftig einfach erstellen und verbreiten zu können, haben die IGD-Wissenschaftler das XyberScout-Konzept entwickelt, das eine einheitliche Plattform für persönliche mobile Informationssysteme bereitstellt. Von den Möglichkeiten der neuen Systeme können sich CeBIT-Besucher am "e-ssist" Exponat auf dem Fraunhofer-Gemeinschaftsstand (Halle 11, Stand A14) überzeugen.

Mit dem mobilen Informationssystem "eGuide" können sich Besitzer eines Palm-Handheld oder vergleichbaren Taschen-Mobilcomputers leicht im Gewirr einer Messe orientieren. Denn der persönliche, digitale Assistent informiert den Messegast ausführlich zu Ausstellern und Produkten, zeigt Hallenübersichtspläne und bestimmte Standpositionen an. Außerdem kann der Besucher seine individuelle Messetour zusammenstellen und Notizen zu einzelnen Ausstellern eingeben. Speziell für die CeBIT haben die IGD-Forscher ihr System "eGuide" mit den Daten der 59 Exponaten gefüttert, die auf dem großen Fraunhofer-Gemeinschaftsstand zu finden sind. Interessierte können sich ihre persönliche Tour zusammenstellen. Die vom IGD Rostock entwickelten miniaturisierten Infrarot-Sender (IrDA-Beacon® -Transmitter) weisen ihnen den Weg zu ausgewählten Exponaten. Dort erscheinen die gewünschten Hintergrundinformationen auf dem Display. Doch "eGuide" bietet noch weitere Funktionen: Der digitale Führer gibt dem Besucher einen Überblick und detaillierte Informationen zu aktuellen Veranstaltungen und Vorträgen, die im Rahmen einer Messe bzw. Konferenz stattfinden. Mit dessen Hilfe findet er auch den gesuchten Vortragsraum. "Infrarotsender eignen sich hervorragend für die Orientierung in geschlossenen Räumen. Denn nahezu alle handelsüblichen Mobilcomputer sind mit Infrarotempfängern ausgestattet, so dass die Gebäude lediglich mit den entsprechenden Baken und Sensoren bestückt werden müssen", erläutert Martin Giersich, Projektleiter am IGD Rostock. Bislang nutzten etwa 50 000 Anwender "eGuide" und erhoben es damit zum erfolgreichsten mobilen Besucherinformationssystem auf dem europäischen Markt.

Nicht nur beim Messebesuch, sondern auch auf Flughäfen, im Auto oder beim Einkaufsbummel unterstützt der persönliche Assistent seinen Besitzer: Mit dem System "eShop" entwickelten die IGD-Forscher einen mobilen Shopping-Assistenten, der stressfreies Einkaufen garantiert. "eShop"und die neuen Navigationssysteme wurden im Rahmen von "Electronic Assistance e-ssist" entwickelt, einer Initiative des Fraunhofer-Verbundes Mikroelektronik VµE, das die Entwicklung mobiler elektronischer Produkte fördert.

Weltweit steigt die Nachfrage nach persönlichen mobile Informationssysteme, nicht zuletzt seitdem IGD-Entwicklungen wie "MOBIS" und "eGuide" zum Standard auf bedeutenden Messen, in großen Museen und auf Konferenzen gehören. Deshalb beschreiten die Rostocker Forscher neue Wege, um solche oder ähnliche Assistenzsysteme zukünftig einfach zu erstellen und zu verbreiten: Sie setzen auf XyberScout, ein Generator-Browser-Konzept, das eine einheitliche Plattform für persönliche mobile Informationssysteme bereitstellt. "Damit lassen sich beliebige mobile Anwendungen für Messen oder den elektronischen Einkauf teilautomatisiert erstellen - auch vom Anbieter selbst," erläutert Martin Giersich. Die Systeme laufen auf allen gängigen Plattformen wie Palm, WindowsCE und W@P, Versionen für Java und EPOC stehen in Kürze zur Verfügung. Das Indoor-Navigationssystem setzt auf Infrarotbaken und DECT, beides weit verbreitete drahtlose Kommunikationskanäle. Die Datenübertragung kann situationsabhängig über unterschiedliche Kanäle erfolgen: von lokalen drahtlosen Netzen (WLAN) über Mobilfunknetze (GSM, HSCD) bis hin zu paketorientierten Netzen (GPRS, später UMTS).

Um der innovativen Technologie auf breiter Basis zum Durchbruch zu verhelfen, machen die Entwickler den Xyberscout-Generator in einer Light-Version im Internet unter der URL www.xyberscout.de der Öffentlichkeit zugänglich. Mit Hilfe des Generators können Anwender ihr individuelles mobiles Besucherinformationssystem für den privaten Gebrauch erzeugen.

Detaillierte Informationen zu den genannten Exponaten erhalten Sie unter der URL:

http://www.rostock.igd.fhg.de/fhg_igd/abteilungen/a3/

CeBIT 2002
Messe Hannover


Gemeinschaftstand der Fraunhofer-Gesellschaft
Halle 11, Stand A 14
Martin Giersich

Fraunhofer IGD Rostock
E-Mail: martin.giersich@rostock.igd.fraunhofer.de

Bernad Lukacin | idw

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Safety first – höchstmöglicher IT-Schutz
06.09.2016 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Schaltschrank-Standards zum Anfassen
06.09.2016 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wie der Nordatlantik zum Wärmepirat wurde

23.01.2017 | Geowissenschaften

Immunabwehr ohne Kollateralschaden

23.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

23.01.2017 | Physik Astronomie