Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mobile Assistenzsysteme erleichtern das Leben

07.03.2002


eGuide


Mobile Multimedia-Dienste erobern immer schneller die Arbeitsumgebung und Freizeit vieler Menschen, noch bevor UMTS (Universal Mobile Telecommunications Systems) flächendeckend im nächsten Jahr startet. Denn auch die mobilen Kleingeräte wie Handy oder PDA (Personal Digital Assistent), haben sich zu Alleskönnern entwickelt: Mit Hilfe persönlicher elektronischer Assistenten findet der Messegast mühelos den Stand des gesuchten Ausstellers, erhält der Museumsbesucher wichtige Hintergrundinformationen zu Exponaten, kann der Konsument beim Einkauf das günstigste Angebot herausfiltern. Diese und weitere mobile Multimedia-Dienste haben Forscher des Fraunhofer-Instituts für Graphische Datenverarbeitung in Rostock realisiert. Sie zeigen auf der CeBIT 2002 (vom 13. bis 20. März) ein neues tragbares Navigations- und Informationssystem, das ein großes Spektrum unterschiedlicher Anwendungen ermöglicht. Eine weitere Besonderheit: Um situationsgesteuerte Assistenzsysteme zukünftig einfach erstellen und verbreiten zu können, haben die IGD-Wissenschaftler das XyberScout-Konzept entwickelt, das eine einheitliche Plattform für persönliche mobile Informationssysteme bereitstellt. Von den Möglichkeiten der neuen Systeme können sich CeBIT-Besucher am "e-ssist" Exponat auf dem Fraunhofer-Gemeinschaftsstand (Halle 11, Stand A14) überzeugen.

Mit dem mobilen Informationssystem "eGuide" können sich Besitzer eines Palm-Handheld oder vergleichbaren Taschen-Mobilcomputers leicht im Gewirr einer Messe orientieren. Denn der persönliche, digitale Assistent informiert den Messegast ausführlich zu Ausstellern und Produkten, zeigt Hallenübersichtspläne und bestimmte Standpositionen an. Außerdem kann der Besucher seine individuelle Messetour zusammenstellen und Notizen zu einzelnen Ausstellern eingeben. Speziell für die CeBIT haben die IGD-Forscher ihr System "eGuide" mit den Daten der 59 Exponaten gefüttert, die auf dem großen Fraunhofer-Gemeinschaftsstand zu finden sind. Interessierte können sich ihre persönliche Tour zusammenstellen. Die vom IGD Rostock entwickelten miniaturisierten Infrarot-Sender (IrDA-Beacon® -Transmitter) weisen ihnen den Weg zu ausgewählten Exponaten. Dort erscheinen die gewünschten Hintergrundinformationen auf dem Display. Doch "eGuide" bietet noch weitere Funktionen: Der digitale Führer gibt dem Besucher einen Überblick und detaillierte Informationen zu aktuellen Veranstaltungen und Vorträgen, die im Rahmen einer Messe bzw. Konferenz stattfinden. Mit dessen Hilfe findet er auch den gesuchten Vortragsraum. "Infrarotsender eignen sich hervorragend für die Orientierung in geschlossenen Räumen. Denn nahezu alle handelsüblichen Mobilcomputer sind mit Infrarotempfängern ausgestattet, so dass die Gebäude lediglich mit den entsprechenden Baken und Sensoren bestückt werden müssen", erläutert Martin Giersich, Projektleiter am IGD Rostock. Bislang nutzten etwa 50 000 Anwender "eGuide" und erhoben es damit zum erfolgreichsten mobilen Besucherinformationssystem auf dem europäischen Markt.

Nicht nur beim Messebesuch, sondern auch auf Flughäfen, im Auto oder beim Einkaufsbummel unterstützt der persönliche Assistent seinen Besitzer: Mit dem System "eShop" entwickelten die IGD-Forscher einen mobilen Shopping-Assistenten, der stressfreies Einkaufen garantiert. "eShop"und die neuen Navigationssysteme wurden im Rahmen von "Electronic Assistance e-ssist" entwickelt, einer Initiative des Fraunhofer-Verbundes Mikroelektronik VµE, das die Entwicklung mobiler elektronischer Produkte fördert.

Weltweit steigt die Nachfrage nach persönlichen mobile Informationssysteme, nicht zuletzt seitdem IGD-Entwicklungen wie "MOBIS" und "eGuide" zum Standard auf bedeutenden Messen, in großen Museen und auf Konferenzen gehören. Deshalb beschreiten die Rostocker Forscher neue Wege, um solche oder ähnliche Assistenzsysteme zukünftig einfach zu erstellen und zu verbreiten: Sie setzen auf XyberScout, ein Generator-Browser-Konzept, das eine einheitliche Plattform für persönliche mobile Informationssysteme bereitstellt. "Damit lassen sich beliebige mobile Anwendungen für Messen oder den elektronischen Einkauf teilautomatisiert erstellen - auch vom Anbieter selbst," erläutert Martin Giersich. Die Systeme laufen auf allen gängigen Plattformen wie Palm, WindowsCE und W@P, Versionen für Java und EPOC stehen in Kürze zur Verfügung. Das Indoor-Navigationssystem setzt auf Infrarotbaken und DECT, beides weit verbreitete drahtlose Kommunikationskanäle. Die Datenübertragung kann situationsabhängig über unterschiedliche Kanäle erfolgen: von lokalen drahtlosen Netzen (WLAN) über Mobilfunknetze (GSM, HSCD) bis hin zu paketorientierten Netzen (GPRS, später UMTS).

Um der innovativen Technologie auf breiter Basis zum Durchbruch zu verhelfen, machen die Entwickler den Xyberscout-Generator in einer Light-Version im Internet unter der URL www.xyberscout.de der Öffentlichkeit zugänglich. Mit Hilfe des Generators können Anwender ihr individuelles mobiles Besucherinformationssystem für den privaten Gebrauch erzeugen.

Detaillierte Informationen zu den genannten Exponaten erhalten Sie unter der URL:

http://www.rostock.igd.fhg.de/fhg_igd/abteilungen/a3/

CeBIT 2002
Messe Hannover


Gemeinschaftstand der Fraunhofer-Gesellschaft
Halle 11, Stand A 14
Martin Giersich

Fraunhofer IGD Rostock
E-Mail: martin.giersich@rostock.igd.fraunhofer.de

Bernad Lukacin | idw

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Digitalisierung von HR-Prozessen – tisoware auf der Personal Nord und Süd
21.03.2017 | tisoware Gesellschaft für Zeitwirtschaft mbH

nachricht Hochauflösende Laserstrukturierung dünner Schichten auf der LOPEC 2017
21.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Im Focus: Physiker erzeugen gezielt Elektronenwirbel

Einem Team um den Oldenburger Experimentalphysiker Prof. Dr. Matthias Wollenhaupt ist es mithilfe ultrakurzer Laserpulse gelungen, gezielt Elektronenwirbel zu erzeugen und diese dreidimensional abzubilden. Damit haben sie einen komplexen physikalischen Vorgang steuern können: die sogenannte Photoionisation oder Ladungstrennung. Diese gilt als entscheidender Schritt bei der Umwandlung von Licht in elektrischen Strom, beispielsweise in Solarzellen. Die Ergebnisse ihrer experimentellen Arbeit haben die Grundlagenforscher kürzlich in der renommierten Fachzeitschrift „Physical Review Letters“ veröffentlicht.

Das Umwandeln von Licht in elektrischen Strom ist ein ultraschneller Vorgang, dessen Details erstmals Albert Einstein in seinen Studien zum photoelektrischen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

Unter der Haut

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neues Schiff für die Fischerei- und Meeresforschung

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mit voller Kraft auf Erregerjagd

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie