Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

TU Darmstadt mit fünf Projekten auf der CeBIT

07.03.2002


Auf der diesjährigen CeBIT vom 13. bis 20. März 2002 ist die TU Darmstadt mit fünf Projekten auf dem Gemeinschaftsstand der hessischen Hochschulen in Halle 11, Stand F14, vertreten

PRIMA: Privacy Management Architecture
Fortgeschrittene Datenschutztechniken für Internetdienste

Die Sorge der Benutzer über mangelnden Datenschutz und Verlust der Privatsphäre sind laut Meinungsumfragen das Haupthindernis für die Akzeptanz von E-Commerce-Diensten. Die Datenschutzrichtlinie der EU gibt dem Benutzer das Recht zu erfahren, welche Daten ein Dienstbetreiber über ihn gespeichert hat. Außerdem kann er berechtigte Korrekturen oder die Löschung seiner Daten veranlassen.
Die heutige Technologie bietet dem Benutzer dabei allerdings kaum Unterstützung. Im Projekt PRIMA erforscht das IT Transfer Office (ITO) in Kooperation mit der T-Systems Nova GmbH daher neue Methoden und Technologien zur Unterstützung des Datenschutzes. Ziel ist es, durch technische Maßnahmen die bestehende Infrastruktur zu erweitern und so dem Benutzer die Möglichkeit zu geben, seine Datenschutzpolitik aktiv zu gestalten und somit seine Datenschutzinteressen besser durchzusetzen. Dabei sollen diese Maßnahmen weder für den Benutzer noch für den Dienstbetreiber einen unvertretbaren Zusatzaufwand bedeuten.

Kontakt: Prof. Dr. Alejandro Buchmann, buchmann@ito.tu-darmstadt.de, TUD, IT Transfer Office (ITO), Wilhelminenstraße 7, 64283 Darmstadt, Tel. 06151/16-6217, www.ito.tu-darmstadt.de

Risk Communication Platform RiskCOMM: Portfolios pflegen und verwalten

Ziel der Community ist es, das Risikobewusstsein für Wertpapier-Investitionen zu erhöhen und dazu ein modernes Risikomanagement-System zur verlässlichen Bestimmung, Verringerung und Kommunikation von Portfoliorisiken zur Verfügung zu stellen. Die Plattform ermöglicht die Pflege und Verwaltung von Wertpapier-Portfolios und Stammdaten und dient als Frontend für das Risikomanagement-System. Innerhalb der Risk Community lassen sich Portfolios austauschen und gemeinsam strukturieren. Index-, Benchmark- und eigene Portfolios können generiert und deren Risiken miteinander verglichen werden. Darüber hinaus bietet die Plattform die Grundlage für Portfolioanalysen und die transparente Kommunikation der Risiken.
Die Möglichkeit, Analyseergebnisse zu speichern und zu vergleichen, bildet die Voraussetzung für einen risikobewussten Umgang mit Wertpapieren und für das Erkennen risikomindernder Effekte. Es lassen sich Risikoklassen definieren, und die Einhaltung gewünschter Risikogrenzen kann überprüft werden. Die Nutzer haben weiterhin die Möglichkeit, den Erfolg von Hedging-Maßnahmen durch den Einsatz von Derivaten zu kontrollieren.

Kontakt: Prof. Dr. Dr. Oskar Betsch, betsch@bwl.tu-darmstadt.de, TUD, Institut für Betriebswirtschaftslehre, Finanzierung und Bankbetriebslehre, Hochschulstraße 1, 64289 Darmstadt, www.RiskCOMM.de

E-NOgS:
Ein Marktplatz für den Handel von Softwarekomponenten über das Internet

Eine bedeutsame Entwicklung der Informatik ist die Komponentenorientierung, die eine Methode zur effizienten Wiederverwendung von Code darstellt und die Einbindung fertiger und gegebenenfalls anpassbarer Bausteine in die Anwendungsentwicklung ermöglicht. Softwarekomponenten können dabei physisch oder logisch in Anwendungen einbezogen werden. Jedoch ist das Auffinden und Erwerben geeigneter Komponenten weiterhin ein Problem für die komponentenorientierte Anwendungsentwicklung. Ein Ansatz zur Lösung dieser Problematik ist die Etablierung von elektronischen Marktplätzen, welche das Angebot und die Nachfrage nach Komponenten zusammenführen. Im Rahmen eines mehrjährigen Projekts wurde am Fachgebiet Wirtschaftsinformatik I der TUD eine generische Architektur für die Entwicklung großer Informationssysteme entworfen. Diese trägt den Namen E-NOgS (Electronic New Organon Server) und bildet die Basis des hier vorgestellten Marktplatzes. Der Marktplatz wurde unter Verwendung der neuen Microsoft .NET Technologie als Web-Service entwickelt. Darüber hinaus unterstützt er die vollständige Abwicklung der Handelstransaktionen für den Erwerb von Komponenten, wobei vor allem für die Phasen Informationsbeschaffung und Abwicklung innovative Werkzeuge bereitgestellt werden.

Kontakt: Prof. Dr. Erich Ortner, ortner@bwl.tu-darmstadt.de, TUD, Institut für Betriebswirtschaftslehre, Wirtschaftsinformatik I, Hochschulstraße 1, 64289 Darmstadt, www.winf1.bwl.tu-darmstadt.de

Verifikation eingebetteter Systeme -
Korrektes Funktionieren digitaler Hard- und Software

Selbst einfache technische Systeme enthalten heute vielfach komplizierte digitale Hard- und Software. Ermöglicht wird dies durch die revolutionäre Entwicklung in der Halbleiter- und Rechnertechnologie mit einem derzeit verzeichneten Leistungszuwachs von jährlich 60 Prozent. Je mehr Rechner die isolierten Bereiche der Rechenzentren und Büroarbeitsplätze verlassen und in unser Alltagsleben vordringen, um so abhängiger werden wir vom korrekten Funktionieren dieser Systeme. Offensichtlich ist dies bei Herzschrittmachern, Antiblockier- und Airbagsystemen in Automobilen, Steuerungen öffentlicher Verkehrsmittel und in der Luftfahrt. Diese Entwicklung ist unumgänglich: "intelligente" Hard- und Software ist in fast alle technischen Systeme "eingebettet" und ist ein immer größerer Bestandteil ihres Wertes. Da digitale Hard- und Software in eingebetteten Systemen korrekt funktionieren muss, verschlingt die Verifikation dieser Systeme einen immer größeren Anteil an Entwicklungszeit und -kosten. Schätzungsweise entfallen bereits 50 bis 80 Prozent der Entwicklungszeit auf die Verifikation, d.h. mehr Zeit als auf die eigentliche konstruktive Tätigkeit.

Kontakt: Prof. Dr.-Ing. Hans Eveking, eveking@rs.tu-darmstadt.de, TUD, Merckstraße 25,64283 Darmstadt, Tel.06151/16-3675, 

Nachhaltiges Bauen -
Software-Tool zur Nachhaltigkeitsanalyse von Baukonstruktionen

Seit einigen Jahren gewinnt der Nachhaltigkeitsgedanken mit dem Ziel, ökologische, ökonomische und gesellschaftliche Aspekte gleichzeitig und gleichberechtigt in allen Lebensbereichen zu berücksichtigen, zunehmend an Bedeutung. Auch im Bauwesen werden Fragen zur Umweltbelastung durch Bauwerke und zur Wirtschaftlichkeit der Baukonstruktionen über den gesamten Lebenszyklus immer wichtiger.
Im Hinblick auf die zukünftigen Anforderungen modernen Bauens wird im Rahmen des Verbundvorhabens "Dienstleistungssystem Qualitäts-Montagehausbau" des Bundesministeriums für Bildung und Forschung am Institut für Massivbau der TUD das computergestützte Verfahren "bauloop" zur Nachhaltigkeitsanalyse von Baukonstruktionen über den Lebenszyklus entwickelt. "bauloop" ist ein Software-Tool zur Beurteilung der Umweltverträglichkeit und Wirtschaftlichkeit von Baukonstruktionen. Die Grundlage der Analyse bildet die Stoffstromberechnung.

Kontakt: Prof. Dr.-Ing. Carl-Alexander Graubner, TUD, Fachbereich Bauingenieurwesen und Geodäsie, Alexanderstraße 5, 64283 Darmstadt, Tel. 06151/16-2144, graubner@massivbau.tu-darmstadt.de

Sabine Gerbaulet | idw
Weitere Informationen:
http://www.ito.tu-darmstadt.de/
http://www.riskcomm.de/
http://www.winf1.bwl.tu-darmstadt.de/

Weitere Berichte zu: Baukonstruktion CeBIT RiskCOMM TUD

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht EMAG auf der EMO: Elektrische Antriebssysteme und die „Smart Factory“ stehen im Fokus
05.07.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

nachricht Biophotonische Innovationen auf der LASER World of PHOTONICS 2017
26.06.2017 | Leibniz-Institut für Photonische Technologien e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten