Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

CeBIT - Multimediaprojekt hilft Behinderten und Ärzten

06.03.2002


(von links) Dipl.-Ing. Alexander Stolpmann, Michael
Schildener und Michael Schwarz mit zahlreichen Hilfsmitteln aus dem
Projekt MInfoR


MInfoR informiert über Rehabilitations-Hilfsmittel

... mehr zu:
»CeBIT »MInfoR »Multimediaprojekt

Trotz Handicap ein selbstbestimmtes Leben führen? Oft ist das heute noch ein Wunsch, der kaum in Erfüllung gehen kann, wenn das richtige Rehablitations-Hilfsmittel nicht gefunden wird. Eine neues Multimediaprojekt der Fachhochschule Braunschweig/Wolfenbüttel schafft hier Abhilfe: "Multimediale Informationen über Rehabilitations-Hilfsmittel" (MInfoR) ermöglicht es Ärzten, Krankenkassen und Patienten gleichermaßen, sich über technische Hilfsmittel zu informieren. Das Besondere daran: Alle Produkte sind so dargestellt, dass jede Zielgruppe auf die für sie spezifische Sichtweisen und Informationen Zugriff haben wird. Erste Informationen über MInfoR sind im Internet zu finden: www.minfor.de. Vom 13. bis 20. März ist das Projekt auf der CeBIT zu finden: Halle 11, Stand D10.

Die Betroffenen selbst, aber auch ihre pflegenden Angehörigen sowie die professionellen Pflegekräfte sind zum großen Teil nicht ausreichend über notwendige Hilfsmittel informiert. Unterschiede zwischen den einzelnen Produkten und deren Handhabung bleiben ihnen verborgen. Dies kann mitunter zu fatalen Folgen führen: Patienten sind unterversorgt, falsch ausgestattet, und es entstehen hohe Kosten durch Folgetherapien und notwendig werdende Korrekturen. Dies ist mit unnötigen Belastungen für die öffentlichen Haushalte, die Kranken- und Pflegeversicherungen verbunden.


Hier setzt MInfoR an und schafft mit seiner multimedialen Aufbereitung von Informationen über Rehabilitations-, Pflege- und entwicklungsfördernden Hilfsmitteln Abhilfe:
  • Produktinformationen werden multimedial aufbereitet (Bild-, Video-, Sprachunterstützung) und zielgruppenspezifisch vermittelt;
  • Verbraucher werden über die Produktpalette in einer Weise informiert, die auf ihre individuellen Belange und Möglichkeiten zugeschnitten ist.
  • Informationen sind leicht recherchierbar und werden auf anschauliche Weise vermittelt.
  • Verbraucher, Kostenträger, Ärzte und soziale Dienste werden durch produkt- und handlungsrelevante Informationen in ihrer Entscheidungsfindung unterstützt.
  • Durch die Einbindung o.g. Nutzergruppen soll bereits im Zuge der Produkterstellung eine intensive Rückkoppelung gewährleistet werden. Die betrifft sowohl die Aufnahme von Hilfsmitteln im alltäglichen Gebrauch als auch die Nutzung des Informationssystems in professionstypischen Zusammenhängen.

Technologische Grundlage für die Umsetzung dieser Zielvorgaben ist der Aufbau einer Datenbank mit client-optimiertem Zugriff und dynamischer Seitengenerierung, sowie die Entwicklung einer HTML-gestützten Informationsarchitektur mit ergonomischer Benutzerführung auf der Grundlage verschiedener Anwendermodelle.

Das Ziel dieses Projektes ist die Erstellung eines prototypischen multimedialen Produktinformationskataloges mit der Ausrichtung auf verschiedene Zielgruppen. Während in diesem Projekt Rehabilitationshilfsmittel mit ihren spezifischen Anforderungen im Mittelpunkt stehen, ist die entwickelte Technologie leicht auf andere Inhalte und Produktbereiche übertragbar.

MInfoR Projektpartner:

  • Gesundheitsseminare, Bremen
  • Alten- und Krankenpflege "Zuhause", Salzgitter

MInfoR wird gefördert durch die Arbeitsgruppe Innovative Projekte beim Niedersächsischen Ministerium für Wissenschaft und Kultur (AGIP).

MInfoR auf der CeBIT: vom 13. bis 20. März 2002, Halle 11, Stand D10.

Weitere Informationen:
Fachhochschule Braunschweig/Wolfenbüttel
Dipl.-Ing. Alexander Stolpmann
Dipl.-Sozpäd. Corinna Schade
Salzdahlumer Straße 46/48
38302 Wolfenbüttel
Telefon/Telefax: 05331/9396181
E-Mail: a.stolpmann@fh-wolfenbuettel.de oder co.schade@fh-wolfenbuettel.de

Evelyn Meyer | idw
Weitere Informationen:
http://www.minfor.de/

Weitere Berichte zu: CeBIT MInfoR Multimediaprojekt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Laser World of Photonics 2017: Abhörsicher kommunizieren mit verschränkten Photonen
22.06.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

nachricht EMO 2017: Smarte Lösungen für Produktionsoptimierung und Sägetechnologie
20.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Im Focus: Forscher entschlüsseln erstmals intaktes Virus atomgenau mit Röntgenlaser

Bahnbrechende Untersuchungsmethode beschleunigt Proteinanalyse um ein Vielfaches

Ein internationales Forscherteam hat erstmals mit einem Röntgenlaser die atomgenaue Struktur eines intakten Viruspartikels entschlüsselt. Die verwendete...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fazit der Pilotphase – Qualifizierung für Schulleiterinnen und Schulleiter hat sich bewährt

22.06.2017 | Seminare Workshops

Im Mikrokosmos wird es bunt: 124 Farben dank RGB-Technologie

22.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Space Exploration Masters 2017: Topaktueller Innovationswettbewerb

22.06.2017 | Förderungen Preise