Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

InnovationsArea: analytica bringt Start-ups und Jungunternehmen in die breite Fachöffentlichkeit

16.04.2007
Existenzgründungen in Biotechnologie und Chemie spielen eine tragende Rolle bei dem Technologietransfer zwischen Wissenschaft und Wirtschaft.

Die analytica 2008 als internationale Leitmesse für Analytik, Labortechnik und Biotechnologie vom 1. bis 4. April 2008 in München unterstützt aktiv diesen Prozess mit einem neuen Ausstellungsbereich: Die InnovationsArea bietet jungen Unternehmen eine optimale Plattform für die Präsentation von Geschäftsideen, Produkten und den Aufbau von Kontakten, und das zu attraktiven Konditionen, die den ersten Auftritt auf einer Messe zum Erfolg werden lassen.

München, 16.04.2007 - Start-ups wie Ausgründungen aus Unternehmen und Forschungsinstituten oder Spin-offs von Universitäten und Hochschulen sind Innovationsmotoren im Hightech-Umfeld: Sie tragen Forschungsergebnisse in den Markt und geben damit wichtige Impulse für deren wirtschaftliche Nutzung. Biotechnologie und Life Sciences stehen hier bei der analytica ganz vorne; aber dies gilt auch für moderne chemienahe Disziplinen wie etwa Nano¬technologie, Mikroverfahrenstechnik und Lab-on-Chip-Lösungen.

Experten sind sich einig, dass Forschung und Entwicklung hier maßgeblich von der Innovationsdynamik neuer, kleiner Unternehmen geprägt werden. Das untermauert auch die Statistik: Die kleinen Unternehmen befinden sich in der Überzahl: Über 88 Prozent der Firmen beschäftigen weniger als 50 Mitarbeiter, davon hat knapp die Hälfte (40 Prozent) nur ein bis neun Mitarbeiter. Und die Firmen sind jung: Das durchschnittliche Alter betrug Ende 2005 nur 6,9 Jahre. Jedes Jahr kommen in der Biotech-Branche einige Dutzend neuer Firmen hinzu. Gleiches gilt in der Nanotechnik, die als Querschnittstechnologie einen ihrer Schwerpunkte in der Chemie hat: Allein hier sind in den letzten zehn Jahren über 200 neue Start-up-Unternehmen gegründet worden.

analytica 2008 richtet eigenen Ausstellungsbereich für Start-ups ein Die analytica als internationale Leitmesse für Analytik, Labortechnik und Biotechnolo¬gie trägt dieser Bedeutung junger Unternehmen in 2008 erstmals mit einem eigenen Ausstellungsbereich Rechnung: Die InnovationsArea in der Halle B2 richtet sich speziell an die Neugründungen dieser Branchen und bietet den Start-ups und Spin-offs eine kompakte Präsentations-Plattform. Hier sind nicht nur junge Biotech- und Life-Sciences-Firmen eingeladen, ihre Innovationen, Produkte, Dienstleistungen und Geschäftsideen einem breiten nationalen und internationalem Fachpublikum vorzustellen, sondern auch Neugründungen aus den Bereichen Nano-Chemie, Mikroreaktionstechnik oder Bioinformatik.

Die InnovationsArea ist mehr als nur ein Ausstellungs-Cluster, um die Innovations¬kraft dieser jungen Unternehmen adäquat zu präsentieren. Sie wird durch ein InnovationsForum ergänzt und bietet neben Ausstellungsfläche und Stand¬angeboten eine Reihe professioneller Messe-Marketing- und Besucherkommunikations-Services zu attraktiven Konditionen. Das InnovationsForum informiert an allen Messetagen über Neuheiten aus Analytik, Labortechnik, Biotechnologie sowie Labor-Diagnostik und stellt die Bühne für Diskussionen und Vorträgen zu Zukunftstechnologien und Forschungstrends. Es bietet aber auch Informationen für Start-ups, etwa über Fördermöglichkeiten und andere relevante Themen für junge Unternehmen.

Alles aus einer Hand: Fläche, Stand und Kommunikationsleistungen
Die InnovationsArea unterstützt damit den Aufbau von persönlichen Kontakten mit Ausstellern, Besuchern und potenziellen Geschäftspartnern. "Junge Unternehmen erhalten alles aus einer Hand, um ihren ersten Messeauftritt kostengünstig und effektiv zu gestalten," erläutert Hans-Joachim Heusler, Geschäftsführer der Messe München, das neue Konzept. "Denn wir unterstützen diesen Messeauftritt mit einer ganzen Reihe von Leistungen und Services, in denen die langjährige Messe- und Kommunikationserfahrung der analytica einfließt." Als Start-ups für die InnovationsArea gelten Firmen, die nicht älter als fünf Jahre sind und maximal 15 Mitarbeiter haben.

Bioregionen, Innovations- und Gründerzentren, Forschungsinstitute, Universitäten und staatlich geförderte Gemeinschaftsstände ergänzen die InnovationsArea, die damit zu einem attraktiven Besuchermagneten der analytica 2008 wird. "Mit dem neuen Ausstellungsbereich untermauert die analytica 2008 die hohe Bedeutung der universitären Forschung für die Innovationskraft der gesamten Branche und bietet diesen jungen, dynamischen Unternehmen die Plattform für den geschäftlichen Erfolg auf internationalem Weltniveau," so Hans-Joachim Heusler.

analytica als Anwärter im Förderprogramm des BMWi Mit der neuen InnovationsArea geht die analytica 2008 auch mit den aktuellen wirtschaftspolitischen Programmen zur Förderung von jungen innovativen Unternehmen konform: So startete das Bundesministerium für Bildung und Forschung im letzten Herbst den Wettbewerb "GO-Bio" mit dem Ziel, Wissenschaftler zur Gründung eigener Biotech-Unternehmen und zur kommerziellen Vermarktung ihrer Forschungsthemen zu ermutigen und diesen Prozess finanziell zu unterstützen.

Ende Januar 2007 legte das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie ein Förderprogramm für die Beteiligung von Jungunternehmen an Leitmessen in Deutschland auf. Dieses startet ab Juni 2007 und soll die Vermarktung sowie den Export von Produkten und Verfahren, die von diesen Firmen neu entwickelt wurden, in Form einer Messeteilnahme verbessern. Bis Ende 2007 sind die geförderten Messen bereits definiert, die Messen für 2008 werden derzeit geprüft. Die analytica 2008 ist ein Anwärter im Förderprogramm, die Entscheidung darüber soll im Frühsommer fallen. Weitere Details dazu folgen im Falle eines positiven Bescheides.

Ellen Richter-Maierhofer | Messe München
Weitere Informationen:
http://www.analytica.de
http://www.messe-muenchen.de

Weitere Berichte zu: Biotechnologie InnovationsArea Start-ups

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Effizienz steigern, Kosten senken!
17.08.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Maßgeschneiderte Lösungen für APos-Maschinen: Kamerasystem Keyence CV-X100
11.08.2017 | Heun Funkenerosion GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ein Feuerwerk der chemischen Forschung

24.08.2017 | Veranstaltungen

US-Spitzenforschung aus erster Hand: Karl Deisseroth spricht beim Neurologiekongress in Leipzig

24.08.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rauch von kanadischen Waldbränden bis nach Europa transportiert

24.08.2017 | Geowissenschaften

Wie Zellen ihre eigenen Gene „hacken“ - Forscher entschlüsseln neuen Mechanismus der Genexpression

24.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Ein Feuerwerk der chemischen Forschung

24.08.2017 | Veranstaltungsnachrichten