Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

InnovationsArea: analytica bringt Start-ups und Jungunternehmen in die breite Fachöffentlichkeit

16.04.2007
Existenzgründungen in Biotechnologie und Chemie spielen eine tragende Rolle bei dem Technologietransfer zwischen Wissenschaft und Wirtschaft.

Die analytica 2008 als internationale Leitmesse für Analytik, Labortechnik und Biotechnologie vom 1. bis 4. April 2008 in München unterstützt aktiv diesen Prozess mit einem neuen Ausstellungsbereich: Die InnovationsArea bietet jungen Unternehmen eine optimale Plattform für die Präsentation von Geschäftsideen, Produkten und den Aufbau von Kontakten, und das zu attraktiven Konditionen, die den ersten Auftritt auf einer Messe zum Erfolg werden lassen.

München, 16.04.2007 - Start-ups wie Ausgründungen aus Unternehmen und Forschungsinstituten oder Spin-offs von Universitäten und Hochschulen sind Innovationsmotoren im Hightech-Umfeld: Sie tragen Forschungsergebnisse in den Markt und geben damit wichtige Impulse für deren wirtschaftliche Nutzung. Biotechnologie und Life Sciences stehen hier bei der analytica ganz vorne; aber dies gilt auch für moderne chemienahe Disziplinen wie etwa Nano¬technologie, Mikroverfahrenstechnik und Lab-on-Chip-Lösungen.

Experten sind sich einig, dass Forschung und Entwicklung hier maßgeblich von der Innovationsdynamik neuer, kleiner Unternehmen geprägt werden. Das untermauert auch die Statistik: Die kleinen Unternehmen befinden sich in der Überzahl: Über 88 Prozent der Firmen beschäftigen weniger als 50 Mitarbeiter, davon hat knapp die Hälfte (40 Prozent) nur ein bis neun Mitarbeiter. Und die Firmen sind jung: Das durchschnittliche Alter betrug Ende 2005 nur 6,9 Jahre. Jedes Jahr kommen in der Biotech-Branche einige Dutzend neuer Firmen hinzu. Gleiches gilt in der Nanotechnik, die als Querschnittstechnologie einen ihrer Schwerpunkte in der Chemie hat: Allein hier sind in den letzten zehn Jahren über 200 neue Start-up-Unternehmen gegründet worden.

analytica 2008 richtet eigenen Ausstellungsbereich für Start-ups ein Die analytica als internationale Leitmesse für Analytik, Labortechnik und Biotechnolo¬gie trägt dieser Bedeutung junger Unternehmen in 2008 erstmals mit einem eigenen Ausstellungsbereich Rechnung: Die InnovationsArea in der Halle B2 richtet sich speziell an die Neugründungen dieser Branchen und bietet den Start-ups und Spin-offs eine kompakte Präsentations-Plattform. Hier sind nicht nur junge Biotech- und Life-Sciences-Firmen eingeladen, ihre Innovationen, Produkte, Dienstleistungen und Geschäftsideen einem breiten nationalen und internationalem Fachpublikum vorzustellen, sondern auch Neugründungen aus den Bereichen Nano-Chemie, Mikroreaktionstechnik oder Bioinformatik.

Die InnovationsArea ist mehr als nur ein Ausstellungs-Cluster, um die Innovations¬kraft dieser jungen Unternehmen adäquat zu präsentieren. Sie wird durch ein InnovationsForum ergänzt und bietet neben Ausstellungsfläche und Stand¬angeboten eine Reihe professioneller Messe-Marketing- und Besucherkommunikations-Services zu attraktiven Konditionen. Das InnovationsForum informiert an allen Messetagen über Neuheiten aus Analytik, Labortechnik, Biotechnologie sowie Labor-Diagnostik und stellt die Bühne für Diskussionen und Vorträgen zu Zukunftstechnologien und Forschungstrends. Es bietet aber auch Informationen für Start-ups, etwa über Fördermöglichkeiten und andere relevante Themen für junge Unternehmen.

Alles aus einer Hand: Fläche, Stand und Kommunikationsleistungen
Die InnovationsArea unterstützt damit den Aufbau von persönlichen Kontakten mit Ausstellern, Besuchern und potenziellen Geschäftspartnern. "Junge Unternehmen erhalten alles aus einer Hand, um ihren ersten Messeauftritt kostengünstig und effektiv zu gestalten," erläutert Hans-Joachim Heusler, Geschäftsführer der Messe München, das neue Konzept. "Denn wir unterstützen diesen Messeauftritt mit einer ganzen Reihe von Leistungen und Services, in denen die langjährige Messe- und Kommunikationserfahrung der analytica einfließt." Als Start-ups für die InnovationsArea gelten Firmen, die nicht älter als fünf Jahre sind und maximal 15 Mitarbeiter haben.

Bioregionen, Innovations- und Gründerzentren, Forschungsinstitute, Universitäten und staatlich geförderte Gemeinschaftsstände ergänzen die InnovationsArea, die damit zu einem attraktiven Besuchermagneten der analytica 2008 wird. "Mit dem neuen Ausstellungsbereich untermauert die analytica 2008 die hohe Bedeutung der universitären Forschung für die Innovationskraft der gesamten Branche und bietet diesen jungen, dynamischen Unternehmen die Plattform für den geschäftlichen Erfolg auf internationalem Weltniveau," so Hans-Joachim Heusler.

analytica als Anwärter im Förderprogramm des BMWi Mit der neuen InnovationsArea geht die analytica 2008 auch mit den aktuellen wirtschaftspolitischen Programmen zur Förderung von jungen innovativen Unternehmen konform: So startete das Bundesministerium für Bildung und Forschung im letzten Herbst den Wettbewerb "GO-Bio" mit dem Ziel, Wissenschaftler zur Gründung eigener Biotech-Unternehmen und zur kommerziellen Vermarktung ihrer Forschungsthemen zu ermutigen und diesen Prozess finanziell zu unterstützen.

Ende Januar 2007 legte das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie ein Förderprogramm für die Beteiligung von Jungunternehmen an Leitmessen in Deutschland auf. Dieses startet ab Juni 2007 und soll die Vermarktung sowie den Export von Produkten und Verfahren, die von diesen Firmen neu entwickelt wurden, in Form einer Messeteilnahme verbessern. Bis Ende 2007 sind die geförderten Messen bereits definiert, die Messen für 2008 werden derzeit geprüft. Die analytica 2008 ist ein Anwärter im Förderprogramm, die Entscheidung darüber soll im Frühsommer fallen. Weitere Details dazu folgen im Falle eines positiven Bescheides.

Ellen Richter-Maierhofer | Messe München
Weitere Informationen:
http://www.analytica.de
http://www.messe-muenchen.de

Weitere Berichte zu: Biotechnologie InnovationsArea Start-ups

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien
24.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

nachricht MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin
24.02.2017 | FOKUS - Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie