Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Besonders Ostdeutschland zieht positive Fünf-Jahres-Bilanz in Sachen Windenergie

05.03.2002


Sachsen-Anhalt hat den Bestand an Windrädern seit 1997 verzehnfacht

WindEnergy 2002, International Trade Fair Vom 18. - 21. Juni 2002 auf dem Hamburger Messegelände

In den letzten fünf Jahren hat sich der Windenergiemarkt besonders in den ostdeutschen Bundesländern stürmisch entwickelt, berichtet der Beirat der WindEnergy unter Berufung auf die aktuellen Marktzahlen des Deutschen Windenergie-Instituts (DEWI). Allen voran Sachsen-Anhalt: Hier hat sich der Bestand an Windenergieanlagen seit 1997 verzehnfacht. Heute drehen sich dort 793 Anlagen, vor fünf Jahren waren es noch 72. Aufgrund des fast 44-prozentigen Anlagenzubaus im Jahr 2001 können in Sachsen-Anhalt bereits 11,3 Prozent des Nettostromverbrauchs aus Wind gewonnen werden. Damit liegt das Bundesland in Sachen Windstromanteil auf Platz drei hinter den Küstenländern Schleswig-Holstein mit 25 Prozent und Mecklenburg-Vorpommern (19,2 Prozent).

In Mecklenburg-Vorpommern als windverwöhntem Bundesland drehten sich bereits vor fünf Jahren 237 Windmühlen - heute sind es mit 869 fünfmal mehr. Das Nachbarland Brandenburg hat seinen Bestand an Windenergieanlagen seit 1997 verfünffacht und zählt heute 870 WEA. Auch Thüringen, eher zurückhaltend im Hinblick auf Windenergie, installierte seit 1997 mehr als 200 neue Windräder und kommt heute auf immerhin 247 Anlagen. Dreimal so viele Windenergieanlagen wie noch 1997 drehen sich heute im Bundesland Sachsen (159/517).

Die neuesten Zahlen der Branche machen das starke Wachstum der deutschen Windindustrie deutlich, wobei im Offshore-Bereich und im Export noch enorme Wachstumspotenziale liegen. Deshalb konzentrieren sich viele Unternehmen zunehmend auf internationale Märkte mit erheblichem Potenzial wie etwa Spanien, Frankreich, Brasilien und China. Die neue, international ausgerichtete Fachmesse WindEnergy im Juni 2002 bietet den Herstellern sowie den Komponentenlieferanten und Zulieferern eine ideale Plattform zum Ausbau der internationalen Kontakte und des Exportgeschäftes. Die eigenständige Fachmesse, die vom 18. bis 21. Juni dieses Jahres erstmals in Hamburg stattfindet und zukünftig alle zwei Jahre ausgerichtet wird, kann dabei auf die hochkarätige Unterstützung des Verbandes Deutscher Maschinen- und Anlagebau e.V. (VDMA) und die ideelle Trägerschaft des DEWI aus Wilhelmshaven zurückgreifen.

Angelika Schennen | ots
Weitere Informationen:
http://www.windenergy-hamburg.de

Weitere Berichte zu: DEWI Fachmesse Windenergie Windenergieanlage

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Neue Prozesstechnik für effizientes Bohren und Schneiden auf der LASER CHINA
22.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Mehr Sicherheit für Flugzeuge
22.02.2017 | FernUniversität in Hagen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften