Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Biometriedaten kryptographisch sichern

05.03.2002


Ablaufschemata als Bitmap: SecinfoCards.bmp


Ablaufschemata als Bitmap: TSTinfo.bmp


Fraunhofer-Institut für Sichere Telekooperation
zeigt Schutzmechanismen für biometrische Daten


auf der CeBIT

SmartCard-Kryptographie gegen Fingerabdruckmißbrauch

CeBIT Hannover, 13.-20.3.02, Halle 11, Fraunhofer Stand A14, Arbeitsplatz 15 im Themenbereich 4

Eine Sicherheitslücke bei der Übertragung biometrischer Benutzerverifikationsdaten zu einer SmartCard (intelligente Chipkarte) will jetzt das Fraunhofer-Institut für Sichere Telekooperation (SIT) schließen. Die Verifikationsdaten werden z.B. aus den von einem Fingerabdrucksensor gelieferten Messdaten gewonnen. Die SIT-Lösung besteht darin, diese Daten auf dem Weg zur SmartCard, wo sie mit den dort gespeicherten Referenzdaten verglichen werden, kryptographisch zu schützen. Damit soll ein weiterer Schritt zur sicheren Anwendung biometrischer Benutzerverifikationsverfahren als Alternative oder Ergänzung zum wissensbasierten PIN-Verfahren erreicht werden.

Einen Anwendungsdemonstrator, der die einzelnen Schritte des komplexen Schutzverfahrens und auch die Nutzung biometrischer Benutzerverifikation zur Freischaltung der Signatur-Funktion in verschiedenen Anwendungsszenarien verdeutlicht, zeigen die Darmstädter Forscher auf der CeBIT (Hannover, 13.-20.3.02, Halle 11, Fraunhofer Stand A14, Arbeitsplatz 15 im Themenbereich 4).

Das dahinterliegende Problem erinnert an Agentenfilme, ist aber nicht (mehr) zu weit her geholt: Fingerabdruckdaten sind öffentlich verfügbar, etwa über ein entwendetes Trinkglas, können gescannt und elektronisch aufbereitet werden. Stiehlt nun der Angreifer noch die SmartCard seines Opfers und weiß er, wie die Benutzerverifikationsdaten an die SmartCard zu übergeben sind, dann kann er die SmartCard - falls sie nicht gegen einen derartigen Angriff geschützt ist - überlisten und Dienstleistungen der SmartCard, wie z.B. die elektronische Signatur-Funktion, zum Schaden des rechtmäßigen Besitzers in Anspruch nehmen.

Die Lösung: durch die kryptographische Absicherung der biometrischen Daten kann die SmartCard die Herkunft der Daten von einem aktuellen Finger-Präsentationsvorgang überprüfen. Eine zusätzliche Herausforderung besteht darin, dass in der Praxis der Schutzmechanismus in offenen Anwendungsumgebungen einsetzbar sein soll, damit z.B. ein Reparatur-Auftrag auch in einer Autowerkstatt nach erfolgreicher biometrischer Benutzerverifikation elektronisch signiert werden kann. Der Anwendungsdemonstrator des SIT erfüllt diese Bedingung durch die Verwendung asymmetrischer kryptographischer Verfahren und die Benutzung sog. "Card Verifiable Certificates".
Der Anwendungsdemonstrator arbeitet mit zwei JavaCards, wobei eine Karte als Benutzerkarte den von SIT entwickelten FipSec-Matching-Algorithmus mit den neuen Schutzmechanismen enthält und die andere Karte als Plugin-Karte die Rolle des Sicherheitsmoduls auf der Service-System-Seite übernimmt. Dabei wird die Schnittstelle zwischen Plugin-Karte und Service-System ebenfalls geschützt.

Firmenkontakt: Dr. Dirk Scheuermann, Fraunhofer-SIT, Rheinstr. 75, 64295 Darmstadt, Tel. 06151/869-60029, E-Mail 
 scheuermann@sit.fraunhofer.de

Dipl.-Volkswirt Michael Kip | idw
Weitere Informationen:
http://www.sit.fhg.de

Weitere Berichte zu: A14 Benutzerverifikation SmartCard

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht IFAT 2018: Phosphorgewinnung aus Klärschlamm und andere regionale Nutzungskonzepte für Biomassen
26.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Auswerte-Elektronik QUADRA-CHEK 2000 von HEIDENHAIN: Zuverlässig und einfach messen
20.04.2018 | DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Why we need erasable MRI scans

New technology could allow an MRI contrast agent to 'blink off,' helping doctors diagnose disease

Magnetic resonance imaging, or MRI, is a widely used medical tool for taking pictures of the insides of our body. One way to make MRI scans easier to read is...

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Konferenz »Encoding Cultures. Leben mit intelligenten Maschinen« | 27. & 28.04.2018 ZKM | Karlsruhe

26.04.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zur Marktentwicklung von Gigabitnetzen in Deutschland

26.04.2018 | Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Weltrekord an der Uni Paderborn: Optische Datenübertragung mit 128 Gigabits pro Sekunde

26.04.2018 | Informationstechnologie

Multifunktionaler Mikroschwimmer transportiert Fracht und zerstört sich selbst

26.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Berner Mars-Kamera liefert erste farbige Bilder vom Mars

26.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics