Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Klimaschutz auf dem eigenen Werksgelände

10.04.2007
Ersatzbrennstoffe in Industriekraftwerken helfen CO2 einzusparen

Kraftwerke auf dem eigenen Werksgelände können nicht nur die Kosten für die Strom-, Dampf- oder Wärmeerzeugung eines Betriebes senken. Firmeneigene Energieerzeugungsanlagen helfen auch CO2-Emissionen einzusparen, wenn anstatt fossiler Energieträger Ersatzbrennstoffe - kurz EBS - eingesetzt werden. Auf der „waste to energy“ am 9. und 10. Mai 2007 in der Messe Bremen informieren Experten aus dem In- und Ausland ausführlich über dieses Thema. Die Fachmesse mit Konferenzprogramm ist das europäische Leitforum für die Energiegewinnung aus Abfällen und Biomasse.

Industriekraftwerke ermöglichen auch die Entsorgung der Abfallströme, die als Ersatzbrennstoffe zum Beispiel in Kraftwerken der chemischen Industrie genutzt werden. Ein zusätzlicher Pluspunkt für den Anlagenbetreiber ist die Zuzahlung, die er bei Abnahme des Brennstoffs vom Entsorger erhält. Ob sich die Investition in ein EBS-Kraftwerk für einen Betrieb lohnt, hängt unter anderem von der Höhe der Zuzahlung, der Langfristigkeit der Lieferverträge und den bisherigen Energiekosten ab.

Dass Brennstoff nicht gleich Brennstoff ist, wird aus dem Vortrag von Andreas Habel vom bvse Bundesverband Sekundärrohstoffe und Entsorgung klar. Denn Ersatzbrennstoffe müssen je nach Anlagentyp bestimmte Qualitätsstandards erfüllen. „In der öffentlichen Diskussion wird der Einsatz von Ersatzbrennstoffen oft als verdeckte Müllverbrennung diffamiert, oder als problemlose Gesamtlösung für nicht weiter differenzierte Stoffströme", stellt Habel fest. „Dem ist sicher nicht so. Die Mitverbrennung hochwertiger Ersatzbrennstoffe dient heute der Nachhaltigkeit und hilft, primäre Energieressourcen zu schonen und Deponieraum einzusparen."

... mehr zu:
»EBS »Entsorgung »Ersatzbrennstoff

Welche Faktoren bei der Investition in ein Industriekraftwerk eine Rolle spielen, erläutert Dr. Bart Adams vom belgischen Anlagenbauer KeppelSeghers. Laut Adams hat die Forderung nach einer nachhaltigen Entsorgung von Reststoffen die Nachfrage nach Optionen für die Nutzung von Siedlungsabfällen - insbesondere als EBS - steigen lassen. In seinem Vortrag beleuchtet er die gesamte Kette von der Planung und Auslegung bis zum Betrieb einer Anlage. Über die Anforderungen an kleine, dezentrale Einheiten zur Verwertung von Ersatzbrennstoffen informiert Dr. Peter Ramharter von der Kalogeo GmbH aus Österreich. Die Verbrennung von EBS ist aus seiner Sicht die sicherste und sauberste Methode der Abfallbeseitigung, die mit der Energieproduktion gleichzeitig Wertschöpfung betreibt. Wie die Abfallströme vom Entsorger zum Verwerter gelangen, erklärt Björn Klippel von TIM Consult. Er setzt auf den Transport per Schienenverkehr. „Die energetische Nutzung von Abfällen und Biomasse verändert die logistischen Strukturen in der Abfallwirtschaft und schafft Potenziale für die schienengestützte Logistik", so Klippel.

Die „waste to energy“ findet am 9. und 10. Mai zum dritten Mal in der Messe Bremen statt. Mehr als 60 Beiträge informieren über den Rohstoff Abfall sowie über Herstellung und Einsatz von Bioenergie. In der Ausstellung präsentieren über 100 Firmen neueste Verfahren, Anlagentechnik und Lösungen, um Kosten einzusparen und Betriebsabläufe zu verbessern. Das komplette Programm, die Ausstellerliste und weitere Informationen können unter www.wte-expo.de abgerufen werden.

Milko Haase | Messe Bremen
Weitere Informationen:
http://www.wte-expo.de
http://www.messe-bremen.de

Weitere Berichte zu: EBS Entsorgung Ersatzbrennstoff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht EMAG auf der EMO: Elektrische Antriebssysteme und die „Smart Factory“ stehen im Fokus
05.07.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

nachricht Biophotonische Innovationen auf der LASER World of PHOTONICS 2017
26.06.2017 | Leibniz-Institut für Photonische Technologien e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Im Focus: Das Proton präzise gewogen

Wie schwer ist ein Proton? Auf dem Weg zur möglichst exakten Kenntnis dieser fundamentalen Konstanten ist jetzt Wissenschaftlern aus Deutschland und Japan ein wichtiger Schritt gelungen. Mit Präzisionsmessungen an einem einzelnen Proton konnten sie nicht nur die Genauigkeit um einen Faktor drei verbessern, sondern auch den bisherigen Wert korrigieren.

Die Masse eines einzelnen Protons noch genauer zu bestimmen – das machen die Physiker um Klaus Blaum und Sven Sturm vom Max-Planck-Institut für Kernphysik in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

Technologietag der Fraunhofer-Allianz Big Data: Know-how für die Industrie 4.0

18.07.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - September 2017

17.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext

20.07.2017 | Förderungen Preise

Von photonischen Nanoantennen zu besseren Spielekonsolen

20.07.2017 | Physik Astronomie

Bildgebung von entstehendem Narbengewebe

20.07.2017 | Biowissenschaften Chemie