Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltgrösste Brücke aus Kohlefaserverbundstoff auf der JEC in Paris

27.03.2007
Mit der weltgrössten Brücke aus Kohlefaserverbundstoff tritt Holland als Pionier auf der renommierten JEC-Messe in Paris auf. Auf der JEC werden alle Innovationen im Bereich der Verbundwerkstoffe, darunter Kohlefaser, gezeigt.

Nie zuvor ist eine Brücke, komplett mit Geländer und Fahrbahnbelag, in einem Stück auf einem Lastwagen nach Paris transportiert worden. Die Reise von Rotterdam nach Paris wird 3 Tage dauern und durch die Ardennen, die Stadt Reims und bei Nacht durch die Pariser Innenstadt führen. Die Durchschnittsgeschwindigkeit bei diesem Transport wird etwa 12km per Stunde betragen. Die Ankunft in Paris wird am 30. März 2007 sein.

Die Brücke aus Kohlefaserverbundstoff ist 24,5 Meter lang, 5 Meter breit und wiegt lediglich 12 metrische Tonnen. Damit ist die Brücke etwa 30mal leichter als eine vergleichbare Betonbrücke. Die Brücke ist von der Rotterdamer Firma FibreCore Europe für die holländische Gemeinde Dronten im Auftrag von Haasnoot Bruggen entworfen und gefertigt worden. Die Präsentation der Brücke auf der JEC ist durch die Firma DSM Resins finanziert worden, die das Granulat für den Bau der Brücke geliefert hat.

FiberCore Europe und DSM zeigen mit der Vorstellung der Brücke in Paris, dass Kohlefaserverbundstoffe im Baugewerbe auf dem Vormarsch sind. Das Material ist leicht, härter als Stahl und von nahezu unbegrenzter Lebensdauer.

Ausserdem ist der Bau mit Verbundstoffen eine effektive Antwort auf die globale Erwärmung. Stahl und Beton sind ziemliche Umweltverschmutzer und tragen demnach massgeblich zu diesem ökologischen Problem bei. Aus Verbundstoffen gefertigte Brücken haben diesen Nachteil nicht und können sich im Hinblick auf CO2 sogar günstig auswirken.

Mit einer Spannweite von 24,5 Metern ist die Brücke der Beweis, dass Verbundstoffe in jeder denkbaren Form hergestellt und genutzt werden können. Da die Brücke in Serie hergestellt werden kann, kann sie kosten mässig mit traditionellen Materialien wie Beton und Stahl konkurrieren.

Mit der Herstellung von Brücken aus Verbundstoff beginnt eine High-Tech-Entwicklung in dem normalerweise recht konservativen Baugewerbe. Die revolutionäre Technologie kann bei allen erdenklichen tragenden Strukturen eingesetzt werden, z.B. Strassenüberdachungen, Kais, Brückenverbreiterungen oder Ausbuchtungen. FiberCore Europe zufolge bedeutet die Anwendung der Kohlefasertechnologie eine grossartige Möglichkeit für die Verbundstoffindustrie, sich im Baugewerbe durchzusetzen.

Anfang Mai diesen Jahres wird die Brücke innerhalb einer Stunde installiert und unter anderem von dem Bürgermeister von Dronten eröffnet werden. Gleichzeitig wird in der Nähe der Brücke ein Informationszentrum eröffnet werden, das über die einzigartigen Eigenschaften von Verbundstoffmaterialien als Baustoff Auskunft gibt.

Hinweis für Redakteure

Wenn Sie mehr Informationen über "Neues Bauen" mit Verbundstoffmaterialien, die Präsentation der Brücke aus Kohlefaserverbundstoff in Paris oder über die Installation der Brücke in Dronten haben möchten, kontaktieren Sie bitte Simon de Jong, dejong@fibercore-europe.com

Bild http://www.fibercore-europe.com/images/stories/brugmetolifant.jpg

Bilder des Nachttransportes durch Paris werden am Freitag, 30. März, auf folgender Seite erhältlich sein: http://www.fibercore-europe.com/images/stories/parijs

| presseportal
Weitere Informationen:
http://www.fibercore-europe.com/images/stories/parijs
http://www.fibercore-europe.com/images/stories/brugmetolifant.jpg

Weitere Berichte zu: Baugewerbe JEC Kohlefaserverbundstoff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Infrarotkamera für die Metallindustrie bis 2000 °C
28.04.2017 | Optris GmbH

nachricht ZMP 2017 – Latenzzeitmesseinrichtung für moderne elektronische Zähler
27.04.2017 | Physikalisch-Technische Bundesanstalt (PTB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie