Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BIOTECHNICA 2007 - 15. Internationale Fachmesse für Biotechnologie

22.03.2007
(9. bis 11. Oktober) / Leitmesse der Biotech-Branche: industrielle Ausrichtung im Vordergrund

- Mehr als 900 Unternehmen aus rund 30 Ländern - jetzt unter einem Dach in den Hallen 8 und 9

- BIOTECHNICA-Partnering mit dem Schwerpunkt Drug-Device Combination Therapy

- Kongressprogramm deutlich ausgeweitet

- Dotierung für "EUROPEAN BIOTECHNICA AWARD" auf 100 000 Euro erhöht

Europas größte Biotechnologiemesse öffnet wieder ihre Pforten: Vom 9. bis 11. Oktober 2007 findet die internationale Fachmesse BIOTECHNICA auf dem Messeplatz Hannover statt. Zum 15. Mal bietet dieser internationale Branchentreffpunkt eine effektive Plattform für neue Trends und Kontakte. Auf Grund der einmaligen Präsenz aller Sparten der Biotechnologie gilt die BIOTECHNICA mittlerweile als Leitveranstaltung der europäischen Biotech-Branche.

Neu in diesem Jahr ist eine hochkarätige Partnering-Veranstaltung, die in Kooperation mit der in den USA ansässigen "Technology Vision Group" (TVG), einem der weltweit führenden Veranstalter von Matchmaking- und Partnering-Events, durchgeführt wird. Der Schwerpunkt des Partnering liegt im Bereich der roten Biotechnologie: "Drug-Device Combination Therapy". Mit dem Fokus auf Biopharma bietet es Unternehmen eine ideale Basis, in der hochkomplexen Querschnittstechnologie zwischen Biotechnik und Medizin neue Pfade zu entdecken und auf kurzen Wegen Kontakte zu knüpfen.

Die Ausstellungsbereiche

Die BIOTECHNICA 2007 deckt das gesamte "Farb-Spektrum" der Branche ab. Einen Schwerpunkt bilden dabei Zukunftsthemen aus Pharma/ Medizin, Umwelt und Ernährung sowie der industrielle Einsatz biotechnologischer Methoden.

Die Deutsche Messe erwartet zur BIOTECHNICA 2007, die am Vorabend (8. Oktober) vom Vizepräsidenten der Europäischen Kommission, Günter Verheugen, eröffnet wird, mehr als 900 Unternehmen aus rund 30 Ländern. Im Jahr 2005 hatten 850 Aussteller ihre Produkte und Dienstleistungen über 12 000 Fachbesuchern präsentiert. Um die Qualität und den Service für Aussteller und Besucher weiter zu steigern, wird es zur kommenden BIOTECHNICA organisatorische Veränderungen geben: Die Veranstaltung findet jetzt in den modernen Hallen 8 und 9 im Süden des Messegeländes statt und bietet so die gesamte Vielfalt der Biotechnologie unter einem Dach. Für die Vortragsprogramme steht gleich nebenan das Convention Center zur Verfügung, das mit seinem hochflexiblen Raumangebot und modernsten Präsentationstechniken erstklassige Rahmenbedingungen bietet.

PARTNERING FORUM der BIOTECHNICA 2007

In diesem Jahr organisiert die Deutsche Messe erstmals gemeinsam mit der Technology Vision Group (TVG) aus Santa Cruz in Kalifornien, USA, ein PARTNERING FORUM. Die Teilnehmer erwartet eine hochkarätige Netzwerk-Veranstaltung zum Thema "Drug-Device Combination Therapy". Der Rahmen aus Vorträgen, Expertenrunden, Firmenpräsentationen und Networking Areas ermöglicht Biotechnologie- und Pharmaunternehmen, Investoren und Forschungsinstituten, auf direktem Weg strategische Partner zu identifizieren.

Das Partnering gliedert sich in zwei Elemente - eine bereits zwei Monate vor der Messe freigeschaltete exklusive Online-Plattform und das persönliche Zusammentreffen während der Messe im direkt zu den BIOTECHNICA-Messehallen benachbarten Convention Center auf dem hannoverschen Messegelände.

Angesprochen sind Entscheidungsträger aus Industrie, Forschung und Entwicklung sowie Venture-Capital-Gesellschaften, die im professionellen Umfeld zusammengeführt werden. Die Partnering-Plattform bietet Unternehmen damit die Möglichkeit, gemeinschaftlich Lücken auf dem Weg zur Produktentwicklung zu schließen. Sie bildet gleichzeitig die vierte große Säule des BIOTECHNICA-Angebotes: Hochtechnologie-Unternehmen, die keine Produkte oder Serviceangebote unterbreiten, profitieren auf diesem Weg vom "Branchentreff BIOTECHNICA".

Das Vortragsprogramm zur BIOTECHNICA 2007

Ein weiteres Highlight der diesjährigen BIOTECHNICA ist das Konferenzprogramm. Neben dem "PARTNERING" und dem "Innovations-Forum" (Firmen- und Produktvorträge ausstellender Unternehmen) finden mehr als 20 weitere Fachveranstaltungen in den speziell auf Tagungen ausgelegten Räumen des Convention Center statt. Geplante Veranstaltungen sind beispielsweise die Fortführung der ehemaligen BMBF-Biotechnologietage unter dem neuen Titel "Deutsche Biotechnologie-Tage", das Merck-Forum und die Vaccine Development Days. Weitere Themen: Weiße Biotechnologie, Regenerative Medizin, Nanobiotechnologie, Pflanzen- und Lebensmittelbiotechnologie sowie Biomasse. Und natürlich finden auch wieder die erfolgreichen "Jobvector Carreer Days" als Jobbörse der BIOTECHNICA statt.

Dotierung für EUROPEAN BIOTECHNICA AWARD um 60 000 Euro erhöht

Dieser seit Jahren in der europäischen Biotech-Branche fest installierte Award wird zur BIOTECHNICA 2007 noch einmal deutlich aufgewertet: Er ist erstmals mit 100 000 Euro dotiert und gilt damit als weltweit attraktivster Wettbewerb zur Stärkung des Engagements junger Biotech-Unternehmen. Die Deutsche Messe vergibt diesen Award zum fünften Mal im Rahmen der Eröffnungsveranstaltung der diesjährigen BIOTECHNICA am 8. Oktober 2007 an ein erfolgreiches Biotechnologie-Unternehmen. In den Vorjahren durften sich die drei Erstplatzierten bereits Preise im Wert von 40 000 Euro teilen.

Um den EUROPEAN BIOTECHNICA AWARD können sich kleine und mittelständische europäische Biotechnologie- und Life-Science-Unternehmen bewerben. Sie sollten

- seit zwei Jahren auf dem Markt präsent sein,

- 30 bis maximal 350 Beschäftigte haben,

- einen Jahresgesamtumsatz von höchstens 50 Mio. Euro erzielen,

- wirtschaftlich unabhängig sein (maximal 25 Prozent des Firmenkapitals in der Hand eines Großunternehmens; ausgenommen Venture-Capital-Firmen) sowie

- sich bereits erfolgreich auf dem Markt der Biotechnologie und der Life Sciences engagieren.

Wesentliche Voraussetzungen für die Teilnahme sind dabei innovative Produkte und Services sowie damit verknüpfte Konzepte und Geschäftsideen. Bewerbungsformulare können unter www.biotechnica-award.de heruntergeladen werden.

Wichtiger Termin: Einsendeschluss ist der 1. Juni 2007.

Die Bewerbung lohnt sich, denn den Finalisten winken neben dem Preisgeld ein Messestand auf der BIOTECH CHINA 2008 in Shanghai, ein umfangreiches Beratungspaket von CapGemini, das IPO-Welcome-Paket der Deutschen Börse, Anzeigen in den "European Biotechnology News" und Mitgliedschaften beim europäischen Dachverband für Biotechnologie, EuropaBio.

Detlev Rossa | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.biotechnica.de/presseservice

Weitere Berichte zu: BIOTECHNICA Biotech-Branche Biotechnologie Fachmesse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht OLED auf hauchdünnem Edelstahl
21.09.2017 | Fraunhofer-Institut für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP

nachricht Die Chancen der Digitalisierung für das Betriebliche Gesundheitsmanagement: vitaliberty auf der Zukunft Personal 2017
19.09.2017 | vitaliberty GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie