Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dieselöl aus alten Autoreifen

21.03.2007
Dritte "waste to energy" in Bremen informiert über Biokraftstoffe

Welchen Beitrag können Fahrzeugkraftstoffe aus Abfällen und Biomasse für den Klimaschutz leisten? Gleich mehrere Referenten informieren über dieses Thema auf der diesjährigen "waste to energy" am 9. und 10. Mai in der Messe Bremen.

Die Fachmesse mit hochkarätig besetztem Konferenzprogramm ist das europäische Leitforum für die Energiegewinnung aus Abfällen und Biomasse. Autoreifen, verdorbene Lebensmittel oder sogar Krankenhausabfälle können den Grundstoff für einen Dieselkraftstoff hoher Qualität liefern. In dem von der Firma Alphakat entwickelten Verfahren der „katalytischen drucklosen Verölung“ liegen die Produktionskosten bei einer Anlage, die 500 Liter Kraftstoff pro Stunde erzeugt, nur bei 23 Euro-Cent pro Liter Diesel. Größere Anlagen könnten noch preiswerter produzieren, erläutert Dr. Christian Koch, Katalysator-Spezialist von Alphakat. „In den Abfällen enthaltene Schadstoffe werden dabei in Form von Salzen und Kristallen gebunden. Sie gelangen also nicht in die Umwelt“, betont Koch. Kern des Verfahrens sind die Katalysatoren, die der Forscher entwickelt hat. Sie werden in einem geschlossenen Kreislauf mit den Abfällen vermischt.

Dadurch wird der natürliche Prozess der Erdölbildung bei einer Temperatur von bis zu 350 Grad Celsius und einem leichten Unterdruck simuliert. Das Endprodukt ist motortauglicher Dieselkraftstoff. Eine Vorreiterrolle beim Einsatz von alternativen Kraftstoffen sollen nach Ansicht von Manuel Lage vom Bushersteller Iveco Flottenbetreiber übernehmen. Er stellt auf der „waste to energy“ ein Projekt der Stadt Madrid vor, wo bereits jetzt alle Müllfahrzeuge mit Erdgas fahren. Als nächster Schritt ist der Umstieg auf Biogas geplant, das in Europas größter Biomethan-Anlage aus Siedlungsabfällen hergestellt werden soll. Mit der geplanten Jahresproduktion von 34 Millionen Kubikmetern Biomethan könnte die gesamte Erdgasflotte Madrids betrieben werden - einschließlich der Busse im öffentlichen Nahverkehr.

... mehr zu:
»Abfälle »Autoreifen »Kraftstoff

Wie aus Abwässern Biogas und andere Biokraftstoffe gewonnen werden können, berichtet Vera Groot Kormelink von Paques, einer niederländischen Spezialfirma für die Abwasserbehandlung. „Ich bin überzeugt, dass es hier noch erhebliche Potenziale gibt, um fossile Kraftstoffe zu ersetzen und schädliche Kohlendioxid-Emissionen einzusparen“, sagt Groot Kormelink. Auf der „waste to energy“ stellt sie eine Fallstudie vor, die sich auch mit dem Entscheidungsprozeß vor dem Bau einer solchen Anlage beschäftigt und Einblicke in den anschließenden Betrieb gibt.

Die „waste to energy“ findet am 9. und 10. Mai zum dritten Mal auf dem Messegelände in Bremen statt. Mehr als 60 Beiträge informieren über den Rohstoff Abfall sowie über Herstellung und Einsatz von Bioenergie. In der Ausstellung präsentieren über 100 Firmen neueste Verfahren, Anlagentechnik und Lösungen, um Kosten einzusparen und Betriebsabläufe zu verbessern. Bei der inhaltlichen Gestaltung der „waste to energy“ steht dem Veranstalter Messe Bremen der Brancheninsider Freesen & Partner GmbH zur Seite.

Das komplette Programm, die Ausstellerliste und weitere Informationen zur „waste to energy“ können unter www.wte-expo.de abgerufen werden.

Milko Haase | Messe Bremen
Weitere Informationen:
http://www.wte-expo.de
http://www.messe-bremen.de

Weitere Berichte zu: Abfälle Autoreifen Kraftstoff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Lernen 4.0 – Digitale Potenziale für die Aus- und Weiterbildung
17.06.2018 | time4you GmbH

nachricht AchemAsia 2019 in Shanghai
15.06.2018 | DECHEMA Gesellschaft für Chemische Technik und Biotechnologie e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Im Focus: First real-time test of Li-Fi utilization for the industrial Internet of Things

The BMBF-funded OWICELLS project was successfully completed with a final presentation at the BMW plant in Munich. The presentation demonstrated a Li-Fi communication with a mobile robot, while the robot carried out usual production processes (welding, moving and testing parts) in a 5x5m² production cell. The robust, optical wireless transmission is based on spatial diversity; in other words, data is sent and received simultaneously by several LEDs and several photodiodes. The system can transmit data at more than 100 Mbit/s and five milliseconds latency.

Modern production technologies in the automobile industry must become more flexible in order to fulfil individual customer requirements.

Im Focus: ALMA entdeckt Trio von Baby-Planeten rund um neugeborenen Stern

Neuartige Technik, um die jüngsten Planeten in unserer Galaxis zu finden

Zwei unabhängige Astronomenteams haben mit ALMA überzeugende Belege dafür gefunden, dass sich drei junge Planeten im Orbit um den Säuglingsstern HD 163296...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz – Schafft der Mensch seine Arbeit ab?

15.06.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Asteroidenforschung in Garching

13.06.2018 | Veranstaltungen

Meteoriteneinschläge und Spektralfarben: HITS bei Explore Science 2018

11.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

EMAG auf der AMB: Hochproduktive Lösungen für die vernetzte Automotive-Produktion

15.06.2018 | Messenachrichten

AchemAsia 2019 in Shanghai

15.06.2018 | Messenachrichten

Dem Fettfinger zu Leibe rücken: Neuer Nanolack soll Antifingerprint-Oberflächen schaffen

15.06.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics