Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dieselöl aus alten Autoreifen

21.03.2007
Dritte "waste to energy" in Bremen informiert über Biokraftstoffe

Welchen Beitrag können Fahrzeugkraftstoffe aus Abfällen und Biomasse für den Klimaschutz leisten? Gleich mehrere Referenten informieren über dieses Thema auf der diesjährigen "waste to energy" am 9. und 10. Mai in der Messe Bremen.

Die Fachmesse mit hochkarätig besetztem Konferenzprogramm ist das europäische Leitforum für die Energiegewinnung aus Abfällen und Biomasse. Autoreifen, verdorbene Lebensmittel oder sogar Krankenhausabfälle können den Grundstoff für einen Dieselkraftstoff hoher Qualität liefern. In dem von der Firma Alphakat entwickelten Verfahren der „katalytischen drucklosen Verölung“ liegen die Produktionskosten bei einer Anlage, die 500 Liter Kraftstoff pro Stunde erzeugt, nur bei 23 Euro-Cent pro Liter Diesel. Größere Anlagen könnten noch preiswerter produzieren, erläutert Dr. Christian Koch, Katalysator-Spezialist von Alphakat. „In den Abfällen enthaltene Schadstoffe werden dabei in Form von Salzen und Kristallen gebunden. Sie gelangen also nicht in die Umwelt“, betont Koch. Kern des Verfahrens sind die Katalysatoren, die der Forscher entwickelt hat. Sie werden in einem geschlossenen Kreislauf mit den Abfällen vermischt.

Dadurch wird der natürliche Prozess der Erdölbildung bei einer Temperatur von bis zu 350 Grad Celsius und einem leichten Unterdruck simuliert. Das Endprodukt ist motortauglicher Dieselkraftstoff. Eine Vorreiterrolle beim Einsatz von alternativen Kraftstoffen sollen nach Ansicht von Manuel Lage vom Bushersteller Iveco Flottenbetreiber übernehmen. Er stellt auf der „waste to energy“ ein Projekt der Stadt Madrid vor, wo bereits jetzt alle Müllfahrzeuge mit Erdgas fahren. Als nächster Schritt ist der Umstieg auf Biogas geplant, das in Europas größter Biomethan-Anlage aus Siedlungsabfällen hergestellt werden soll. Mit der geplanten Jahresproduktion von 34 Millionen Kubikmetern Biomethan könnte die gesamte Erdgasflotte Madrids betrieben werden - einschließlich der Busse im öffentlichen Nahverkehr.

... mehr zu:
»Abfälle »Autoreifen »Kraftstoff

Wie aus Abwässern Biogas und andere Biokraftstoffe gewonnen werden können, berichtet Vera Groot Kormelink von Paques, einer niederländischen Spezialfirma für die Abwasserbehandlung. „Ich bin überzeugt, dass es hier noch erhebliche Potenziale gibt, um fossile Kraftstoffe zu ersetzen und schädliche Kohlendioxid-Emissionen einzusparen“, sagt Groot Kormelink. Auf der „waste to energy“ stellt sie eine Fallstudie vor, die sich auch mit dem Entscheidungsprozeß vor dem Bau einer solchen Anlage beschäftigt und Einblicke in den anschließenden Betrieb gibt.

Die „waste to energy“ findet am 9. und 10. Mai zum dritten Mal auf dem Messegelände in Bremen statt. Mehr als 60 Beiträge informieren über den Rohstoff Abfall sowie über Herstellung und Einsatz von Bioenergie. In der Ausstellung präsentieren über 100 Firmen neueste Verfahren, Anlagentechnik und Lösungen, um Kosten einzusparen und Betriebsabläufe zu verbessern. Bei der inhaltlichen Gestaltung der „waste to energy“ steht dem Veranstalter Messe Bremen der Brancheninsider Freesen & Partner GmbH zur Seite.

Das komplette Programm, die Ausstellerliste und weitere Informationen zur „waste to energy“ können unter www.wte-expo.de abgerufen werden.

Milko Haase | Messe Bremen
Weitere Informationen:
http://www.wte-expo.de
http://www.messe-bremen.de

Weitere Berichte zu: Abfälle Autoreifen Kraftstoff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Starker Auftritt von dormakaba auf der Messe Security Essen 2016
11.10.2016 | Kaba GmbH

nachricht Solarkollektoren aus Ultrahochleistungsbeton verbinden Energieeffizienz und Ästhetik
16.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Magnetische Kraft von einzelnen Antiprotonen mit höchster Genauigkeit bestimmt

18.01.2017 | Physik Astronomie

Löschwasser mobil und kosteneffizient reinigen

18.01.2017 | Verfahrenstechnologie

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten