Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dieselöl aus alten Autoreifen

21.03.2007
Dritte "waste to energy" in Bremen informiert über Biokraftstoffe

Welchen Beitrag können Fahrzeugkraftstoffe aus Abfällen und Biomasse für den Klimaschutz leisten? Gleich mehrere Referenten informieren über dieses Thema auf der diesjährigen "waste to energy" am 9. und 10. Mai in der Messe Bremen.

Die Fachmesse mit hochkarätig besetztem Konferenzprogramm ist das europäische Leitforum für die Energiegewinnung aus Abfällen und Biomasse. Autoreifen, verdorbene Lebensmittel oder sogar Krankenhausabfälle können den Grundstoff für einen Dieselkraftstoff hoher Qualität liefern. In dem von der Firma Alphakat entwickelten Verfahren der „katalytischen drucklosen Verölung“ liegen die Produktionskosten bei einer Anlage, die 500 Liter Kraftstoff pro Stunde erzeugt, nur bei 23 Euro-Cent pro Liter Diesel. Größere Anlagen könnten noch preiswerter produzieren, erläutert Dr. Christian Koch, Katalysator-Spezialist von Alphakat. „In den Abfällen enthaltene Schadstoffe werden dabei in Form von Salzen und Kristallen gebunden. Sie gelangen also nicht in die Umwelt“, betont Koch. Kern des Verfahrens sind die Katalysatoren, die der Forscher entwickelt hat. Sie werden in einem geschlossenen Kreislauf mit den Abfällen vermischt.

Dadurch wird der natürliche Prozess der Erdölbildung bei einer Temperatur von bis zu 350 Grad Celsius und einem leichten Unterdruck simuliert. Das Endprodukt ist motortauglicher Dieselkraftstoff. Eine Vorreiterrolle beim Einsatz von alternativen Kraftstoffen sollen nach Ansicht von Manuel Lage vom Bushersteller Iveco Flottenbetreiber übernehmen. Er stellt auf der „waste to energy“ ein Projekt der Stadt Madrid vor, wo bereits jetzt alle Müllfahrzeuge mit Erdgas fahren. Als nächster Schritt ist der Umstieg auf Biogas geplant, das in Europas größter Biomethan-Anlage aus Siedlungsabfällen hergestellt werden soll. Mit der geplanten Jahresproduktion von 34 Millionen Kubikmetern Biomethan könnte die gesamte Erdgasflotte Madrids betrieben werden - einschließlich der Busse im öffentlichen Nahverkehr.

... mehr zu:
»Abfälle »Autoreifen »Kraftstoff

Wie aus Abwässern Biogas und andere Biokraftstoffe gewonnen werden können, berichtet Vera Groot Kormelink von Paques, einer niederländischen Spezialfirma für die Abwasserbehandlung. „Ich bin überzeugt, dass es hier noch erhebliche Potenziale gibt, um fossile Kraftstoffe zu ersetzen und schädliche Kohlendioxid-Emissionen einzusparen“, sagt Groot Kormelink. Auf der „waste to energy“ stellt sie eine Fallstudie vor, die sich auch mit dem Entscheidungsprozeß vor dem Bau einer solchen Anlage beschäftigt und Einblicke in den anschließenden Betrieb gibt.

Die „waste to energy“ findet am 9. und 10. Mai zum dritten Mal auf dem Messegelände in Bremen statt. Mehr als 60 Beiträge informieren über den Rohstoff Abfall sowie über Herstellung und Einsatz von Bioenergie. In der Ausstellung präsentieren über 100 Firmen neueste Verfahren, Anlagentechnik und Lösungen, um Kosten einzusparen und Betriebsabläufe zu verbessern. Bei der inhaltlichen Gestaltung der „waste to energy“ steht dem Veranstalter Messe Bremen der Brancheninsider Freesen & Partner GmbH zur Seite.

Das komplette Programm, die Ausstellerliste und weitere Informationen zur „waste to energy“ können unter www.wte-expo.de abgerufen werden.

Milko Haase | Messe Bremen
Weitere Informationen:
http://www.wte-expo.de
http://www.messe-bremen.de

Weitere Berichte zu: Abfälle Autoreifen Kraftstoff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Laser World of Photonics 2017: Abhörsicher kommunizieren mit verschränkten Photonen
22.06.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

nachricht EMO 2017: Smarte Lösungen für Produktionsoptimierung und Sägetechnologie
20.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften