Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dieselöl aus alten Autoreifen

21.03.2007
Dritte "waste to energy" in Bremen informiert über Biokraftstoffe

Welchen Beitrag können Fahrzeugkraftstoffe aus Abfällen und Biomasse für den Klimaschutz leisten? Gleich mehrere Referenten informieren über dieses Thema auf der diesjährigen "waste to energy" am 9. und 10. Mai in der Messe Bremen.

Die Fachmesse mit hochkarätig besetztem Konferenzprogramm ist das europäische Leitforum für die Energiegewinnung aus Abfällen und Biomasse. Autoreifen, verdorbene Lebensmittel oder sogar Krankenhausabfälle können den Grundstoff für einen Dieselkraftstoff hoher Qualität liefern. In dem von der Firma Alphakat entwickelten Verfahren der „katalytischen drucklosen Verölung“ liegen die Produktionskosten bei einer Anlage, die 500 Liter Kraftstoff pro Stunde erzeugt, nur bei 23 Euro-Cent pro Liter Diesel. Größere Anlagen könnten noch preiswerter produzieren, erläutert Dr. Christian Koch, Katalysator-Spezialist von Alphakat. „In den Abfällen enthaltene Schadstoffe werden dabei in Form von Salzen und Kristallen gebunden. Sie gelangen also nicht in die Umwelt“, betont Koch. Kern des Verfahrens sind die Katalysatoren, die der Forscher entwickelt hat. Sie werden in einem geschlossenen Kreislauf mit den Abfällen vermischt.

Dadurch wird der natürliche Prozess der Erdölbildung bei einer Temperatur von bis zu 350 Grad Celsius und einem leichten Unterdruck simuliert. Das Endprodukt ist motortauglicher Dieselkraftstoff. Eine Vorreiterrolle beim Einsatz von alternativen Kraftstoffen sollen nach Ansicht von Manuel Lage vom Bushersteller Iveco Flottenbetreiber übernehmen. Er stellt auf der „waste to energy“ ein Projekt der Stadt Madrid vor, wo bereits jetzt alle Müllfahrzeuge mit Erdgas fahren. Als nächster Schritt ist der Umstieg auf Biogas geplant, das in Europas größter Biomethan-Anlage aus Siedlungsabfällen hergestellt werden soll. Mit der geplanten Jahresproduktion von 34 Millionen Kubikmetern Biomethan könnte die gesamte Erdgasflotte Madrids betrieben werden - einschließlich der Busse im öffentlichen Nahverkehr.

... mehr zu:
»Abfälle »Autoreifen »Kraftstoff

Wie aus Abwässern Biogas und andere Biokraftstoffe gewonnen werden können, berichtet Vera Groot Kormelink von Paques, einer niederländischen Spezialfirma für die Abwasserbehandlung. „Ich bin überzeugt, dass es hier noch erhebliche Potenziale gibt, um fossile Kraftstoffe zu ersetzen und schädliche Kohlendioxid-Emissionen einzusparen“, sagt Groot Kormelink. Auf der „waste to energy“ stellt sie eine Fallstudie vor, die sich auch mit dem Entscheidungsprozeß vor dem Bau einer solchen Anlage beschäftigt und Einblicke in den anschließenden Betrieb gibt.

Die „waste to energy“ findet am 9. und 10. Mai zum dritten Mal auf dem Messegelände in Bremen statt. Mehr als 60 Beiträge informieren über den Rohstoff Abfall sowie über Herstellung und Einsatz von Bioenergie. In der Ausstellung präsentieren über 100 Firmen neueste Verfahren, Anlagentechnik und Lösungen, um Kosten einzusparen und Betriebsabläufe zu verbessern. Bei der inhaltlichen Gestaltung der „waste to energy“ steht dem Veranstalter Messe Bremen der Brancheninsider Freesen & Partner GmbH zur Seite.

Das komplette Programm, die Ausstellerliste und weitere Informationen zur „waste to energy“ können unter www.wte-expo.de abgerufen werden.

Milko Haase | Messe Bremen
Weitere Informationen:
http://www.wte-expo.de
http://www.messe-bremen.de

Weitere Berichte zu: Abfälle Autoreifen Kraftstoff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen
08.12.2016 | Technische Universität Bergakademie Freiberg

nachricht Mobile Learning und intelligente Contentlösungen im Fokus
08.12.2016 | time4you GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie