Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Universität Hannover auf der CeBIT

28.02.2002


Verfolgung von großen Schiffen und kleinen Zellen mit neuen Forschungsprojekten möglich

Was haben Schiffe und biotechnologische Prozesse gemeinsam? Auf ihren Wegen können sie mit Forschungsprojekten aus der Universität Hannover verfolgt werden.
Die Universität Hannover ist in diesem Jahr mit zwei Projekten auf der weltgrößten Computerfachmesse CeBIT 2002 vom 13. bis zum 20. März vertreten.
Das Franzius-Institut für Wasserbau und Küsteningenieurwesen unter der Leitung von Prof. Dr. Claus Zimmermann und das Institut für Technische Chemie unter der Leitung von Prof. Dr. Thomas Scheper stellen insgesamt drei aktuelle Forschungsprojekte auf dem Gemeinschaftsstand Niedersachsen in Halle 11, Stand D 10 vor.

Das Franzius Institut für Wasserbau und Küsteningenieurwesen zeigt zwei Neuheiten: Mit dem neuen System BIDIS (Binnenhafen Informations- und Distributionssystem) haben Binnenhäfen die Möglichkeit, den gesamten Umschlag der Güter zu managen. "Für kleine Binnenhäfen wie Braunschweig und Hannover bietet das System eine enorme Arbeitserleichterung. Logistische Aktionen und Planungen des Güterumschlages und auch deren Abrechnung können schneller abgewickelt werden", erklärt Dipl.-Ing. Michael Bernard die Vorteile.
Ein weiteres Projekt hat das Institut für Schiffsbesitzer und Verbände entwickelt. Mit dem neuen System WABIS (Wasserstraßen Betriebs- und Informationssystem) können zum Beispiel Reeder den Weg ihrer Schiffe verfolgen. Technologien wie das Navigationssystem GPS, Computernetzwerke und Internet Mobilfunk-Datenübertragung helfen hierbei. Die Position der Schiffe ist automatisch immer aktuell einsehbar. Der genaue Standort der Fracht ist somit bestimmbar. Das System bietet einen weiteren Vorteil: Mit ihm sind Voraussagen möglich, wo sich die Schiffe zu einem bestimmten Zeitpunkt befinden werden. Angaben, die bisher so nicht von Reedereien ermittelt werden konnten. Der Reeder kann jederzeit eingreifen und gezielt Nachrichten an seine Schiffe versenden, um zum Beispiel auf Stauungen von Schiffen vor Schleusen zu reagieren und diese zu vermeiden.

Das Institut für Technische Chemie ist dagegen sehr kleinen Prozessen und Wegen auf der Spur. Mit dem entwickelten Online-Lichtmikroskop können die Forscher biotechnologische Prozesse verfolgen, zum Beispiel bei Hefe und Tierzellen. Die Zellen werden in ein Nährmedium gegeben, und Veränderungen während des Zellwachstums können direkt in diesem beobachtet werden.
Aufwendiges Isolieren der Zellen unterbleibt, Verunreinigungen und Messfehler, die bei der Bestimmung der Prozesse von Hefen oder Zellen bisher außerhalb des Bioreaktors ablaufen, werden vermieden.
"Online", hier auch In-situ genannt, also direkt in der Nährlösung, können die Forscher Prozesse und Bestandteile messen. Ein Verfahren, das für die pharmazeutische Industrie zukunftsweisend ist. Eine vom Institut entwickelte Software ermöglicht, dass die so gewonnenen Daten und Bilder über einen Server und die Anbindung an das Internet mit Experten weltweit diskutiert und analysiert werden können. Ein Projekt, das die Möglichkeiten aktueller Fernwartungssysteme übertrifft.
Für die Entwicklung des In-Situ Mikroskops war eine interdisziplinäre Zusammenarbeit in den Bereichen Bioverfahrenstechnik, Chemie, Optik sowie Informationstechnologie erforderlich. Gerade diese Arbeit an der Schnittstelle innovativer Bereiche macht den Reiz dieses Projektes aus.

Monika Wegener | idw

Weitere Berichte zu: CeBIT Küsteningenieurwesen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Boden – Grundlage des Lebens / Bodenforscher auf der Internationalen Grünen Woche
16.01.2018 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

nachricht EMAG auf der GrindTec 2018: Kleine Bauteile – große Präzision
11.01.2018 | EMAG GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018

17.01.2018 | Veranstaltungen

2. Hannoverscher Datenschutztag: Neuer Datenschutz im Mai – Viele Unternehmen nicht vorbereitet!

16.01.2018 | Veranstaltungen

Fachtagung analytica conference 2018

15.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Projekt "HorseVetMed": Forscher entwickeln innovatives Sensorsystem zur Tierdiagnostik

17.01.2018 | Agrar- Forstwissenschaften

Seltsames Verhalten eines Sterns offenbart Schwarzes Loch, das sich in riesigem Sternhaufen verbirgt

17.01.2018 | Physik Astronomie

Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

17.01.2018 | Physik Astronomie