Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Universität Hannover auf der CeBIT

28.02.2002


Verfolgung von großen Schiffen und kleinen Zellen mit neuen Forschungsprojekten möglich

Was haben Schiffe und biotechnologische Prozesse gemeinsam? Auf ihren Wegen können sie mit Forschungsprojekten aus der Universität Hannover verfolgt werden.
Die Universität Hannover ist in diesem Jahr mit zwei Projekten auf der weltgrößten Computerfachmesse CeBIT 2002 vom 13. bis zum 20. März vertreten.
Das Franzius-Institut für Wasserbau und Küsteningenieurwesen unter der Leitung von Prof. Dr. Claus Zimmermann und das Institut für Technische Chemie unter der Leitung von Prof. Dr. Thomas Scheper stellen insgesamt drei aktuelle Forschungsprojekte auf dem Gemeinschaftsstand Niedersachsen in Halle 11, Stand D 10 vor.

Das Franzius Institut für Wasserbau und Küsteningenieurwesen zeigt zwei Neuheiten: Mit dem neuen System BIDIS (Binnenhafen Informations- und Distributionssystem) haben Binnenhäfen die Möglichkeit, den gesamten Umschlag der Güter zu managen. "Für kleine Binnenhäfen wie Braunschweig und Hannover bietet das System eine enorme Arbeitserleichterung. Logistische Aktionen und Planungen des Güterumschlages und auch deren Abrechnung können schneller abgewickelt werden", erklärt Dipl.-Ing. Michael Bernard die Vorteile.
Ein weiteres Projekt hat das Institut für Schiffsbesitzer und Verbände entwickelt. Mit dem neuen System WABIS (Wasserstraßen Betriebs- und Informationssystem) können zum Beispiel Reeder den Weg ihrer Schiffe verfolgen. Technologien wie das Navigationssystem GPS, Computernetzwerke und Internet Mobilfunk-Datenübertragung helfen hierbei. Die Position der Schiffe ist automatisch immer aktuell einsehbar. Der genaue Standort der Fracht ist somit bestimmbar. Das System bietet einen weiteren Vorteil: Mit ihm sind Voraussagen möglich, wo sich die Schiffe zu einem bestimmten Zeitpunkt befinden werden. Angaben, die bisher so nicht von Reedereien ermittelt werden konnten. Der Reeder kann jederzeit eingreifen und gezielt Nachrichten an seine Schiffe versenden, um zum Beispiel auf Stauungen von Schiffen vor Schleusen zu reagieren und diese zu vermeiden.

Das Institut für Technische Chemie ist dagegen sehr kleinen Prozessen und Wegen auf der Spur. Mit dem entwickelten Online-Lichtmikroskop können die Forscher biotechnologische Prozesse verfolgen, zum Beispiel bei Hefe und Tierzellen. Die Zellen werden in ein Nährmedium gegeben, und Veränderungen während des Zellwachstums können direkt in diesem beobachtet werden.
Aufwendiges Isolieren der Zellen unterbleibt, Verunreinigungen und Messfehler, die bei der Bestimmung der Prozesse von Hefen oder Zellen bisher außerhalb des Bioreaktors ablaufen, werden vermieden.
"Online", hier auch In-situ genannt, also direkt in der Nährlösung, können die Forscher Prozesse und Bestandteile messen. Ein Verfahren, das für die pharmazeutische Industrie zukunftsweisend ist. Eine vom Institut entwickelte Software ermöglicht, dass die so gewonnenen Daten und Bilder über einen Server und die Anbindung an das Internet mit Experten weltweit diskutiert und analysiert werden können. Ein Projekt, das die Möglichkeiten aktueller Fernwartungssysteme übertrifft.
Für die Entwicklung des In-Situ Mikroskops war eine interdisziplinäre Zusammenarbeit in den Bereichen Bioverfahrenstechnik, Chemie, Optik sowie Informationstechnologie erforderlich. Gerade diese Arbeit an der Schnittstelle innovativer Bereiche macht den Reiz dieses Projektes aus.

Monika Wegener | idw

Weitere Berichte zu: CeBIT Küsteningenieurwesen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Medica 2017 – TU Kaiserslautern präsentiert Fortschritte in der Medizintechnologie
20.10.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben
18.10.2017 | Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Magma sucht sich nach Flankenkollaps neue Wege

23.10.2017 | Geowissenschaften

Neues Sensorsystem sorgt für sichere Ernte

23.10.2017 | Informationstechnologie

Salmonellen als Medikament gegen Tumore

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie