Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Umfangreiches Serviceangebot für Feinchemikalien-Synthese

27.02.2002


High-speed Technologien beschleunigen Verfahrensentwicklung


Neues Kilolabor schließt "Lücke" bei Kleinstmengenproduktion

... mehr zu:
»Verfahrensentwicklung »ZeTO

Das umfangreiche Serviceangebot der Bayer AG auf dem Gebiet der Feinchemikalien-Synthese für den Agro- und Pharmamarkt wurde weiter ausgebaut: Für die Verfahrensentwicklung stehen jetzt neue High-speed Technologien zur Verfügung, mit denen geplante Produktionsabläufe schnell und zuverlässig getestet werden können. Als weitere Innovation im Leverkusener ZeTOTM (Zentralen Technikum Organisch) ist ein cGMP-Kilolabor für Kleinstmengen von zehn bis 100 Kilogramm im Bau, das voraussichtlich bis Ende 2002 fertiggestellt ist. Auf der Chemiefachmesse Informex 2002 in New Orleans präsentiert Bayer vom 26. Februar bis 1. März unter dem Motto "Committed to Customer Value" das umfassende Serviceangebot.

Das ZeTO™ deckt das komplette Spektrum von der Synthese- und Verfahrensentwicklung bis zur Produktion ab – in Maßstäben von zehn Kilogramm bis 500 Tonnen. Das Portfolio reicht von neuen Methoden, etwa Tieftemperaturreaktionen, enzymkatalysierten Reaktionen oder homogen katalysierten Kupplungsreaktionen, bis hin zu klassischen chemischen Kernkompetenzen wie beispielsweise Azid-Chemie, Chlorierungen, Phosgenierungen, Oxidationen und Hydrierungen und wird ständig erweitert.


Für die Verfahrensentwicklung steht unter anderem ein Parallelreaktor für Hydrierungen zur Verfügung, mit dem schnell und zuverlässig geprüft werden kann, ob ein gewünschtes Produkt auf diese Weise auch in großem Maßstab hergestellt werden kann. Bislang konnten solche Experimente unter Umständen sehr langwierig und damit auch sehr kostspielig sein. Die acht individuell temperierbaren parallelen Reaktoren sind mit Magnetwellenrührern ausgestattet. Durch ein einfach zu bedienendes Prozessleitsystem ist jede einzelne Einheit separat mess- und steuerbar. Schon Reaktionsvolumina im Milliliterbereich sorgen für zuverlässige "Screening"-Ergebnisse. Kundenanfragen nach Produkten können durch die Anwendung modernster Technologien nun erheblich schneller beantwortet und Verfahrensentwicklungen entscheidend abgekürzt werden.

Um auch Kleinstmengen unter cGMP-Bedingungen produzieren zu können, – wie für Phase 1 und 2 der klinischen Prüfung benötigt – steht künftig ein "Kilolabor" im ZeTO™ zur Verfügung. Diese Anlage schließt die Lücke zwischen den dort eingesetzten 5-Liter Glaskolben und dem 250-Liter Reaktor.

Für die Produktion von Feinchemikalien unter GMP-Bedingungen gibt es ein weites Spektrum von Kundenwünschen. Bayer kann mit dem ZeTO™ die Kundenwünsche für die Hightech-Chemie erfüllen, bietet zudem aber auch auf dem Gebiet der Mainstream-Chemie eine Produktionsanlage für Wirkstoffe und Zwischenprodukte: Die Novochem 2000 S.A., eine Beteiligungsgesellschaft der Derivados Quimicos S.A., fertigt im spanischen Murcia für Bayer. Flexibilität und schnelle Produktwechsel sind die Stärken dieser modernen Vielstoffanlage. Sie ist ausgelegt für Kapazitäten von 100 Kilogramm – beispielsweise für Phase 3 von klinischen Prüfungen – bis hin zur Produktion von über 100 Tonnen.



| BayNews

Weitere Berichte zu: Verfahrensentwicklung ZeTO

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Automatisierung und Produktionstechnik – Wandlungsfähig – Präzise – Digital
19.06.2018 | Fraunhofer IFAM

nachricht Dispensdruckkopf, Netzmodul und neuartiger Batteriespeicher
18.06.2018 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Im Focus: Overdosing on Calcium

Nano crystals impact stem cell fate during bone formation

Scientists from the University of Freiburg and the University of Basel identified a master regulator for bone regeneration. Prasad Shastri, Professor of...

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung

19.06.2018 | Veranstaltungen

LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018

19.06.2018 | Veranstaltungen

Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen

18.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Rätselhaftes IceCube-Ereignis könnte von Tau-Neutrino stammen

19.06.2018 | Physik Astronomie

Automatisierung und Produktionstechnik – Wandlungsfähig – Präzise – Digital

19.06.2018 | Messenachrichten

Überdosis Calcium

19.06.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics