Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Umfangreiches Serviceangebot für Feinchemikalien-Synthese

27.02.2002


High-speed Technologien beschleunigen Verfahrensentwicklung


Neues Kilolabor schließt "Lücke" bei Kleinstmengenproduktion

... mehr zu:
»Verfahrensentwicklung »ZeTO

Das umfangreiche Serviceangebot der Bayer AG auf dem Gebiet der Feinchemikalien-Synthese für den Agro- und Pharmamarkt wurde weiter ausgebaut: Für die Verfahrensentwicklung stehen jetzt neue High-speed Technologien zur Verfügung, mit denen geplante Produktionsabläufe schnell und zuverlässig getestet werden können. Als weitere Innovation im Leverkusener ZeTOTM (Zentralen Technikum Organisch) ist ein cGMP-Kilolabor für Kleinstmengen von zehn bis 100 Kilogramm im Bau, das voraussichtlich bis Ende 2002 fertiggestellt ist. Auf der Chemiefachmesse Informex 2002 in New Orleans präsentiert Bayer vom 26. Februar bis 1. März unter dem Motto "Committed to Customer Value" das umfassende Serviceangebot.

Das ZeTO™ deckt das komplette Spektrum von der Synthese- und Verfahrensentwicklung bis zur Produktion ab – in Maßstäben von zehn Kilogramm bis 500 Tonnen. Das Portfolio reicht von neuen Methoden, etwa Tieftemperaturreaktionen, enzymkatalysierten Reaktionen oder homogen katalysierten Kupplungsreaktionen, bis hin zu klassischen chemischen Kernkompetenzen wie beispielsweise Azid-Chemie, Chlorierungen, Phosgenierungen, Oxidationen und Hydrierungen und wird ständig erweitert.


Für die Verfahrensentwicklung steht unter anderem ein Parallelreaktor für Hydrierungen zur Verfügung, mit dem schnell und zuverlässig geprüft werden kann, ob ein gewünschtes Produkt auf diese Weise auch in großem Maßstab hergestellt werden kann. Bislang konnten solche Experimente unter Umständen sehr langwierig und damit auch sehr kostspielig sein. Die acht individuell temperierbaren parallelen Reaktoren sind mit Magnetwellenrührern ausgestattet. Durch ein einfach zu bedienendes Prozessleitsystem ist jede einzelne Einheit separat mess- und steuerbar. Schon Reaktionsvolumina im Milliliterbereich sorgen für zuverlässige "Screening"-Ergebnisse. Kundenanfragen nach Produkten können durch die Anwendung modernster Technologien nun erheblich schneller beantwortet und Verfahrensentwicklungen entscheidend abgekürzt werden.

Um auch Kleinstmengen unter cGMP-Bedingungen produzieren zu können, – wie für Phase 1 und 2 der klinischen Prüfung benötigt – steht künftig ein "Kilolabor" im ZeTO™ zur Verfügung. Diese Anlage schließt die Lücke zwischen den dort eingesetzten 5-Liter Glaskolben und dem 250-Liter Reaktor.

Für die Produktion von Feinchemikalien unter GMP-Bedingungen gibt es ein weites Spektrum von Kundenwünschen. Bayer kann mit dem ZeTO™ die Kundenwünsche für die Hightech-Chemie erfüllen, bietet zudem aber auch auf dem Gebiet der Mainstream-Chemie eine Produktionsanlage für Wirkstoffe und Zwischenprodukte: Die Novochem 2000 S.A., eine Beteiligungsgesellschaft der Derivados Quimicos S.A., fertigt im spanischen Murcia für Bayer. Flexibilität und schnelle Produktwechsel sind die Stärken dieser modernen Vielstoffanlage. Sie ist ausgelegt für Kapazitäten von 100 Kilogramm – beispielsweise für Phase 3 von klinischen Prüfungen – bis hin zur Produktion von über 100 Tonnen.



| BayNews

Weitere Berichte zu: Verfahrensentwicklung ZeTO

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht PERSONAL SWISS 2018 - Digitalisierung in den Unternehmen - Wo Kommunikation stattfindet, landen wir automatisch beim Lernen
12.04.2018 | time4you GmbH

nachricht Fraunhofer INT und Fraunhofer Space auf der ILA 2018: Bestrahlungstests und Satellitentechnologie
12.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Naturwissenschaftlich-Technische Trendanalysen INT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

20.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Digitale Medien für die Aus- und Weiterbildung: Schweißsimulator auf Hannover Messe live erleben

20.04.2018 | HANNOVER MESSE

Neurodegenerative Erkrankungen - Fatale Tröpfchen

20.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics