Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Umfangreiches Serviceangebot für Feinchemikalien-Synthese

27.02.2002


High-speed Technologien beschleunigen Verfahrensentwicklung


Neues Kilolabor schließt "Lücke" bei Kleinstmengenproduktion

... mehr zu:
»Verfahrensentwicklung »ZeTO

Das umfangreiche Serviceangebot der Bayer AG auf dem Gebiet der Feinchemikalien-Synthese für den Agro- und Pharmamarkt wurde weiter ausgebaut: Für die Verfahrensentwicklung stehen jetzt neue High-speed Technologien zur Verfügung, mit denen geplante Produktionsabläufe schnell und zuverlässig getestet werden können. Als weitere Innovation im Leverkusener ZeTOTM (Zentralen Technikum Organisch) ist ein cGMP-Kilolabor für Kleinstmengen von zehn bis 100 Kilogramm im Bau, das voraussichtlich bis Ende 2002 fertiggestellt ist. Auf der Chemiefachmesse Informex 2002 in New Orleans präsentiert Bayer vom 26. Februar bis 1. März unter dem Motto "Committed to Customer Value" das umfassende Serviceangebot.

Das ZeTO™ deckt das komplette Spektrum von der Synthese- und Verfahrensentwicklung bis zur Produktion ab – in Maßstäben von zehn Kilogramm bis 500 Tonnen. Das Portfolio reicht von neuen Methoden, etwa Tieftemperaturreaktionen, enzymkatalysierten Reaktionen oder homogen katalysierten Kupplungsreaktionen, bis hin zu klassischen chemischen Kernkompetenzen wie beispielsweise Azid-Chemie, Chlorierungen, Phosgenierungen, Oxidationen und Hydrierungen und wird ständig erweitert.


Für die Verfahrensentwicklung steht unter anderem ein Parallelreaktor für Hydrierungen zur Verfügung, mit dem schnell und zuverlässig geprüft werden kann, ob ein gewünschtes Produkt auf diese Weise auch in großem Maßstab hergestellt werden kann. Bislang konnten solche Experimente unter Umständen sehr langwierig und damit auch sehr kostspielig sein. Die acht individuell temperierbaren parallelen Reaktoren sind mit Magnetwellenrührern ausgestattet. Durch ein einfach zu bedienendes Prozessleitsystem ist jede einzelne Einheit separat mess- und steuerbar. Schon Reaktionsvolumina im Milliliterbereich sorgen für zuverlässige "Screening"-Ergebnisse. Kundenanfragen nach Produkten können durch die Anwendung modernster Technologien nun erheblich schneller beantwortet und Verfahrensentwicklungen entscheidend abgekürzt werden.

Um auch Kleinstmengen unter cGMP-Bedingungen produzieren zu können, – wie für Phase 1 und 2 der klinischen Prüfung benötigt – steht künftig ein "Kilolabor" im ZeTO™ zur Verfügung. Diese Anlage schließt die Lücke zwischen den dort eingesetzten 5-Liter Glaskolben und dem 250-Liter Reaktor.

Für die Produktion von Feinchemikalien unter GMP-Bedingungen gibt es ein weites Spektrum von Kundenwünschen. Bayer kann mit dem ZeTO™ die Kundenwünsche für die Hightech-Chemie erfüllen, bietet zudem aber auch auf dem Gebiet der Mainstream-Chemie eine Produktionsanlage für Wirkstoffe und Zwischenprodukte: Die Novochem 2000 S.A., eine Beteiligungsgesellschaft der Derivados Quimicos S.A., fertigt im spanischen Murcia für Bayer. Flexibilität und schnelle Produktwechsel sind die Stärken dieser modernen Vielstoffanlage. Sie ist ausgelegt für Kapazitäten von 100 Kilogramm – beispielsweise für Phase 3 von klinischen Prüfungen – bis hin zur Produktion von über 100 Tonnen.



| BayNews

Weitere Berichte zu: Verfahrensentwicklung ZeTO

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"
24.05.2017 | Universität Ulm

nachricht Neue Prozesstechnik ermöglicht Produktivitätssteigerung mit dem Laser
18.05.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten