Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

XML-Konverter für Finanzinformationen

26.02.2002


Kompetenzzentrum XML des Fraunhofer-Instituts IPSI präsentiert Entwicklungen auf der CeBIT
CeBIT Hannover, 13.-20.3.02, Halle 11, Fraunhofer Stand A14, Arbeitsplatz 10 im Themenbereich 4



Mit "XML Financial" hat das XML-Kompetenzzentrum des Fraunhofer-Institut für Integrierte Publikations- und
Informationssysteme (IPSI) eine Projektstudie zur kostengünstigen Entwicklung von Nachrichtenkonvertern für

Finanzinformationen erstellt. Das Ergebnis erlaubt eine "enorme Flexibilität bei der Erzeugung der Ausgabeformate", wie Projektleiter Thomas Klement betont, und ist sowohl als umfassender Backend-Konverter wie auch als Publishing-Komponente für Finanzinformationsdienste verwendbar.

Vorgestellt werden die Projektstudie und eine Demonstrationssoftware auf der CeBIT (Hannover, 13.-20.3.02, Halle 11, Fraunhofer Stand A14, Arbeitsplatz 10 im Themenbereich 4 - eBusiness). Partner des IPSI bei der Projektstudie waren das SIZ (Informatikzentrum der Sparkassenorganisation), die Bayerische Landesbank, DSD (Deutsche Sparkassen Datendienste), sowie die RWSO, Informatikgesellschaft der Württembergischen Sparkassenorganisation und die dvg Hannover Datenverarbeitungsgesellschaft, ein Unternehmen der Sparkassen-Finanzgruppe.

Im XML-Financial-Projekt wurde das "XML Financial Format" zur bankfachlichen Integration der EDI-Nachrichtenformate EDIFACT und S.W.I.F.T. modelliert. Das XML Financial Format wird als neutrales Basisformat für einen Konverter zur Verarbeitung von EDI-Nachrichten eingesetzt. Der Konverter unterstützt mehrere WEB/EDI-Formate, die an EDIFACT angelehnt sind, indem bestehende "EDI nach XML"-Konverter als Plugins eingebaut werden. Die eigentliche Konvertierung der Finanznachrichten in das neutrale Format "XML Financial" erfolgt durch XML-Transformationen, die als Stylesheetregeln definiert sind. Dasselbe gilt auch für die Umsetzung in die Ausgabeformate. Der Konverter ist skalierbar und lässt sich auf mehrere Server verteilen.
Solche XML-Konverter können helfen, die in der Praxis noch immer anzutreffende Speicherung und Verarbeitung von EDI-Nachrichten mit teuren und schwer wartbaren Spezialwerkzeugen überflüssig zu machen. Der Einsatz breit verfügbarer und standardisierter Werkzeuge zur XML-Verarbeitung bedeutet eine wesentliche und zukunftssichere Rationalisierung bestehender Konversionsprozesse.

Die Ergebnisse des Projekts sind nicht frei verfügbar, doch bietet das IPSI an, entsprechende Dienstleistungen auch für andere Geldinstitute zu übernehmen. Das XML-Kompetenzzentrum des Fraunhofer IPSI und die Infonyte GmbH, eine Ausgründung des IPSI, bieten ein breites Leistungsspektrum von der Beratung bis zur Implementierung an und zeigen gemeinsam auf der CeBIT den Stand ihrer Entwicklungen (Hannover, 13.-20.3.02, Halle 11, Fraunhofer Stand A14, Arbeitsplatz 10 im Themenbereich 4).
Firmenkontakt : Fraunhofer IPSI, XML-Kompetenzzentrum, Dipl.-Inform. Thomas Klement, Dolivostr. 15, 64293-Darmstadt, http://xml.ipsi.fhg.de, eMail mailto:klement@ipsi.fhg.de, Tel. 06151 869-939, Fax 06151 869 966.

Pressekontakt:
Fraunhofer Institut
Integrierte Publikations- und
Informationssysteme IPSI
Dolivostraße 15
64293 Darmstadt
Telefon +49 (0) 61 51/8 69-60152
Telefax +49 (0) 61 51/8 69-968
mailto:michael.kip@ipsi.fraunhofer.de
http://www.ipsi.fraunhofer.de

Michael Kip | idw

Weitere Berichte zu: A14 Konverter Projektstudie XML-Konverter

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Auswerte-Elektronik QUADRA-CHEK 2000 von HEIDENHAIN: Zuverlässig und einfach messen
20.04.2018 | DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH

nachricht tisoware auf der Zukunft Personal Süd und Nord 2018
20.04.2018 | tisoware - Gesellschaft für Zeitwirtschaft mbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von der Genexpression zur Mikrostruktur des Gehirns

24.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Bestrahlungserfolg bei Hirntumoren lässt sich mit kombinierter PET/MRT vorhersagen

24.04.2018 | Medizintechnik

RWI/ISL-Containerumschlag-Index auf hohem Niveau deutlich rückläufig

24.04.2018 | Wirtschaft Finanzen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics