Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Perspektiven bei der Instandsetzung von Flugtriebwerkkomponenten mit Laserstrahlung ...

05.03.2007
... und weitere Highlights des Fraunhofer ILT auf der LASER 2007 in München

Das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT in Aachen präsentiert auf der LASER 2007 Messe in München vom 18. bis 21. Juni 2007 innovative Entwicklungen von Laserstrahlquellen und Laseranwendungen. Das diesjährige Highlight beleuchtet den aktuellen Stand und die Perspektiven des Laserstrahl-Auftragschweißens als Instandsetzungsverfahren für hochwertige Flugtriebwerkkomponenten.

An einem 2,5 Tonnen schweren und 4 m langen Flugtriebwerk von Rolls-Royce werden die technischen und wirtschaftlichen Vorteile des Laserstrahl-Auftragschweißens demonstriert. Als OEM-qualifizierter Instandsetzer von Triebwerkkomponenten ist es dem Fraunhofer ILT in enger Zusammenarbeit mit dem Industriepartner Rolls-Royce gelungen, auch komplexe hochintegrierte Komponenten wie beispielsweise Blade Integrated Disks (auch als BLISK bezeichnet) unter Umgehung einer geschlossenen Prozessgaskammer praxisgerecht durch Laserstrahl-Auftragschweißen instand zu setzen. Dazu wurden am Fraunhofer ILT entwickelte Verfahren qualifiziert und spezielle Beschichtungsdüsen mit optimierter Pulver- und Schutzgaszufuhr entwickelt. Da es sich vorrangig um Bauteile aus Titan- und Nickelbasis-legierungen handelt, sind chemische Reaktionen mit atmosphärischen Elementen wie Sauerstoff, Stickstoff, Kohlenstoff und Wasserstoff in jedem Fall zu vermeiden. Durch den Einsatz der speziellen Beschichtungsdüsen gestaltet sich der Instandsetzungsprozess wesentlich flexibler. Im Vergleich zum Einsatz von Prozessgaskammern bestehen nun keine Begrenzungen mehr hinsichtlich der Größe der zu bearbeitenden Komponenten. Außerdem entfällt der Aufwand für Evakuierung und Flutung der Prozessgaskammern mit Inertgas. Dadurch ergeben sich neue Perspektiven für Instandsetzer und OEM Lieferanten im Flugtriebwerkbau. Die Besucher des Fraunhofer Standes können sich näher über das Instandsetzungsverfahren, die dazu notwendigen Systemkomponenten und die bereits erfolgreich reparierten Bauteile aus dem Flugzeugbau informieren.

Die Standards, die das Fraunhofer ILT zusammen mit seinen Industriepartnern in den letzten Jahren im Bereich der Instandsetzung von Flugtriebwerkkomponenten gesetzt hat, fließen nun auch in dem europäischen Verbundprojekt FANTASIA ein, an dem 11 Unternehmen der Luftfahrtindustrie und der Lasertechnik sowie 8 FuE-Zentren beteiligt sind. Das 6,5 Mio. Euro schwere Projekt, das mit Mitteln der europäischen Kommission unterstützt und vom Fraunhofer ILT koordiniert wird, ist im Juni 2006 operativ gestartet und verfolgt ehrgeizige Ziele: mindestens 40% Reduktion der Reparaturkosten und 40% Verkürzung der Durchlaufzeiten. Einige Komponenten, die bisher mangels geeignetem Reparaturverfahren entsorgt wurden, werden erstmalig mit Laserstrahl-Auftragschweißen instand gesetzt. Sechsstellige Ersparnisse werden dabei in Aussicht gestellt. Auch die angestrebten Materialersparnisse von bis zu 50% und der um 25% reduzierte Nachbearbeitungsaufwand sind realistische Ziele.

Im Bereich der Laserstrahlquellen präsentiert das Fraunhofer ILT erstmals auf einer Messe praxistaugliche Diodenlaser mit einer Wellenlänge von 2 Mikrometer für Anwendungen in der Medizin und der Materialbearbeitung. Dem Fraunhofer ILT Team ist es gelungen, aus einer 600 Mikrometer Faser 20W cw Diodenlaserleistung bei 2 Mikrometer Wellenlänge bereitzustellen. Diese Laser können in idealer Weise in der Mikrochirurgie beispielsweise im HNO-Bereich eingesetzt werden. Auch beim Kunststofffügen spielt die spezielle Wellenlänge eine besondere Rolle. Ohne großen Aufwand können nun transparente Kunststoffe in Überlapp miteinander verbunden werden. Dies war bei den bisherigen Diodenlasersystemen nur mit einer speziellen Pigmentierung möglich. In all diesen Anwendungen ersetzen die kompakten und preiswerten Diodenlaser die um mindestens einen Faktor 10 größeren und Faktor 5 teureren Tm:YAG und Ho:YAG Festkörperlaser. Die ersten Prototypen der innovativen fasergekoppelten Diodenlaser wurden in enger Zusammenarbeit mit dem Fraunhofer-Institut für angewandte Festkörperphysik IAF in Freiburg entwickelt und stehen nun interessierten Anwendern zur Verfügung.

Das Fraunhofer ILT präsentiert den Besuchern auf dem Gemeinschaftsstand B131 in Halle B3 neben diesen beiden Highlights aktuelle FuE-Ergebnisse zu folgenden Themen:

- Entwicklung von maßgeschneiderten Dioden-, Faser- und YAG-Lasern für die
Medizintechnik, die Materialbearbeitung und die Satelliten-kommunikation
- Rapid Manufacturing von Flugzeug-, Werkzeug- und medizinischen Komponenten mit dem Selektive Laser Melting (SLM) Verfahren

- Modellierungs- und Simulationssoftware zur Optimierung von Präzisionsbohrprozessen

- Mikrobohren von Silizium-Komponenten für die Solarzellenproduktion

- Mikrostrukturieren und Mikrogenerieren

- Kunststofffügen transparenter Teile

- kombiniertes Laserstrahlschneiden und -schweißen ohne Werkzeugwechsel
- Systeme zur online-Prozesskontrolle bei der Lasermaterialbearbeitung
ANSPRECHPARTNER im Fraunhofer ILT:
Für Fragen zur Instandsetzung von Flugtriebwerk-komponenten steht Ihnen unser Experte Dr. Ingomar Kelbassa zur Verfügung:
Dr. Ingomar Kelbassa, Akademischer Rat
Stellvertretender Lehrstuhlleiter
Lehrstuhl für Lasertechnik der RWTH Aachen
Telefon: 0241/8906-356
Telefax: 0241/8906-121
ingomar.kelbassa@llt.rwth-aachen.de
Für Fragen zur Entwicklung von Diodenlasern steht Ihnen unser Experte Dr. Konstantin Boucke zur Verfügung:
Dr. Konstantin Boucke
Leiter der Abteilung Laserkomponenten
Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT Aachen
Telefon: 0241/8906-132
Telefax: 0241/8906-121
konstantin.boucke@ilt.fraunhofer.de
Für weitergehende Fragen und Vermittlung themenspezifischer Experten steht Ihnen zur Verfügung:
Dipl.-Phys. Axel Bauer
Leiter Marketing und Kommunikation
Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT Aachen
Telefon: 0241/8906-194
Telefax: 0241/8906-121
Mobil: 0170/3309769
axel.bauer@ilt.fraunhofer.de

Axel Bauer | idw
Weitere Informationen:
http://www.ilt.fraunhofer.de/ger/100031.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht »Lasertechnik Live« auf dem International Laser Technology Congress AKL’18 in Aachen
23.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Empa zeigt «Tankstelle der Zukunft»
23.02.2018 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics