Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hannover-Messe 2002 Schnell und effizient: Doppelstock-Hochhubwagen

22.02.2002


Zur diesjährigen CeMAT, der weltweit größten Ausstellung für Materialflusstechnik und Logistik im Rahmen der Hannover-Messe (15. bis 20. April 2002), forciert die Hamburger Still GmbH das Angebot für die Doppelstockverladung. Neu im Programm ist der Doppelstock-Hochhubwagen SD 20, der nach dem Baukastenprinzip vom Niederhubwagen SU 20 abgeleitet ist. Still bietet damit als potenter Komplettanbieter die gesamte Palette in den drei Marktsegmenten Gehgeräte, Gehgeräte mit Plattform und Sitz-/Standgeräte an.

Der SD 20 ist gespickt mit Innovationen: Die vollelektrische Lenkung erlaubt ein leichtgängiges, rasches und präzises Fahren. Die individuelle Fußplatten- und Sitzhöhenverstellung sowie die ergonomische Fahrerplatzgestaltung schafft komfortable Arbeitsbedingungen für jeden Bediener. Bei Kurvenfahrten wird die Geschwindigkeit automatisch reduziert, was ein Plus an Sicherheit schafft. Die Bremsverzögerung erfolgt lastabhängig, die Überwachung der Bremsen ist automatisiert. Zudem besticht der SD 20 mit reduziertem Wartungsaufwand und hervorragender Servicezugänglichkeit.

Die Doppelstockverladung gewinnt immer mehr an Bedeutung. Dafür gibt es eine ganze Reihe von Gründen: Das ständig wachsende Verkehrsaufkommen fordert eine bessere Auslastung der Lkw-Volumina, um die Anzahl der Fahrten zu reduzieren. Die optimierte Verladung ist auch im Sinne der Logistik-Branche, die im harten Wettbewerb steht. Bei voller Ausnutzung der Ladehöhe ist ein Raumgewinn von 30 % möglich. Zudem nimmt die Artikelvielfalt weiter zu, woraus kleinere Versandgrößen resultieren. Entsprechend räumen Marktstudien der Doppelstocktechnik große Chancen ein. Prognosen gehen davon aus, dass bis 2010 in Europa mehr als 50.000 Einheiten im Einsatz stehen, der größte Teil davon in Deutschland. Diese Menge verteilt sich relativ gleichmäßig auf Stand-/Sitzgeräte sowie Gehgeräte mit und ohne Plattform.

Still hat diesen Trend schnell aufgegriffen und hat sein Doppelstockstapler-Angebot entsprechend ausgebaut. Der SD 20 weist eine breit gefächerte Multifunktionalität auf. Er eignet sich zum herkömmlichen Be- und Entladen ebenso wie zum "Doppelpack", zum innerbetrieblichen Horizontaltransport ebenso wie zur Kommissionierung und Regalbedienung. Darüber hinaus lässt sich der Arbeits-/Hubtisch nutzen. Nach Studien der Verwendungsintensität ist der Doppelstockeinsatz aber eindeutig dominierend.

Neben dem SD 20 hat Still ein ganzes Bündel an Innovationen quer durch alle Produktsegmente geschnürt. Unter anderem wird mit Optispeed ein weitreichendes Zukunftskonzept für die gesamte Lager- und Systemtechnik präsentiert, auch das eigene Materialfluss-Management-System wurde deutlich verbessert. Alle Neuheiten auf einen Streich gibt es auf dem Still-Stand auf der Hannover-Messe im Freigelände R 35 zu sehen, ein Besuch lohnt sich allemal.

Bert Frisch | ots

Weitere Berichte zu: Doppelstockverladung Gehgerät Hannover-Messe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Fraunhofer HHI mit neuesten VR-Technologien auf der NAB in Las Vegas
24.04.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

nachricht Fraunhofer IDMT auf der Prolight + Sound 2017: Objektbasierte Tonmischung wird noch einfacher!
03.04.2017 | Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Akute Myeloische Leukämie: Ulmer erforschen bisher unbekannten Mechanismus der Blutkrebsentstehung

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Naturkatastrophen kosten Winzer jährlich Milliarden

26.04.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Zusammenhang zwischen Immunsystem, Hirnstruktur und Gedächtnis entdeckt

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie