Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fraunhofer-IITB mit 3 Exponaten auf der CeBIT

21.02.2002


der Assemble Table VICO


Assemble Table im Kindermuseum Wien


Fraunhofer IITB Karlsruhe auf der CeBIT 2002 in Halle 11, Future Parc, Stand A 10 + A 14
Das Fraunhofer-IITB, Karlsruhe, wird Ihnen mit 3 Exponaten die Zukunft in den Bereichen webbasiertes Knowledge-management (WebGenesis), videobasierte Bildmontage für VR-Anwendungen (Assemble Table) und sichere Kommunikationsserver für Rechnernetzwerke näher bringen.

Die neu strukturierte CeBIT bietet dieses Jahr in der Halle 11, Future Parc ein besonderes Highlight: Auf 6000 Quadratmetern Ausstellungsfläche präsentieren Forschungseinrichtungen, Universitäten, Fachhochschulen und junge Unternehmen ihre innovativen Lösungsansätze. Hier treffen sich Wissenschaftler und Querdenker der Branche.
Die Fraunhofer Gesellschaft präsentiert erstmalig die IuK Gruppe, eine Bündelung von 15 Instituten der Gesellschaft mit dem Schwerpunkt IT-Technologien.
Das Fraunhofer-IITB, Karlsruhe, wird Ihnen mit 3 Exponaten die Zukunft in den Bereichen webbasiertes Knowledge-management (WebGenesis), videobasierte Bildmontage für VR-Anwendungen (Assemble Table) und sichere Kommunikationsserver für Rechnernetzwerke näher bringen.

WebGenesis

Der Informationsaustausch, Datenarchivierung und Wissens-management via Internet gehören heutzutage schon fast in allen Bereichen zum Standard. Allerdings war bisher immer ein Expertenteam zur Erstellung und Pflege der Inhalte erforderlich, Mitarbeiter mussten aufwändig geschult werden und der Anspruch der virtuellen Besucher an die interaktiven Möglichkeiten einer Website steigt immer schneller.
Aus diesem Grund entwickelte ein Forscherteam des Fraunhofer IITB in Karlsruhe WebGenesis - ein System für Content-, Wissens- und Community-Management. Damit können sogar Nutzer ohne HTML-Kenntnisse Webseiten erstellen und in thematischen Netzwerken zusammenarbeiten. Das Framework-basierte System besteht aus individuell konfigurierbaren Bausteinen, die eine Anpassung an beliebige Kundenwünsche und Plattformen ermöglicht. Es erlaubt die Einstellung von Inhalten in diversen Dateiformaten, von reinen Textdokumenten bis zu Videosequenzen und Datenbankanbindungen, die durch jeweilige Templates automatisch im Corporate Design dargestellt werden.
Damit eignet sich WebGenesis auch für "Internet-Laien", die ohne großen Lernaufwand sofort die Vorteile der Web-Kommunikation nutzen wollen. WebGenesis ist für heterogene Communities geeignet, die kooperativ und dezentral Informationen verwalten und diese sowohl intern als auch für die Öffentlichkeit bereitstellen wollen.
Zu den zufriedenen WebGenesis-Anwendern zählen u. a.: Der Landesverband der Volkshochschulen in Nordrhein-Westfalen, die virtuelle Hochschule Baden-Württemberg, das Virtuelle Software Engineering Kompetenzzentrum ViSEK , das Forschungs- Informations-Netzwerk Verkehr, Städtebau und Raumplanung, oder das Europäische Kontrollnetzwerk für die Freisetzung gentechnisch veränderter Organismen.

Wie WebGenesis arbeitet, zeigen die Forscher auf dem Fraunhofer-Gemeinschaftsstand in Halle 11, Stand A10, A14.
Einen Eindruck bietet auch unser mit WebGenesis realisierter Webserver für die CeBIT.

Ansprechpartner: Dr. Dirk Heger 0721 6091 320

Assemble Table
Vico - Virtual Interactive Collaboration Table

Ein weiteres, besonders interessantes, Exponat wird unser "Assemble Table" Vico sein. Erstmalig für das ZOOM Kindermuseum im Museumsquartier in Wien (Eröffnung Herbst 2001) entwickelte die Wiener uma information technology AG zusammen mit dem Fraunhofer IITB und dem Fraunhofer FIT dieses interaktive Kollaborations-Interface in Tischform.

Die größte Attraktion des Museums stellt das ZOOM Medienlabor dar: Ein offenes Experimentierfeld auf neuestem technologischem Stand. Die Konzeption für diese Schnittstelle von realer und virtueller Welt stammt von der uma information technology AG, die sich seit Jahren auf interaktive Medienumgebungen, sowie 3-D Applikationen spezialisiert hat. Im Labor steht der "Assemble Table" Vico, ein riesiger, als Tisch gestalteter Computer-Bildschirm. Auf diesem werden, von den Kindern zuvor gezeichnete und digitalisierte, Objekte dargestellt. Auf der Tischplatte befinden sich Gegenstände als Stellvertreter für digitale Objekte, die von den Kindern bewegt werden können. Wie magnetisch folgt das digitale Bild auf dem Tisch dem Objekt. Auf Vicos Screen ist der Boden einer virtuellen Landschaft zu sehen, in der sich die von den Kindern eingegebenen Bildobjekte ebenfalls bewegen. Diese virtuelle Welt wird auf eine Leinwand projiziert. Mit VR-Techniken können die Kinder Ihre Szene von allen Seiten betrachten und darin navigieren. Dies wird durch ein, vom Fraunhofer IITB im Auftrag der uma entwickeltes, Video-Tracking-System und durch die VR-Technologien des Fraunhofer FIT ermöglicht: eine hochauflösende Videokamera über dem Tisch nimmt Markierungen auf den Platzhaltern auf und leitet die Information über Position und Ausrichtung an das System weiter, das daraufhin das projizierte Objekt bewegt. Die VR-Maschine des Fraunhofer FIT setzt diese Bewegungen in die Darstellung der virtuellen 3-D-Welt um. So lernen Kinder spielerisch zusammen eine kleine, virtuelle Welt zu bauen.

Auf der CeBIT haben sie zum ersten Mal auch in Deutschland die Möglichkeit, selber der Architekt einer virtuellen Welt zu sein.
Das Fraunhofer IITB stellt zusammen mit der uma information technology AG, Wien, einen solchen Tisch auf unserem Stand der breiten Öffentlichkeit vor.

Ansprechpartner: Dr. Nils Rehfeld 0721 6091 366

Kommunikations-Server

Etwas weniger spektakulär aber dafür von existentieller Bedeutung: die Sicherheit der Rechnernetzwerke und Datenübertragung in unternehmensweiten Netzen.
Die Immunität gegen Angriffe von außen bei gleichzeitiger maximaler Serviceleistung für die Mitarbeiter und freier Skalierbarkeit ist das Markenzeichen des Fraunhofer Kommunikationsknoten, der seit Jahren die Fraunhofer Gesellschaft vor Angriffen schützt und dabei alle Internetdienste zur Verfügung stellt.
Auf unserem Stand werden wir Ihnen dieses wichtige Thema von unseren Forschern online, anhand unseres Standnetzwerkes, vorführen können.

Ansprechpartner: Birger Krägelin 0721 6091 454

Dipl.-Ing. Sibylle Wirth | idw
Weitere Informationen:
http://www.cebit2002.fraunhofer.de/
http://www.iitb.fraunhofer.de/

Weitere Berichte zu: CeBIT Fraunhofer-IITB WebGenesis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht IFAT 2018: Phosphorgewinnung aus Klärschlamm und andere regionale Nutzungskonzepte für Biomassen
26.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Auswerte-Elektronik QUADRA-CHEK 2000 von HEIDENHAIN: Zuverlässig und einfach messen
20.04.2018 | DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Why we need erasable MRI scans

New technology could allow an MRI contrast agent to 'blink off,' helping doctors diagnose disease

Magnetic resonance imaging, or MRI, is a widely used medical tool for taking pictures of the insides of our body. One way to make MRI scans easier to read is...

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Konferenz »Encoding Cultures. Leben mit intelligenten Maschinen« | 27. & 28.04.2018 ZKM | Karlsruhe

26.04.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zur Marktentwicklung von Gigabitnetzen in Deutschland

26.04.2018 | Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Weltrekord an der Uni Paderborn: Optische Datenübertragung mit 128 Gigabits pro Sekunde

26.04.2018 | Informationstechnologie

Multifunktionaler Mikroschwimmer transportiert Fracht und zerstört sich selbst

26.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Berner Mars-Kamera liefert erste farbige Bilder vom Mars

26.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics