Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fraunhofer-IITB mit 3 Exponaten auf der CeBIT

21.02.2002


der Assemble Table VICO


Assemble Table im Kindermuseum Wien


Fraunhofer IITB Karlsruhe auf der CeBIT 2002 in Halle 11, Future Parc, Stand A 10 + A 14
Das Fraunhofer-IITB, Karlsruhe, wird Ihnen mit 3 Exponaten die Zukunft in den Bereichen webbasiertes Knowledge-management (WebGenesis), videobasierte Bildmontage für VR-Anwendungen (Assemble Table) und sichere Kommunikationsserver für Rechnernetzwerke näher bringen.

Die neu strukturierte CeBIT bietet dieses Jahr in der Halle 11, Future Parc ein besonderes Highlight: Auf 6000 Quadratmetern Ausstellungsfläche präsentieren Forschungseinrichtungen, Universitäten, Fachhochschulen und junge Unternehmen ihre innovativen Lösungsansätze. Hier treffen sich Wissenschaftler und Querdenker der Branche.
Die Fraunhofer Gesellschaft präsentiert erstmalig die IuK Gruppe, eine Bündelung von 15 Instituten der Gesellschaft mit dem Schwerpunkt IT-Technologien.
Das Fraunhofer-IITB, Karlsruhe, wird Ihnen mit 3 Exponaten die Zukunft in den Bereichen webbasiertes Knowledge-management (WebGenesis), videobasierte Bildmontage für VR-Anwendungen (Assemble Table) und sichere Kommunikationsserver für Rechnernetzwerke näher bringen.

WebGenesis

Der Informationsaustausch, Datenarchivierung und Wissens-management via Internet gehören heutzutage schon fast in allen Bereichen zum Standard. Allerdings war bisher immer ein Expertenteam zur Erstellung und Pflege der Inhalte erforderlich, Mitarbeiter mussten aufwändig geschult werden und der Anspruch der virtuellen Besucher an die interaktiven Möglichkeiten einer Website steigt immer schneller.
Aus diesem Grund entwickelte ein Forscherteam des Fraunhofer IITB in Karlsruhe WebGenesis - ein System für Content-, Wissens- und Community-Management. Damit können sogar Nutzer ohne HTML-Kenntnisse Webseiten erstellen und in thematischen Netzwerken zusammenarbeiten. Das Framework-basierte System besteht aus individuell konfigurierbaren Bausteinen, die eine Anpassung an beliebige Kundenwünsche und Plattformen ermöglicht. Es erlaubt die Einstellung von Inhalten in diversen Dateiformaten, von reinen Textdokumenten bis zu Videosequenzen und Datenbankanbindungen, die durch jeweilige Templates automatisch im Corporate Design dargestellt werden.
Damit eignet sich WebGenesis auch für "Internet-Laien", die ohne großen Lernaufwand sofort die Vorteile der Web-Kommunikation nutzen wollen. WebGenesis ist für heterogene Communities geeignet, die kooperativ und dezentral Informationen verwalten und diese sowohl intern als auch für die Öffentlichkeit bereitstellen wollen.
Zu den zufriedenen WebGenesis-Anwendern zählen u. a.: Der Landesverband der Volkshochschulen in Nordrhein-Westfalen, die virtuelle Hochschule Baden-Württemberg, das Virtuelle Software Engineering Kompetenzzentrum ViSEK , das Forschungs- Informations-Netzwerk Verkehr, Städtebau und Raumplanung, oder das Europäische Kontrollnetzwerk für die Freisetzung gentechnisch veränderter Organismen.

Wie WebGenesis arbeitet, zeigen die Forscher auf dem Fraunhofer-Gemeinschaftsstand in Halle 11, Stand A10, A14.
Einen Eindruck bietet auch unser mit WebGenesis realisierter Webserver für die CeBIT.

Ansprechpartner: Dr. Dirk Heger 0721 6091 320

Assemble Table
Vico - Virtual Interactive Collaboration Table

Ein weiteres, besonders interessantes, Exponat wird unser "Assemble Table" Vico sein. Erstmalig für das ZOOM Kindermuseum im Museumsquartier in Wien (Eröffnung Herbst 2001) entwickelte die Wiener uma information technology AG zusammen mit dem Fraunhofer IITB und dem Fraunhofer FIT dieses interaktive Kollaborations-Interface in Tischform.

Die größte Attraktion des Museums stellt das ZOOM Medienlabor dar: Ein offenes Experimentierfeld auf neuestem technologischem Stand. Die Konzeption für diese Schnittstelle von realer und virtueller Welt stammt von der uma information technology AG, die sich seit Jahren auf interaktive Medienumgebungen, sowie 3-D Applikationen spezialisiert hat. Im Labor steht der "Assemble Table" Vico, ein riesiger, als Tisch gestalteter Computer-Bildschirm. Auf diesem werden, von den Kindern zuvor gezeichnete und digitalisierte, Objekte dargestellt. Auf der Tischplatte befinden sich Gegenstände als Stellvertreter für digitale Objekte, die von den Kindern bewegt werden können. Wie magnetisch folgt das digitale Bild auf dem Tisch dem Objekt. Auf Vicos Screen ist der Boden einer virtuellen Landschaft zu sehen, in der sich die von den Kindern eingegebenen Bildobjekte ebenfalls bewegen. Diese virtuelle Welt wird auf eine Leinwand projiziert. Mit VR-Techniken können die Kinder Ihre Szene von allen Seiten betrachten und darin navigieren. Dies wird durch ein, vom Fraunhofer IITB im Auftrag der uma entwickeltes, Video-Tracking-System und durch die VR-Technologien des Fraunhofer FIT ermöglicht: eine hochauflösende Videokamera über dem Tisch nimmt Markierungen auf den Platzhaltern auf und leitet die Information über Position und Ausrichtung an das System weiter, das daraufhin das projizierte Objekt bewegt. Die VR-Maschine des Fraunhofer FIT setzt diese Bewegungen in die Darstellung der virtuellen 3-D-Welt um. So lernen Kinder spielerisch zusammen eine kleine, virtuelle Welt zu bauen.

Auf der CeBIT haben sie zum ersten Mal auch in Deutschland die Möglichkeit, selber der Architekt einer virtuellen Welt zu sein.
Das Fraunhofer IITB stellt zusammen mit der uma information technology AG, Wien, einen solchen Tisch auf unserem Stand der breiten Öffentlichkeit vor.

Ansprechpartner: Dr. Nils Rehfeld 0721 6091 366

Kommunikations-Server

Etwas weniger spektakulär aber dafür von existentieller Bedeutung: die Sicherheit der Rechnernetzwerke und Datenübertragung in unternehmensweiten Netzen.
Die Immunität gegen Angriffe von außen bei gleichzeitiger maximaler Serviceleistung für die Mitarbeiter und freier Skalierbarkeit ist das Markenzeichen des Fraunhofer Kommunikationsknoten, der seit Jahren die Fraunhofer Gesellschaft vor Angriffen schützt und dabei alle Internetdienste zur Verfügung stellt.
Auf unserem Stand werden wir Ihnen dieses wichtige Thema von unseren Forschern online, anhand unseres Standnetzwerkes, vorführen können.

Ansprechpartner: Birger Krägelin 0721 6091 454

Dipl.-Ing. Sibylle Wirth | idw
Weitere Informationen:
http://www.cebit2002.fraunhofer.de/
http://www.iitb.fraunhofer.de/

Weitere Berichte zu: CeBIT Fraunhofer-IITB WebGenesis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht OLED auf hauchdünnem Edelstahl
21.09.2017 | Fraunhofer-Institut für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP

nachricht Die Chancen der Digitalisierung für das Betriebliche Gesundheitsmanagement: vitaliberty auf der Zukunft Personal 2017
19.09.2017 | vitaliberty GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

23. Baltic Sea Forum am 11. und 12. Oktober nimmt Wirtschaftspartner Finnland in den Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

6. Stralsunder IT-Sicherheitskonferenz im Zeichen von Smart Home

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

OLED auf hauchdünnem Edelstahl

21.09.2017 | Messenachrichten

Weniger (Flug-)Lärm dank Mathematik

21.09.2017 | Physik Astronomie

In Zeiten des Klimawandels: Was die Farbe eines Sees über seinen Zustand verrät

21.09.2017 | Geowissenschaften