Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fraunhofer-IITB mit 3 Exponaten auf der CeBIT

21.02.2002


der Assemble Table VICO


Assemble Table im Kindermuseum Wien


Fraunhofer IITB Karlsruhe auf der CeBIT 2002 in Halle 11, Future Parc, Stand A 10 + A 14
Das Fraunhofer-IITB, Karlsruhe, wird Ihnen mit 3 Exponaten die Zukunft in den Bereichen webbasiertes Knowledge-management (WebGenesis), videobasierte Bildmontage für VR-Anwendungen (Assemble Table) und sichere Kommunikationsserver für Rechnernetzwerke näher bringen.

Die neu strukturierte CeBIT bietet dieses Jahr in der Halle 11, Future Parc ein besonderes Highlight: Auf 6000 Quadratmetern Ausstellungsfläche präsentieren Forschungseinrichtungen, Universitäten, Fachhochschulen und junge Unternehmen ihre innovativen Lösungsansätze. Hier treffen sich Wissenschaftler und Querdenker der Branche.
Die Fraunhofer Gesellschaft präsentiert erstmalig die IuK Gruppe, eine Bündelung von 15 Instituten der Gesellschaft mit dem Schwerpunkt IT-Technologien.
Das Fraunhofer-IITB, Karlsruhe, wird Ihnen mit 3 Exponaten die Zukunft in den Bereichen webbasiertes Knowledge-management (WebGenesis), videobasierte Bildmontage für VR-Anwendungen (Assemble Table) und sichere Kommunikationsserver für Rechnernetzwerke näher bringen.

WebGenesis

Der Informationsaustausch, Datenarchivierung und Wissens-management via Internet gehören heutzutage schon fast in allen Bereichen zum Standard. Allerdings war bisher immer ein Expertenteam zur Erstellung und Pflege der Inhalte erforderlich, Mitarbeiter mussten aufwändig geschult werden und der Anspruch der virtuellen Besucher an die interaktiven Möglichkeiten einer Website steigt immer schneller.
Aus diesem Grund entwickelte ein Forscherteam des Fraunhofer IITB in Karlsruhe WebGenesis - ein System für Content-, Wissens- und Community-Management. Damit können sogar Nutzer ohne HTML-Kenntnisse Webseiten erstellen und in thematischen Netzwerken zusammenarbeiten. Das Framework-basierte System besteht aus individuell konfigurierbaren Bausteinen, die eine Anpassung an beliebige Kundenwünsche und Plattformen ermöglicht. Es erlaubt die Einstellung von Inhalten in diversen Dateiformaten, von reinen Textdokumenten bis zu Videosequenzen und Datenbankanbindungen, die durch jeweilige Templates automatisch im Corporate Design dargestellt werden.
Damit eignet sich WebGenesis auch für "Internet-Laien", die ohne großen Lernaufwand sofort die Vorteile der Web-Kommunikation nutzen wollen. WebGenesis ist für heterogene Communities geeignet, die kooperativ und dezentral Informationen verwalten und diese sowohl intern als auch für die Öffentlichkeit bereitstellen wollen.
Zu den zufriedenen WebGenesis-Anwendern zählen u. a.: Der Landesverband der Volkshochschulen in Nordrhein-Westfalen, die virtuelle Hochschule Baden-Württemberg, das Virtuelle Software Engineering Kompetenzzentrum ViSEK , das Forschungs- Informations-Netzwerk Verkehr, Städtebau und Raumplanung, oder das Europäische Kontrollnetzwerk für die Freisetzung gentechnisch veränderter Organismen.

Wie WebGenesis arbeitet, zeigen die Forscher auf dem Fraunhofer-Gemeinschaftsstand in Halle 11, Stand A10, A14.
Einen Eindruck bietet auch unser mit WebGenesis realisierter Webserver für die CeBIT.

Ansprechpartner: Dr. Dirk Heger 0721 6091 320

Assemble Table
Vico - Virtual Interactive Collaboration Table

Ein weiteres, besonders interessantes, Exponat wird unser "Assemble Table" Vico sein. Erstmalig für das ZOOM Kindermuseum im Museumsquartier in Wien (Eröffnung Herbst 2001) entwickelte die Wiener uma information technology AG zusammen mit dem Fraunhofer IITB und dem Fraunhofer FIT dieses interaktive Kollaborations-Interface in Tischform.

Die größte Attraktion des Museums stellt das ZOOM Medienlabor dar: Ein offenes Experimentierfeld auf neuestem technologischem Stand. Die Konzeption für diese Schnittstelle von realer und virtueller Welt stammt von der uma information technology AG, die sich seit Jahren auf interaktive Medienumgebungen, sowie 3-D Applikationen spezialisiert hat. Im Labor steht der "Assemble Table" Vico, ein riesiger, als Tisch gestalteter Computer-Bildschirm. Auf diesem werden, von den Kindern zuvor gezeichnete und digitalisierte, Objekte dargestellt. Auf der Tischplatte befinden sich Gegenstände als Stellvertreter für digitale Objekte, die von den Kindern bewegt werden können. Wie magnetisch folgt das digitale Bild auf dem Tisch dem Objekt. Auf Vicos Screen ist der Boden einer virtuellen Landschaft zu sehen, in der sich die von den Kindern eingegebenen Bildobjekte ebenfalls bewegen. Diese virtuelle Welt wird auf eine Leinwand projiziert. Mit VR-Techniken können die Kinder Ihre Szene von allen Seiten betrachten und darin navigieren. Dies wird durch ein, vom Fraunhofer IITB im Auftrag der uma entwickeltes, Video-Tracking-System und durch die VR-Technologien des Fraunhofer FIT ermöglicht: eine hochauflösende Videokamera über dem Tisch nimmt Markierungen auf den Platzhaltern auf und leitet die Information über Position und Ausrichtung an das System weiter, das daraufhin das projizierte Objekt bewegt. Die VR-Maschine des Fraunhofer FIT setzt diese Bewegungen in die Darstellung der virtuellen 3-D-Welt um. So lernen Kinder spielerisch zusammen eine kleine, virtuelle Welt zu bauen.

Auf der CeBIT haben sie zum ersten Mal auch in Deutschland die Möglichkeit, selber der Architekt einer virtuellen Welt zu sein.
Das Fraunhofer IITB stellt zusammen mit der uma information technology AG, Wien, einen solchen Tisch auf unserem Stand der breiten Öffentlichkeit vor.

Ansprechpartner: Dr. Nils Rehfeld 0721 6091 366

Kommunikations-Server

Etwas weniger spektakulär aber dafür von existentieller Bedeutung: die Sicherheit der Rechnernetzwerke und Datenübertragung in unternehmensweiten Netzen.
Die Immunität gegen Angriffe von außen bei gleichzeitiger maximaler Serviceleistung für die Mitarbeiter und freier Skalierbarkeit ist das Markenzeichen des Fraunhofer Kommunikationsknoten, der seit Jahren die Fraunhofer Gesellschaft vor Angriffen schützt und dabei alle Internetdienste zur Verfügung stellt.
Auf unserem Stand werden wir Ihnen dieses wichtige Thema von unseren Forschern online, anhand unseres Standnetzwerkes, vorführen können.

Ansprechpartner: Birger Krägelin 0721 6091 454

Dipl.-Ing. Sibylle Wirth | idw
Weitere Informationen:
http://www.cebit2002.fraunhofer.de/
http://www.iitb.fraunhofer.de/

Weitere Berichte zu: CeBIT Fraunhofer-IITB WebGenesis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Digitalisierung von HR-Prozessen – tisoware auf der Personal Nord und Süd
21.03.2017 | tisoware Gesellschaft für Zeitwirtschaft mbH

nachricht Hochauflösende Laserstrukturierung dünner Schichten auf der LOPEC 2017
21.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise