Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vom Schwibbogen bis zur Lagerhaltung

20.02.2007
Gekoppelte Funknetze ermöglichen in vielen Bereichen eine effiziente Kommunikation - Informatiker präsentieren auf der Fachmesse SIT 2007 eine Lösung für die Beschaffungslogistik sowie den ersten per Handy gesteuerten Schwibbogen der Welt

Dass das Handy heutzutage längst mehr ist als ein Telefon, beweisen auch die Forscher der Professur Technische Informatik an der TU Chemnitz: Sie entwickelten den ersten durch ein Handy gesteuerten Schwibbogen der Welt. Ihren weihnachtlichen Lichterbogen präsentieren die Informatiker vom 28. Februar bis 2. März 2007 auf dem Gemeinschaftsstand sächsischer Hochschulen auf der ersten Chemnitzer Fachmesse für Systeme, Industrie und Technologie, kurz SIT 2007 (Hochschulen (Messe Chemnitz, Halle 1, Stand F1). Seine Ansteuerung erfolgt über eine intelligente Schnittstelle, dem so genannten Bluetooth-Interface. Mit diesem Funkstandard lassen sich die Lichter des Schwibbogens drahtlos einzeln oder in Gruppen ein- und ausschalten und als Lauflicht einstellen. Messebesucher können auch selbst mit ihrem bluetooth-fähigen Handy den traditionell erzgebirgischen Schwibbogen bedienen.

"Natürlich ist es kaum zu erwarten, dass künftig im Erzgebirge viele per Handy gesteuerte Schwibbögen produziert werden. Wir wollen damit lediglich auf einfache Art und Weise zeigen, was mit modernen Kommunikationsmitteln möglich ist. Denn das, was beim Schwibbogen per Handy funktioniert, kann beispielsweise auch in anderen Anwendungen sinnvoll genutzt werden", erklärt Prof. Dr. Wolfram Hardt, Leiter der Professur Technische Informatik an der TU Chemnitz. "Dank der intelligenten Schnittstelle gehören Handys künftig zum Standardinterface für alle Steueraufgaben im Alltag und können darüber hinaus auch elektronische Geräte und Anlagen im Bereich der Gebäudeautomatisierung bis hin zum industriellen Umfeld zentral kontrollieren." Um die verschiedenen Technologien miteinander zu verbinden, entwickelten die Chemnitzer Informatiker ein einmaliges Konzept, das unterschiedlichste Funkstandards integriert und die transparente und effiziente Übertragung von Daten untereinander ermöglicht.

Besonders effizient ist diese Neuheit für die Beschaffungslogistik. Vom Wareneingang bis zum Transport ins Lager können mit der Chemnitzer Lösung die Vorgänge vollautomatisiert umgesetzt werden, unabhängig davon, ob die Waren durch einen Barcode oder RFID-Tag identifiziert werden. Der Informationsfluss für die Verarbeitung der Daten wird über verschiedene Funkstandards wie Bluetooth, WLAN oder andere On-Air- Kommunikationsmittel übertragen. "Die effiziente Kopplung der verschiedenen Funkstandards ermöglicht ein hohes Maß an Flexibilität, da Systeme problemlos erweiterbar sind, eine einfache Zusammenführung verschiedner Standardkomponenten möglich wird und nicht zuletzt Probleme bei der Vernetzung bisheriger Anlagen gelöst werden. Ebenfalls können Engpässe optimiert werden", ergänzt Projektmitarbeiterin Ariane Heller. "Vielleicht wird eines Tages auch der Versand von mit Bluetooth gesteuerten Schwibbögen mit Hilfe unserer Logistik-Anwendung realisiert", schmunzelt die Informatikerin.

... mehr zu:
»Handy »Schwibbogen

Weitere Informationen erteilen Prof. Dr. Wolfram Hardt, Telefon (03 71) 5 31 - 25 550, E- Mail hardt@cs.tu-chemnitz.de und Ariane Heller, Telefon (03 71) 5 31 - 35 023, E-Mail ariane.heller@informatik.tu-chemnitz.de

Mario Steinebach | Technische Universität Chemnitz
Weitere Informationen:
http://www.tu-chemnitz.de

Weitere Berichte zu: Handy Schwibbogen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien
24.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

nachricht MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin
24.02.2017 | FOKUS - Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie