Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vom Schwibbogen bis zur Lagerhaltung

20.02.2007
Gekoppelte Funknetze ermöglichen in vielen Bereichen eine effiziente Kommunikation - Informatiker präsentieren auf der Fachmesse SIT 2007 eine Lösung für die Beschaffungslogistik sowie den ersten per Handy gesteuerten Schwibbogen der Welt

Dass das Handy heutzutage längst mehr ist als ein Telefon, beweisen auch die Forscher der Professur Technische Informatik an der TU Chemnitz: Sie entwickelten den ersten durch ein Handy gesteuerten Schwibbogen der Welt. Ihren weihnachtlichen Lichterbogen präsentieren die Informatiker vom 28. Februar bis 2. März 2007 auf dem Gemeinschaftsstand sächsischer Hochschulen auf der ersten Chemnitzer Fachmesse für Systeme, Industrie und Technologie, kurz SIT 2007 (Hochschulen (Messe Chemnitz, Halle 1, Stand F1). Seine Ansteuerung erfolgt über eine intelligente Schnittstelle, dem so genannten Bluetooth-Interface. Mit diesem Funkstandard lassen sich die Lichter des Schwibbogens drahtlos einzeln oder in Gruppen ein- und ausschalten und als Lauflicht einstellen. Messebesucher können auch selbst mit ihrem bluetooth-fähigen Handy den traditionell erzgebirgischen Schwibbogen bedienen.

"Natürlich ist es kaum zu erwarten, dass künftig im Erzgebirge viele per Handy gesteuerte Schwibbögen produziert werden. Wir wollen damit lediglich auf einfache Art und Weise zeigen, was mit modernen Kommunikationsmitteln möglich ist. Denn das, was beim Schwibbogen per Handy funktioniert, kann beispielsweise auch in anderen Anwendungen sinnvoll genutzt werden", erklärt Prof. Dr. Wolfram Hardt, Leiter der Professur Technische Informatik an der TU Chemnitz. "Dank der intelligenten Schnittstelle gehören Handys künftig zum Standardinterface für alle Steueraufgaben im Alltag und können darüber hinaus auch elektronische Geräte und Anlagen im Bereich der Gebäudeautomatisierung bis hin zum industriellen Umfeld zentral kontrollieren." Um die verschiedenen Technologien miteinander zu verbinden, entwickelten die Chemnitzer Informatiker ein einmaliges Konzept, das unterschiedlichste Funkstandards integriert und die transparente und effiziente Übertragung von Daten untereinander ermöglicht.

Besonders effizient ist diese Neuheit für die Beschaffungslogistik. Vom Wareneingang bis zum Transport ins Lager können mit der Chemnitzer Lösung die Vorgänge vollautomatisiert umgesetzt werden, unabhängig davon, ob die Waren durch einen Barcode oder RFID-Tag identifiziert werden. Der Informationsfluss für die Verarbeitung der Daten wird über verschiedene Funkstandards wie Bluetooth, WLAN oder andere On-Air- Kommunikationsmittel übertragen. "Die effiziente Kopplung der verschiedenen Funkstandards ermöglicht ein hohes Maß an Flexibilität, da Systeme problemlos erweiterbar sind, eine einfache Zusammenführung verschiedner Standardkomponenten möglich wird und nicht zuletzt Probleme bei der Vernetzung bisheriger Anlagen gelöst werden. Ebenfalls können Engpässe optimiert werden", ergänzt Projektmitarbeiterin Ariane Heller. "Vielleicht wird eines Tages auch der Versand von mit Bluetooth gesteuerten Schwibbögen mit Hilfe unserer Logistik-Anwendung realisiert", schmunzelt die Informatikerin.

... mehr zu:
»Handy »Schwibbogen

Weitere Informationen erteilen Prof. Dr. Wolfram Hardt, Telefon (03 71) 5 31 - 25 550, E- Mail hardt@cs.tu-chemnitz.de und Ariane Heller, Telefon (03 71) 5 31 - 35 023, E-Mail ariane.heller@informatik.tu-chemnitz.de

Mario Steinebach | Technische Universität Chemnitz
Weitere Informationen:
http://www.tu-chemnitz.de

Weitere Berichte zu: Handy Schwibbogen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen
08.12.2016 | Technische Universität Bergakademie Freiberg

nachricht Mobile Learning und intelligente Contentlösungen im Fokus
08.12.2016 | time4you GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie