Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

INTERPART setzt Wachstumskurs fort

19.02.2007
5. Internationale Zuliefermesse für die Fahrzeugindustrie sowie den Maschinen- und Anlagenbau

Die INTERPART baut ihre Position als wichtiger Branchentreff der Zulieferindustrie in einer der stärksten Abnehmerregionen Europas weiter aus. Knapp acht Monate bevor die 5. internationale Zuliefermesse für die Fahrzeugindustrie sowie den Maschinen- und Anlagenbau ihre Pforten öffnet, sind bereits über 50 Prozent der Ausstellungsfläche fest gebucht.

Zusätzliche Attraktivität für Aussteller und Besucher erhält die Zuliefermesse, die vom 9. bis 11. Oktober 2007 in Karlsruhe stattfindet, durch die Integration der SURFACTS. Bei der internationalen Fachmesse für Oberflächenbehandlung kann der Veranstalter ebenfalls steigende Buchungszahlen vermelden. Interessante Zusatznutzen bietet die Zuliefermesse außerdem durch die Themenparks „IT – Engineering und Consulting“, „Nanotechnologie“ und „Drehteile für die Automobilindustrie“.

Mit einem konsequent auf die Anforderungen und Wünsche des Marktes abgestimmten Messekonzept hat sich die internationale Zuliefermesse für die Fahrzeugindustrie sowie den Maschinen- und Anlagenbau innerhalb weniger Jahre zu einem bedeutenden Branchentreff im starken Wirtschaftsraum Süddeutschland, Ostfrankreich, Schweiz und Norditalien entwickelt – dem Gebiet mit der höchsten Abnehmerkonzentration für die Zulieferindustrie. Die Messeteilnahme wird für Aussteller dadurch ausgesprochen effektiv: „Wir erhielten bereits während der INTERPART verschiedene Anfragen in Hardkopie, was heute nur noch sehr selten vorkommt. Alles in allem sind die Kontakte, die wir in Karlsruhe knüpfen konnten, sowohl von der Quantität als auch von der Qualität besser als bei der Zuliefermesse in Leipzig, auf der wir ebenfalls ausstellen“, bestätigt Michael Subtil, Assistent der Geschäftsleitung bei der Federnfabrik Subtil GmbH.

Ähnlich die Erfahrung von Hubert Schäfer, Feinguss Blank GmbH: „Wir sind 2006 mit sehr hohen Erwartungen gekommen, weil die INTERPART 2005 sehr gut gelaufen ist, besser als die Hannover Messe. Und der Messeverlauf war wieder super für uns, viele gute Kontakte. Man trifft in Karlsruhe wirklich auf Fachbesucher, die wissen was sie wollen“. Dass die INTERPART eine optimale Plattform ist, um bestehende Geschäftsverbindungen zu vertiefen und neue anzubahnen, scheint sich in der Branche herumgesprochen zu haben. Denn neben zahlreichen Altausstellern aus dem In- und Ausland, haben sich bereits viele neue Aussteller eine Standfläche für die Zuliefermesse gesichert. Darunter wieder verschiedene Gemeinschaftsstände, beispielsweise aus der Region Heilbronn/Franken, aus Sachsen, aus der Schweiz, aus Frankreich, Italien und erstmals auch aus den Niederlanden. „Das große Ausstellerinteresse hat dazu geführt, dass vor Beginn der heißen Akquisitionsphase bereits über 50 Prozent der für 2007 vorgesehenen Ausstellungsfläche belegt sind“, berichtet Wieland Kniffka, Geschäftsführer der K & R Messe GmbH & Co, die gemeinsam mit der Karlsruher Messe und Kongress GmbH, Veranstalter der INTERPART ist.

Vorteile durch Konzentration auf Zulieferteile und –leistungen

Grund für das stetig steigende Interesse an der INTERPART ist sicher auch, dass die Zuliefermesse im Gegensatz zu anderen Messen nicht die gesamte Prozesskette präsentiert, sondern sich ausschließlich auf Zulieferprodukte und –leistungen konzentriert. Dies macht die Zuliefermesse für Einkäufer, Konstrukteure, Entwickler, Fertigungsleiter und Qualitätsbeauftragte zu einer effizienten Informations- und Beschaffungsquelle direkt vor Ort. Im Bereich der Fahrzeugindustrie sind es vor allem so genannte B- und C-Tiers die innovative Produkte, Komponenten, Systemlösungen und Verfahren vorstellen. Entscheidern aus der Fahrzeugindustrie sowie dem Maschinen- und Anlagenbau ermöglicht dies die gezielte Kontaktaufnahme mit hoch qualifizierten und kompetenten Zulieferern, die Erfahrungen mit branchenspezifischen Anforderungen und Serienumfängen besitzen.

Mehrwert durch integrierte Oberflächenbehandlung

Mit der Integration der 4. internationalen Fachmesse für Oberflächenbehandlung SURFACTS in die INTERPART erfüllen die Veranstalter einen Wunsch der Aussteller beider Veranstaltungen. „Die Aussteller der INTERPART sehen die Präsentation der Oberflächenbehandlung in direkter „Nachbarschaft“ als wertvolle Angebots-Bereicherung, die Besuchern einen zusätzlichen Nutzen bringt. Andererseits verstehen sich die Oberflächenbeschichter und Lohngalvaniken, die an der SURFACTS teilnehmen, als Zulieferer und möchten ihre Dienstleistungen auch in diesem Umfeld präsentieren“, begründet Wieland Kniffka die Entscheidung. Dass der Messemacher mit dieser Einschätzung richtig liegt, belegt das ebenfalls gestiegene Interesse von Unternehmen aus der Oberflächentechnik an einer Messeteilnahme. Auch hier liegt die Buchungsquote über Vorjahresniveau.

Rahmenprogramm mit Themenparks, Vortragsforum und europäischer Kooperationsbörse

Abgerundet wird das Angebot der INTERPART 2007 durch ein attraktives Rahmenprogramm. Dazu zählen beispielsweise die Themenparks „IT – Engineering und Consulting“, „Drehteile für die Automobilindustrie“ sowie „Nanotechnologie“. Auch ein Fachforum mit praxisorientierten Vorträgen über neue Entwicklungen, aktuelle Trends und Zukunftsperspektiven in der Zulieferindustrie wird es wieder geben ebenso wie die internationale Kooperationsbörse, die in Zusammenarbeit mit dem Steinbeis-Europa-Zentrum stattfindet.

Weitere Informationen zur INTERPART unter +49 (0)721/570444-00 und im Internet www.interpart-karlsruhe.de und www.surfacts.de.

K & R Messe GmbH & Co. KG
Wieland Kniffka
Kaiserstraße 142-144
D-76133 Karlsruhe
Telefon +49 (0)721 570444-00
Telefax +49 (0)721 570444-22
w.kniffka@kundrmesse.de
www.kundrmesse.de
SCHULZ. PRESSE. TEXT.
Doris Schulz
Martin-Luther-Straße 39
D-70825 Korntal
Telefon +49 (0)711 854085
Telefax +49 (0)711 815895
doris.schulz@pressetextschulz.de
Member of Absolut… Network

Doris Schulz | SCHULZ. PRESSE. TEXT.
Weitere Informationen:
http://www.interpart-karlsruhe.de
http://www.surfacts.de
http://www.kundrmesse.de

Weitere Berichte zu: Aussteller Fahrzeugindustrie INTERPART Zuliefermesse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Safety first – höchstmöglicher IT-Schutz
06.09.2016 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Schaltschrank-Standards zum Anfassen
06.09.2016 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise