Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

INTERPART setzt Wachstumskurs fort

19.02.2007
5. Internationale Zuliefermesse für die Fahrzeugindustrie sowie den Maschinen- und Anlagenbau

Die INTERPART baut ihre Position als wichtiger Branchentreff der Zulieferindustrie in einer der stärksten Abnehmerregionen Europas weiter aus. Knapp acht Monate bevor die 5. internationale Zuliefermesse für die Fahrzeugindustrie sowie den Maschinen- und Anlagenbau ihre Pforten öffnet, sind bereits über 50 Prozent der Ausstellungsfläche fest gebucht.

Zusätzliche Attraktivität für Aussteller und Besucher erhält die Zuliefermesse, die vom 9. bis 11. Oktober 2007 in Karlsruhe stattfindet, durch die Integration der SURFACTS. Bei der internationalen Fachmesse für Oberflächenbehandlung kann der Veranstalter ebenfalls steigende Buchungszahlen vermelden. Interessante Zusatznutzen bietet die Zuliefermesse außerdem durch die Themenparks „IT – Engineering und Consulting“, „Nanotechnologie“ und „Drehteile für die Automobilindustrie“.

Mit einem konsequent auf die Anforderungen und Wünsche des Marktes abgestimmten Messekonzept hat sich die internationale Zuliefermesse für die Fahrzeugindustrie sowie den Maschinen- und Anlagenbau innerhalb weniger Jahre zu einem bedeutenden Branchentreff im starken Wirtschaftsraum Süddeutschland, Ostfrankreich, Schweiz und Norditalien entwickelt – dem Gebiet mit der höchsten Abnehmerkonzentration für die Zulieferindustrie. Die Messeteilnahme wird für Aussteller dadurch ausgesprochen effektiv: „Wir erhielten bereits während der INTERPART verschiedene Anfragen in Hardkopie, was heute nur noch sehr selten vorkommt. Alles in allem sind die Kontakte, die wir in Karlsruhe knüpfen konnten, sowohl von der Quantität als auch von der Qualität besser als bei der Zuliefermesse in Leipzig, auf der wir ebenfalls ausstellen“, bestätigt Michael Subtil, Assistent der Geschäftsleitung bei der Federnfabrik Subtil GmbH.

Ähnlich die Erfahrung von Hubert Schäfer, Feinguss Blank GmbH: „Wir sind 2006 mit sehr hohen Erwartungen gekommen, weil die INTERPART 2005 sehr gut gelaufen ist, besser als die Hannover Messe. Und der Messeverlauf war wieder super für uns, viele gute Kontakte. Man trifft in Karlsruhe wirklich auf Fachbesucher, die wissen was sie wollen“. Dass die INTERPART eine optimale Plattform ist, um bestehende Geschäftsverbindungen zu vertiefen und neue anzubahnen, scheint sich in der Branche herumgesprochen zu haben. Denn neben zahlreichen Altausstellern aus dem In- und Ausland, haben sich bereits viele neue Aussteller eine Standfläche für die Zuliefermesse gesichert. Darunter wieder verschiedene Gemeinschaftsstände, beispielsweise aus der Region Heilbronn/Franken, aus Sachsen, aus der Schweiz, aus Frankreich, Italien und erstmals auch aus den Niederlanden. „Das große Ausstellerinteresse hat dazu geführt, dass vor Beginn der heißen Akquisitionsphase bereits über 50 Prozent der für 2007 vorgesehenen Ausstellungsfläche belegt sind“, berichtet Wieland Kniffka, Geschäftsführer der K & R Messe GmbH & Co, die gemeinsam mit der Karlsruher Messe und Kongress GmbH, Veranstalter der INTERPART ist.

Vorteile durch Konzentration auf Zulieferteile und –leistungen

Grund für das stetig steigende Interesse an der INTERPART ist sicher auch, dass die Zuliefermesse im Gegensatz zu anderen Messen nicht die gesamte Prozesskette präsentiert, sondern sich ausschließlich auf Zulieferprodukte und –leistungen konzentriert. Dies macht die Zuliefermesse für Einkäufer, Konstrukteure, Entwickler, Fertigungsleiter und Qualitätsbeauftragte zu einer effizienten Informations- und Beschaffungsquelle direkt vor Ort. Im Bereich der Fahrzeugindustrie sind es vor allem so genannte B- und C-Tiers die innovative Produkte, Komponenten, Systemlösungen und Verfahren vorstellen. Entscheidern aus der Fahrzeugindustrie sowie dem Maschinen- und Anlagenbau ermöglicht dies die gezielte Kontaktaufnahme mit hoch qualifizierten und kompetenten Zulieferern, die Erfahrungen mit branchenspezifischen Anforderungen und Serienumfängen besitzen.

Mehrwert durch integrierte Oberflächenbehandlung

Mit der Integration der 4. internationalen Fachmesse für Oberflächenbehandlung SURFACTS in die INTERPART erfüllen die Veranstalter einen Wunsch der Aussteller beider Veranstaltungen. „Die Aussteller der INTERPART sehen die Präsentation der Oberflächenbehandlung in direkter „Nachbarschaft“ als wertvolle Angebots-Bereicherung, die Besuchern einen zusätzlichen Nutzen bringt. Andererseits verstehen sich die Oberflächenbeschichter und Lohngalvaniken, die an der SURFACTS teilnehmen, als Zulieferer und möchten ihre Dienstleistungen auch in diesem Umfeld präsentieren“, begründet Wieland Kniffka die Entscheidung. Dass der Messemacher mit dieser Einschätzung richtig liegt, belegt das ebenfalls gestiegene Interesse von Unternehmen aus der Oberflächentechnik an einer Messeteilnahme. Auch hier liegt die Buchungsquote über Vorjahresniveau.

Rahmenprogramm mit Themenparks, Vortragsforum und europäischer Kooperationsbörse

Abgerundet wird das Angebot der INTERPART 2007 durch ein attraktives Rahmenprogramm. Dazu zählen beispielsweise die Themenparks „IT – Engineering und Consulting“, „Drehteile für die Automobilindustrie“ sowie „Nanotechnologie“. Auch ein Fachforum mit praxisorientierten Vorträgen über neue Entwicklungen, aktuelle Trends und Zukunftsperspektiven in der Zulieferindustrie wird es wieder geben ebenso wie die internationale Kooperationsbörse, die in Zusammenarbeit mit dem Steinbeis-Europa-Zentrum stattfindet.

Weitere Informationen zur INTERPART unter +49 (0)721/570444-00 und im Internet www.interpart-karlsruhe.de und www.surfacts.de.

K & R Messe GmbH & Co. KG
Wieland Kniffka
Kaiserstraße 142-144
D-76133 Karlsruhe
Telefon +49 (0)721 570444-00
Telefax +49 (0)721 570444-22
w.kniffka@kundrmesse.de
www.kundrmesse.de
SCHULZ. PRESSE. TEXT.
Doris Schulz
Martin-Luther-Straße 39
D-70825 Korntal
Telefon +49 (0)711 854085
Telefax +49 (0)711 815895
doris.schulz@pressetextschulz.de
Member of Absolut… Network

Doris Schulz | SCHULZ. PRESSE. TEXT.
Weitere Informationen:
http://www.interpart-karlsruhe.de
http://www.surfacts.de
http://www.kundrmesse.de

Weitere Berichte zu: Aussteller Fahrzeugindustrie INTERPART Zuliefermesse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht COMPAMED 2016 vernetzte medizinische Systeme und Menschen
23.11.2016 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht Kompakter und individuell einstellbarer Schutz für alle Anwendungen
18.11.2016 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie