Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

INTERPART setzt Wachstumskurs fort

19.02.2007
5. Internationale Zuliefermesse für die Fahrzeugindustrie sowie den Maschinen- und Anlagenbau

Die INTERPART baut ihre Position als wichtiger Branchentreff der Zulieferindustrie in einer der stärksten Abnehmerregionen Europas weiter aus. Knapp acht Monate bevor die 5. internationale Zuliefermesse für die Fahrzeugindustrie sowie den Maschinen- und Anlagenbau ihre Pforten öffnet, sind bereits über 50 Prozent der Ausstellungsfläche fest gebucht.

Zusätzliche Attraktivität für Aussteller und Besucher erhält die Zuliefermesse, die vom 9. bis 11. Oktober 2007 in Karlsruhe stattfindet, durch die Integration der SURFACTS. Bei der internationalen Fachmesse für Oberflächenbehandlung kann der Veranstalter ebenfalls steigende Buchungszahlen vermelden. Interessante Zusatznutzen bietet die Zuliefermesse außerdem durch die Themenparks „IT – Engineering und Consulting“, „Nanotechnologie“ und „Drehteile für die Automobilindustrie“.

Mit einem konsequent auf die Anforderungen und Wünsche des Marktes abgestimmten Messekonzept hat sich die internationale Zuliefermesse für die Fahrzeugindustrie sowie den Maschinen- und Anlagenbau innerhalb weniger Jahre zu einem bedeutenden Branchentreff im starken Wirtschaftsraum Süddeutschland, Ostfrankreich, Schweiz und Norditalien entwickelt – dem Gebiet mit der höchsten Abnehmerkonzentration für die Zulieferindustrie. Die Messeteilnahme wird für Aussteller dadurch ausgesprochen effektiv: „Wir erhielten bereits während der INTERPART verschiedene Anfragen in Hardkopie, was heute nur noch sehr selten vorkommt. Alles in allem sind die Kontakte, die wir in Karlsruhe knüpfen konnten, sowohl von der Quantität als auch von der Qualität besser als bei der Zuliefermesse in Leipzig, auf der wir ebenfalls ausstellen“, bestätigt Michael Subtil, Assistent der Geschäftsleitung bei der Federnfabrik Subtil GmbH.

Ähnlich die Erfahrung von Hubert Schäfer, Feinguss Blank GmbH: „Wir sind 2006 mit sehr hohen Erwartungen gekommen, weil die INTERPART 2005 sehr gut gelaufen ist, besser als die Hannover Messe. Und der Messeverlauf war wieder super für uns, viele gute Kontakte. Man trifft in Karlsruhe wirklich auf Fachbesucher, die wissen was sie wollen“. Dass die INTERPART eine optimale Plattform ist, um bestehende Geschäftsverbindungen zu vertiefen und neue anzubahnen, scheint sich in der Branche herumgesprochen zu haben. Denn neben zahlreichen Altausstellern aus dem In- und Ausland, haben sich bereits viele neue Aussteller eine Standfläche für die Zuliefermesse gesichert. Darunter wieder verschiedene Gemeinschaftsstände, beispielsweise aus der Region Heilbronn/Franken, aus Sachsen, aus der Schweiz, aus Frankreich, Italien und erstmals auch aus den Niederlanden. „Das große Ausstellerinteresse hat dazu geführt, dass vor Beginn der heißen Akquisitionsphase bereits über 50 Prozent der für 2007 vorgesehenen Ausstellungsfläche belegt sind“, berichtet Wieland Kniffka, Geschäftsführer der K & R Messe GmbH & Co, die gemeinsam mit der Karlsruher Messe und Kongress GmbH, Veranstalter der INTERPART ist.

Vorteile durch Konzentration auf Zulieferteile und –leistungen

Grund für das stetig steigende Interesse an der INTERPART ist sicher auch, dass die Zuliefermesse im Gegensatz zu anderen Messen nicht die gesamte Prozesskette präsentiert, sondern sich ausschließlich auf Zulieferprodukte und –leistungen konzentriert. Dies macht die Zuliefermesse für Einkäufer, Konstrukteure, Entwickler, Fertigungsleiter und Qualitätsbeauftragte zu einer effizienten Informations- und Beschaffungsquelle direkt vor Ort. Im Bereich der Fahrzeugindustrie sind es vor allem so genannte B- und C-Tiers die innovative Produkte, Komponenten, Systemlösungen und Verfahren vorstellen. Entscheidern aus der Fahrzeugindustrie sowie dem Maschinen- und Anlagenbau ermöglicht dies die gezielte Kontaktaufnahme mit hoch qualifizierten und kompetenten Zulieferern, die Erfahrungen mit branchenspezifischen Anforderungen und Serienumfängen besitzen.

Mehrwert durch integrierte Oberflächenbehandlung

Mit der Integration der 4. internationalen Fachmesse für Oberflächenbehandlung SURFACTS in die INTERPART erfüllen die Veranstalter einen Wunsch der Aussteller beider Veranstaltungen. „Die Aussteller der INTERPART sehen die Präsentation der Oberflächenbehandlung in direkter „Nachbarschaft“ als wertvolle Angebots-Bereicherung, die Besuchern einen zusätzlichen Nutzen bringt. Andererseits verstehen sich die Oberflächenbeschichter und Lohngalvaniken, die an der SURFACTS teilnehmen, als Zulieferer und möchten ihre Dienstleistungen auch in diesem Umfeld präsentieren“, begründet Wieland Kniffka die Entscheidung. Dass der Messemacher mit dieser Einschätzung richtig liegt, belegt das ebenfalls gestiegene Interesse von Unternehmen aus der Oberflächentechnik an einer Messeteilnahme. Auch hier liegt die Buchungsquote über Vorjahresniveau.

Rahmenprogramm mit Themenparks, Vortragsforum und europäischer Kooperationsbörse

Abgerundet wird das Angebot der INTERPART 2007 durch ein attraktives Rahmenprogramm. Dazu zählen beispielsweise die Themenparks „IT – Engineering und Consulting“, „Drehteile für die Automobilindustrie“ sowie „Nanotechnologie“. Auch ein Fachforum mit praxisorientierten Vorträgen über neue Entwicklungen, aktuelle Trends und Zukunftsperspektiven in der Zulieferindustrie wird es wieder geben ebenso wie die internationale Kooperationsbörse, die in Zusammenarbeit mit dem Steinbeis-Europa-Zentrum stattfindet.

Weitere Informationen zur INTERPART unter +49 (0)721/570444-00 und im Internet www.interpart-karlsruhe.de und www.surfacts.de.

K & R Messe GmbH & Co. KG
Wieland Kniffka
Kaiserstraße 142-144
D-76133 Karlsruhe
Telefon +49 (0)721 570444-00
Telefax +49 (0)721 570444-22
w.kniffka@kundrmesse.de
www.kundrmesse.de
SCHULZ. PRESSE. TEXT.
Doris Schulz
Martin-Luther-Straße 39
D-70825 Korntal
Telefon +49 (0)711 854085
Telefax +49 (0)711 815895
doris.schulz@pressetextschulz.de
Member of Absolut… Network

Doris Schulz | SCHULZ. PRESSE. TEXT.
Weitere Informationen:
http://www.interpart-karlsruhe.de
http://www.surfacts.de
http://www.kundrmesse.de

Weitere Berichte zu: Aussteller Fahrzeugindustrie INTERPART Zuliefermesse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht LaserTAB: Effizientere und präzisere Kontakte dank Roboter-Kollaboration
25.09.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht OLED auf hauchdünnem Edelstahl
21.09.2017 | Fraunhofer-Institut für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: LaserTAB: Effizientere und präzisere Kontakte dank Roboter-Kollaboration

Auf der diesjährigen productronica in München stellt das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT das Laser-Based Tape-Automated Bonding, kurz LaserTAB, vor: Die Aachener Experten zeigen, wie sich dank neuer Optik und Roboter-Unterstützung Batteriezellen und Leistungselektronik effizienter und präziser als bisher lasermikroschweißen lassen.

Auf eine geschickte Kombination von Roboter-Einsatz, Laserscanner mit selbstentwickelter neuer Optik und Prozessüberwachung setzt das Fraunhofer ILT aus Aachen.

Im Focus: LaserTAB: More efficient and precise contacts thanks to human-robot collaboration

At the productronica trade fair in Munich this November, the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT will be presenting Laser-Based Tape-Automated Bonding, LaserTAB for short. The experts from Aachen will be demonstrating how new battery cells and power electronics can be micro-welded more efficiently and precisely than ever before thanks to new optics and robot support.

Fraunhofer ILT from Aachen relies on a clever combination of robotics and a laser scanner with new optics as well as process monitoring, which it has developed...

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Legionellen? Nein danke!

25.09.2017 | Veranstaltungen

Posterblitz und neue Planeten

25.09.2017 | Veranstaltungen

Hochschule Karlsruhe richtet internationale Konferenz mit Schwerpunkt Informatik aus

25.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Legionellen? Nein danke!

25.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Hochvolt-Lösungen für die nächste Fahrzeuggeneration!

25.09.2017 | Seminare Workshops

Seminar zum 3D-Drucken am Direct Manufacturing Center am

25.09.2017 | Seminare Workshops