Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Im Auto, beim Gebäudezugang, am PC: Biometrie erleichtert den Alltag

20.02.2002


Mehr Sicherheit und mehr Komfort: Siemens Biometrics zeigt auf der CeBIT 2002, wie Biometrie-Anwendungen den Alltag bequemer machen und gleichzeitig für mehr Sicherheit sorgen – im Auto, beim Gebäudezutritt und am PC.

Personenwagen bieten heute viele Komfortfunktionen: Sitze, Rückspiegel und Lenksäule lassen sich elektrisch einstellen, ebenso die Temperatur im Wageninnern. Doch jeder Fahrer benötigt andere Einstellungen: Bei Audi soll in Zukunft auf Wunsch ein Fingerabdruck genügen, damit für jeden Fahrer in Sekundenschnelle alle richtigen Einstellungen automatisch vorgenommen werden – bis hin zum Lieblings-Radiosender. Hierzu wird Audi Biometrie-Technik von Siemens nutzen. Sichtbar ist davon dann lediglich der Fingerprint-Sensor in der Mittelkonsole der Limousine. Legt der Fahrer kurz seinen Finger auf den Sensor, so wird automatisch das für ihn hinterlegte Nutzerprofil aktiviert. In dieses Profil können künftig auch weitere Informationen, die das Reisen mit dem PKW komfortabler machen, integriert werden: Dazu zählen beispielsweise persönliche Reiserouten, das Telefonverzeichnis oder das Fahrtenbuch. Möglich sind zudem neue Sicherheitsfunktionen: Zum Beispiel die Wegfahrsperre per Fingerabdruck zu deaktivieren. Gegenüber Lösungen mit Chipkarte oder PIN hat die Biometrie den großen Vorteil, dass der Fahrer sich nichts extra merken und keine zusätzliche Karte bei sich tragen muss.

Diese Vorteile gelten auch bei der Sicherung von Gebäuden. Hier sichert eine moderne elektronische Zutrittskontrolle nicht nur ganze Gebäudekomplexe, sondern auch sogenannte Sicherungsbereiche. Das können Gebäude, aber auch Flure, einzelne Räume oder ein einzelner Rechner sein. Da Biometrie immer an die Person gebunden ist, spielen Kartenverlust oder die unbefugte Weitergabe von Ausweiskarten keine Rolle mehr. Das ist besonders in Hochsicherheitsbereichen wie Kernkraftwerken, Flughäfen oder Banken, aber auch in Labors und Serverräumen oder in medizinischen Bereichen von großer Bedeutung. Dabei kann, je nach Sicherheitskonzept des Unternehmens, der Fingerprint allein, in Kombination mit einer PIN oder künftig auch mit einer SmartCard verwendet werden. Entsprechende Lösungen zeigt Siemens Gebäudetechnik (SBT) auf dem CeBIT-Stand von Siemens Biometrics.

Auch beim PC verbindet Biometrie hohe Sicherheit mit überraschendem Komfort: Während die ID Mouse Professional – eine PC-Maus mit eingebautem Fingerprint-Sensor – nur Berechtigten erlaubt, sich an einem PC anzumelden, schafft das Siemens Password Center zusätzlichen Komfort. Es handelt sich hierbei um eine kostenfreie Software, die mit der ID Mouse Professional ausgeliefert wird, die PINs und Passwörter der verschiedensten Anwendungen sicher verschlüsselt auf dem PC oder einer SmartCard speichert. Startet der Anwender ein passwortgeschütztes Programm wie eine Vertriebsdatenbank oder ein Telebanking-Modul, so ersetzt sein Fingerabdruck auf der ID Mouse dank des Siemens Password Centers die ungeliebten Passwörter. Das ebenfalls zusammen mit der ID Mouse Professional gelieferte Software-Modul Siemens BioProtect sperrt Office-Dokumente (Word, Access, Excel) vor unberechtigtem Zugriff. Dazu integriert sich ein Icon in die Symbolleiste von Microsoft Office-Programmen. Wird dieses angeklickt, dann ein Finger auf den Biometrie-Sensor der ID Mouse gelegt, so ist das Dokument für jeden Zugriff gesperrt. Geöffnet werden kann es nur noch mit einem Fingerabdruck des Autoren.

Lernen Sie Biometrie-Lösungen von Siemens auf der CeBIT 2002 kennen:

Halle 17 Stand F12
Leseranfragen bitte an:

Siemens AG, ICM RDC IS BIO
Dr. Markus Ludwig
Hofmannstraße 51
81359 München
Telefon +49 (0)89/722-49303, Telefax +49 (0)89/722-49015
Mail:markus.ludwig@mch.siemens.de

Über Siemens Biometrics

Siemens ist einer der weltweit wichtigsten Entwickler und Hersteller von biometrischen Systemen und Komponenten. Bereits Ende der siebziger Jahre begann Siemens mit der Erforschung der Grundlagen biometrischer Identifikation. Aus dieser Zeit stammen beispielsweise verschiedene Patente für elektronische Sensoren zur Fingerprinterkennung, so auch das Grundlagenpatent für kapazitive Fingerprintsensoren aus Silizium. In den Siemens- Forschungslabors wurden auf dieser Basis 1997 die weltweit ersten Fingerprint-Sensoren entwickelt. Diese Arbeiten wurden 1999 durch die Nominierung zum deutschen Zukunftspreis gekrönt. Heute ist Siemens der führende Anbieter für biometrische Applikationen sowie von Fingerprintsystemen und -komponenten für den Office- und Consumerbereich.

Disclaimer

 

Diese Pressemitteilung enthält in die Zukunft gerichtete Aussagen, die auf Annahmen und Schätzungen der Unternehmensleitung von Siemens beruhen. Obwohl wir annehmen, dass die Erwartungen dieser vorausschauenden Aussagen realistisch sind, können wir nicht dafür garantieren, dass die Erwartungen sich auch als richtig erweisen. Die Annahmen können Risiken und Unsicherheiten bergen, die dazu führen können, dass die tatsächlichen Ergebnisse wesentlich von den vorausschauenden Aussagen abweichen. Zu den Faktoren, die solche Abweichungen verursachen können, gehören u.a.: Veränderungen im wirtschaftlichen und geschäftlichen Umfeld, Wechselkurs- und Zinsschwankungen, Einführungen von Konkurrenzprodukten, mangelnde Akzeptanz neuer Produkte oder Dienstleistungen und Änderungen der Geschäftsstrategie. Eine Aktualisierung der vorausschauenden Aussagen durch Siemens ist weder geplant noch übernimmt Siemens die Verpflichtung dazu

Jörg Dahmen v. Buchholz-Daburger | Siemens-Presseinformation

Weitere Berichte zu: Biometrie Fingerabdruck

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht PERSONAL SWISS 2018 - Digitalisierung in den Unternehmen - Wo Kommunikation stattfindet, landen wir automatisch beim Lernen
12.04.2018 | time4you GmbH

nachricht Fraunhofer INT und Fraunhofer Space auf der ILA 2018: Bestrahlungstests und Satellitentechnologie
12.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Naturwissenschaftlich-Technische Trendanalysen INT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Im Focus: Gamma-ray flashes from plasma filaments

Novel highly efficient and brilliant gamma-ray source: Based on model calculations, physicists of the Max PIanck Institute for Nuclear Physics in Heidelberg propose a novel method for an efficient high-brilliance gamma-ray source. A giant collimated gamma-ray pulse is generated from the interaction of a dense ultra-relativistic electron beam with a thin solid conductor. Energetic gamma-rays are copiously produced as the electron beam splits into filaments while propagating across the conductor. The resulting gamma-ray energy and flux enable novel experiments in nuclear and fundamental physics.

The typical wavelength of light interacting with an object of the microcosm scales with the size of this object. For atoms, this ranges from visible light to...

Im Focus: Wie schwingt ein Molekül, wenn es berührt wird?

Physiker aus Regensburg, Kanazawa und Kalmar untersuchen Einfluss eines äußeren Kraftfeldes

Physiker der Universität Regensburg (Deutschland), der Kanazawa University (Japan) und der Linnaeus University in Kalmar (Schweden) haben den Einfluss eines...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nachhaltige und innovative Lösungen

19.04.2018 | HANNOVER MESSE

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur optischen Kernuhr

19.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics