Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Alles eine Frage des Standorts

19.02.2002


KogiPLan erleichtert die Suche nach dem richtigen Standort.
© Fraunhofer IGD, Karten mit freundlicher Unterstützung der Stadt Rodgau.


Wo ist ein geeigneter Platz für die geplante Müllverbrennungsanlage? An welcher Autobahnausfahrt soll der nächste Drive-In errichtet werden? Das System KogiPlan hilft, den richtigen Standort zu finden. Wie es arbeitet, zeigen Forscher auf der CeBIT (13.-20. März in Hannover).

Egal ob beim Bau einer Müllverbrennungsanlage, eines Auslieferungslagers oder einer neuen Supermarkt-Filiale - die Wahl des richtigen Standorts ist schwierig und hat weitreichende Folgen. »Dennoch wird die Entscheidung, wo zum Beispiel ein neues Vertriebszentrum entstehen soll, bisher meist folgendermaßen gefällt: Um die zu beliefernden Filialen wird mit dem Zirkel ein Kreis gezogen und dann innerhalb der Schnittfläche ein Standort gewählt«, berichtet Dr. Stefan Nickel vom Fraunhofer-Institut für Techno- und Wirtschaftsmathematik ITWM. Zwar beziehen

die Planer meist geographische Gegebenheiten wie vorhandene Straßen mit Entfernungen oder Grenzen ein, doch Faktoren wie die Verfügbarkeit von Grundstücken, Grundstückspreise, Verkehrsauslastung der Straßen oder die künftige Entwicklung der Region werden außer Acht gelassen. Nicht so bei dem System KogiPlan, das derzeit gemeinsam von Forschern der Fraunhofer-Institute für Graphische Datenverarbeitung IGD, für Autonome intelligente Systeme AIS und des ITWM entwickelt wird. Es berücksichtigt alle relevanten Daten, zeigt, welche Auswirkungen eine Entscheidung hat und erstellt - basierend auf modernen mathematischen Optimierungsverfahren - Vorschläge zur Standortwahl.

»Mit unserem System können künftig objektive Bewertungskriterien für eine Standortentscheidung herangezogen werden«, beschreibt Dr. Uwe Jasnoch vom IGD den wesentlichen Nutzen des Projekts KogiPlan. Dazu werden vorhandene Daten wie Straßenkarten, Flächennutzungspläne, Informationen über Grundstückspreise, Verkehrsanbindung, Angaben der Statistischen Ämter, Entwicklungspläne für die Region sowie demographische Daten und Ergebnisse von Umfragen genutzt. Doch wie kann KogiPlan aus dieser Flut an Informationen die für eine Standortentscheidung relevanten Daten herausfiltern? Die Wissenschaftler setzen hierfür Data Mining ein. Mit Hilfe von statistisch-mathematischen Verfahren und neuen Methoden des maschinellen Lernens werden Datenzusammenhänge aufgedeckt. Die Datenbank ist so in der Lage, konkrete Anfragen selbstständig zu bearbeiten. »Wir graben in den Daten nach den Diamanten. Das heißt, wir filtern die Informationen heraus, die bei der Standortplanung bedeutsam sind«, erklärt Dr. Hans Voss vom AIS die Aufgabe von Data Mining.

»Die Informationen werden dann mit vorhandenen kartographischen Daten zusammengebracht«, beschreibt Voss die weitere Arbeitsweise. Die Besonderheit: Das System bezieht räumliche Verhältnisse mit ein. KogiPlan analysiert so alle Standorte und fasst die Ergebnisse in thematischen Landkarten zusammen. Ähnlich wie bei der Aufstellung der Wahlergebnisse für jeden Wahlbezirk, sind dort für jeden Standort die wichtigsten Angaben zur Verkehrsanbindung, Kundenstruktur usw. aufgelistet.

Oft müssen bei einer Standortentscheidung die Belange mehrerer unterschiedlicher Gruppen berücksichtigt werden. Beispiel: Müllverbrennungsanlage. Anwohner wollen die Anlage nicht in ihrer Nachbarschaft haben, die Betreiber wünschen sich eine gute Verkehrsanbindung und Umweltschützer fordern den Erhalt von Biotopen. Auch diese multi-kriteriellen Anfragen bearbeitet das System. »Wir optimieren die Standortwahl nach den verschiedenen Zielvorgaben. Anhand dieser Vorgaben können dann geeignete Standorte identifiziert werden«, beschreibt Nickel die Vorgehensweise.

»Mit KogiPlan wird die Standortwahl auf eine neutrale Basis gestellt. Es ist besonders für den Einsatz bei komplexen Planungen geeignet, an denen viele Akteure mit unterschiedlichen Interessen beteiligt sind«, betont Projektleiter Jasnoch. Das System kann helfen, Entscheidungen transparent und nachvollziehbar zu machen. So dass es vielleicht nicht mehr wie zum Beispiel beim Bau des neuen Airbus-Werks in Hamburg zu spektakulären Prozessentscheidungen kommen muss.

Messebesucher können sich die Arbeitsweise von KogiPlan auf dem Fraunhofer-Gemeinschaftsstand in Halle 11, Stand A10, A14 zeigen lassen.

Uwe Jasnoch | Presseinformation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Effizienz steigern, Kosten senken!
17.08.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Maßgeschneiderte Lösungen für APos-Maschinen: Kamerasystem Keyence CV-X100
11.08.2017 | Heun Funkenerosion GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Scharfe Röntgenblitze aus dem Atomkern

17.08.2017 | Physik Astronomie

Fake News finden und bekämpfen

17.08.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Effizienz steigern, Kosten senken!

17.08.2017 | Messenachrichten