Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Alles eine Frage des Standorts

19.02.2002


KogiPLan erleichtert die Suche nach dem richtigen Standort.
© Fraunhofer IGD, Karten mit freundlicher Unterstützung der Stadt Rodgau.


Wo ist ein geeigneter Platz für die geplante Müllverbrennungsanlage? An welcher Autobahnausfahrt soll der nächste Drive-In errichtet werden? Das System KogiPlan hilft, den richtigen Standort zu finden. Wie es arbeitet, zeigen Forscher auf der CeBIT (13.-20. März in Hannover).

Egal ob beim Bau einer Müllverbrennungsanlage, eines Auslieferungslagers oder einer neuen Supermarkt-Filiale - die Wahl des richtigen Standorts ist schwierig und hat weitreichende Folgen. »Dennoch wird die Entscheidung, wo zum Beispiel ein neues Vertriebszentrum entstehen soll, bisher meist folgendermaßen gefällt: Um die zu beliefernden Filialen wird mit dem Zirkel ein Kreis gezogen und dann innerhalb der Schnittfläche ein Standort gewählt«, berichtet Dr. Stefan Nickel vom Fraunhofer-Institut für Techno- und Wirtschaftsmathematik ITWM. Zwar beziehen

die Planer meist geographische Gegebenheiten wie vorhandene Straßen mit Entfernungen oder Grenzen ein, doch Faktoren wie die Verfügbarkeit von Grundstücken, Grundstückspreise, Verkehrsauslastung der Straßen oder die künftige Entwicklung der Region werden außer Acht gelassen. Nicht so bei dem System KogiPlan, das derzeit gemeinsam von Forschern der Fraunhofer-Institute für Graphische Datenverarbeitung IGD, für Autonome intelligente Systeme AIS und des ITWM entwickelt wird. Es berücksichtigt alle relevanten Daten, zeigt, welche Auswirkungen eine Entscheidung hat und erstellt - basierend auf modernen mathematischen Optimierungsverfahren - Vorschläge zur Standortwahl.

»Mit unserem System können künftig objektive Bewertungskriterien für eine Standortentscheidung herangezogen werden«, beschreibt Dr. Uwe Jasnoch vom IGD den wesentlichen Nutzen des Projekts KogiPlan. Dazu werden vorhandene Daten wie Straßenkarten, Flächennutzungspläne, Informationen über Grundstückspreise, Verkehrsanbindung, Angaben der Statistischen Ämter, Entwicklungspläne für die Region sowie demographische Daten und Ergebnisse von Umfragen genutzt. Doch wie kann KogiPlan aus dieser Flut an Informationen die für eine Standortentscheidung relevanten Daten herausfiltern? Die Wissenschaftler setzen hierfür Data Mining ein. Mit Hilfe von statistisch-mathematischen Verfahren und neuen Methoden des maschinellen Lernens werden Datenzusammenhänge aufgedeckt. Die Datenbank ist so in der Lage, konkrete Anfragen selbstständig zu bearbeiten. »Wir graben in den Daten nach den Diamanten. Das heißt, wir filtern die Informationen heraus, die bei der Standortplanung bedeutsam sind«, erklärt Dr. Hans Voss vom AIS die Aufgabe von Data Mining.

»Die Informationen werden dann mit vorhandenen kartographischen Daten zusammengebracht«, beschreibt Voss die weitere Arbeitsweise. Die Besonderheit: Das System bezieht räumliche Verhältnisse mit ein. KogiPlan analysiert so alle Standorte und fasst die Ergebnisse in thematischen Landkarten zusammen. Ähnlich wie bei der Aufstellung der Wahlergebnisse für jeden Wahlbezirk, sind dort für jeden Standort die wichtigsten Angaben zur Verkehrsanbindung, Kundenstruktur usw. aufgelistet.

Oft müssen bei einer Standortentscheidung die Belange mehrerer unterschiedlicher Gruppen berücksichtigt werden. Beispiel: Müllverbrennungsanlage. Anwohner wollen die Anlage nicht in ihrer Nachbarschaft haben, die Betreiber wünschen sich eine gute Verkehrsanbindung und Umweltschützer fordern den Erhalt von Biotopen. Auch diese multi-kriteriellen Anfragen bearbeitet das System. »Wir optimieren die Standortwahl nach den verschiedenen Zielvorgaben. Anhand dieser Vorgaben können dann geeignete Standorte identifiziert werden«, beschreibt Nickel die Vorgehensweise.

»Mit KogiPlan wird die Standortwahl auf eine neutrale Basis gestellt. Es ist besonders für den Einsatz bei komplexen Planungen geeignet, an denen viele Akteure mit unterschiedlichen Interessen beteiligt sind«, betont Projektleiter Jasnoch. Das System kann helfen, Entscheidungen transparent und nachvollziehbar zu machen. So dass es vielleicht nicht mehr wie zum Beispiel beim Bau des neuen Airbus-Werks in Hamburg zu spektakulären Prozessentscheidungen kommen muss.

Messebesucher können sich die Arbeitsweise von KogiPlan auf dem Fraunhofer-Gemeinschaftsstand in Halle 11, Stand A10, A14 zeigen lassen.

Uwe Jasnoch | Presseinformation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Fraunhofer HHI mit neuesten VR-Technologien auf der NAB in Las Vegas
24.04.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

nachricht Fraunhofer IDMT auf der Prolight + Sound 2017: Objektbasierte Tonmischung wird noch einfacher!
03.04.2017 | Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette

25.04.2017 | Verkehr Logistik

Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen