Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Alles eine Frage des Standorts

19.02.2002


KogiPLan erleichtert die Suche nach dem richtigen Standort.
© Fraunhofer IGD, Karten mit freundlicher Unterstützung der Stadt Rodgau.


Wo ist ein geeigneter Platz für die geplante Müllverbrennungsanlage? An welcher Autobahnausfahrt soll der nächste Drive-In errichtet werden? Das System KogiPlan hilft, den richtigen Standort zu finden. Wie es arbeitet, zeigen Forscher auf der CeBIT (13.-20. März in Hannover).

Egal ob beim Bau einer Müllverbrennungsanlage, eines Auslieferungslagers oder einer neuen Supermarkt-Filiale - die Wahl des richtigen Standorts ist schwierig und hat weitreichende Folgen. »Dennoch wird die Entscheidung, wo zum Beispiel ein neues Vertriebszentrum entstehen soll, bisher meist folgendermaßen gefällt: Um die zu beliefernden Filialen wird mit dem Zirkel ein Kreis gezogen und dann innerhalb der Schnittfläche ein Standort gewählt«, berichtet Dr. Stefan Nickel vom Fraunhofer-Institut für Techno- und Wirtschaftsmathematik ITWM. Zwar beziehen

die Planer meist geographische Gegebenheiten wie vorhandene Straßen mit Entfernungen oder Grenzen ein, doch Faktoren wie die Verfügbarkeit von Grundstücken, Grundstückspreise, Verkehrsauslastung der Straßen oder die künftige Entwicklung der Region werden außer Acht gelassen. Nicht so bei dem System KogiPlan, das derzeit gemeinsam von Forschern der Fraunhofer-Institute für Graphische Datenverarbeitung IGD, für Autonome intelligente Systeme AIS und des ITWM entwickelt wird. Es berücksichtigt alle relevanten Daten, zeigt, welche Auswirkungen eine Entscheidung hat und erstellt - basierend auf modernen mathematischen Optimierungsverfahren - Vorschläge zur Standortwahl.

»Mit unserem System können künftig objektive Bewertungskriterien für eine Standortentscheidung herangezogen werden«, beschreibt Dr. Uwe Jasnoch vom IGD den wesentlichen Nutzen des Projekts KogiPlan. Dazu werden vorhandene Daten wie Straßenkarten, Flächennutzungspläne, Informationen über Grundstückspreise, Verkehrsanbindung, Angaben der Statistischen Ämter, Entwicklungspläne für die Region sowie demographische Daten und Ergebnisse von Umfragen genutzt. Doch wie kann KogiPlan aus dieser Flut an Informationen die für eine Standortentscheidung relevanten Daten herausfiltern? Die Wissenschaftler setzen hierfür Data Mining ein. Mit Hilfe von statistisch-mathematischen Verfahren und neuen Methoden des maschinellen Lernens werden Datenzusammenhänge aufgedeckt. Die Datenbank ist so in der Lage, konkrete Anfragen selbstständig zu bearbeiten. »Wir graben in den Daten nach den Diamanten. Das heißt, wir filtern die Informationen heraus, die bei der Standortplanung bedeutsam sind«, erklärt Dr. Hans Voss vom AIS die Aufgabe von Data Mining.

»Die Informationen werden dann mit vorhandenen kartographischen Daten zusammengebracht«, beschreibt Voss die weitere Arbeitsweise. Die Besonderheit: Das System bezieht räumliche Verhältnisse mit ein. KogiPlan analysiert so alle Standorte und fasst die Ergebnisse in thematischen Landkarten zusammen. Ähnlich wie bei der Aufstellung der Wahlergebnisse für jeden Wahlbezirk, sind dort für jeden Standort die wichtigsten Angaben zur Verkehrsanbindung, Kundenstruktur usw. aufgelistet.

Oft müssen bei einer Standortentscheidung die Belange mehrerer unterschiedlicher Gruppen berücksichtigt werden. Beispiel: Müllverbrennungsanlage. Anwohner wollen die Anlage nicht in ihrer Nachbarschaft haben, die Betreiber wünschen sich eine gute Verkehrsanbindung und Umweltschützer fordern den Erhalt von Biotopen. Auch diese multi-kriteriellen Anfragen bearbeitet das System. »Wir optimieren die Standortwahl nach den verschiedenen Zielvorgaben. Anhand dieser Vorgaben können dann geeignete Standorte identifiziert werden«, beschreibt Nickel die Vorgehensweise.

»Mit KogiPlan wird die Standortwahl auf eine neutrale Basis gestellt. Es ist besonders für den Einsatz bei komplexen Planungen geeignet, an denen viele Akteure mit unterschiedlichen Interessen beteiligt sind«, betont Projektleiter Jasnoch. Das System kann helfen, Entscheidungen transparent und nachvollziehbar zu machen. So dass es vielleicht nicht mehr wie zum Beispiel beim Bau des neuen Airbus-Werks in Hamburg zu spektakulären Prozessentscheidungen kommen muss.

Messebesucher können sich die Arbeitsweise von KogiPlan auf dem Fraunhofer-Gemeinschaftsstand in Halle 11, Stand A10, A14 zeigen lassen.

Uwe Jasnoch | Presseinformation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht COMPAMED 2017 zeigte neue Fertigungsverfahren für individualisierte Produkte
06.12.2017 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht Schlanke Motorsteuergeräte schaffen Platz im Schaltschrank erweitert RiLine Compact - Portfolio
30.11.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften