Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wissen auf Wunsch

19.02.2002


Allein mit den Kenntnissen aus Schule, Studium oder Aus-bildung kann man sich schon lange nicht mehr im Arbeitsalltag behaupten. Gefragt ist stetige Weiterbildung - schnell und effektiv aus dem Netz. Auf der CeBIT stellen Fraunhofer-Forscher e-learning-Konzepte vor.

»Eine Investition in Wissen bringt noch immer die besten Zinsen.« Das wusste schon Benjamin Franklin vor mehr als 200 Jahren. Heute gilt diese Feststellung mehr denn je. Doch Wissen ist eine leicht verderbliche Ware. Die Firmen stehen zunehmend vor einem großen Problem: Wie können sie ihre Mitarbeiter sinnvoll und effektiv weiterbilden?

Bisher schicken viele Unternehmen ihre Mitarbeiter auf Lehrgänge und Seminare. Mehr als 17,38 Milliarden Euro lassen sich nach Angaben des Instituts der Deutschen Wirtschaft die Firmen diese externe Weiterbildung kosten. Eine attraktive und preiswerte Alternative ist Fortbildung via Internet und Intranet: Die Lerninhalte sind schnell aktualisierbar, weltweit verfügbar und können über Text, Bild und Ton vermittelt werden. Das Fraunhofer-Institut für Software und Systemtechnik ISST in Berlin erarbeitet e-learning-Konzepte. »Wir wollen Arbeit und Lernen miteinander verbinden«, erläutert Dr. Jörg Caumanns, Leiter der Abteilung »Learning Technology« den Ansatz der Wissenschaftler. Statt trockene Lehrbücher zu wälzen, lernen die Teilnehmer, während sie an einem konkreten Projekt arbeiten.

Wie eine solche Fortbildung aussehen kann, zeigt das Konzept Arbeitsplatzorientierte Weiterbildung »APO«. Beispiel: Ein Mitarbeiter eines IT-Unternehmens möchte sich zum Netzwerkadministrator weiterbilden - eine zeitintensive Fortbildung. Die Firma kann die IT-Fachkraft jedoch nicht so lange entbehren. Anstelle eines externen Kurses nimmt der Mitarbeiter nun an APO teil. »Getreu dem Motto >Learning by doing< bearbeitet er ein konkretes Projekt, das alle benötigten Lerninhalte umfasst«, erklärt Dr. Jörg Caumanns vom

ISST das Konzept. Unterstützt wird der Mitarbeiter dabei vom APO-Pilot, einer Anwendungssoftware, mit deren Hilfe Lern- und Informationsmaterialien abgerufen werden können. Der besondere Clou: Die Qualifizierung lässt sich in den normalen Arbeitsablauf integrieren.

Das Konzept wird bereits in der Praxis erprobt. Bei der Deutschen Telekom AG qualifizieren sich gerade 15 Mitarbeiter zum Netzwerkadministrator. Für diese erste Piloteinführung des APO-Konzepts haben die Deutsche Telekom AG und das ISST den Weiterbildungs-Innovations-Preis 2001 gewonnen. (Dieser vom Bundesinstitut für Berufsbildung BIBB ausgelobte Preis dient der Förderung der beruflichen Weiterbildung und der Präsentation innovativer Entwicklungen. Insgesamt wurden 216 Bewerbungen eingereicht.)

Besonders hohe Anforderungen an die Aus- und Weiterbildung werden in der Informationstechnik gestellt. Nirgends erfolgt der technologische Wandel schneller. Um immer auf dem aktuellen Stand zu sein, müssen sich die Mitarbeiter kontinuierlich weiterbilden. Dazu benötigen sie adäquate und aktuelle Lernmaterialien: Informationen über neue Technologien müssen kurzfristig bereitgestellt, die Materialien schnell und ohne großen Arbeitsaufwand an die jeweiligen Aufgaben angepasst und die Inhalte kontinuierlich aktualisiert werden. Kurz: Es wird »Teachware on demand« gebraucht. Gemeinsam mit ihren Kollegen von den Fraunhofer-Instituten für Integrierte Publikations- und Informationssysteme IPSI und für Experimentelles Software-Engineering IESE arbeiten Forscher des ISST mit Unterstützung der Deutschen Telekom AG und dem Hessischen Telemedia Technologie Kompetenz-Center an einer solchen computergestützten Aus- und Weiterbildung für die IT-Branche.

In dem vom Bundesministerium für Bildung und Forschung BMBF geförderten Projekt werden Werkzeuge zur Erstellung modularer Lern-einheiten - auch Fragmente genannt - entwickelt. »Jedes Fragment ist eine in sich abgeschlossene Einheit«, erläutert Caumanns. Ein kurzer Text, eine Abbildung, eine Audio- oder Videosequenz vermittelt den Lerninhalt. Was die einzelnen Module beinhalten, ist in den dazugehörigen Metadaten erfasst. So können die elektronischen, multimedialen Lerninhalte aus einem Pool von Modulen dynamisch für jede Anforderung zusammengestellt werden. Der Kursleiter oder Lehrer wählt einfach aus, welche Fragmente er für seinen Kurs benötigt.

Auf dem Fraunhofer-Gemeinschaftsstand in Halle 11, Stand A10, A14 können sich Messebesucher über die aktuellen e-learning-Konzepte informieren.

Ein neues IT-Weiterbildungssystem stellen die ISST-Forscher auch am 5. und 6. März auf dem vom Bundesministerium für Bildung und Forschung BMBF veranstalteten Fachkongress »IT-Weiterbildung mit System« vor. Im Bündnis für Arbeit haben das BMBF und die Sozialpartner ein neues System entworfen, das in der Informations- und Kommunikationswirtschaft die Weichen für eine aktive Personalentwicklung und eine zukunftsorientierte Qualifizierung stellt.

Dr. Jörg Caumanns | Presseinformation

Weitere Berichte zu: BMBF Caumanns

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht »Lasertechnik Live« auf dem International Laser Technology Congress AKL’18 in Aachen
23.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Empa zeigt «Tankstelle der Zukunft»
23.02.2018 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics