Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wissen auf Wunsch

19.02.2002


Allein mit den Kenntnissen aus Schule, Studium oder Aus-bildung kann man sich schon lange nicht mehr im Arbeitsalltag behaupten. Gefragt ist stetige Weiterbildung - schnell und effektiv aus dem Netz. Auf der CeBIT stellen Fraunhofer-Forscher e-learning-Konzepte vor.

»Eine Investition in Wissen bringt noch immer die besten Zinsen.« Das wusste schon Benjamin Franklin vor mehr als 200 Jahren. Heute gilt diese Feststellung mehr denn je. Doch Wissen ist eine leicht verderbliche Ware. Die Firmen stehen zunehmend vor einem großen Problem: Wie können sie ihre Mitarbeiter sinnvoll und effektiv weiterbilden?

Bisher schicken viele Unternehmen ihre Mitarbeiter auf Lehrgänge und Seminare. Mehr als 17,38 Milliarden Euro lassen sich nach Angaben des Instituts der Deutschen Wirtschaft die Firmen diese externe Weiterbildung kosten. Eine attraktive und preiswerte Alternative ist Fortbildung via Internet und Intranet: Die Lerninhalte sind schnell aktualisierbar, weltweit verfügbar und können über Text, Bild und Ton vermittelt werden. Das Fraunhofer-Institut für Software und Systemtechnik ISST in Berlin erarbeitet e-learning-Konzepte. »Wir wollen Arbeit und Lernen miteinander verbinden«, erläutert Dr. Jörg Caumanns, Leiter der Abteilung »Learning Technology« den Ansatz der Wissenschaftler. Statt trockene Lehrbücher zu wälzen, lernen die Teilnehmer, während sie an einem konkreten Projekt arbeiten.

Wie eine solche Fortbildung aussehen kann, zeigt das Konzept Arbeitsplatzorientierte Weiterbildung »APO«. Beispiel: Ein Mitarbeiter eines IT-Unternehmens möchte sich zum Netzwerkadministrator weiterbilden - eine zeitintensive Fortbildung. Die Firma kann die IT-Fachkraft jedoch nicht so lange entbehren. Anstelle eines externen Kurses nimmt der Mitarbeiter nun an APO teil. »Getreu dem Motto >Learning by doing< bearbeitet er ein konkretes Projekt, das alle benötigten Lerninhalte umfasst«, erklärt Dr. Jörg Caumanns vom

ISST das Konzept. Unterstützt wird der Mitarbeiter dabei vom APO-Pilot, einer Anwendungssoftware, mit deren Hilfe Lern- und Informationsmaterialien abgerufen werden können. Der besondere Clou: Die Qualifizierung lässt sich in den normalen Arbeitsablauf integrieren.

Das Konzept wird bereits in der Praxis erprobt. Bei der Deutschen Telekom AG qualifizieren sich gerade 15 Mitarbeiter zum Netzwerkadministrator. Für diese erste Piloteinführung des APO-Konzepts haben die Deutsche Telekom AG und das ISST den Weiterbildungs-Innovations-Preis 2001 gewonnen. (Dieser vom Bundesinstitut für Berufsbildung BIBB ausgelobte Preis dient der Förderung der beruflichen Weiterbildung und der Präsentation innovativer Entwicklungen. Insgesamt wurden 216 Bewerbungen eingereicht.)

Besonders hohe Anforderungen an die Aus- und Weiterbildung werden in der Informationstechnik gestellt. Nirgends erfolgt der technologische Wandel schneller. Um immer auf dem aktuellen Stand zu sein, müssen sich die Mitarbeiter kontinuierlich weiterbilden. Dazu benötigen sie adäquate und aktuelle Lernmaterialien: Informationen über neue Technologien müssen kurzfristig bereitgestellt, die Materialien schnell und ohne großen Arbeitsaufwand an die jeweiligen Aufgaben angepasst und die Inhalte kontinuierlich aktualisiert werden. Kurz: Es wird »Teachware on demand« gebraucht. Gemeinsam mit ihren Kollegen von den Fraunhofer-Instituten für Integrierte Publikations- und Informationssysteme IPSI und für Experimentelles Software-Engineering IESE arbeiten Forscher des ISST mit Unterstützung der Deutschen Telekom AG und dem Hessischen Telemedia Technologie Kompetenz-Center an einer solchen computergestützten Aus- und Weiterbildung für die IT-Branche.

In dem vom Bundesministerium für Bildung und Forschung BMBF geförderten Projekt werden Werkzeuge zur Erstellung modularer Lern-einheiten - auch Fragmente genannt - entwickelt. »Jedes Fragment ist eine in sich abgeschlossene Einheit«, erläutert Caumanns. Ein kurzer Text, eine Abbildung, eine Audio- oder Videosequenz vermittelt den Lerninhalt. Was die einzelnen Module beinhalten, ist in den dazugehörigen Metadaten erfasst. So können die elektronischen, multimedialen Lerninhalte aus einem Pool von Modulen dynamisch für jede Anforderung zusammengestellt werden. Der Kursleiter oder Lehrer wählt einfach aus, welche Fragmente er für seinen Kurs benötigt.

Auf dem Fraunhofer-Gemeinschaftsstand in Halle 11, Stand A10, A14 können sich Messebesucher über die aktuellen e-learning-Konzepte informieren.

Ein neues IT-Weiterbildungssystem stellen die ISST-Forscher auch am 5. und 6. März auf dem vom Bundesministerium für Bildung und Forschung BMBF veranstalteten Fachkongress »IT-Weiterbildung mit System« vor. Im Bündnis für Arbeit haben das BMBF und die Sozialpartner ein neues System entworfen, das in der Informations- und Kommunikationswirtschaft die Weichen für eine aktive Personalentwicklung und eine zukunftsorientierte Qualifizierung stellt.

Dr. Jörg Caumanns | Presseinformation

Weitere Berichte zu: BMBF Caumanns

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht COMPAMED 2016 vernetzte medizinische Systeme und Menschen
23.11.2016 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht Kompakter und individuell einstellbarer Schutz für alle Anwendungen
18.11.2016 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie