Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Barrieren überwinden - Universität Halle mit Innovationen auf Bildungsmessen

09.02.2007
Menschen mit einer Hörbehinderung müssen im Alltag viele Hürden überwinden.

Besonders schwierig gestalten sich für sie schulische und berufliche Qualifikationen oder Weiterbildung. Innovationen auf diesem Gebiet präsentiert die Forschungsstelle zur Rehabilitation von Menschen mit kommunikativer Behinderung (FST) an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg mit drei Projekten auf den Bildungs- und Informationstechnik-Messen LEARNTEC (13.-15.2.) und didacta (27.2.-3.3.): virtuelle Studiengänge, barrierearme Prüfungen und eine neue Form der Schüler-Lehrer-Kommunikation.

Einzigartig: Virtuelle Studiengänge für Hörgeschädigte

"Die Hemmschwelle für einen Schwerhörigen oder Gehörlosen, sich an einer Hochschule anzumelden, ist sehr hoch, auch, weil die technischen Voraussetzungen meist nicht gegeben sind. Es bedarf spezieller Vorraussetzungen, die wir in Kooperation mit dem Rheinisch-Westfälischen Berufskolleg für Hörgeschädigte Essen gewährleisten", erklärt Ronald Prinz, wissenschaftlicher Mitarbeiter der FST, der die Zusammenarbeit in Halle organisiert. Das Programm wird von der FST wissenschaftlich betreut. Es heißt ZUK - Zukunftssicherung hörbehinderter Arbeitnehmer in kaufmännischen und technischen Berufen durch berufsfeldübergreifendes Lernen. "Betroffene können sich am Berufskolleg im Rahmen des Ausbildungsprogramms der Virtuellen Fachschule für Wirtschaft und Technik weiterqualifizieren und erhalten einen staatlich anerkannten Abschluss. Ein Teil der Ausbildung findet in den Räumlichkeiten in Essen statt, der andere Teil zu Hause am eigenen Computer", erläutert Ronald Prinz.

Die hallesche Forschungsstelle untersucht zudem die Lernerfolge und fahndet im Projekt VIRTUS nach Kontextfaktoren für erfolgreiche Berufstätigkeiten höherqualifizierter Arbeitnehmer. "Welche Auswirkungen hat diese Höherqualifikation im beruflichen Alltag? Kann man überhaupt Auswirkungen wahrnehmen? Dazu befragen wir Betroffene, die an der Fachschule studiert haben und ihre Arbeitgeber", erklärt Prinz. Nachdem das in Deutschland einzigartige Modellprojekt zur Ausbildung im Bereich der Betriebswirtschaftslehre und der Automatisierungstechnik erfolgreich verlaufen ist, wurde das Programm im vergangenen Jahr um einen neuen Studiengang Bautechnik erweitert. Aktuelle Ergebnisse werden nun auf der LEARNTEC präsentiert.

Optimierte Prüfungsaufgaben für Handwerkskammern

Wie im vergangenen Jahr zeigt das An-Institut der MLU auf der didacta neue Ergebnisse zur Prüfungsmodifikation durch Textoptimierung (PMT). Ziel ist es, Prüfungsaufgaben mit schwierigen Wortkonstruktionen für hörgeschädigte Jugendliche zu vereinfachen. Sie zeigen aufgrund ihrer Behinderung häufig ein eingeschränktes Textverständnis. Bis 2004 haben es die Projektteilnehmer geschafft, über 20.000 Prüfungsaufgaben mehrerer Jahre aus über 50 Berufen zu überprüfen und falls erforderlich sprachlich zu vereinfachen. Nun sollen diese und weitere aktuelle Prüfungsfragen in einer neuen Datenbank implementiert werden. Eine intelligente Auswahlfunktion in der Software soll es den prüfungserstellenden Ausschüssen der Kammern ermöglichen, jederzeit, ohne die bisherigen und äußert zeitaufwendigen Absprachen mit der FST und den Lehrern, barrierearme Prüfungen zu erstellen. Bisher nutzen die IHK Essen, die HwK Düsseldorf und die LWK Nordrhein-Westfalen den FST-Datenbestand.

Dialoge, die Vertrauen schaffen

Das Projekt DIALOG wird in diesem Jahr auf der didacta neu vorgestellt. "Dialog-Journale sind Erzählhefte; in ihnen kommuniziert ein Lehrer beziehungsweise ein Therapeut mit einem Schüler mit Behinderung. Diese Hefte schaffen eine Basis für gegenseitiges Vertrauen zwischen den Schreibenden, gerade durch den lockeren Umgang mit schulischen als auch alltäglichen Themen", sagt Birgit Berger, Diplomlehrerin am Fachbereich Sprachbehindertenpädagogik der Martin-Luther-Universität. Aus den Texten der Schüler könne man viel lesen und interpretieren, beispielsweise über ihre Stärken und Schwächen in sprachlichen Belangen. "Diese Erkenntnisse geben den Lehrerenden die Möglichkeit, sich individuell auf das jeweilige Kind einzustellen und den Unterricht entsprechend zu gestalten."

Seid 2000 wurden bereits drei Studiengruppen - Lehrende von Sonderschulen aus Sachsen-Anhalt - mit der Praxis von Dialog-Journalen in Aufbaustudiengängen geschult. Viele von ihnen arbeiten bereits regelmäßig mit dieser neuen Technik.

Die Fachmesse für Bildung und Informationstechnologie LEARNTEC findet vom 13. bis 15. Februar in Karlsruhe statt, die Bildungsmesse didacta vom 27. Februar bis 3. März in Köln.

Autor: Paolo Schubert

Ansprechpartner:
Ronald Prinz (Projekt ZUK)
Tel.: 0345 55-2 29 80
E-Mail: prinz@fst.uni-halle.de
Dr. Susanne Wagner (Projekt PMT)
Tel.: 0345 55-2 29 84
E-Mail: wagner@fst.uni-halle.de
Birgit Berger (Projekt DIALOG)
Tel.: 0345 55-2 37 62
E-Mail: b.berger@paedagogik.uni-halle.de
Edwin Luntz (Projekt VIRTUS)
Tel.: 0345 55-2 29 80
E-Mail: luntz@fst.uni-halle.de

Carsten Heckmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-halle.de

Weitere Berichte zu: Behinderung DIALOG FST LEARNTEC Prüfungsaufgabe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht OLED-Produktionsanlage aus einer Hand
29.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP

nachricht Digitalisierung von HR-Prozessen – tisoware auf der Personal Nord und Süd
21.03.2017 | tisoware Gesellschaft für Zeitwirtschaft mbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten