Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Barrieren überwinden - Universität Halle mit Innovationen auf Bildungsmessen

09.02.2007
Menschen mit einer Hörbehinderung müssen im Alltag viele Hürden überwinden.

Besonders schwierig gestalten sich für sie schulische und berufliche Qualifikationen oder Weiterbildung. Innovationen auf diesem Gebiet präsentiert die Forschungsstelle zur Rehabilitation von Menschen mit kommunikativer Behinderung (FST) an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg mit drei Projekten auf den Bildungs- und Informationstechnik-Messen LEARNTEC (13.-15.2.) und didacta (27.2.-3.3.): virtuelle Studiengänge, barrierearme Prüfungen und eine neue Form der Schüler-Lehrer-Kommunikation.

Einzigartig: Virtuelle Studiengänge für Hörgeschädigte

"Die Hemmschwelle für einen Schwerhörigen oder Gehörlosen, sich an einer Hochschule anzumelden, ist sehr hoch, auch, weil die technischen Voraussetzungen meist nicht gegeben sind. Es bedarf spezieller Vorraussetzungen, die wir in Kooperation mit dem Rheinisch-Westfälischen Berufskolleg für Hörgeschädigte Essen gewährleisten", erklärt Ronald Prinz, wissenschaftlicher Mitarbeiter der FST, der die Zusammenarbeit in Halle organisiert. Das Programm wird von der FST wissenschaftlich betreut. Es heißt ZUK - Zukunftssicherung hörbehinderter Arbeitnehmer in kaufmännischen und technischen Berufen durch berufsfeldübergreifendes Lernen. "Betroffene können sich am Berufskolleg im Rahmen des Ausbildungsprogramms der Virtuellen Fachschule für Wirtschaft und Technik weiterqualifizieren und erhalten einen staatlich anerkannten Abschluss. Ein Teil der Ausbildung findet in den Räumlichkeiten in Essen statt, der andere Teil zu Hause am eigenen Computer", erläutert Ronald Prinz.

Die hallesche Forschungsstelle untersucht zudem die Lernerfolge und fahndet im Projekt VIRTUS nach Kontextfaktoren für erfolgreiche Berufstätigkeiten höherqualifizierter Arbeitnehmer. "Welche Auswirkungen hat diese Höherqualifikation im beruflichen Alltag? Kann man überhaupt Auswirkungen wahrnehmen? Dazu befragen wir Betroffene, die an der Fachschule studiert haben und ihre Arbeitgeber", erklärt Prinz. Nachdem das in Deutschland einzigartige Modellprojekt zur Ausbildung im Bereich der Betriebswirtschaftslehre und der Automatisierungstechnik erfolgreich verlaufen ist, wurde das Programm im vergangenen Jahr um einen neuen Studiengang Bautechnik erweitert. Aktuelle Ergebnisse werden nun auf der LEARNTEC präsentiert.

Optimierte Prüfungsaufgaben für Handwerkskammern

Wie im vergangenen Jahr zeigt das An-Institut der MLU auf der didacta neue Ergebnisse zur Prüfungsmodifikation durch Textoptimierung (PMT). Ziel ist es, Prüfungsaufgaben mit schwierigen Wortkonstruktionen für hörgeschädigte Jugendliche zu vereinfachen. Sie zeigen aufgrund ihrer Behinderung häufig ein eingeschränktes Textverständnis. Bis 2004 haben es die Projektteilnehmer geschafft, über 20.000 Prüfungsaufgaben mehrerer Jahre aus über 50 Berufen zu überprüfen und falls erforderlich sprachlich zu vereinfachen. Nun sollen diese und weitere aktuelle Prüfungsfragen in einer neuen Datenbank implementiert werden. Eine intelligente Auswahlfunktion in der Software soll es den prüfungserstellenden Ausschüssen der Kammern ermöglichen, jederzeit, ohne die bisherigen und äußert zeitaufwendigen Absprachen mit der FST und den Lehrern, barrierearme Prüfungen zu erstellen. Bisher nutzen die IHK Essen, die HwK Düsseldorf und die LWK Nordrhein-Westfalen den FST-Datenbestand.

Dialoge, die Vertrauen schaffen

Das Projekt DIALOG wird in diesem Jahr auf der didacta neu vorgestellt. "Dialog-Journale sind Erzählhefte; in ihnen kommuniziert ein Lehrer beziehungsweise ein Therapeut mit einem Schüler mit Behinderung. Diese Hefte schaffen eine Basis für gegenseitiges Vertrauen zwischen den Schreibenden, gerade durch den lockeren Umgang mit schulischen als auch alltäglichen Themen", sagt Birgit Berger, Diplomlehrerin am Fachbereich Sprachbehindertenpädagogik der Martin-Luther-Universität. Aus den Texten der Schüler könne man viel lesen und interpretieren, beispielsweise über ihre Stärken und Schwächen in sprachlichen Belangen. "Diese Erkenntnisse geben den Lehrerenden die Möglichkeit, sich individuell auf das jeweilige Kind einzustellen und den Unterricht entsprechend zu gestalten."

Seid 2000 wurden bereits drei Studiengruppen - Lehrende von Sonderschulen aus Sachsen-Anhalt - mit der Praxis von Dialog-Journalen in Aufbaustudiengängen geschult. Viele von ihnen arbeiten bereits regelmäßig mit dieser neuen Technik.

Die Fachmesse für Bildung und Informationstechnologie LEARNTEC findet vom 13. bis 15. Februar in Karlsruhe statt, die Bildungsmesse didacta vom 27. Februar bis 3. März in Köln.

Autor: Paolo Schubert

Ansprechpartner:
Ronald Prinz (Projekt ZUK)
Tel.: 0345 55-2 29 80
E-Mail: prinz@fst.uni-halle.de
Dr. Susanne Wagner (Projekt PMT)
Tel.: 0345 55-2 29 84
E-Mail: wagner@fst.uni-halle.de
Birgit Berger (Projekt DIALOG)
Tel.: 0345 55-2 37 62
E-Mail: b.berger@paedagogik.uni-halle.de
Edwin Luntz (Projekt VIRTUS)
Tel.: 0345 55-2 29 80
E-Mail: luntz@fst.uni-halle.de

Carsten Heckmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-halle.de

Weitere Berichte zu: Behinderung DIALOG FST LEARNTEC Prüfungsaufgabe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht IHP präsentiert sich auf der productronica 2017
17.11.2017 | IHP - Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik

nachricht Rittal auf der Messe "Meer Kontakte": IT sicher und platzsparend an Bord
08.11.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte