Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Barrieren überwinden - Universität Halle mit Innovationen auf Bildungsmessen

09.02.2007
Menschen mit einer Hörbehinderung müssen im Alltag viele Hürden überwinden.

Besonders schwierig gestalten sich für sie schulische und berufliche Qualifikationen oder Weiterbildung. Innovationen auf diesem Gebiet präsentiert die Forschungsstelle zur Rehabilitation von Menschen mit kommunikativer Behinderung (FST) an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg mit drei Projekten auf den Bildungs- und Informationstechnik-Messen LEARNTEC (13.-15.2.) und didacta (27.2.-3.3.): virtuelle Studiengänge, barrierearme Prüfungen und eine neue Form der Schüler-Lehrer-Kommunikation.

Einzigartig: Virtuelle Studiengänge für Hörgeschädigte

"Die Hemmschwelle für einen Schwerhörigen oder Gehörlosen, sich an einer Hochschule anzumelden, ist sehr hoch, auch, weil die technischen Voraussetzungen meist nicht gegeben sind. Es bedarf spezieller Vorraussetzungen, die wir in Kooperation mit dem Rheinisch-Westfälischen Berufskolleg für Hörgeschädigte Essen gewährleisten", erklärt Ronald Prinz, wissenschaftlicher Mitarbeiter der FST, der die Zusammenarbeit in Halle organisiert. Das Programm wird von der FST wissenschaftlich betreut. Es heißt ZUK - Zukunftssicherung hörbehinderter Arbeitnehmer in kaufmännischen und technischen Berufen durch berufsfeldübergreifendes Lernen. "Betroffene können sich am Berufskolleg im Rahmen des Ausbildungsprogramms der Virtuellen Fachschule für Wirtschaft und Technik weiterqualifizieren und erhalten einen staatlich anerkannten Abschluss. Ein Teil der Ausbildung findet in den Räumlichkeiten in Essen statt, der andere Teil zu Hause am eigenen Computer", erläutert Ronald Prinz.

Die hallesche Forschungsstelle untersucht zudem die Lernerfolge und fahndet im Projekt VIRTUS nach Kontextfaktoren für erfolgreiche Berufstätigkeiten höherqualifizierter Arbeitnehmer. "Welche Auswirkungen hat diese Höherqualifikation im beruflichen Alltag? Kann man überhaupt Auswirkungen wahrnehmen? Dazu befragen wir Betroffene, die an der Fachschule studiert haben und ihre Arbeitgeber", erklärt Prinz. Nachdem das in Deutschland einzigartige Modellprojekt zur Ausbildung im Bereich der Betriebswirtschaftslehre und der Automatisierungstechnik erfolgreich verlaufen ist, wurde das Programm im vergangenen Jahr um einen neuen Studiengang Bautechnik erweitert. Aktuelle Ergebnisse werden nun auf der LEARNTEC präsentiert.

Optimierte Prüfungsaufgaben für Handwerkskammern

Wie im vergangenen Jahr zeigt das An-Institut der MLU auf der didacta neue Ergebnisse zur Prüfungsmodifikation durch Textoptimierung (PMT). Ziel ist es, Prüfungsaufgaben mit schwierigen Wortkonstruktionen für hörgeschädigte Jugendliche zu vereinfachen. Sie zeigen aufgrund ihrer Behinderung häufig ein eingeschränktes Textverständnis. Bis 2004 haben es die Projektteilnehmer geschafft, über 20.000 Prüfungsaufgaben mehrerer Jahre aus über 50 Berufen zu überprüfen und falls erforderlich sprachlich zu vereinfachen. Nun sollen diese und weitere aktuelle Prüfungsfragen in einer neuen Datenbank implementiert werden. Eine intelligente Auswahlfunktion in der Software soll es den prüfungserstellenden Ausschüssen der Kammern ermöglichen, jederzeit, ohne die bisherigen und äußert zeitaufwendigen Absprachen mit der FST und den Lehrern, barrierearme Prüfungen zu erstellen. Bisher nutzen die IHK Essen, die HwK Düsseldorf und die LWK Nordrhein-Westfalen den FST-Datenbestand.

Dialoge, die Vertrauen schaffen

Das Projekt DIALOG wird in diesem Jahr auf der didacta neu vorgestellt. "Dialog-Journale sind Erzählhefte; in ihnen kommuniziert ein Lehrer beziehungsweise ein Therapeut mit einem Schüler mit Behinderung. Diese Hefte schaffen eine Basis für gegenseitiges Vertrauen zwischen den Schreibenden, gerade durch den lockeren Umgang mit schulischen als auch alltäglichen Themen", sagt Birgit Berger, Diplomlehrerin am Fachbereich Sprachbehindertenpädagogik der Martin-Luther-Universität. Aus den Texten der Schüler könne man viel lesen und interpretieren, beispielsweise über ihre Stärken und Schwächen in sprachlichen Belangen. "Diese Erkenntnisse geben den Lehrerenden die Möglichkeit, sich individuell auf das jeweilige Kind einzustellen und den Unterricht entsprechend zu gestalten."

Seid 2000 wurden bereits drei Studiengruppen - Lehrende von Sonderschulen aus Sachsen-Anhalt - mit der Praxis von Dialog-Journalen in Aufbaustudiengängen geschult. Viele von ihnen arbeiten bereits regelmäßig mit dieser neuen Technik.

Die Fachmesse für Bildung und Informationstechnologie LEARNTEC findet vom 13. bis 15. Februar in Karlsruhe statt, die Bildungsmesse didacta vom 27. Februar bis 3. März in Köln.

Autor: Paolo Schubert

Ansprechpartner:
Ronald Prinz (Projekt ZUK)
Tel.: 0345 55-2 29 80
E-Mail: prinz@fst.uni-halle.de
Dr. Susanne Wagner (Projekt PMT)
Tel.: 0345 55-2 29 84
E-Mail: wagner@fst.uni-halle.de
Birgit Berger (Projekt DIALOG)
Tel.: 0345 55-2 37 62
E-Mail: b.berger@paedagogik.uni-halle.de
Edwin Luntz (Projekt VIRTUS)
Tel.: 0345 55-2 29 80
E-Mail: luntz@fst.uni-halle.de

Carsten Heckmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-halle.de

Weitere Berichte zu: Behinderung DIALOG FST LEARNTEC Prüfungsaufgabe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht COMPAMED 2016 vernetzte medizinische Systeme und Menschen
23.11.2016 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht Kompakter und individuell einstellbarer Schutz für alle Anwendungen
18.11.2016 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie