Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vom Nanopartikel bis zur Tablette - Neue Technologien über sechs Größenordnungen

08.02.2007
Nanopartikel zur diagnostischen und antimikrobiellen Anwendung / Mikrosiebe zur schonenden Filtration kleinster Partikel / Automatisierte In-Prozess-Kontrolle während der Tablettierung

Bayer Technology Services GmbH (BTS) präsentiert auf der POWTECH, der europäischen Leitmesse für Mechanische Verfahrenstechnik und Partikelanalytik, vom 27. bis 29. März 2007 in Nürnberg (Halle 10, Stand 429) Messeneuheiten im Bereich der Nanotechnologie, der Mikroverfahrenstechnik sowie der Prozessanalysentechnik (PAT).

Nanophosphore für die medizinische Diagnostik und Nanopartikel für antimikrobielle Beschichtungen bilden den Schwerpunkt im Bereich der Nanotechnologie. Ein innovatives Filtrationsverfahren ermöglicht erstmals eine deckschichtfreie Mikrofiltration, mit der die spezifische Filtrationsleistung um bis zu zwei Größenordnungen gesteigert werden kann. Ein neues Messsystem zur In-Prozess-Kontrolle des Wirkstoffgehalts in Tabletten ist das Highlight aus der Prozessanalysentechnik.

Nanotechnologie im Dienst der Gesundheit

Für den Einsatz in der medizinischen Diagnostik wurden Nanophosphore einer einheitlichen Größe von sieben millionstel Millimeter mit einer Palette unterschiedlicher Emissionsspektren entwickelt. Die äußerst hohe Kristallinität der mit verschiedenen Seltenen Erden dotierten Nanopartikel ermöglicht Nachweisgrenzen von nur einem Femtomol, und das Spektrum unterschiedlicher Farben die Paralelldiagnostik unterschiedlicher Assays. Damit können mehrere diagnostische Ziele bei höchster Präzision gleichzeitig bestimmt werden. Die innovativen Silber-Nanopartikel können für antimikrobielle Beschichtungen unter anderem in der Medizintechnik verwendet werden. Sie wurden in ihrer Größenverteilung so optimiert, dass eine nahezu konstante Freisetzung von Silber-Ionen in der darauf abgestimmten Beschichtung einen antimikrobiellen Schutz über den maximalen Zeitraum gewährleistet. Die wissenschaftlichen Hintergründe zu den diagnostischen Anwendungen der Nanophosphore sowie zu den Nanopartikeln für antimikrobielle Beschichtungen werden auch auf der zeitgleich zur POWTECH stattfindenden Kongressveranstaltungen PARTEC (Partikeltechnologie) erläutert (Vorträge 36441 und 36443).

Wafer-Technologie eröffnet neues Potential in der Mikrofiltration

Ein neues von BTS vorgestelltes Verfahren zur Mikrofiltration ermöglicht erstmals eine deckschichtfreie Mikrofiltration, mit der die spezifische Filtrationsleistung um bis zu zwei Größenordnungen gesteigert werden kann. Die Effizienz und Leistungsfähigkeit der innovativen Technologie zeigt sich vor allem an biologischen Stoffsystemen wie u. a. der kieselgurfreien Filtration von Bierhefe oder der Filtration von Farbstoffen und Pigmenten. Niedrige Transmembrandrücke von max. 200 mbar ermöglichen eine schonende Filtration. Die exakten Porendurchmesser und großen freien Siebflächen ermöglichen die Abscheidung kleinster Partikel und den Einsatz in einer klassierenden Filtration.

Die Mikrosiebanlagen zeichnen sich aufgrund des hohen spezifischen Permeatstroms durch kleine und kompakte Bauformen aus. Sie sind modular aufgebaut und können jederzeit erweitert werden. Das Herzstück der Anlage sind Mikrosiebe der Firma fluXXion B.V. Eindhoven, Niederlande, die aus Wafern, wie sie in der Halbleiterindustrie hergestellt werden, adaptiert wurden. Sie bestehen aus Siliciumnitrid, haben einen niedrigen Strömungswiderstand, eine hohe thermische und chemische Stabilität sowie eine äußerst enge Porenverteilung. Durch eine hochfrequente Rückspülung wird eine nahezu deckschichtfreie Crossflow-Filtration erzielt, deren Permeatströme bis zu zwei Zehnerpotenzen höher sind, als sie bei herkömmlichen Membranfiltrationsverfahren erzielt werden. Die Porendurchmesser der Mikrosiebe liegen zwischen 0,35 und 8 µm mit einer freien Siebfläche von bis zu 30 Prozent.

Für Versuche stehen Anlagen im Labor- und Technikumsmaßstab zur Verfügung, so dass das gesamte Spektrum zum Scale-up von Anlagen abgefahren werden kann. Die Laboranlage verfügt über eine Filterfläche von 4 cm², die Technikumsanlage ist modular konzipiert und kann mit Filterflächen von 110 - 330 cm² ausgerüstet werden.

Online Qualitätskontrolle während der Tablettenproduktion

Für die Qualitätskontrolle in der Tablettenproduktion bieten BTS und IMA Kilian GmbH, Köln das neue Komplettsystem RQ 100-4 NIR an, das vollautomatisch während einer laufenden Tablettierung Masse, Wirkstoffgehalt, Feuchte, Dicke, Durchmesser, Dichte und Härte von Tabletten bestimmt. Das System arbeitet nicht invasiv und ohne die Härteprüfung zerstörungsfrei. Es bietet eine verbesserte Statistik für die Qualitätskontrolle und zeigt Mischungsänderungen direkt an. Diese Online-Analytik, eingesetzt als PAT-Techno-logie, ist die Basis für die Prozessführung in pharmazeutischen Feststoffbetrieben. Das Komplettsystem RQ 100-4 NIR besteht aus dem Prozess NIR-Spektrometer SpectroBAY® von BTS und dem bewährten Tablettenqualitätskontrollzentrum RQ 100 von IMA Kilian.

Bayer Technology Services GmbH bietet ganzheitliche Lösungen entlang des Lebenszyklus von chemisch-pharmazeutischen Anlagen - von der Entwicklung über Planung und Bau bis hin zur Prozessoptimierung bestehender Betriebe. Die Bayer-Tochter beschäftigt weltweit über 2.100 Experten im Hauptsitz in Leverkusen und den anderen deutschen Standorten sowie in den Regionalbüros in Baytown (Texas/USA), Antwerpen (Belgien), Mexiko City (Mexiko) und Shanghai (VR China). In 2005 betrug der Umsatz rund 360 Mio. Euro. Weitere Informationen zu Bayer Technology Services unter www.bayertechnology.com.

Zukunftsgerichtete Aussagen

Diese Presseinformation enthält bestimmte in die Zukunft gerichtete Aussagen, die auf den gegenwärtigen Annahmen und Prognosen der Unternehmensleitung des Bayer-Konzerns beruhen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Performance der Gesellschaft wesentlich von den hier gegebenen Einschätzungen abweichen. Diese Faktoren schließen diejenigen ein, die wir in Berichten an die Frankfurter Wertpapierbörse sowie die amerikanische Wertpapieraufsichtsbehörde (SEC) - inkl. Form 20-F - beschrieben haben. Die Gesellschaft übernimmt keinerlei Verpflichtung, solche zukunftsgerichteten Aussagten fortzuschreiben und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.

| BayNews
Weitere Informationen:
http://www.bayertechnology.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht OLED auf hauchdünnem Edelstahl
21.09.2017 | Fraunhofer-Institut für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP

nachricht Die Chancen der Digitalisierung für das Betriebliche Gesundheitsmanagement: vitaliberty auf der Zukunft Personal 2017
19.09.2017 | vitaliberty GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

23. Baltic Sea Forum am 11. und 12. Oktober nimmt Wirtschaftspartner Finnland in den Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

6. Stralsunder IT-Sicherheitskonferenz im Zeichen von Smart Home

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

OLED auf hauchdünnem Edelstahl

21.09.2017 | Messenachrichten

Weniger (Flug-)Lärm dank Mathematik

21.09.2017 | Physik Astronomie

In Zeiten des Klimawandels: Was die Farbe eines Sees über seinen Zustand verrät

21.09.2017 | Geowissenschaften