Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue einphasige, echte Online-USV bis 12 kVA

29.01.2007
Wahlweise im Rack oder als Stand-alone Tower

Rittal stellt eine neue einphasige USV-Familie vor. Alle Systeme von 1 bis 6 kVA sind echte Online-USV-Systeme (gem. VFI-SS 111). Das 4,5 und 6 kVA-Modell ist darüber hinaus parallelschaltfähig. Das heißt: skalierbare Leistung für steigende Anforderungen bis 12 kVA und N+1 Redundanz für erhöhte Verfügbarkeit.

Kompakte USV-Systeme waren bisher entweder für den Stand-alone-Betrieb als Tower oder für den Einsatz in 19“-Racks erhältlich. Bei Rittal darf die Entscheidung auch später fallen, denn jedes Modell der neuen einphasigen USV kann einfach für beide Einsatzzwecke eingesetzt werden. Selbst das Display für die Betriebsinformationen und Bedienung ist drehbar.

Jedes Unternehmen, das relevante Informationen mit seiner IT verarbeitet, und sei es noch so klein, sollte die Stromversorgung seiner Server und Infrastrukturen über USV-Systeme absichern, denn ohne Strom keine IT. Rittal stellt im unteren Leistungsbereich seine neuen einphasigen Online-USV-Systeme vor, die in Modulen mit 1, 2, 3, 4,5 und 6 kVA zur Verfügung stehen. Die hochwertigere Online-Technik bietet den Schutz der „großen“ Systeme für geringere Leistungsaufnahmen. Die Rittal USV entspricht dem höchsten Klassifizierungscode VFI-SS-111 und arbeitet dadurch spannungs- sowie frequenzunabhängig. Die eingesetzte Doppelwandler-Technik filtert prinzipbedingt alle Störungen aus dem Stromnetz heraus.

... mehr zu:
»Batterie »Modul »N+1 »Server »USV

Mit Ausnahme der 4,5 und 6 kVA Module beansprucht die USV nur noch 2 HE bei Einsatz im Rack und integriert bereits eine passende Batterie. Die Modelle mit 4,5 und 6 kVA besitzen eine externe 3 HE Batterie, die auch als Tower an die USV angereiht werden kann.

Die Topmodelle zeichnen sich durch eine Besonderheit aus: Zwei Module sind kaskadierbar und werden damit – auch nachträglich – steigenden Leistungsanforderungen bis zu 12 kVA gerecht. Außerdem gestattet es die innovative Lösung von Rittal nun auch in diesem Marktsegment, redundante N+1 Sicherheit aufzubauen. Das heißt, bei bis zu drei USV-Geräten in einem so genannten Parallelschaltrahmen lässt sich eine N+1 Redundanz realisieren. Ein Modul übernimmt im Störungsfall die Funktion und Leistung eines beschädigten Moduls. Das wichtige Sicherheitsplus war in dieser Preisklasse bisher nicht üblich.

Die neuen USV-Geräte von Rittal verfügen nun über eine serielle und eine USB-Schnittstelle für noch flexiblere Überwachung und Shut-down-Funktionen an jedem Server. Zwei schaltbare Ausgänge erlauben die sukzessive Abschaltung von Verbrauchern. Dadurch lässt sich die Autonomiezeit der USV verlängern. Beispielsweise können Lüfter in Racks noch vor den Servern abgeschaltet werden, da bei geringen Leistungen keine so schnelle Erwärmung zu befürchten ist. Die Server laufen dann an der Batterie entsprechend länger. Zusätzliche Batteriepacks zur Verlängerung der Autonomiezeit können angeschlossen werden.

Ein weiterer Vorteil der neuen USV-Lösung von Rittal ist die Zugänglichkeit der Batterien von vorne. Zum Tausch muss eine im Rack montierte USV nicht mehr ausgebaut werden. Bisherige SNMP-Steckkarten von Rittal können für die Administration via Netzwerk auch in den neuen Systemen weiter verwendet werden.

Hans-Robert Koch | Rittal GmbH & Co. KG
Weitere Informationen:
http://www.rittal.de
http://www.faszination-zukunft.com
http://www.rimatrix5.de

Weitere Berichte zu: Batterie Modul N+1 Server USV

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen
08.12.2016 | Technische Universität Bergakademie Freiberg

nachricht Mobile Learning und intelligente Contentlösungen im Fokus
08.12.2016 | time4you GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops