Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Materialien rund ums Auto

26.01.2007
Internationales Symposium mit Fachausstellung 'Material Innovativ' 07. März 2007, Stadthalle Fürth

o Forschung und Entwicklung für Materialien von morgen
o Innovationen im Automobilbau und der Automobilelektronik
o Eröffnungsrede durch Bayerns Wirtschaftsminister Erwin Huber

Ob Magnesiumbleche in der Serienanwendung, neuartige Faserverbundwerkstoffe auf der Basis textiler Preforms oder ionenleitende Keramiken für kommende Brennstoffzellen - ob unter der Motorhaube, in der Karosserie oder im Innenraum - Innovationen mit Neuen Materialien sind essenziell, um steigende Erwartungen hinsichtlich Komfort- und Sicherheit zu erfüllen. Neue Werkstoffe tragen dazu bei Fahrzeuggewicht und Kraftstoffverbrauch zu reduzieren, die Fahrdynamik zu erhöhen und weitere innovative Elektronik zu integrieren.

Bayern verfügt über eine leistungsstarke Infrastruktur im Bereich Neue Materialien. Hierzu zählen Universitäten, Forschungseinrichtungen und Kompetenzzentren wie die Neue Materialien Nordbayern GmbH. Neue Materialien haben Querschnittsbedeutung. So sind in Wirtschaft in Bayern in rund 4000 Betrieben über eine Million Mitarbeiter in verschiedensten Branchen mit Werkstofffragen beschäftigt.

Das sechste Symposium "Material Innovativ" am 07. März 2007 in der Stadthalle Fürth präsentiert Trends und Innovationen Neuer Materialien im Automobilbau, der Antriebstechnik und Automobilelektronik. Die Eröffnungsrede hält der bayerische Wirtschaftsminister Erwin Huber.

... mehr zu:
»Automobilbau »Cluster »Elektronik

Keynote Speaker aus Wirtschaft und Wissenschaft referieren über Zukunftsperspektiven und Anwendungspotenziale zukünftiger Werkstofftechnologien rund ums Automobil - von der Reduktion höherer Fahrzeuggewichte, zur Verbesserung der Effizienz von Energiespeichern und Energiesystemen bis zur Lebensdauererhöhung elektronischer Baugruppen.

Produkt- und Verfahrensinnovationen auf Basis neuer Materialsysteme präsentieren Spezialisten aus Unternehmen wie z.B. Audi, BMW, Volkswagen, Amag Rolling, Conti Temic, Maxwell Technologies, Robert Bosch, Stolfig GmbH, TietoEnator Deutschland oder Würth Elektronik. Aus der Wissenschaft sind vertreten Experten von der Universität Erlangen-Nürnberg, der Universität München, der University of Queensland (Australien), dem Fraunhofer Institut, dem Forschungszentrum Jülich, dem Institut für Verbundwerkstoffe Kaiserslautern sowie dem Institut für Kunststoffverarbeitung Aachen und dem Kompetenzzentrum Neue Materialien.

Die parallelen Vortragsreihen haben folgende Schwerpunktthemen:

Innovationen im Automobilbau: Entwicklungs- und Anwendungspotenziale neuester Strukturmaterialien wie Faserverbundwerkstoffe, Polymerschäume, sowie metallische Werkstoffe wie Aluminiun- und Magnesiumbleche und höherfeste Stähle.

Materialentwicklungen für neue Antriebstechniken und Automobilelektronik: Im Fokus stehen innovative Speichertechniken für neue Energiesysteme - von hochleistungsfähigen Lithium-Ionen Batterien über Ultrakondensatoren bis zu Festelektrolytbrennstoffzellen - sowie Zuverlässigkeitsaspekte in der KfZ-Elektronik.

Die Bayern Innovativ GmbH, verantwortlich für das Management der Cluster Automotive und Neue Werkstoffe, konzipiert das Symposium in Kooperation mit der Kompetenzzentrum Neue Materialien Nordbayern GmbH sowie mit Unterstützung des Bayerischen Staatsministeriums für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie.

Zu dem Symposium werden rund 400 Teilnehmer aus Europa erwartet. Es vermittelt Information über neueste Entwicklungen und ermöglicht den aktiven Austausch von Wissen und Erfahrungen. Daraus lassen sich neue interdisziplinäre Kooperationen anbahnen - für die nächste Generation innovativer Entwicklungen in den Neuen Materialien.

40 Aussteller aus Wirtschaft und Wissenschaft präsentieren in der begleitenden Fachausstellung realisierte Lösungen und zukunftsweisenden Technologie- und Entwicklungskonzepte.

"Ein hochkomplexes Produkt wie ein Automobil erfordert anwendungsorientierte Entwicklung Neuer Werkstoffe, um spezifische Anforderungen maßgeschneidert zu erfüllen. Neue hochfeste Stähle mit spezieller Gefügekonfiguration für den Leichtbau oder neue Polymere in der Elektronik sind nur zwei Beispiele. Die Entwicklung ist dabei untrennbar verbunden mit der Fertigung. Enge Zusammenarbeit ist also gefordert - ein ideales Feld für einen Cluster" so Prof. Dr. Josef Nassauer, Geschäftsführer der Bayern Innovativ GmbH.

Zielgruppen sind v. a. Experten der Materialwirtschaft, Energietechnik, Automobilelektronik und der Wissenschaft, die an neuesten Technologien und Entwicklungen sowie an persönlichen Kontakten zu Kompetenzträgern im Hinblick auf neue Kooperationen interessiert sind.

Cluster Neue Materialien

Eine leistungsfähige Materialforschung ist essenziell für den Technologie- und Innovationsstandort Bayern. Mit dem Cluster Neue Werkstoffe, erweitert der Freistaat das bestehende Angebot an staatlichen Maßnahmen zur Innovationsförderung. Ziel ist die noch intensivere Verzahnung von Wirtschaft und Wissenschaft in Bayern - von der Werkstoffentwicklung, über die Herstellung und Fertigung von Bauteilen bis hin zu ihrer Nutzung - unter Einbindung interessierter Akteuren in Wirtschaft und Wissenschaft, in regionalen Clustern und internationalen Netzwerken.

Erreicht werden soll dies durch die Realisierung einer bayernweiten, permanent aktualisierten und pro-aktiv organisierten Informations- und Kommunikationsdrehscheibe in Zusammenarbeit mit den Materialkompetenzen der verschiedenen Regionen. Mit Treffs bei Firmen und Instituten sowie Foren und Arbeitskreisen zu thematischen Schwerpunkten wird der Cluster Neue Werkstoffe Kompetenz- und Entscheidungsträger aus dem Werkstoffbusiness zusammenführen sowie den Informations- und Erfahrungsaustausch zielgerichtet

Hinweis:
Das vollständige Programm und zusätzliche Informationen finden Sie unter: www.bayern-innovativ.de/material2007.

Am Mittwoch, 07. März 2007, findet um 12.30 Uhr ein Pressegespräch mit Referenten statt.

Johanna Lison | idw
Weitere Informationen:
http://www.bayern-innovativ.de
http://www.bayern-innovativ.de/material2007

Weitere Berichte zu: Automobilbau Cluster Elektronik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Medica 2017 – TU Kaiserslautern präsentiert Fortschritte in der Medizintechnologie
20.10.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben
18.10.2017 | Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise