Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Johnson Controls stellt auf der North American International Auto Show 2007 in Detroit zahlreiche Neuheiten vor

08.01.2007
Unser Motto: Wir machen es besser - für Sie

Johnson Controls, eines der weltweit führenden Unternehmen in der automobilen Innenausstattung und Elektronik, stellt vom 7. bis 21. Januar 2007 auf der North American International Auto Show (NAIAS) innovative Lösungen für den heutigen und zukünftigen automobilen Innenraum vor. Bereits zum 13. Mal in Folge ist das Unternehmen als Sponsor und Aussteller vertreten und präsentiert sein breites Produktspektrum auf 800 Quadratmetern im Raum D2-15 im Cobo Center in Detroit. Daneben finden zwei Pressekonferenzen statt: am Sonntag, den 7. Januar 2007, um 8.30 Uhr und am Dienstag, den 9. Januar 2007, um 12.00 Uhr.

Auf der ersten Pressekonferenz am Sonntag präsentiert das Unternehmen neue Lösungen, die bereits bis zur Serienproduktion ausgereift sind. Dazu zählen flexible Sitze, moderne Tunnelkonsolen und Dachhimmelsysteme, Stauraum- und Elektronikinnovationen. In der zweiten Pressekonferenz stellt Johnson Controls weitere Produkte und Technologien vor; Highlights sind hier ein neuer umweltfreundlicher Sitzschaum, verbesserte Kopfstützensysteme und Energielösungen für Plug-in-Hybridfahrzeuge (PHEVs).

"Kontinuierliche Verbesserung spielt bei Johnson Controls eine wichtige Rolle und das Motto ,Making It Better' bei der diesjährigen North American International Auto Show zeigt das auch", sagt Jeff Williams, Group Vice President und General Manager von Johnson Controls. "Wir haben den Anspruch, fortlaufend Innovationen und Verbesserungen zu entwickeln, von denen sowohl die Automobilhersteller als auch die Konsumenten profitieren." So hat das Unternehmen Lösungen entwickelt, die die heutigen und zukünftigen automobilen Innenräume optimieren.

... mehr zu:
»American »Aussteller »Design »Innenraum

Ansprechende Designs und mehr Komfort in allen Produktbereichen

Zur Innovation im Sitzbereich zählt der Slim Seat. Das neue Konzept für Vordersitze verfügt über eine besonders schlanke Rückenlehne. Sie führt zu mehr Beinfreiheit für die Passagiere in der zweiten Sitzreihe. In puncto Sicherheit ermöglicht die aktive Kopfstütze den neuen Sicherheitsstandards mit Anti-Schleudertrauma-System zu entsprechen.

Aus dem Interieurbereich stellt Johnson Controls eine Tunnelkonsole mit neuem Design, mehr Stauraum, zusätzlichen Funktionen, verbesserter Ergonomie und einer ansprechenden Optik vor.

Daneben wird im Elektronikbereich das Mobile Device Gateway präsentiert. Es handelt sich dabei um eine Technologie, die komplexe eingebaute Autoelektronik in einen neuen Systemansatz verwandelt. Mit ihr kann die moderne Unterhaltungselektronik wie Handys, MP3-Player, Navigationsgeräte nahtlos an die Bedienelemente und Displays der Automobile angeschlossen werden. Und auch HomeLink, der integrierte Garagentoröffner, spielt eine Rolle auf der Messe. Damit kann der Fahrer per Fernbedienung Garagentüren, Tore, Schlösser, Alarmanlagen und Lichtsysteme sowie weitere Sicherheits- und Komforteinrichtungen bedienen. In naher Zukunft wird das Produkt mit einer sprachgesteuerten Technologie verfügbar sein, mit der die Konsumenten das System einfacher bedienen können.

Abgerundet wird das Ausstellungsspektrum durch zahlreiche Lösungen im Batteriebereich. Neben Produkten und Technologien für konventionelle Automobile werden auch Innovationen für Hybridfahrzeuge (HEVs) der jetzigen Generation und Plug-in-Hybridfahrzeuge (PHEVs) der nahen Zukunft präsentiert.

Doch Johnson Controls ist nicht nur Aussteller, sondern zum elften Mal in Folge Hauptsponsor des AutoWeek Design Forum. Die eintägige Veranstaltung findet am 10. Januar 2007 im Cobo Center statt und ist ein Treffpunkt für Menschen mit unterschiedlichen Erfahrungen und aus zahlreichen Berufsgruppen, die Design als entscheidenden Differenzierungsfaktor sehen. Das AutoWeek Design Forum wurde im letzten Jahr von mehr als 700 Teilnehmern besucht, darunter Studenten, Autodesigner sowie Designer aus anderen Bereichen.

Johnson Controls ist ein weltweit führendes Unternehmen für Innenausstattung, Gebäudeeffizienz und Energielösungen mit 136.000 Mitarbeitern an mehr als 1.000 Standorten und Kunden in über 125 Ländern. Das Unternehmen liefert innovative automobile Innenräume, die für mehr Fahrkomfort, Sicherheit und Fahrvergnügen sorgen. Für Gebäude bietet es Produkte und Dienstleistungen zur Optimierung des Energieverbrauchs sowie zur Verbesserung von Komfort und Sicherheit an. Das Produktportfolio für den Automobilbereich umfasst bei Johnson Controls Sitzsysteme, Instrumententafeln/Cockpits, Tür- und Dachhimmelsysteme, Innenraumelektronik und elektrisches Energiemanagement. Darüber hinaus liefert das Unternehmen auch Batterien für Kraftfahrzeuge und Hybridfahrzeuge und verfügt über Kompetenzen in den Bereichen Systemtechnik und Service. Johnson Controls (NYSE: JCI) wurde 1885 gegründet und hat seinen Firmensitz in Milwaukee, Wisconsin. Die Europazentrale befindet sich in Burscheid, Deutschland. Unter www.johnsoncontrols.com finden Sie weitere Informationen.


Pressekontakt:
Johnson Controls GmbH
Automotive Experience
Industriestraße 20-30
51399 Burscheid
Astrid Schafmeister
Tel.: +49 2174 65-3189
Fax: +49 2174 65-3219
E-Mail: astrid.schafmeister@jci.com
Ina Longwitz
Tel.: +49 2174 65-4343
E-Mail: ina.longwitz@jci.com

Astrid Schafmeister | Johnson Controls GmbH
Weitere Informationen:
http://www.johnsoncontrols.com

Weitere Berichte zu: American Aussteller Design Innenraum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht ZMP 2017 – Latenzzeitmesseinrichtung für moderne elektronische Zähler
27.04.2017 | Physikalisch-Technische Bundesanstalt (PTB)

nachricht Fraunhofer HHI mit neuesten VR-Technologien auf der NAB in Las Vegas
24.04.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kaltwasserkorallen: Versauerung schadet, Wärme hilft

27.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

IAB-Arbeitsmarktbarometer: Arbeitsmarkt bleibt im Aufwind

27.04.2017 | Wirtschaft Finanzen

Wurmmittel für Weidetiere können die Keimung von Pflanzensamen beeinflussen

27.04.2017 | Agrar- Forstwissenschaften