Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zukunft Bauen und Planen - für eine leistungsfähige Bauforschung

21.12.2006
Symposium des Bundesministeriums für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung "Zukunft Bauen und Planen" - eine Veranstaltung auf der BAU 2007 in München am 18. Januar 2007, Internationales Kongresszentrum der Messe München (ICM)

Die Bundesregierung gibt mit dem Leitbild Bauwirtschaft, der Forschungsinitiative Zukunft Bau sowie der Initiative und der Bundesstiftung Baukultur wichtige Impulse für die Stärkung der Zukunfts- und Innovationsfähigkeit der Bauwirtschaft. Das Symposium "Zukunft Bauen und Planen" soll diese Aktivitäten im Zusammenhang vermitteln.

Die Entwicklung eines Branchenleitbildes bietet die Chance, Orientierung zu geben und den - auch in einem sich aufhellenden konjunkturellen Umfeld - notwendigen Strukturwandel zu beschleunigen. Es handelt sich um eine strategische Kernaufgabe der Branche, die von der Bundesregierung durch Moderation und Forschungsmittel unterstützt wird. Es gilt jetzt, die Chancen für eine Belebung der Bauwirtschaft zu nutzen und die spürbare Innovations- und Aufbruchstimmung zu übertragen. Mit der Errichtung der Bundesstiftung Baukultur leistet die Bundesregierung auch hier einen wichtigen Beitrag, um die Nachfrage nach anspruchsvollen Bau- und Planungsleistungen zu fördern. Die Podiumsdiskussion soll deshalb (auch) zeigen, welchen Stellenwert Qualitätsaspekte beim Planen und Bauen ebenso wie im nationalen und internationalen Wettbewerb einnehmen können.

Mit dem Startschuss für die Forschungsinitiative "Zukunft Bau" auf dem Bauforschungskongress im Sommer 2006 hat das Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung für die Forschung im Baubereich neue Akzente gesetzt und einen deutlich erhöhten Rahmen zur Forschungsförderung gesetzt. Wirtschaft und Wissenschaft haben diese Initiative mit über 250 Forschungsanträgen mit Inhalten gefüllt. Nachdem "Zukunft Bau" nun mit über 50 Projekten auf einem guten Weg ist, gibt das Symposium Gelegenheit für eine Zwischenbilanz und eine Standortbestimmung sowie einen Ausblick auf die neue, gestärkte Forschungsförderung in den kommenden Jahren. Sowohl im Plenum des Symposiums als auch an den Messeständen in der Halle B 0 der Münchner Messe sollen erste Projekte und Forschungsverbünde näher vorgestellt und diskutiert werden. Sie liefern darüber hinaus auch Anregungen, wie die Forschungsinitiative Zukunft Bau im Jahre 2007 fortgeführt werden soll. Die Gesprächrunden bieten die Möglichkeit, die Forschungsschwerpunkte für das Jahr 2007 herauszuarbeiten.

Veranstalter:
Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung, Berlin
in Kooperation mit dem
Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung, Bonn
Ansprechpartner im BBR:
guido.hagel@bbr.bund.de
miriam.hohfeld@bbr.bund.de
Veranstaltungsorganisation / Anmeldung:
Organisationsbüro
EUROKONGRESS
Isartorplatz 3
D - 80331 München
Tel. +49 (0)89 / 210 986 0
Fax +49 (0)89 / 210 986 98
E-mail: bau2007@eurokongress.de
Gebühr: 25€
Im Preis enthalten ist die Teilnahme am Symposium inklusive Mittagsimbiss, Kaffeepausen; zudem freier Eintritt zur Bau 2007 am 18. Januar 2007.

Guido Hagel | idw
Weitere Informationen:
http://www.bbr.bund.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“
21.02.2017 | EML European Media Laboratory GmbH

nachricht Verbessertes Sprachverstehen und automatische Spracherkennung für Call- und Servicecenter
15.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten

Wie Proteine zueinander finden

21.02.2017 | Biowissenschaften Chemie