Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Statement Agacan-Elimsan

07.12.2006
Im internationalen Bevölkerungsvergleich rangiert die Türkei mit ihren 70 Millionen zum großen Teil jungen Einwohnern ganz oben. Bei einer jährlichen Zuwachsrate von 1,5 Prozent wird sich die Bevölkerungszahl bis 2010 auf 75 Millionen Menschen erhöhen. Sowohl der täglich zunehmende Wohlstand der Staatsbürger als auch die Verlagerung des Lebens aus den ländlichen Gegenden in die Städte führt zu einem wachsenden Energieverbrauch in der Türkei.

Es wird erwartet, dass der jährliche Energiebedarf, der 2005 bei 160 Mrd. kWh lag, bis 2010 auf 242 Mrd. kWh, bis 2015 auf 356 Mrd. kWh und bis 2020 auf 499.5 Mrd. kWh steigen wird. An diesen Zahlen lässt sich ablesen, dass der Bedarf an Elektroenergie in der Türkei alle fünf Jahre um 50 Prozent wächst.

Energiequellen in der Türkei:
Fossile Brennstoffe (Erdöl, Braunkohle, Erdgas usw.): 75,67 %
Wasser: 24,29 %
Wind: 0,04 %
Im ersten Quartal 2006 haben in der Türkei folgende Anbieter zu folgenden Anteilen elektrische Energie erzeugt:
Turkish Electric Production Inc. und ihre Partnerunternehmen: 47 %
Anbieter aus dem privaten Sektor: 43 %
Selbstversorger: 9,6 %
Es ist abzusehen, dass die Regierung der Atomenergie als energiepolitische Alternative zu den fossilen Brennstoffen mehr Bedeutung einräumen wird. Darüber hinaus werden, gemäß dem neuen, 2005 in Kraft getretenen Gesetz zur Förderung der erneuerbaren Energie, auch alternative Energiequellen wie Sonne, Wind, Erdwärme usw. von der türkischen Regierung gefördert werden. Eine wichtige Art der "sauberen" Energie stellt die Wasserenergie dar, die bereits fester Bestandteil der türkischen Energiepolitik ist: Sie wurde, besonders seit 2002, vom privaten Sektor und von den Universitäten intensiv erforscht. Aus diesem Grunde lässt sich auch absehen, dass Wasser bis 2010 einer der Hauptenergielieferanten in der Türkei sein wird, neben den beiden Ressourcen Sonne und Wind.

Neuigkeiten vom türkischen Energiemarkt:

... mehr zu:
»Energiequelle »HANNOVER »Kapazität »MESSE

Gemäß dem neuen Gesetz zur Förderung der erneuerbaren Energie, das am 10. Mai 2005 in Kraft trat, werden alternative Energieformen wie Solar-, Wind- und geothermische Energie von der türkischen Regierung besonders gefördert. Zweck des Gesetzes ist die Ausweitung des Einsatzes von erneuerbaren Energiequellen, die Nutzbarmachung dieser Energiequellen für die nationale Wirtschaft, die Erschließung von erneuerbaren Energiequellen unterschiedlicher Art, die Reduzierung der Auswirkung auf das globale Klima sowie eine Förderung der Wiederverwendung von Abfallprodukten und der Entwicklung des Produktionssektors.

Als erneuerbare Energiequellen (Renewable Energy Resources oder kurz RER) bezeichnet man natürliche Ressourcen wie Wasser, Wind, Sonne, Erdwärme, Biomasse, Biogas, Wellen, Strömungen und andere.

Die Regierung garantiert, dass sie den aus erneuerbaren Energiequellen gewonnenen Strom zu den Preisen abnimmt, die von der zuständigen Regulierungsbehörde (Energy Market Regulatory Authority oder EPDK) festgelegt wird.

Nach diesem Gesetz werden auch die Forschung und Entwicklung auf dem Gebiet der erneuerbaren Energiequellen von der türkischen Regierung gefördert.

Zur Unterstützung der Selbstversorgung finanziert die Regierung außerdem die Projektierung, Planung und Realisierung von Anlagen zur Energieerzeugung mit einer Kapazität bis zu 1.000 kWh.

Das Ergebnis dieser Anreize war eine wachsende Investitionsbereitschaft auf Unternehmensseite. Investiert wurde von

36 Unternehmen in Windenergieanlagen mit einer Kapazität von 1361 MW;

3 Unternehmen in geothermische Energieanlagen mit einer Kapazität von 39 MW;

3 Unternehmen in Anlagen zur Energiegewinnung aus Biomasse mit einer Kapazität von 4,7 MW.

Diese Zahlen bilanzieren die erste Phase der Investition in erneuerbare Energie. Dabei wird das Interesse an sauberer Energie in der Türkei täglich weiter zunehmen.

Als potenzielles künftiges EU-Mitglied kommt der Türkei durch ihren Anschluss an das globale Energiesystem eine internationale Schlüsselrolle zu. Als eine der größten Messen weltweit stellt die HANNOVER MESSE ein Tor zum Weltmarkt dar. Fazit: Die Messebeteiligung aus der Türkei wächst von Jahr zu Jahr. Mit ihrer überwiegend jungen, dynamischen Bevölkerung steht die Türkei im Fokus des internationalen Interesses. Hinzu kommt, dass das Land speziell für den europäischen Automobilsektor inzwischen als Produktionszentrum fungiert.

Die Messe hat türkische Unternehmer und Elimsan Inc. mit Handelspartnern aus aller Welt zusammengebracht. Elimsan Inc. hat seit 1993 rund 80 % seiner Kunden mithilfe der HANNOVER MESSE gewonnen. Elimsan Inc. ist auf vielen europäischen Messen vertreten, aber gemessen an der Anzahl der entstandenen Geschäftsbeziehungen spielt die HANNOVER MESSE eine entscheidende Rolle bei der Öffnung des Unternehmens für den EU-Markt. Zurzeit ist ein gemeinsamer Besuch der HANNOVER MESSE mit einer Gruppe von Studenten, Universitätslehrkräften und Verantwortlichen der Handelskammern geplant.

Veranstaltungen wie die HANNOVER MESSE sind nicht nur für Unternehmen von Bedeutung, sondern auch für ganze Länder. Aus dieser Überlegung heraus hat Elimsan Inc. 15 Regierungsvertreter dazu eingeladen, die Messe als Gäste des Unternehmens zu besuchen. Dieser Besuch soll Regulierungsmaßnahmen beschleunigen, die den technologischen Fortschritt in der Türkei erleichtern. Außerdem führen Messen dieser Größenordnung dazu, dass die Verantwortlichen bei ihren Entscheidungen über den Auslandshandel auf die richtigen Kriterien achten.

Normalerweise sind auf einer solchen F&E-Messe zwei Arten von Besuchern vertreten. Die eine interessiert sich für das hergestellte Produkt, während die andere an einer Zusammenarbeit mit dem Hersteller interessiert ist. Wir von Elimsan interessieren uns für beide Besuchergruppen, denn beide kommen mit Vorschlägen auf uns zu, die wir im eigenen Land nicht zu hören bekommen. Hinzu kommt, dass man diese Leute niemals in so kurzer Zeit in ihren Unternehmen aufsuchen könnte. Deshalb ist die HANNOVER MESSE eine sehr bedeutende Messe, die die Hersteller spezieller Produkte für spezielle Bedürfnisse zusammen bringt.

Julia Born | Deutsche Messe
Weitere Informationen:
http://www.hannovermesse.de

Weitere Berichte zu: Energiequelle HANNOVER Kapazität MESSE

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen
08.12.2016 | Technische Universität Bergakademie Freiberg

nachricht Mobile Learning und intelligente Contentlösungen im Fokus
08.12.2016 | time4you GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie