Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Uraufführung in Asien: Siemens zeigt live, was Mobilfunknetze in Zukunft leisten

04.12.2006
ITU Telecom World - 3G World Congress

100 Megabit pro Sekunde werden die Nachfolger der UMTS-Mobilfunknetze als Peak-Datenraten übertragen. Optimiert für den Datentransport holen sie die maximale Übertragungsleistung aus den vorhandenen Frequenzen heraus. Außerdem wird sich die Verzögerung für das Laden von Daten aus dem Internet verkürzen.

Dabei ist die neue Technik für den Netzzugang, kurz LTE für Long Term Evolution, kein Bruch mit dem UMTS-Standard, sondern baut auf ihm auf und wird parallel zu 2G- und 3G-Netzen bestehen. Marktreife werden LTE-Radionetze 2010 erlangen. Siemens Networks, Pionier für diese Weiterentwicklung des Mobilfunks, zeigt ein Radionetz der nächsten Generation im kompletten Live-Betrieb auf dem Branchen-Event ITU Telecom World/3G World Congress in Hongkong. Übertragen werden unter anderem Spiele und hochauflösende Videos auf mobile Kommunikationsgeräte.

Siemens Networks präsentiert auf der größten diesjährigen TK-Veranstaltung in Asien vom 4. bis 8. Dezember 2006 seine Innovationsstärke. Das Unternehmen führt Produkte und Lösungen für die Weiterentwicklung des heutigen Mobilfunkstandards UMTS im Live-Betrieb vor. Dafür wurde ein komplettes Netzwerk gemäß dem Standard „Long Term Evolution“ (LTE) in Hongkong installiert. Integriert ist darin auch die so genannte MIMO-Technik (Multiple-Input, Multiple-Output). Darüber können die Übertragungsraten durch Verwendung mehrerer Sende- und Empfangsantennen in Basisstationen und Endgeräten gesteigert werden.

... mehr zu:
»LTE »Megabit »Mobilfunknetz »Nokia

Der neue Standard wird seit 2005 vom Standardisierungsgremium Third Generation Partnership Project (3GPP) entwickelt, erste Netze können ab 2010 aufgebaut werden. Um Telekommunikationsunternehmen dabei Investitionsschutz für existierende Netze zu garantieren, funktioniert die Siemens-LTE-Technik auch mit den vorhandenen Frequenzen, die dank LTE eine höhere Zellkapazität vorweisen können. Mobilität, Servicequalität und Reichweite werden dadurch nicht beeinträchtigt. Da auf die vorhandenen Infrastrukturen aufgesetzt werden kann und zudem die Netzwerkstruktur vereinfacht wird, ist das neue Netz rasch und zu geringeren Kosten betriebsbereit.

Ein Vorteil gegenüber anderen Mobilfunkstandards liegt in höheren Übertragungsraten, die notwendig werden, um die stetig ansteigende Datenlast im Mobilfunknetz zu bewältigen und die Erwartungen der Teilnehmer an DSL-Qualität auch in der mobilen Kommunikation zu erfüllen. LTE-Netze erreichen als Peak-Datenrate 100 Megabit pro Sekunde im Downlink und 50 Megabit pro Sekunde im Uplink.

Als Beleg für die rasante Übertragung in hoher Qualität überträgt Siemens in Hongkong hochauflösende Videos mit einer Datenrate von bis zu 60 Megabit pro Sekunde auf Handys.

Und ein Online-Spiel, bei dem neben der Reaktionsschnelligkeit der Spieler eine extrem niedrige Verzögerung des Systems gefragt ist, veranschaulicht die um den Faktor 3 verkürzte Latenzzeit. Den eindeutigen Beleg für das problemlose Zusammenspiel von LTE- und UMTS-Netz demonstriert ein Dauer-Video auf einem Handy, das im Wechsel Funkkontakt zu einem der beiden Netze hat.

„Es ist zu erwarten, dass sich die Teilnehmer künftiger mobiler Multimedia-Angebote hinsichtlich ihrer Qualitätsansprüche am Festnetz orientieren. Anwendungen wie zum Beispiel Spiele und Filme werden hohe Anforderungen bezüglich Bandbreite- und Latenzzeiten an kommende mobile Netze stellen. Technisch weist LTE deshalb den absolut richtigen Weg in die Zukunft der Netze, besonders, weil die Betreiber auf ihre UMTS-Netze aufsetzen können“, zeigte sich Christoph Caselitz, President Mobile Networks bei Siemens Networks überzeugt.

Siemens forscht und entwickelt am Standard LTE seit 2005. Er basiert wie die anderen zellularen Funktechnologien WiMAX oder Flash-OFDM auf OFDM. Der Unterschied besteht darin, dass einzelne Frequenzen adaptiv vergeben werden. Das heißt, jedem Teilnehmer werden genau die Frequenzen zugewiesen, die im Moment der Kommunikation ideal für ihn sind. Darüber hinaus wird die Vergabe der Netzressourcen 2000 mal in der Sekunde neu entschieden. Das verbessert das Verzögerungsverhalten im Vergleich zu anderen OFDM-Systemen massiv.

Siemens Networks GmbH & Co KG

Siemens Networks* schafft im Dialog mit seinen Kunden zukunftsweisende Kommunikationslösungen, die Netzbetreiber und Service Provider bei der Umsetzung ihrer Geschäftsziele optimal unterstützen. Dabei bringt Siemens Networks Innovationskraft, weltweite Erfahrung und unübertroffene Umsetzungskompetenz in allen Bereichen der Sprach- und Datenkommunikation ein. Als Innovationsführer setzt Siemens Networks Trends für eine Kommunikation, die heute und in Zukunft zum Erfolg der Kunden beiträgt. Siemens Networks ist eine 100-prozentige Tochtergesellschaft der Siemens AG und ist in rund 100 Ländern aktiv.

* Siemens Networks wird in ein 50:50 Joint Venture mit der Netzwerksparte der Firma Nokia übergehen. Das neue Unternehmen, Nokia Siemens Networks, wird ein führendes Unternehmen in der Telekommunikationsbranche sein und starke Positionen in den wichtigen Wachstumsfeldern Infrastruktur und Services für Fest- und Mobilfunknetze einnehmen. Nokia Siemens Networks wird insbesondere bei der Konvergenz von Festnetz- und Mobilkommunikation entscheidende Akzente am Markt setzen. Nokia Siemens Networks wird seine Geschäftstätigkeit voraussichtlich im Januar 2007 aufnehmen. Dies steht unter dem Vorbehalt, dass die Bedingungen für das Closing vollständig erfüllt sind und sich die Vertragspartner in den Detailfragen zur Umsetzung geeinigt haben.

Uta Apel | Siemens Networks
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/networks
http://www.siemens.com/3gsm-hongkong

Weitere Berichte zu: LTE Megabit Mobilfunknetz Nokia

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht COMPAMED 2016 vernetzte medizinische Systeme und Menschen
23.11.2016 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht Kompakter und individuell einstellbarer Schutz für alle Anwendungen
18.11.2016 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovationen für eine nachhaltige Forstwirtschaft

06.12.2016 | Agrar- Forstwissenschaften

Diabetesforschung: Neuer Mechanismus zur Regulation des Insulin-Stoffwechsels gefunden

06.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Was nach der Befruchtung im Zellkern passiert

06.12.2016 | Biowissenschaften Chemie