Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zwei Standards, ein Netzwerk

04.12.2006
ITU Telecom World - 3G World Congress: Siemens zeigt, wie ausgefeilte Produkte für Mobilfunknetze Installationskosten minimieren

Siemens Networks hat ein technisches Konzept für Radionetze entwickelt, mit dem Netzbetreiber ihre Kosten in Schach halten können. Der Clou: Eine einzige Basistation kann gleichzeitig als GSM- und UMTS-Station betrieben und so die vorhandene GSM-Infrastruktur maximal ausgenutzt werden – über alle Netzab-schnitte hinweg.

Jüngste Mitglieder der „One Network“-Produktfamilie sind die UMTS-Variante für das GSM-900-MHz-Band und das System Surpass hiD 3100, das im Mobilfunk-Transportnetz Daten über die Protokolle TDM, ATM und IP übertragen kann. Damit bildet es eine ideale Schnittstelle zwischen Radio- und Transportnetz. In Hongkong zum ITU Telecom World/3G World Congress stellt Siemens erstmals die gesamte Infrastruktur für das Konzept „One Network“ vor.

Einer der wichtigen Hebel für Mobilfunkbetreiber zur Sicherung ihrer Wettbewerbsfähig-keit sind Kostensenkungen. Aus diesem Grund ist das Konzept „One Network“ von Siemens Networks attraktiv: Um den wachsenden Datenstrom von Multimedia-Applikationen und Sprachverbindungen möglichst wirtschaftlich durch die Mobilfunknet-ze leiten zu können, hat Siemens Produkte entwickelt, mit denen auf der GSM-Frequenz 900 MHz auch UMTS-Daten gesendet werden können. Vom Netzzugang über das Kernnetz bis hin zum Transport und zur Netzkontrolle sind die Netzkomponen-ten zugleich GSM- und UMTS-fähig.

... mehr zu:
»Mobilfunknetz »Network »Nokia »World

„Ziel ist es, dass Betreiber ihre existierenden GSM-Netze mit einem Minimum an Instal-lationskosten auf 3G erweitern können, wenn sie moderne Breitbandapplikationen anbieten wollen“, erläuterte Dina Bartels, Head of UTRAN Product Line Strategy bei Siemens Networks.

Die Einsparungen bei der Installation sind signifikant, denn bei Nutzung derselben 900- MHz-Frequenz können nicht nur alle Standorte, sondern auch Antennen, Kabel und wichtige Teile der GSM-Basistation weiter verwendet werden. Für den Betrieb eines kombinierten GSM/UMTS-Netzes lassen sich wegen des gemeinsamen Operation- und Maintance-Ansatzes und wegen des einheitlichen Kernnetzes weitere Kosteneinsparungen erzielen.

Einen wichtigen Beitrag dafür liefert das neue Mobile Access Gateway Surpass hiD3105. Es konvertiert und überträgt Daten optimal zwischen TDM-, ATM- und IP-Netzen. Diese „Any-to-any“-Funktionalität für GSM/UMTS, die Unterstützung auch künftiger Standards wie LTE sowie die Möglichkeit, auch DSL-Netze einbinden zu können, reduziert Leitungsmieten zum Teil um bis zu 80 Prozent.

Ähnlich positiv fällt die Bilanz aus für den Multistandard-Netzwerk-Controller. Über ein einziges Gerät können 500-GSM-Basissationen und 512-UMTS-Basisstationen gesteu-ert werden. Dadurch sinken die Kosten für Raummiete, Energieverbrauch und Klimatisierung signifikant gegenüber Einzellösungen.

Siemens Networks GmbH & Co KG

Siemens Networks* schafft im Dialog mit seinen Kunden zukunftsweisende Kommunikationslösungen, die Netzbetreiber und Service Provider bei der Umsetzung ihrer Geschäftsziele optimal unterstützen. Dabei bringt Siemens Networks Innovationskraft, weltweite Erfahrung und unübertroffene Umsetzungs-kompetenz in allen Bereichen der Sprach- und Datenkommunikation ein. Als Innovationsführer setzt Sie-mens Networks Trends für eine Kommunikation, die heute und in Zukunft zum Erfolg der Kunden beiträgt. Siemens Networks ist eine 100-prozentige Tochtergesellschaft der Siemens AG und ist in rund 100 Län-dern aktiv.

* Siemens Networks wird in ein 50:50 Joint Venture mit der Netzwerksparte der Firma Nokia übergehen. Das neue Unternehmen, Nokia Siemens Networks, wird ein führendes Unternehmen in der Telekommu-nikationsbranche sein und starke Positionen in den wichtigen Wachstumsfeldern Infrastruktur und Servi-ces für Fest- und Mobilfunknetze einnehmen. Nokia Siemens Networks wird insbesondere bei der Kon-vergenz von Festnetz- und Mobilkommunikation entscheidende Akzente am Markt setzen. Nokia Sie-mens Networks wird seine Geschäftstätigkeit voraussichtlich im Januar 2007 aufnehmen. Dies steht unter dem Vorbehalt, dass die Bedingungen für das Closing vollständig erfüllt sind und sich die Vertragspartner in den Detailfragen zur Umsetzung geeinigt haben.

Uta Apel | Siemens Networks
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/networks
http:// www.siemens.com/3gsm-hongkong

Weitere Berichte zu: Mobilfunknetz Network Nokia World

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Effizienz steigern, Kosten senken!
17.08.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Maßgeschneiderte Lösungen für APos-Maschinen: Kamerasystem Keyence CV-X100
11.08.2017 | Heun Funkenerosion GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungen

Logistikmanagement-Konferenz 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Spot auf die Maschinerie des Lebens

23.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die Sonne: Motor des Erdklimas

23.08.2017 | Physik Astronomie

Entfesselte Magnetkraft

23.08.2017 | Physik Astronomie