Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fachmesse Intersolar wechselt nach München

30.11.2006
Wächst mit dem Markt: Europas größte Fachmesse für Solartechnik ab dem Jahr 2008 an neuem Standort

Die Intersolar, Europas größte Fachmesse für Solartechnik, wird ab dem Jahr 2008 in München stattfinden. Der aktuelle Standort Freiburg wird für die stetig wachsende Intersolar zu klein. Die Intersolar informiert das internationale Fachpublikum über Neuheiten in den Sparten Photovoltaik, Solarthermie und Solares Bauen.

Die Veranstalter der Intersolar - die Pforzheimer Solar Promotion GmbH und die Freiburg Wirtschaft Touristik und Messe GmbH & Co. KG (FWTM) - werden auch am neuen Standort zusammenarbeiten. Im kommenden Jahr wird Freiburg zum letzten Mal Austragungsort der Intersolar sein.

Internationale Ausstrahlung des neuen Intersolar-Standorts München

Entscheidende Kriterien sprechen bei der Entscheidung für den neuen Intersolar-Standort: München zählt zu Deutschlands bedeutendsten Messestandorten. Eine sehr gute Infrastruktur ist für die Aussteller und Fachbesucher gewährleistet. Ein internationaler Großflughafen und ausreichend Hotelkapazitäten sind in München verfügbar. Ferner liegt München inmitten des deutschen Solarmarkts und ist international attraktiv. Darüber hinaus besitzt der zukünftige Intersolar-Standort München eine hohe Anziehungskraft in die aufstrebenden Solarmärkte wie beispielsweise Italien, Frankreich und Spanien. Zusätzlich ist die Messe München in vielen Ländern präsent und besitzt gute Vertriebskanäle. Damit eröffnen sich auch für die Intersolar neue Möglichkeiten und Synergien.

Erhöhung des Anteils internationaler Aussteller und Fachbesucher auf 40 Prozent

Der Anteil internationaler Aussteller und Fachbesucher der Intersolar beträgt derzeit rund 30 Prozent. Die Veranstalter wollen diese Anteile am neuen Standort München auf rund 40 Prozent erhöhen. Damit entspreche die Intersolar der Anforderung der Unternehmen, die zunehmend international agieren.

Die erste Intersolar auf der Messe Freiburg fand im Jahr 2000 statt. Damals zählte die Ausstellungsfläche rund 9.000 Quadratmeter. Diese wird sich im Jahr 2007 um mehr als das Dreifache auf 31.000 Quadratmeter vergrößern. Damit ist das Flächenpotential des Freiburger Messegeländes ausgereizt. Die vergangenen Intersolar-Fachmessen zeigten deutlich die zunehmende Nachfrage der Aussteller nach größeren Ausstellungsflächen. Gleichzeitig stellen jedes Jahr neue Firmen auf der Intersolar aus. Diesem Bedarf wird die Intersolar ab dem Jahr 2008 gerecht.

Neuer Standort München wird Kapazitätsbedarf und weiterer Internationalisierung der Intersolar gerecht

"Am neuen Standort wird die Intersolar unseren Ausstellern insgesamt mehr Flächenkapazität bieten. Außerdem vernetzen sich Wirtschaftsprozesse auch im Bereich Solartechnik zunehmend international. Jahr für Jahr spiegelt die Intersolar diese Internationalisierung wider", betont Markus Elsässer, Geschäftsführer der Solar Promotion GmbH.

"Für den Standort Freiburg ist der Umzug der Intersolar zwar schmerzlich, jedoch sei mit München ein zuverlässiger innovativer Partner gefunden worden. Freiburg wird als Mitveranstalter die Solarentwicklung national und international auch weiterhin vorantreiben", so Bernd Dallmann, Geschäftsführer der FWTM.

Die Intersolar 2007 wird vom 21. bis 23. Juni 2007 zum letzten Mal in Freiburg stattfinden. Die Veranstalter erwarten 510 Aussteller und rund 26.000 Fachbesucher. Den Auftakt wird von 19. bis 20. Juni die estec 2007 bilden, Europas wichtigste internationale Solarthermie-Industriekonferenz. München wird im Juni 2008 erstmals Branchentreffpunkt von Solarexperten aus aller Welt sein.

Informationen zu den Veranstaltern der Intersolar:

Die Intersolar wird gemeinsam von der Freiburg Wirtschaft Touristik und Messe GmbH & Co. KG und der Solar Promotion GmbH, Pforzheim, veranstaltet.

Markus Elsässer | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.intersolar.de

Weitere Berichte zu: Aussteller Fachmesse Intersolar Solartechnik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen
08.12.2016 | Technische Universität Bergakademie Freiberg

nachricht Mobile Learning und intelligente Contentlösungen im Fokus
08.12.2016 | time4you GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie