Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

AchemAsia 2007 - International Exhibition Congress on Chemical Engineering and Biotechnology

22.11.2006
Vom 14. bis 18. Mai 2007 findet die 7. AchemAsia in Beijing/VR China statt. Seit der Erstveranstaltung im Jahre 1989 hat sie sich nach dem Vorbild der ACHEMA zur Leitveranstaltung für die chemischen Prozessindustrien in China und im asiatischen Raum entwickelt.

Hochtechnologien, Technologietransfer, Modernisierung und Ausbau vorhandener Produktionskapazitäten sind dort zunehmend gefragt. Vor diesem Hintergrund bietet die AchemAsia 2007 ein optimales Umfeld für die Präsentationen der internationalen Ausrüsterbranchen und den Auf- und Ausbau neuer Kontakte in dem sich rasant entwickelnden Wirtschaftsraum China.

Zielgruppen sind alle Branchen, die Ausrüstungen, Technologien, komplette Problemlösungen und Know-how für die chemische und petrochemische Industrie, die Pharma- und Lebensmittelindustrie, die Biotechnologie, die Umweltschutzindustrie und verwandte Branchen der stoffumwandelnden Industrien anbieten oder anwenden. Die AchemAsia übertrifft in ihrer Internationalität und ihren umfassenden Angeboten für die Prozessindustrien alle vergleichbaren Veranstaltungen in Asien. Zur AchemAsia 2007 werden 500 Aussteller aus 25 Ländern und etwa 20.000 Besucher erwartet. (2004: 414 Aussteller aus 25 Ländern, 18.440 Besucher).

Schwerpunkte im Ausstellungsprofil

Abgestimmt auf die Erfordernisse der chinesischen Wirtschaft setzt die Ausstellung Schwerpunkte: Chemischer Anlagen- und Apparatebau, Prozesstechnik, Petrochemie, Instandhaltung und Qualitätssicherung, Umweltschutz, Wasserbehandlung, Pharmatechnik, Biotechnologie, Lebensmitteltechnik, Agrochemie, Labor- und Analysentechnik, Verpackungs- und Lagertechnik.

Internationaler Kongress mit praxisorientierten Workshops und Businessmeetings

Im Rahmen des internationalen AchemAsia-Kongresses werden aktuelle Themen behandelt, die in China eine hohe Priorität haben: u.a. die Nutzung nachwachsender Rohstoffe für Energie, Chemie und synthetische Kraftstoffe, GMP in der pharmazeutischen Produktion, Industrielle Biotechnologie, moderne Anlagentechnik, Umwelttechnik und industrielles Wassermanagement. Business Meetings zu "Chemieparks", "Investing in China" oder "Industrial and Labour Safety" werden Entscheidungsträger aus Wissenschaft und Industrie zusammenführen, um neue Kooperationen zu erschließen.

Erstmals wird im Verbund mit der AchemAsia die Bio-AchemAsia als eigenständige Ausstellung und Partnering-Veranstaltung stattfinden. Ziel ist die Initiierung von neuen Partnerschaften zwischen chinesischen und westlichen Unternehmen in Wissenschaft und Industrie und beim Technologietransfer. Inhaltliche Schwerpunkte: smart biotech equipment, biosafety, bioenergy and refining sowie Interlectual Property Rights & Licensing.

Veranstalter kooperieren mit internationalen Partnern

Die DECHEMA Gesellschaft für Chemische Technik und Biotechnologie e.V. als Veranstalter arbeitet bei der Vorbereitung der AchemAsia in enger Kooperation mit ihren chinesischen und internationalen Partnern. Die CIESC Chemical Industry and Engineering Society of China als Mitveranstalter und insgesamt etwa 30 hochrangige Fachorganisationen aus Asien und der ganzen Welt tragen zum Erfolg der AchemAsia bei. Ein eigenes DECHEMA-Repräsentanzbüro in Beijing/China und der chinesische Internetauftritt http://www.achemasia.net werden insbesondere in China zur Akquisition und Besucherwerbung für die AchemAsia beitragen.

Dr. Christine Dillmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.achemasia.de

Weitere Berichte zu: AchemAsia Engineering Technologietransfer

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Neue Prozesstechnik für effizientes Bohren und Schneiden auf der LASER CHINA
22.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Mehr Sicherheit für Flugzeuge
22.02.2017 | FernUniversität in Hagen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften