Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

AchemAsia 2007 - International Exhibition Congress on Chemical Engineering and Biotechnology

22.11.2006
Vom 14. bis 18. Mai 2007 findet die 7. AchemAsia in Beijing/VR China statt. Seit der Erstveranstaltung im Jahre 1989 hat sie sich nach dem Vorbild der ACHEMA zur Leitveranstaltung für die chemischen Prozessindustrien in China und im asiatischen Raum entwickelt.

Hochtechnologien, Technologietransfer, Modernisierung und Ausbau vorhandener Produktionskapazitäten sind dort zunehmend gefragt. Vor diesem Hintergrund bietet die AchemAsia 2007 ein optimales Umfeld für die Präsentationen der internationalen Ausrüsterbranchen und den Auf- und Ausbau neuer Kontakte in dem sich rasant entwickelnden Wirtschaftsraum China.

Zielgruppen sind alle Branchen, die Ausrüstungen, Technologien, komplette Problemlösungen und Know-how für die chemische und petrochemische Industrie, die Pharma- und Lebensmittelindustrie, die Biotechnologie, die Umweltschutzindustrie und verwandte Branchen der stoffumwandelnden Industrien anbieten oder anwenden. Die AchemAsia übertrifft in ihrer Internationalität und ihren umfassenden Angeboten für die Prozessindustrien alle vergleichbaren Veranstaltungen in Asien. Zur AchemAsia 2007 werden 500 Aussteller aus 25 Ländern und etwa 20.000 Besucher erwartet. (2004: 414 Aussteller aus 25 Ländern, 18.440 Besucher).

Schwerpunkte im Ausstellungsprofil

Abgestimmt auf die Erfordernisse der chinesischen Wirtschaft setzt die Ausstellung Schwerpunkte: Chemischer Anlagen- und Apparatebau, Prozesstechnik, Petrochemie, Instandhaltung und Qualitätssicherung, Umweltschutz, Wasserbehandlung, Pharmatechnik, Biotechnologie, Lebensmitteltechnik, Agrochemie, Labor- und Analysentechnik, Verpackungs- und Lagertechnik.

Internationaler Kongress mit praxisorientierten Workshops und Businessmeetings

Im Rahmen des internationalen AchemAsia-Kongresses werden aktuelle Themen behandelt, die in China eine hohe Priorität haben: u.a. die Nutzung nachwachsender Rohstoffe für Energie, Chemie und synthetische Kraftstoffe, GMP in der pharmazeutischen Produktion, Industrielle Biotechnologie, moderne Anlagentechnik, Umwelttechnik und industrielles Wassermanagement. Business Meetings zu "Chemieparks", "Investing in China" oder "Industrial and Labour Safety" werden Entscheidungsträger aus Wissenschaft und Industrie zusammenführen, um neue Kooperationen zu erschließen.

Erstmals wird im Verbund mit der AchemAsia die Bio-AchemAsia als eigenständige Ausstellung und Partnering-Veranstaltung stattfinden. Ziel ist die Initiierung von neuen Partnerschaften zwischen chinesischen und westlichen Unternehmen in Wissenschaft und Industrie und beim Technologietransfer. Inhaltliche Schwerpunkte: smart biotech equipment, biosafety, bioenergy and refining sowie Interlectual Property Rights & Licensing.

Veranstalter kooperieren mit internationalen Partnern

Die DECHEMA Gesellschaft für Chemische Technik und Biotechnologie e.V. als Veranstalter arbeitet bei der Vorbereitung der AchemAsia in enger Kooperation mit ihren chinesischen und internationalen Partnern. Die CIESC Chemical Industry and Engineering Society of China als Mitveranstalter und insgesamt etwa 30 hochrangige Fachorganisationen aus Asien und der ganzen Welt tragen zum Erfolg der AchemAsia bei. Ein eigenes DECHEMA-Repräsentanzbüro in Beijing/China und der chinesische Internetauftritt http://www.achemasia.net werden insbesondere in China zur Akquisition und Besucherwerbung für die AchemAsia beitragen.

Dr. Christine Dillmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.achemasia.de

Weitere Berichte zu: AchemAsia Engineering Technologietransfer

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Boden – Grundlage des Lebens / Bodenforscher auf der Internationalen Grünen Woche
16.01.2018 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

nachricht EMAG auf der GrindTec 2018: Kleine Bauteile – große Präzision
11.01.2018 | EMAG GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie