Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Volkswagen auf der Auto China 2006

20.11.2006
Weltpremiere der Studie Neeza als Messe-Highlight

Neeza: neue Volkswagen Studie wurde für China konzipiert Magotan: neue Premium-Limousine auf der Basis des Passat China-Premieren: Concept A, Eos, Golf GTI und CrossPolo

Volkswagen zündet heute auf der Auto China 2006 ein Neuheiten-Feuerwerk der Superlative: Zwei Welt- und vier China-Premieren sorgen dafür, dass sich die Besucher der Motorshow ein Bild der neu in China angebotenen Volkswagen-Modellen der kommenden Jahre machen können.

Als Messe-Highlight und Weltpremiere zeigt Volkswagen die Studie Neeza, ein Crossover aus Coupé und Kombi, selbstbewusst und stark, für China in China designt! In einer weiteren Weltpremiere stellt Europas erfolgreichster Automobilanbieter zudem ein für das Land der Mitte modifiziertes Modell vor: Der edle und große Magotan basiert auf dem Passat und wird fortan eines der Volkswagen Topmodelle in China sein.

... mehr zu:
»Magotan »Neeza »Weltpremiere

Darüber hinaus präsentiert Volkswagen in Peking gleich vier China-Premieren. I: Mit dem Concept A liefert Volkswagen einen Ausblick auf den neuen Geländewagen Tiguan. II: Mit dem Golf GTI debütiert in Peking ein Volkswagen mit Kultstatus. III: Mit dem Eos steht in China das erste Cabriolet-Coupé zur Verfügung. IV: Und mit dem CrossPolo zeigt Volkswagen, wie clever ein kleines Auto sein kann.

Zur Weltpremiere des Neeza: Das selbstbewusste Mittelklasse-Modell Neeza - konzeptionell ein Crossover aus Coupé und Kombi - prägen optisch Anklänge an die Off-Road- und Sportwagen-Welt; gleichwohl überzeugt der in China für China designte Volkswagen mit sehr alltagstauglichen Eigenschaften. Ein Allroundtalent, das chinesisches und deutsches Automobil-Know-how in einer neuen Fahrzeug-Generation vereint. Die Studie öffnet ein Fenster in die Zukunft der neuen Modelle von Shanghai Volkswagen. Es werden Automobile sein, bei deren Konzeption die Kultur, der individuelle Geschmack und die Wünsche der chinesischen Kunden integraler Bestandteil der Fahrzeugentwicklung sind. Beispiel Exterieur-Design: Der Neeza zeigt hier eine völlig neue Symbiose des asiatischen SVW-Designs und der deutschen Volkswagen Design-Philosophie.

Der Name Neeza wurde von "Ne-zha" abgeleitet. Ne-zha ist eine berühmte Gestalt der chinesischen Geschichte. Ne-zha war ein kleiner Junge mit magischen Waffen, der die bösen Geister bekämpfte. Sein unvergleichlicher Wille, sein jugendlicher und vorausschauender Geist sowie sein Mut spiegeln die Idee wider, die sich hinter dem Charakter und dem Namen der Studie verbergen.

Zur Weltpremiere des Magotan: Die speziell auf den chinesischen Markt abgestimmte Limousine ist weltweit unter der Bezeichnung Passat ein Erfolgsmodell. Technisch gilt der neue Magotan als deutsches Highend-Produkt. Sicherheit, Fahrdynamik, Motoren, Qualität und Ergonomie spiegeln einen Standard wider, der zum Besten der Welt gehört.

Bereits bei der Konstruktion des Modells in Deutschland wurde berücksichtigt, dass diese Limousine sowohl vom Design als auch von ihren Eigenschaften her alle Anforderungen des chinesischen Marktes und insbesondere den Geschmack der modernen chinesischen Gesellschaft erfüllt. Der luxuriöse, sportliche und progressive Magotan soll ab 2007 in China angeboten werden.

Markus Arand | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.volkswagen.de

Weitere Berichte zu: Magotan Neeza Weltpremiere

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"
24.05.2017 | Universität Ulm

nachricht Neue Prozesstechnik ermöglicht Produktivitätssteigerung mit dem Laser
18.05.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten