Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Versorgung ohne Grenzen – die neue Infinity CentralStation

15.11.2006
Auf der diesjährigen Medica präsentiert Dräger Medical AG & Co. KG die neue Infinity® CentralStation. Diese erfasst und visualisiert Daten von bis zu 32 Patienten, die von Infinity Monitoren am Patientenbett oder von Monitoren, die direkt vom Patienten getragen werden, stammen.

Klinisches Personal kann so einfach und schnell auf Alarmereignisse, Echtzeit-Kurven und Parameter, sowie auf Informationen über Beatmung, Beatmungsgerät und Laborwerte zugreifen. Über das klinikinterne Intranet können Ärzte und Pflegepersonal von jedem Standort aus auf das System zugreifen. Diese Art des Patientendatenmanagements unterstützt sie bei fundierten Entscheidungen sowie bei der zeitnahen Erstellung von Analysen und klinischen Berichten.

Jede Infinity CentralStation bietet zwei Stunden Langzeit- und Ereignisspeicherung, einschließlich elektronischer EKG-Messpunkte. Die integrierten Ereignis- und Langzeitspeicherfunktionen machen den Erwerb separater, teurer Hardware überflüssig. Mit der Infinity CentralStation können bis zu 16 Kurven sowie 1.000 Arrhythmie- und Alarmereignisse bis zu 72 Stunden dauerhaft gespeichert werden. So wird auch die komplexeste Patientenüberwachung unterstützt.

Um das Bewerten und Einschätzen von Patientenreaktion auf eine Behandlung zu vereinfachen, werden alle Ereignisse kategorisiert und nach Ereignisart gruppiert. Der Algorithmus ‚Arrhythmia Classification Expert (ACE®)’ vereinfacht zudem die Entdeckung von Arrhythmie-Ereignissen.

... mehr zu:
»CentralStation »Infinity »Monitor

Die Infinity CentralStation unterstützt die Infinity Symphony Suite. Dadurch wird der Zugriff auf wichtige Patientendaten erweitert, indem die in der Infinity CentralStation gespeicherten Daten über das Krankenhaus-Intranet von praktisch jedem Standort abgerufen werden können.

Über Dräger Medical:

Dräger Medical AG & Co. KG ist einer der weltweit führenden Hersteller medizintechnischer Geräte, der umsatzstärkste Teilkonzern der Drägerwerk AG (deren Anfänge auf das Jahr 1889 zurückgehen) sowie ein Joint Venture zwischen der Drägerwerk AG (65 Prozent) und der Siemens AG (35 Prozent). Der Teilkonzern bietet Produkte, Dienstleistungen und integrierte CareArea™-Lösungen entlang der Patientenprozesskette: von der Notfallmedizin, über den perioperativen Bereich, die Intensiv- und Perinatalmedizin bis hin zu Home Care. Dräger Medical hat seinen Hauptsitz in Lübeck und beschäftigt weltweit rund 6.000 Mitarbeiter.

Marissa Stocker | Draeger Medical
Weitere Informationen:
http://www.draeger-medical.com

Weitere Berichte zu: CentralStation Infinity Monitor

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Diamantlinsen und Weltraumlaser auf der Photonics West
15.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht COMPAMED 2017 zeigte neue Fertigungsverfahren für individualisierte Produkte
06.12.2017 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik