Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dräger Medical führt eigene Anästhesiemasken ein

15.11.2006
Dräger Medical AG & Co. KG erweitert sein Portfolio an Zubehörteilen um eigene Anästhesiemasken. Mit der Einführung der beiden Produktlinien LITESTAR™ und COMFORTSTAR™ geht das Unternehmen konsequent den Weg als Anbieter von Systemlösungen weiter.

Patientenkomfort und einfache Handhabung standen bei der Entwicklung der Masken beider Produktlinien im Vordergrund: Beide Masken-Typen haben eine tropfenförmige anatomische Form, die der des menschlichen Gesichts entspricht.

Die COMFORTSTAR-Masken verfügen zusätzlich über ein Luftpolster, welches sich mithilfe eines Kontrollventils auf- bzw. abpumpen lässt. Damit kann das Pflegepersonal die Maske individuell an die Gesichtsform des jeweiligen Patienten anpassen. Die anatomische Form, der flexible Maskenkörper sowie das variable Luftpolster bei der COMFORTSTAR-Linie erlauben den Anwendern einen sicheren und stabilen Griff der Maske.

Eine meist harmlose, für den Patienten aber äußerst unangenehme Begleiterscheinung von Operationen unter Vollnarkose sind Übelkeit und Erbrechen nach dem Aufwachen (postoperative nausea and vomiting –PONV). Häufig erholen sich die Patienten langsamer. Studien belegen, dass Düfte und Farben diese ungewollten Begleiterscheinungen minimieren können.

... mehr zu:
»Maske »Teilkonzern

So verfügen auch die Masken der COMFORTSTAR-Linie über Aromen: Erdbeer- und Kaugummidüfte für pädiatrische Anwendungen (Größen 1-4), Minze für Jugendliche und Erwachsene (Größe 3-6). Eine entsprechende Farbgebung der Masken sorgt für optische Stimulation und soll die prä-operativen Ängste der Patienten reduzieren.

Bei der LITESTAR-Linie unterstützt ein Verstärkungsring entlang des Maskenkonnektors zusätzlich die stabile und sichere Verbindung mit dem Schlauchsystem.

Entsprechendes Zubehör dient ebenfalls dem Komfort und der Sicherheit der Patienten: mithilfe von elastischen Kopfbändern (wahlweise aus Silikon, Baumwolle oder weichem Gummi) in verschiedenen Größen können Anwender die Masken leicht am Patienten fixieren.

Über Dräger Medical:

Dräger Medical AG & Co. KG ist einer der weltweit führenden Hersteller medizintechnischer Geräte, der umsatzstärkste Teilkonzern der Drägerwerk AG (deren Anfänge auf das Jahr 1889 zurückgehen) sowie ein Joint Venture zwischen der Drägerwerk AG (65 Prozent) und der Siemens AG (35 Prozent). Der Teilkonzern bietet Produkte, Dienstleistungen und integrierte CareArea™-Lösungen entlang der Patientenprozesskette: von der Notfallmedizin, über den perioperativen Bereich, die Intensiv- und Perinatalmedizin bis hin zu Home Care. Dräger Medical hat seinen Hauptsitz in Lübeck und beschäftigt weltweit rund 6.000 Mitarbeiter.

Marissa Stocker | Draeger Medical
Weitere Informationen:
http://www.draeger-medical.com

Weitere Berichte zu: Maske Teilkonzern

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Starker Auftritt von dormakaba auf der Messe Security Essen 2016
11.10.2016 | Kaba GmbH

nachricht Solarkollektoren aus Ultrahochleistungsbeton verbinden Energieeffizienz und Ästhetik
16.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik