Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dräger Medical setzt neue Maßstäbe in der akutmedizinischen Versorgung

15.11.2006
Im Rahmen der Medica, der weltweit größten Medizinfachmesse, präsentiert Dräger Medical AG & Co. KG ein innovatives System, das erstmals Patientenüberwachung, Therapiefunktionen und Informationsmanagement integriert. Mit dem Infinity® Acute Care SystemTM verfolgt Dräger einen völlig neuen Ansatz für die akute Patientenversorgung über alle Behandlungsphasen hinweg – von der Notfallmedizin über den OP bis hin zur Intensivmedizin und Neonatalogie.

Orientierung an den Kundenbedürfnissen

In enger Zusammenarbeit mit Experten aus führenden europäischen, asiatischen und amerikanischen Krankenhäusern hat Dräger Medical die wichtigsten Anforderungen an künftige medizinische Arbeitsplätze in einer prozessgetriebenen Krankenhausumgebung ermittelt. Überein-stimmend erklärten die Kliniker, dass Standardisierung ein Ziel sein müsste, um Trainingszeiten zu verkürzen und Fehler zu vermeiden. Darüber hinaus sollte es möglich sein, Informationen aus der Flut von Echtzeit- und historischen Patientendaten zu generieren, um auf deren Basis schneller noch bessere Entscheidungen treffen zu können. Dies umzusetzen erfordert, die Anzahl der verschiedenen Benutzerober-flächen zu reduzieren und eine stärkere Transparenz, Konsistenz und Integration der Daten zu schaffen.

Dr. Wolfgang Reim, Vorstandsvorsitzender von Dräger Medical, fasst die Herausforderungen, die ein Krankenhaus tagtäglich meistern muss, zusammen: „Das heutige Patientenumfeld ist sehr komplex. Es gibt unzählige Geräte mit verschiedenen Funktionen und Bedienoberflächen sowie immer mehr Echtzeit- und archivierte Daten. Aber die Geräte kommunizieren nicht miteinander und zeigen nur isolierte Datenaus-schnitte an. Das kann zum Beispiel zu vielen falsch-positiven Alarmen in der Akutversorgung führen. Und es erschwert Ärzten und Pflegepersonal, den Status des Patienten schnell zu erfassen. Diese Situation kann von einem Krankenhaus kurzfristig kaum gelöst werden, weil oft weder die Organisation noch die technische Ausrüstung an den Behandlungsprozess angepasst sind.“

... mehr zu:
»Infinity »Maßstab »Patientendaten

Jetzt bietet ein medizintechnisches Unternehmen erstmalig ein abteilungsübergreifendes, standardisiertes und integriertes System an. Drei Jahre Entwicklungsarbeit und die Ergebnisse vieler strategischer und technischer Workshops in der ganzen Welt sind in das Infinity Acute Care System eingeflossen – zusammen mit dem Know-how aus den Disziplinen wie Anästhesie, Beatmungstherapie und Patienten-überwachung, das das Unternehmen über Jahrzehnte gesammelt hat.

Standardisierung spart Zeit und verbessert die Prozesse

Das Infinity Acute Care System setzt durchgehend auf Harmonisierung. Alle Bestandteile des Systems, die im Verlauf der akutmedizinischen Behandlung eingesetzt werden, bauen auf derselben grundlegenden Hardware- und Software-Architektur, Benutzeroberfläche und Nomenklatur auf. Das Infinity-System integriert viele Schlüsselfunktionen der akutmedizinischen Patientenversorgung auf der Basis eines gemeinsamen Technologiekonzepts: Patientenüberwachung, Beatmung, Anästhesie, IT, webbasierte Anwendungen und Zubehör. Diese Integration ermöglicht quasi eine nahtlose Datenerfassung und einen Zugriff auf Patientendaten während des gesamten akutmedizinischen Behandlungsprozesses.

Herzstück des Infinity-Systems ist das Medical Cockpit™, eine standardisierte Steuereinheit, mit der das Krankenhauspersonal auf Patientendaten zugreifen, aber auch das Patientenmonitoring und die Therapieeinheiten (wie Beatmung und Narkose) steuern kann. Das Cockpit ermöglicht auch Zugriff auf das Krankenhausinformationssystem sowie – über die integrierte syngo® -Funktionalität des Dräger Medical Joint Venture-Partners Siemens Medical Solutions – den Aufruf von Befundbildern.

Neben klinischen Vorteilen bietet das Infinity System auch eine verbesserte Investitionssicherheit. Dank seiner Skalierbarkeit und Modularität kann es je nach Bedarf krankenhausweit eingesetzt und erweitert werden. Darüber hinaus unterstützt das System eine maximale Geräteauslastung. Infinity wächst mit dem Infrastrukturbedarf des Krankenhauses – von einem einzigen Bett oder einer einzigen Anwendung über eine stationsweite bis zu einer krankenhausweiten Lösung.

“Mit unserem neuen Infinity-System haben wir das technische Umfeld des Patienten wesentlich vereinfacht - und den Patienten wieder in den Mittelpunkt gerückt“, so Dr. Wolfgang Reim. “Infinity integriert unterschiedliche Datenquellen und erzeugt aus diesen Daten Informationen, die zu besseren und schnelleren Entscheidungen beitragen und so die Patientensicherheit erhöhen. Da das System mit Plug-and-Play-Komponenten konzipiert wurde, wird beispielsweise auch der krankenhausinterne Transport stark vereinfacht. Wenn Krankenhäuser ihre Patientenprozesse optimieren, kann dieses System unseren Kunden helfen, die Effizienz in vielen Bereichen bedeutend zu verbessern. Davon profitiert am Ende der Patient. Das neue Infinity-System setzt neue Maßstäbe, die über die derzeitigen Einsatzweisen von medizintechnischen Geräten im klinischen Akutbereich hinausgehen."

Über Dräger Medical:

Dräger Medical AG & Co. KG ist einer der weltweit führenden Hersteller medizintechnischer Geräte, der umsatzstärkste Teilkonzern der Drägerwerk AG (deren Anfänge auf das Jahr 1889 zurückgehen) sowie ein Joint Venture zwischen der Drägerwerk AG (65 Prozent) und der Siemens AG (35 Prozent). Der Teilkonzern bietet Produkte, Dienstleistungen und integrierte CareArea™-Lösungen entlang der Patientenprozesskette: von der Notfallmedizin, über den perioperativen Bereich, die Intensiv- und Perinatalmedizin bis hin zu Home Care. Dräger Medical hat seinen Hauptsitz in Lübeck und beschäftigt weltweit rund 6.000 Mitarbeiter.

Marissa Stocker | Draeger Medical
Weitere Informationen:
http://www.draeger.com

Weitere Berichte zu: Infinity Maßstab Patientendaten

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht COMPAMED 2016 vernetzte medizinische Systeme und Menschen
23.11.2016 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht Kompakter und individuell einstellbarer Schutz für alle Anwendungen
18.11.2016 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie