Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dräger Medical setzt neue Maßstäbe in der akutmedizinischen Versorgung

15.11.2006
Im Rahmen der Medica, der weltweit größten Medizinfachmesse, präsentiert Dräger Medical AG & Co. KG ein innovatives System, das erstmals Patientenüberwachung, Therapiefunktionen und Informationsmanagement integriert. Mit dem Infinity® Acute Care SystemTM verfolgt Dräger einen völlig neuen Ansatz für die akute Patientenversorgung über alle Behandlungsphasen hinweg – von der Notfallmedizin über den OP bis hin zur Intensivmedizin und Neonatalogie.

Orientierung an den Kundenbedürfnissen

In enger Zusammenarbeit mit Experten aus führenden europäischen, asiatischen und amerikanischen Krankenhäusern hat Dräger Medical die wichtigsten Anforderungen an künftige medizinische Arbeitsplätze in einer prozessgetriebenen Krankenhausumgebung ermittelt. Überein-stimmend erklärten die Kliniker, dass Standardisierung ein Ziel sein müsste, um Trainingszeiten zu verkürzen und Fehler zu vermeiden. Darüber hinaus sollte es möglich sein, Informationen aus der Flut von Echtzeit- und historischen Patientendaten zu generieren, um auf deren Basis schneller noch bessere Entscheidungen treffen zu können. Dies umzusetzen erfordert, die Anzahl der verschiedenen Benutzerober-flächen zu reduzieren und eine stärkere Transparenz, Konsistenz und Integration der Daten zu schaffen.

Dr. Wolfgang Reim, Vorstandsvorsitzender von Dräger Medical, fasst die Herausforderungen, die ein Krankenhaus tagtäglich meistern muss, zusammen: „Das heutige Patientenumfeld ist sehr komplex. Es gibt unzählige Geräte mit verschiedenen Funktionen und Bedienoberflächen sowie immer mehr Echtzeit- und archivierte Daten. Aber die Geräte kommunizieren nicht miteinander und zeigen nur isolierte Datenaus-schnitte an. Das kann zum Beispiel zu vielen falsch-positiven Alarmen in der Akutversorgung führen. Und es erschwert Ärzten und Pflegepersonal, den Status des Patienten schnell zu erfassen. Diese Situation kann von einem Krankenhaus kurzfristig kaum gelöst werden, weil oft weder die Organisation noch die technische Ausrüstung an den Behandlungsprozess angepasst sind.“

... mehr zu:
»Infinity »Maßstab »Patientendaten

Jetzt bietet ein medizintechnisches Unternehmen erstmalig ein abteilungsübergreifendes, standardisiertes und integriertes System an. Drei Jahre Entwicklungsarbeit und die Ergebnisse vieler strategischer und technischer Workshops in der ganzen Welt sind in das Infinity Acute Care System eingeflossen – zusammen mit dem Know-how aus den Disziplinen wie Anästhesie, Beatmungstherapie und Patienten-überwachung, das das Unternehmen über Jahrzehnte gesammelt hat.

Standardisierung spart Zeit und verbessert die Prozesse

Das Infinity Acute Care System setzt durchgehend auf Harmonisierung. Alle Bestandteile des Systems, die im Verlauf der akutmedizinischen Behandlung eingesetzt werden, bauen auf derselben grundlegenden Hardware- und Software-Architektur, Benutzeroberfläche und Nomenklatur auf. Das Infinity-System integriert viele Schlüsselfunktionen der akutmedizinischen Patientenversorgung auf der Basis eines gemeinsamen Technologiekonzepts: Patientenüberwachung, Beatmung, Anästhesie, IT, webbasierte Anwendungen und Zubehör. Diese Integration ermöglicht quasi eine nahtlose Datenerfassung und einen Zugriff auf Patientendaten während des gesamten akutmedizinischen Behandlungsprozesses.

Herzstück des Infinity-Systems ist das Medical Cockpit™, eine standardisierte Steuereinheit, mit der das Krankenhauspersonal auf Patientendaten zugreifen, aber auch das Patientenmonitoring und die Therapieeinheiten (wie Beatmung und Narkose) steuern kann. Das Cockpit ermöglicht auch Zugriff auf das Krankenhausinformationssystem sowie – über die integrierte syngo® -Funktionalität des Dräger Medical Joint Venture-Partners Siemens Medical Solutions – den Aufruf von Befundbildern.

Neben klinischen Vorteilen bietet das Infinity System auch eine verbesserte Investitionssicherheit. Dank seiner Skalierbarkeit und Modularität kann es je nach Bedarf krankenhausweit eingesetzt und erweitert werden. Darüber hinaus unterstützt das System eine maximale Geräteauslastung. Infinity wächst mit dem Infrastrukturbedarf des Krankenhauses – von einem einzigen Bett oder einer einzigen Anwendung über eine stationsweite bis zu einer krankenhausweiten Lösung.

“Mit unserem neuen Infinity-System haben wir das technische Umfeld des Patienten wesentlich vereinfacht - und den Patienten wieder in den Mittelpunkt gerückt“, so Dr. Wolfgang Reim. “Infinity integriert unterschiedliche Datenquellen und erzeugt aus diesen Daten Informationen, die zu besseren und schnelleren Entscheidungen beitragen und so die Patientensicherheit erhöhen. Da das System mit Plug-and-Play-Komponenten konzipiert wurde, wird beispielsweise auch der krankenhausinterne Transport stark vereinfacht. Wenn Krankenhäuser ihre Patientenprozesse optimieren, kann dieses System unseren Kunden helfen, die Effizienz in vielen Bereichen bedeutend zu verbessern. Davon profitiert am Ende der Patient. Das neue Infinity-System setzt neue Maßstäbe, die über die derzeitigen Einsatzweisen von medizintechnischen Geräten im klinischen Akutbereich hinausgehen."

Über Dräger Medical:

Dräger Medical AG & Co. KG ist einer der weltweit führenden Hersteller medizintechnischer Geräte, der umsatzstärkste Teilkonzern der Drägerwerk AG (deren Anfänge auf das Jahr 1889 zurückgehen) sowie ein Joint Venture zwischen der Drägerwerk AG (65 Prozent) und der Siemens AG (35 Prozent). Der Teilkonzern bietet Produkte, Dienstleistungen und integrierte CareArea™-Lösungen entlang der Patientenprozesskette: von der Notfallmedizin, über den perioperativen Bereich, die Intensiv- und Perinatalmedizin bis hin zu Home Care. Dräger Medical hat seinen Hauptsitz in Lübeck und beschäftigt weltweit rund 6.000 Mitarbeiter.

Marissa Stocker | Draeger Medical
Weitere Informationen:
http://www.draeger.com

Weitere Berichte zu: Infinity Maßstab Patientendaten

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Starker Auftritt von dormakaba auf der Messe Security Essen 2016
11.10.2016 | Kaba GmbH

nachricht Solarkollektoren aus Ultrahochleistungsbeton verbinden Energieeffizienz und Ästhetik
16.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

17.01.2017 | Physik Astronomie

Wasser - der heimliche Treiber des Kohlenstoffkreislaufs?

17.01.2017 | Geowissenschaften

Kieselalge in der Antarktis liest je nach Umweltbedingungen verschiedene Varianten seiner Gene ab

17.01.2017 | Biowissenschaften Chemie