Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dräger Medical setzt neue Maßstäbe in der akutmedizinischen Versorgung

15.11.2006
Im Rahmen der Medica, der weltweit größten Medizinfachmesse, präsentiert Dräger Medical AG & Co. KG ein innovatives System, das erstmals Patientenüberwachung, Therapiefunktionen und Informationsmanagement integriert. Mit dem Infinity® Acute Care SystemTM verfolgt Dräger einen völlig neuen Ansatz für die akute Patientenversorgung über alle Behandlungsphasen hinweg – von der Notfallmedizin über den OP bis hin zur Intensivmedizin und Neonatalogie.

Orientierung an den Kundenbedürfnissen

In enger Zusammenarbeit mit Experten aus führenden europäischen, asiatischen und amerikanischen Krankenhäusern hat Dräger Medical die wichtigsten Anforderungen an künftige medizinische Arbeitsplätze in einer prozessgetriebenen Krankenhausumgebung ermittelt. Überein-stimmend erklärten die Kliniker, dass Standardisierung ein Ziel sein müsste, um Trainingszeiten zu verkürzen und Fehler zu vermeiden. Darüber hinaus sollte es möglich sein, Informationen aus der Flut von Echtzeit- und historischen Patientendaten zu generieren, um auf deren Basis schneller noch bessere Entscheidungen treffen zu können. Dies umzusetzen erfordert, die Anzahl der verschiedenen Benutzerober-flächen zu reduzieren und eine stärkere Transparenz, Konsistenz und Integration der Daten zu schaffen.

Dr. Wolfgang Reim, Vorstandsvorsitzender von Dräger Medical, fasst die Herausforderungen, die ein Krankenhaus tagtäglich meistern muss, zusammen: „Das heutige Patientenumfeld ist sehr komplex. Es gibt unzählige Geräte mit verschiedenen Funktionen und Bedienoberflächen sowie immer mehr Echtzeit- und archivierte Daten. Aber die Geräte kommunizieren nicht miteinander und zeigen nur isolierte Datenaus-schnitte an. Das kann zum Beispiel zu vielen falsch-positiven Alarmen in der Akutversorgung führen. Und es erschwert Ärzten und Pflegepersonal, den Status des Patienten schnell zu erfassen. Diese Situation kann von einem Krankenhaus kurzfristig kaum gelöst werden, weil oft weder die Organisation noch die technische Ausrüstung an den Behandlungsprozess angepasst sind.“

... mehr zu:
»Infinity »Maßstab »Patientendaten

Jetzt bietet ein medizintechnisches Unternehmen erstmalig ein abteilungsübergreifendes, standardisiertes und integriertes System an. Drei Jahre Entwicklungsarbeit und die Ergebnisse vieler strategischer und technischer Workshops in der ganzen Welt sind in das Infinity Acute Care System eingeflossen – zusammen mit dem Know-how aus den Disziplinen wie Anästhesie, Beatmungstherapie und Patienten-überwachung, das das Unternehmen über Jahrzehnte gesammelt hat.

Standardisierung spart Zeit und verbessert die Prozesse

Das Infinity Acute Care System setzt durchgehend auf Harmonisierung. Alle Bestandteile des Systems, die im Verlauf der akutmedizinischen Behandlung eingesetzt werden, bauen auf derselben grundlegenden Hardware- und Software-Architektur, Benutzeroberfläche und Nomenklatur auf. Das Infinity-System integriert viele Schlüsselfunktionen der akutmedizinischen Patientenversorgung auf der Basis eines gemeinsamen Technologiekonzepts: Patientenüberwachung, Beatmung, Anästhesie, IT, webbasierte Anwendungen und Zubehör. Diese Integration ermöglicht quasi eine nahtlose Datenerfassung und einen Zugriff auf Patientendaten während des gesamten akutmedizinischen Behandlungsprozesses.

Herzstück des Infinity-Systems ist das Medical Cockpit™, eine standardisierte Steuereinheit, mit der das Krankenhauspersonal auf Patientendaten zugreifen, aber auch das Patientenmonitoring und die Therapieeinheiten (wie Beatmung und Narkose) steuern kann. Das Cockpit ermöglicht auch Zugriff auf das Krankenhausinformationssystem sowie – über die integrierte syngo® -Funktionalität des Dräger Medical Joint Venture-Partners Siemens Medical Solutions – den Aufruf von Befundbildern.

Neben klinischen Vorteilen bietet das Infinity System auch eine verbesserte Investitionssicherheit. Dank seiner Skalierbarkeit und Modularität kann es je nach Bedarf krankenhausweit eingesetzt und erweitert werden. Darüber hinaus unterstützt das System eine maximale Geräteauslastung. Infinity wächst mit dem Infrastrukturbedarf des Krankenhauses – von einem einzigen Bett oder einer einzigen Anwendung über eine stationsweite bis zu einer krankenhausweiten Lösung.

“Mit unserem neuen Infinity-System haben wir das technische Umfeld des Patienten wesentlich vereinfacht - und den Patienten wieder in den Mittelpunkt gerückt“, so Dr. Wolfgang Reim. “Infinity integriert unterschiedliche Datenquellen und erzeugt aus diesen Daten Informationen, die zu besseren und schnelleren Entscheidungen beitragen und so die Patientensicherheit erhöhen. Da das System mit Plug-and-Play-Komponenten konzipiert wurde, wird beispielsweise auch der krankenhausinterne Transport stark vereinfacht. Wenn Krankenhäuser ihre Patientenprozesse optimieren, kann dieses System unseren Kunden helfen, die Effizienz in vielen Bereichen bedeutend zu verbessern. Davon profitiert am Ende der Patient. Das neue Infinity-System setzt neue Maßstäbe, die über die derzeitigen Einsatzweisen von medizintechnischen Geräten im klinischen Akutbereich hinausgehen."

Über Dräger Medical:

Dräger Medical AG & Co. KG ist einer der weltweit führenden Hersteller medizintechnischer Geräte, der umsatzstärkste Teilkonzern der Drägerwerk AG (deren Anfänge auf das Jahr 1889 zurückgehen) sowie ein Joint Venture zwischen der Drägerwerk AG (65 Prozent) und der Siemens AG (35 Prozent). Der Teilkonzern bietet Produkte, Dienstleistungen und integrierte CareArea™-Lösungen entlang der Patientenprozesskette: von der Notfallmedizin, über den perioperativen Bereich, die Intensiv- und Perinatalmedizin bis hin zu Home Care. Dräger Medical hat seinen Hauptsitz in Lübeck und beschäftigt weltweit rund 6.000 Mitarbeiter.

Marissa Stocker | Draeger Medical
Weitere Informationen:
http://www.draeger.com

Weitere Berichte zu: Infinity Maßstab Patientendaten

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Zukunft Personal: Workforce Management – Richtig aufgestellt für die voranschreitende Digitalisierung
25.07.2017 | GFOS mbH Gesellschaft für Organisationsberatung und Softwareentwicklung mbH

nachricht EMAG auf der EMO: Elektrische Antriebssysteme und die „Smart Factory“ stehen im Fokus
05.07.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Basis für neue medikamentöse Therapie bei Demenz

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Aus Potenzial Erfolge machen: 30 Rittaler schließen Nachqualifizierung erfolgreich ab

27.07.2017 | Unternehmensmeldung

Biochemiker entschlüsseln Zusammenspiel von Enzym-Domänen während der Katalyse

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie