Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuer Sauerstoffsensor vereinigt Paramagnetimus und Wärmeleitung

15.11.2006
Anlässlich der Medica 2006 stellt Dräger Medical den neuen, selbst entwickelten Sauerstoffsensor Pato vor. Pato steht für „Paramagnetic thermal-conductive oxygen analyzer“ und umfasst das Messprinzip des Paramagnetismus und der Wärmeleitung von Sauerstoff. Zum Einsatz kommt der neue Sensor überall dort, wo die Sauerstoffkonzentration gemessen werden muss: ob in der Anästhesie oder Intensivmedizin, aber auch in der Luftfahrt.

Die Messung der eingeatmeten Sauerstoffkonzentration hat bei Dräger eine lange Tradition. Vor über 20 Jahren brachte das Unternehmen kleine, modulare Sauerstoffmessgeräte wie Oxicom und Oxidig auf den Markt. Schon damals war das Ziel, die Patientensicherheit zu erhöhen und zwar auch dadurch, dass die tatsächlich beim Patienten ankommende Sauerstoffkonzentration gemessen und überwacht wurde. Das Messprinzip dieser Sensor-Generation war ein elektrochemisches und dessen Lebensdauer lag bei rund einem Jahr.

Mitte der 90er Jahre forderte der Markt eine schnellere Sauerstoffmessung, die es vor allem ermöglichte, zwischen inspiratorischer und expiratorischer Sauerstoffmessung zu differenzieren. Die daraufhin von Dräger Medical angebotene schnellere Sauerstoffzelle erfüllte diese Anforderungen, war aber immer noch eine elektrochemische. Mittlerweile erwartet der Kunde eine längere Lebensdauer des Sensors, eine schnellere Sauerstoffmessung, vor allem aber eine hohe mechanische Robustheit und somit eine Unempfindlichkeit gegen Erschütterungen und Bewegungen.

Mit Pato werden diese Anforderungen erfüllt. Er ist robust und mechanisch gesehen einfach aufgebaut. Er hat keine beweglichen Teile in sich. Die Kalibrierung des Sensors erfolgt einmalig und zwar während der Produktion. Eine Rekalibrierung ist nicht notwendig. Um sich veränderten Umweltbedingungen wie Druck und Temperatur anzupassen, führt Pato lediglich eine automatische Nullung mit Umgebungsluft durch.

Dieses Prozedere ist nur alle 20 Stunden notwendig.

Im Unterschied zur sonst üblichen elektrochemischen Messung bedeutet die paramagnetische Messung, dass hier das paramagnetische Moment des Sauerstoffmoleküls genutzt wird und die Tatsache, dass andere relevante Gase in der Anästhesie und der Intensivmedizin wie z.B. Stickstoff, Lachgas, Kohlendioxid und die volatilen Anästhetika dieses magnetische Moment nicht aufweisen. Daher ist es mit dieser Methode möglich, in einem Gasgemisch Sauerstoff selektiv zu messen. Dies geschieht bei Pato durch die Messung der Wärmeleitfähigkeit des Gasgemisches in einem Magnetfeld. Hierbei wird das Magnetfeld ein- und ausgeschaltet. Damit wird die Ausrichtung der Sauerstoffmoleküle beeinflusst. Diese Fluktuation ist in der Wärmeleitung messbar und wird in eine Sauerstoffkonzentration umgerechnet.

Der Sensor befindet sich bereits in den Anästhesiesystemen Primus, Zeus® und Scio, findet aber eben auch in der Luftfahrtindustrie Anwendung. So rundet Pato das Portfolio der Dräger Medical Gassensoren ab und wird auch als OEM-Produkt angeboten.

Über Dräger Medical:

Dräger Medical AG & Co. KG ist einer der weltweit führenden Hersteller medizintechnischer Geräte, der umsatzstärkste Teilkonzern der Drägerwerk AG (deren Anfänge auf das Jahr 1889 zurückgehen) sowie ein Joint Venture zwischen der Drägerwerk AG (65 Prozent) und der Siemens AG (35 Prozent). Der Teilkonzern bietet Produkte, Dienstleistungen und integrierte CareArea™-Lösungen entlang der Patientenprozesskette: von der Notfallmedizin, über den perioperativen Bereich, die Intensiv- und Perinatalmedizin bis hin zu Home Care. Dräger Medical hat seinen Hauptsitz in Lübeck und beschäftigt weltweit rund 6.000 Mitarbeiter.

Marissa Stocker | Draeger Medical
Weitere Informationen:
http://www.draeger.com

Weitere Berichte zu: Sauerstoffkonzentration Sensor Wärmeleitung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Zukunft Personal: Workforce Management – Richtig aufgestellt für die voranschreitende Digitalisierung
25.07.2017 | GFOS mbH Gesellschaft für Organisationsberatung und Softwareentwicklung mbH

nachricht EMAG auf der EMO: Elektrische Antriebssysteme und die „Smart Factory“ stehen im Fokus
05.07.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Robuste Computer für's Auto

26.07.2017 | Seminare Workshops

Läuft wie am Schnürchen!

26.07.2017 | Seminare Workshops

Leicht ist manchmal ganz schön schwer!

26.07.2017 | Seminare Workshops