Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuer Sauerstoffsensor vereinigt Paramagnetimus und Wärmeleitung

15.11.2006
Anlässlich der Medica 2006 stellt Dräger Medical den neuen, selbst entwickelten Sauerstoffsensor Pato vor. Pato steht für „Paramagnetic thermal-conductive oxygen analyzer“ und umfasst das Messprinzip des Paramagnetismus und der Wärmeleitung von Sauerstoff. Zum Einsatz kommt der neue Sensor überall dort, wo die Sauerstoffkonzentration gemessen werden muss: ob in der Anästhesie oder Intensivmedizin, aber auch in der Luftfahrt.

Die Messung der eingeatmeten Sauerstoffkonzentration hat bei Dräger eine lange Tradition. Vor über 20 Jahren brachte das Unternehmen kleine, modulare Sauerstoffmessgeräte wie Oxicom und Oxidig auf den Markt. Schon damals war das Ziel, die Patientensicherheit zu erhöhen und zwar auch dadurch, dass die tatsächlich beim Patienten ankommende Sauerstoffkonzentration gemessen und überwacht wurde. Das Messprinzip dieser Sensor-Generation war ein elektrochemisches und dessen Lebensdauer lag bei rund einem Jahr.

Mitte der 90er Jahre forderte der Markt eine schnellere Sauerstoffmessung, die es vor allem ermöglichte, zwischen inspiratorischer und expiratorischer Sauerstoffmessung zu differenzieren. Die daraufhin von Dräger Medical angebotene schnellere Sauerstoffzelle erfüllte diese Anforderungen, war aber immer noch eine elektrochemische. Mittlerweile erwartet der Kunde eine längere Lebensdauer des Sensors, eine schnellere Sauerstoffmessung, vor allem aber eine hohe mechanische Robustheit und somit eine Unempfindlichkeit gegen Erschütterungen und Bewegungen.

Mit Pato werden diese Anforderungen erfüllt. Er ist robust und mechanisch gesehen einfach aufgebaut. Er hat keine beweglichen Teile in sich. Die Kalibrierung des Sensors erfolgt einmalig und zwar während der Produktion. Eine Rekalibrierung ist nicht notwendig. Um sich veränderten Umweltbedingungen wie Druck und Temperatur anzupassen, führt Pato lediglich eine automatische Nullung mit Umgebungsluft durch.

Dieses Prozedere ist nur alle 20 Stunden notwendig.

Im Unterschied zur sonst üblichen elektrochemischen Messung bedeutet die paramagnetische Messung, dass hier das paramagnetische Moment des Sauerstoffmoleküls genutzt wird und die Tatsache, dass andere relevante Gase in der Anästhesie und der Intensivmedizin wie z.B. Stickstoff, Lachgas, Kohlendioxid und die volatilen Anästhetika dieses magnetische Moment nicht aufweisen. Daher ist es mit dieser Methode möglich, in einem Gasgemisch Sauerstoff selektiv zu messen. Dies geschieht bei Pato durch die Messung der Wärmeleitfähigkeit des Gasgemisches in einem Magnetfeld. Hierbei wird das Magnetfeld ein- und ausgeschaltet. Damit wird die Ausrichtung der Sauerstoffmoleküle beeinflusst. Diese Fluktuation ist in der Wärmeleitung messbar und wird in eine Sauerstoffkonzentration umgerechnet.

Der Sensor befindet sich bereits in den Anästhesiesystemen Primus, Zeus® und Scio, findet aber eben auch in der Luftfahrtindustrie Anwendung. So rundet Pato das Portfolio der Dräger Medical Gassensoren ab und wird auch als OEM-Produkt angeboten.

Über Dräger Medical:

Dräger Medical AG & Co. KG ist einer der weltweit führenden Hersteller medizintechnischer Geräte, der umsatzstärkste Teilkonzern der Drägerwerk AG (deren Anfänge auf das Jahr 1889 zurückgehen) sowie ein Joint Venture zwischen der Drägerwerk AG (65 Prozent) und der Siemens AG (35 Prozent). Der Teilkonzern bietet Produkte, Dienstleistungen und integrierte CareArea™-Lösungen entlang der Patientenprozesskette: von der Notfallmedizin, über den perioperativen Bereich, die Intensiv- und Perinatalmedizin bis hin zu Home Care. Dräger Medical hat seinen Hauptsitz in Lübeck und beschäftigt weltweit rund 6.000 Mitarbeiter.

Marissa Stocker | Draeger Medical
Weitere Informationen:
http://www.draeger.com

Weitere Berichte zu: Sauerstoffkonzentration Sensor Wärmeleitung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen
08.12.2016 | Technische Universität Bergakademie Freiberg

nachricht Mobile Learning und intelligente Contentlösungen im Fokus
08.12.2016 | time4you GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Speicherdauer von Qubits für Quantencomputer weiter verbessert

09.12.2016 | Physik Astronomie