Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sensoren revolutionieren die Medizin und senken Kosten

15.11.2006
Übergewicht und Fettleibigkeit auf der einen Seite, Essstörungen und Magersucht auf der anderen Seite. Insbesondere unter jungen Leuten in Deutschland nehmen diese Erkrankungen deutlich zu. Nach Einschätzung von Experten des VDE könnten mit Hilfe neuester telemedizinischer Techniken revolutionäre Therapien eingeleitet werden. So sollen Implantate künftig in die funktionellen Störungen des Verdauungssystems eingreifen und hier gezielt Abhilfe schaffen. Die komplexen Wechselwirkungen würden sich auch hormonell steuern lassen, wobei die Implantate eine Schrittmacherfunktion übernehmen könnten. Bei Übergewicht würde eine Stimulation erfolgen, die dem Patienten ein Sättigungsgefühl vermittelt.

„Elektronischer Keuschheitsgürtel“ für den Magen

In Fällen langjähriger Essstörung mit erheblicher Adipositas und erfolglosen Diätversuchen kann eine chirurgische Therapie mit einem Magenband helfen. Die Herausforderung liegt hier in der Schaffung "intelligenter Bänder", die durch Anpassung an die Nahrungsaufnahme die nicht seltenen Nebenwirkungen dieser Implantate vermindern. Die Beeinflussung elektrophysiologischer Abläufe im Verdauungstrakt durch sensorgesteuerte Stimulationsimplantate hilft die Schliessfunktion von Sphinkteren zu bessern und den Verdauuungsvorgang wieder zu rhythmisieren. Dadurch ergeben sich neue Ansätze zur Behandlung von ausgesprochenen "Volkskrankheiten" wie z.B. des chronischen Sodbrennens, der Obstipation und des Reizdarmes.

Elektrodenstimulation mindert das Zittern bei Schüttellähmung

In der Neurochirurgie geht es um neue Ansätze zur Behandlung von Parkinson. An dieser Krankheit, neben Alzheimer die wichtigste Ursache für Demenz, leiden allein in Deutschland 250.000 Betroffene. Die Krankheit beginnt meistens zwischen dem 50. und 60. Lebensjahr, aber auch junge Menschen sind zunehmend betroffen. Etwa 20.000 bis 30.000 Parkinson Patienten sind unter 40 Jahre alt.

Abhilfe leistet ein Therapiekonzept, das auf einem implantierten Stimulationssystem basiert und schwere Bewegungsstörungen behandelt. Eine Elektrodenimplantation im Thalamus führt bei bis zu 90 Prozent der Patienten zu einer sehr deutlichen Minderung oder dem völligen Verschwinden des Zitterns in der Körperhälfte, die der operierten Hirnhälfte gegenüberliegt. Die Muskelsteifigkeit kann leicht gebessert werden. Andere Parkinson¬symptome wie die Bewegungsverarmung, die Haltungsstörung oder die Gangveränderungen bleiben jedoch unbeeinflusst. Eine Elektrodenimplantation im Pallidum beziehungsweise im subthalamischen Kern führt bei bis zu 80 Prozent der Patienten zu einer deutlichen Minderung der Muskelsteifigkeit und Bewegungsverarmung in der Körperhälfte, die der operierten Hirnhälfte gegenüberliegt. Das Zittern wird in geringerem Ausmaß gebessert. Nahezu alle Patienten, die vor der Operation an Überbewegungen als Nebenwirkung der Medikamente gelitten haben, erfahren eine deutliche Linderung bis hin zum völligen Verschwinden. Insbesondere bei Eingriffen in beiden Hirnhälften kann darüber hinaus das Gehen und das Gleichgewicht verbessert werden. Weltweit werden derzeit etwa 20 000 Parkinson-Patienten mit Implantaten behandelt.

Unnötige Hüftoperationen vermeidbar

Jährlich erhalten in der Bundesrepublik etwa 150.000 Menschen ein künstliches Hüftgelenk. Doch die Lebensdauer des künstlichen Gelenks ist schwer vorhersagbar. Die aktuellen diagnostischen Methoden Röntgen und Szintigraphie können nicht exakt den Lockerungs¬grad der Prothesen bestimmen. So führen Chirurgen circa 20.000 Revisionsoperationen im Jahr durch. Davon erweisen sich im statistischen Durchschnitt 2.000 Eingriffe als unnötig. Mit Hilfe von kleinsten Beschleunigungssensoren in Prothesen und Schwingungsanalyse ist es nun im Labor gelungen, auf den Lockerungszustand der Prothesen zurückzuschließen. Fernziel ist die Entwicklung eines selbständigen implantierbaren Tele-Monitorsystems zur Prothesenlockerung. Durch diese Methode könnte ein Qualitätssicherungssystem für Hüftprothesen aufgebaut werden, das ungünstige Systeme frühzeitig aussortiert, belastende Röntgenuntersuchungen spart und Wechseloperationen minimiert.

Sensoren werden zudem bei dem Ersatz von Hüft- oder Kniegelenken nicht nur darüber Auskunft geben, ob das neue Teil richtig positioniert ist, sondern auch wie es in die motori¬schen Abläufe passt. Daraus lassen sich Hinweise zum Beispiel darüber gewinnen, welche Muskelpartien gezielt trainiert werden sollen, um den Anpassungsprozess zu beschleunigen. Auf diese Weise können die „verlorenen“ Zeiten bei Operationen, in denen die Funktion der entsprechenden Gelenke nicht zur Verfügung steht, deutlich verkürzt werden.

So lassen sich Therapien individualisieren und damit ihre Wirksamkeit erhöhen. Zudem könnten gezielte Oberflächenstrukturen im Mikro- oder Nanobereich dazu führen, dass die Implantate eine bessere Bioverträglichkeit aufweisen. Unter dem Strich verbessern sich die therapeutische Führung des Patienten und seine Lebensqualität. Bei der Implantationschirurgie geht es wesentlich darum, durch neue Lösungen die chronischen Erkrankungen anzugehen, die etwa ein Drittel der Kosten im Gesundheitswesen ausmachen. Die Entwicklung führt dahin, dass die Medizintechnik zumindest zum Teil den Einsatz von Medikamenten überflüssig macht oder ihn sinnvoll ergänzt. Dies sind Ergebnisse des Positionspapiers „Funktionale Mikro-/Nanoimplantate“, das der VDE am Mittwoch anlässlich der Medica in Düsseldorf vorstellte. In der Elektro-, und Medizintechnik erreicht die Bundesrepublik im internationalen Vergleich Spitzenpositionen. Starke Impulse für alle Bereiche gehen von der Mikro- und Nanotechnologie aus. So ist auch in der Medizintechnik der Trend zur Miniaturisierung, zu funktionalen Oberflächen und zu neuen Materialien ungebrochen. Künftig werden funktionale Implantate immer häufiger mit Aktoren und Sensoren aus der Mikro- und Nanotechnik versehen sein, so der VDE. Das schafft zusätzliche Möglichkeiten in Diagnose und Therapie, weil die Bauteile funkgesteuert sind und ihr Verhalten auf die Bedürfnisse der Patienten abgestimmt werden kann.

Rolf Froböse | Rolf Froböse
Weitere Informationen:
http://www.vde.com

Weitere Berichte zu: Implantat Medizintechnik Parkinson Prothese Sensor Zittern

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht OLED auf hauchdünnem Edelstahl
21.09.2017 | Fraunhofer-Institut für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP

nachricht Die Chancen der Digitalisierung für das Betriebliche Gesundheitsmanagement: vitaliberty auf der Zukunft Personal 2017
19.09.2017 | vitaliberty GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie