Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sensoren revolutionieren die Medizin und senken Kosten

15.11.2006
Übergewicht und Fettleibigkeit auf der einen Seite, Essstörungen und Magersucht auf der anderen Seite. Insbesondere unter jungen Leuten in Deutschland nehmen diese Erkrankungen deutlich zu. Nach Einschätzung von Experten des VDE könnten mit Hilfe neuester telemedizinischer Techniken revolutionäre Therapien eingeleitet werden. So sollen Implantate künftig in die funktionellen Störungen des Verdauungssystems eingreifen und hier gezielt Abhilfe schaffen. Die komplexen Wechselwirkungen würden sich auch hormonell steuern lassen, wobei die Implantate eine Schrittmacherfunktion übernehmen könnten. Bei Übergewicht würde eine Stimulation erfolgen, die dem Patienten ein Sättigungsgefühl vermittelt.

„Elektronischer Keuschheitsgürtel“ für den Magen

In Fällen langjähriger Essstörung mit erheblicher Adipositas und erfolglosen Diätversuchen kann eine chirurgische Therapie mit einem Magenband helfen. Die Herausforderung liegt hier in der Schaffung "intelligenter Bänder", die durch Anpassung an die Nahrungsaufnahme die nicht seltenen Nebenwirkungen dieser Implantate vermindern. Die Beeinflussung elektrophysiologischer Abläufe im Verdauungstrakt durch sensorgesteuerte Stimulationsimplantate hilft die Schliessfunktion von Sphinkteren zu bessern und den Verdauuungsvorgang wieder zu rhythmisieren. Dadurch ergeben sich neue Ansätze zur Behandlung von ausgesprochenen "Volkskrankheiten" wie z.B. des chronischen Sodbrennens, der Obstipation und des Reizdarmes.

Elektrodenstimulation mindert das Zittern bei Schüttellähmung

In der Neurochirurgie geht es um neue Ansätze zur Behandlung von Parkinson. An dieser Krankheit, neben Alzheimer die wichtigste Ursache für Demenz, leiden allein in Deutschland 250.000 Betroffene. Die Krankheit beginnt meistens zwischen dem 50. und 60. Lebensjahr, aber auch junge Menschen sind zunehmend betroffen. Etwa 20.000 bis 30.000 Parkinson Patienten sind unter 40 Jahre alt.

Abhilfe leistet ein Therapiekonzept, das auf einem implantierten Stimulationssystem basiert und schwere Bewegungsstörungen behandelt. Eine Elektrodenimplantation im Thalamus führt bei bis zu 90 Prozent der Patienten zu einer sehr deutlichen Minderung oder dem völligen Verschwinden des Zitterns in der Körperhälfte, die der operierten Hirnhälfte gegenüberliegt. Die Muskelsteifigkeit kann leicht gebessert werden. Andere Parkinson¬symptome wie die Bewegungsverarmung, die Haltungsstörung oder die Gangveränderungen bleiben jedoch unbeeinflusst. Eine Elektrodenimplantation im Pallidum beziehungsweise im subthalamischen Kern führt bei bis zu 80 Prozent der Patienten zu einer deutlichen Minderung der Muskelsteifigkeit und Bewegungsverarmung in der Körperhälfte, die der operierten Hirnhälfte gegenüberliegt. Das Zittern wird in geringerem Ausmaß gebessert. Nahezu alle Patienten, die vor der Operation an Überbewegungen als Nebenwirkung der Medikamente gelitten haben, erfahren eine deutliche Linderung bis hin zum völligen Verschwinden. Insbesondere bei Eingriffen in beiden Hirnhälften kann darüber hinaus das Gehen und das Gleichgewicht verbessert werden. Weltweit werden derzeit etwa 20 000 Parkinson-Patienten mit Implantaten behandelt.

Unnötige Hüftoperationen vermeidbar

Jährlich erhalten in der Bundesrepublik etwa 150.000 Menschen ein künstliches Hüftgelenk. Doch die Lebensdauer des künstlichen Gelenks ist schwer vorhersagbar. Die aktuellen diagnostischen Methoden Röntgen und Szintigraphie können nicht exakt den Lockerungs¬grad der Prothesen bestimmen. So führen Chirurgen circa 20.000 Revisionsoperationen im Jahr durch. Davon erweisen sich im statistischen Durchschnitt 2.000 Eingriffe als unnötig. Mit Hilfe von kleinsten Beschleunigungssensoren in Prothesen und Schwingungsanalyse ist es nun im Labor gelungen, auf den Lockerungszustand der Prothesen zurückzuschließen. Fernziel ist die Entwicklung eines selbständigen implantierbaren Tele-Monitorsystems zur Prothesenlockerung. Durch diese Methode könnte ein Qualitätssicherungssystem für Hüftprothesen aufgebaut werden, das ungünstige Systeme frühzeitig aussortiert, belastende Röntgenuntersuchungen spart und Wechseloperationen minimiert.

Sensoren werden zudem bei dem Ersatz von Hüft- oder Kniegelenken nicht nur darüber Auskunft geben, ob das neue Teil richtig positioniert ist, sondern auch wie es in die motori¬schen Abläufe passt. Daraus lassen sich Hinweise zum Beispiel darüber gewinnen, welche Muskelpartien gezielt trainiert werden sollen, um den Anpassungsprozess zu beschleunigen. Auf diese Weise können die „verlorenen“ Zeiten bei Operationen, in denen die Funktion der entsprechenden Gelenke nicht zur Verfügung steht, deutlich verkürzt werden.

So lassen sich Therapien individualisieren und damit ihre Wirksamkeit erhöhen. Zudem könnten gezielte Oberflächenstrukturen im Mikro- oder Nanobereich dazu führen, dass die Implantate eine bessere Bioverträglichkeit aufweisen. Unter dem Strich verbessern sich die therapeutische Führung des Patienten und seine Lebensqualität. Bei der Implantationschirurgie geht es wesentlich darum, durch neue Lösungen die chronischen Erkrankungen anzugehen, die etwa ein Drittel der Kosten im Gesundheitswesen ausmachen. Die Entwicklung führt dahin, dass die Medizintechnik zumindest zum Teil den Einsatz von Medikamenten überflüssig macht oder ihn sinnvoll ergänzt. Dies sind Ergebnisse des Positionspapiers „Funktionale Mikro-/Nanoimplantate“, das der VDE am Mittwoch anlässlich der Medica in Düsseldorf vorstellte. In der Elektro-, und Medizintechnik erreicht die Bundesrepublik im internationalen Vergleich Spitzenpositionen. Starke Impulse für alle Bereiche gehen von der Mikro- und Nanotechnologie aus. So ist auch in der Medizintechnik der Trend zur Miniaturisierung, zu funktionalen Oberflächen und zu neuen Materialien ungebrochen. Künftig werden funktionale Implantate immer häufiger mit Aktoren und Sensoren aus der Mikro- und Nanotechnik versehen sein, so der VDE. Das schafft zusätzliche Möglichkeiten in Diagnose und Therapie, weil die Bauteile funkgesteuert sind und ihr Verhalten auf die Bedürfnisse der Patienten abgestimmt werden kann.

Rolf Froböse | Rolf Froböse
Weitere Informationen:
http://www.vde.com

Weitere Berichte zu: Implantat Medizintechnik Parkinson Prothese Sensor Zittern

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Solarkollektoren aus Ultrahochleistungsbeton verbinden Energieeffizienz und Ästhetik
16.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

nachricht Energieeffizienter Gebäudebetrieb: Monitoring-Plattform MONDAS identifiziert Einsparpotenzial
16.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltweit erste Solarstraße in Frankreich eingeweiht

16.01.2017 | Energie und Elektrotechnik

Proteinforschung: Der Computer als Mikroskop

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vermeintlich junger Stern entpuppt sich als galaktischer Greis

16.01.2017 | Physik Astronomie