Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens präsentiert das erste auf gematik-Vorgaben basierende Szenario für die integrierte Gesundheitsversorgung (IGV)

15.11.2006
Siemens zeigt auf der Medica 2006 das erste funktionale Szenario für eine integrierte Gesundheitsversorgung (IGV), das Karten, Konnektor, Pflicht- und Mehrwertanwendungen umfasst. Es zeigt den Besuchern, wie die IGV in Zukunft aussehen könnte.

Dabei erfüllt Siemens in diesem Szenario die hohen Datenschutz- und Sicherheitsanforderungen des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) für eine vertrauenswürdige Verarbeitung und Übertragung von Patientendaten. Auch die Zulassungsvorgaben der Gesellschaft für Telematikanwendungen der Gesundheitskarte mbH (gematik) werden erfüllt.

Siemens konnte darum als erster Hersteller die Komponenten für die erforderlichen Tests bei der gematik einreichen.

Die Nutzung der elektronischen Gesundheitskarte erfordert eine hochsichere Informations- und Kommunikationsinfrastruktur, die so genannte Telematikinfrastruktur. Sie dient aus technischer Sicht dem zuverlässigen Transport von Patientendaten sowie deren Speicherung und Bereitstellung. Ihr Ziel sind effizientere Prozesse im Gesundheitswesen, für eine verbesserte Patientenversorgung bei gleichzeitig weniger Kosten.

Das Gesetz zur Modernisierung der gesetzlichen Krankenversicherung (SGB V §291) in Deutschland schreibt die Einführung der elektronischen Gesundheitskarte vor. Zu den Karten gehören die Patientendaten-Karte für die Versicherten (elektronische Gesundheitskarte), der Heilberufeausweis für die in Heilberufen tätigen Personen und die Institutionskarte für die Authentifizierung gegenüber der Telematikinfrastruktur sowie der verschlüsselten Datenübertragung. Das Siemens-Angebot umfasst die Dienste in ihrer bisher vom Gesetzgeber spezifizierten Ausprägung. Die Definition der Telematikinfrastruktur wird in der gematik erarbeitet und zusammen mit dem Bundesministerium für Gesundheit festgelegt.

Der Konnektor ist das zertifizierte Bindeglied zwischen der lokalen IT-Infrastruktur der Ärzte und Apotheker und der zentralen Telematikinfrastruktur des deutschen Gesundheitswesens. Durch ihn können Computernetze in Praxen und Apotheken sicher an diese Telematikinfrastruktur angebunden werden. Siemens bietet hierfür eine kosteneffiziente und sichere Lösung in Form eines wartungsarmen und einfach in Betrieb zu nehmenden Gerätes. Es besteht aus einer einzigen Hardware-Box, mit der auch das existierende multifunktionale Kartenterminal (MKTplus) genutzt werden kann. Er ermöglicht sowohl die sichere Onlineanbindung als auch die sichere Ablaufumgebung für die vom Gesetzgeber vorgeschriebenen Anwendungen.

Pflichtdienste sind darin der Versicherten-Stammdatendienst (VSDD) und der Verordnungsdatendienst (VODD), hinter dem sich beispielsweise das elektronische Rezept verbirgt. Die Nutzung des Notfalldatendienstes (NFDD) ist für den Patienten freiwillig. Darüber hinaus gehende Applikationen wie die elektronische Patientenakte können die in der Gesundheitspflege tätigen Personen zusätzlich bereichern, zum Beispiel durch wichtige Informationen über den bisherigen Krankheitsverlauf. Das kann den Verwaltungsaufwand minimieren und damit sowohl die Qualität der Versorgung verbessern als auch kostendämpfend wirken.

Siemens Medical Solutions (Med) ist weltweit einer der größten Anbieter im Gesundheitswesen. Der Bereich steht für innovative Produkte und Komplettlösungen sowie für ein umfangreiches Angebot von Dienst- und Beratungsleistungen. Abgedeckt wird das gesamte Spektrum von bildgebenden Systemen für Diagnose und Therapie über die Molekularmedizin und die Audiologie bis hin zu IT-Lösungen. Mithilfe all dieser Lösungen ermöglicht Med seinen Kunden, sichtbare Ergebnisse sowohl im klinischen, als auch im administrativen Bereich zu erzielen – so genannte „Proven Outcomes“. Innovationen aus dem Hause Siemens optimieren Arbeitsabläufe in Kliniken und Praxen und führen zu mehr Effizienz in der Gesundheitsversorgung. Med beschäftigt weltweit mehr als 36 000 Mitarbeiter und ist über 130 Ländern präsent. Im Geschäftsjahr 2006 (30. September) erzielte Med einen Umsatz von 8,23 Mrd. € sowie einen Auftragseingang von 9,33 Mrd. €. Das Bereichsergebnis betrug 1,06 Mrd. € (vorläufige Zahlen).

Das Siemens Angebot für IT-Sicherheit beinhaltet Produkte für Lösungen, die Vertraulichkeit, Integrität, Zuverlässigkeit und Verfügbarkeit von Daten und Informationen sicherstellen: Smarcard-basierte Sicherheitslösungen, Identity und Access Management sowie Netz- und Systemsicherheit.

Anja Suessner | Siemens Medical Solutions
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/medical

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Starker Auftritt von dormakaba auf der Messe Security Essen 2016
11.10.2016 | Kaba GmbH

nachricht Solarkollektoren aus Ultrahochleistungsbeton verbinden Energieeffizienz und Ästhetik
16.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

Water - as the underlying driver of the Earth’s carbon cycle

17.01.2017 | Earth Sciences

Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

17.01.2017 | Materials Sciences

Smart homes will “LISTEN” to your voice

17.01.2017 | Architecture and Construction