Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens präsentiert das erste auf gematik-Vorgaben basierende Szenario für die integrierte Gesundheitsversorgung (IGV)

15.11.2006
Siemens zeigt auf der Medica 2006 das erste funktionale Szenario für eine integrierte Gesundheitsversorgung (IGV), das Karten, Konnektor, Pflicht- und Mehrwertanwendungen umfasst. Es zeigt den Besuchern, wie die IGV in Zukunft aussehen könnte.

Dabei erfüllt Siemens in diesem Szenario die hohen Datenschutz- und Sicherheitsanforderungen des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) für eine vertrauenswürdige Verarbeitung und Übertragung von Patientendaten. Auch die Zulassungsvorgaben der Gesellschaft für Telematikanwendungen der Gesundheitskarte mbH (gematik) werden erfüllt.

Siemens konnte darum als erster Hersteller die Komponenten für die erforderlichen Tests bei der gematik einreichen.

Die Nutzung der elektronischen Gesundheitskarte erfordert eine hochsichere Informations- und Kommunikationsinfrastruktur, die so genannte Telematikinfrastruktur. Sie dient aus technischer Sicht dem zuverlässigen Transport von Patientendaten sowie deren Speicherung und Bereitstellung. Ihr Ziel sind effizientere Prozesse im Gesundheitswesen, für eine verbesserte Patientenversorgung bei gleichzeitig weniger Kosten.

Das Gesetz zur Modernisierung der gesetzlichen Krankenversicherung (SGB V §291) in Deutschland schreibt die Einführung der elektronischen Gesundheitskarte vor. Zu den Karten gehören die Patientendaten-Karte für die Versicherten (elektronische Gesundheitskarte), der Heilberufeausweis für die in Heilberufen tätigen Personen und die Institutionskarte für die Authentifizierung gegenüber der Telematikinfrastruktur sowie der verschlüsselten Datenübertragung. Das Siemens-Angebot umfasst die Dienste in ihrer bisher vom Gesetzgeber spezifizierten Ausprägung. Die Definition der Telematikinfrastruktur wird in der gematik erarbeitet und zusammen mit dem Bundesministerium für Gesundheit festgelegt.

Der Konnektor ist das zertifizierte Bindeglied zwischen der lokalen IT-Infrastruktur der Ärzte und Apotheker und der zentralen Telematikinfrastruktur des deutschen Gesundheitswesens. Durch ihn können Computernetze in Praxen und Apotheken sicher an diese Telematikinfrastruktur angebunden werden. Siemens bietet hierfür eine kosteneffiziente und sichere Lösung in Form eines wartungsarmen und einfach in Betrieb zu nehmenden Gerätes. Es besteht aus einer einzigen Hardware-Box, mit der auch das existierende multifunktionale Kartenterminal (MKTplus) genutzt werden kann. Er ermöglicht sowohl die sichere Onlineanbindung als auch die sichere Ablaufumgebung für die vom Gesetzgeber vorgeschriebenen Anwendungen.

Pflichtdienste sind darin der Versicherten-Stammdatendienst (VSDD) und der Verordnungsdatendienst (VODD), hinter dem sich beispielsweise das elektronische Rezept verbirgt. Die Nutzung des Notfalldatendienstes (NFDD) ist für den Patienten freiwillig. Darüber hinaus gehende Applikationen wie die elektronische Patientenakte können die in der Gesundheitspflege tätigen Personen zusätzlich bereichern, zum Beispiel durch wichtige Informationen über den bisherigen Krankheitsverlauf. Das kann den Verwaltungsaufwand minimieren und damit sowohl die Qualität der Versorgung verbessern als auch kostendämpfend wirken.

Siemens Medical Solutions (Med) ist weltweit einer der größten Anbieter im Gesundheitswesen. Der Bereich steht für innovative Produkte und Komplettlösungen sowie für ein umfangreiches Angebot von Dienst- und Beratungsleistungen. Abgedeckt wird das gesamte Spektrum von bildgebenden Systemen für Diagnose und Therapie über die Molekularmedizin und die Audiologie bis hin zu IT-Lösungen. Mithilfe all dieser Lösungen ermöglicht Med seinen Kunden, sichtbare Ergebnisse sowohl im klinischen, als auch im administrativen Bereich zu erzielen – so genannte „Proven Outcomes“. Innovationen aus dem Hause Siemens optimieren Arbeitsabläufe in Kliniken und Praxen und führen zu mehr Effizienz in der Gesundheitsversorgung. Med beschäftigt weltweit mehr als 36 000 Mitarbeiter und ist über 130 Ländern präsent. Im Geschäftsjahr 2006 (30. September) erzielte Med einen Umsatz von 8,23 Mrd. € sowie einen Auftragseingang von 9,33 Mrd. €. Das Bereichsergebnis betrug 1,06 Mrd. € (vorläufige Zahlen).

Das Siemens Angebot für IT-Sicherheit beinhaltet Produkte für Lösungen, die Vertraulichkeit, Integrität, Zuverlässigkeit und Verfügbarkeit von Daten und Informationen sicherstellen: Smarcard-basierte Sicherheitslösungen, Identity und Access Management sowie Netz- und Systemsicherheit.

Anja Suessner | Siemens Medical Solutions
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/medical

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Biophotonische Innovationen auf der LASER World of PHOTONICS 2017
26.06.2017 | Leibniz-Institut für Photonische Technologien e. V.

nachricht Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten
26.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

EUROSTARS-Projekt gestartet - mHealth-Lösung: time4you Forschungs- und Entwicklungspartner bei IMPACHS

28.06.2017 | Unternehmensmeldung

Proteine entdecken, zählen, katalogisieren

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Scheinwerfer-Dimension: Volladaptive Lichtverteilung in Echtzeit

28.06.2017 | Automotive