Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens präsentiert das erste auf gematik-Vorgaben basierende Szenario für die integrierte Gesundheitsversorgung (IGV)

15.11.2006
Siemens zeigt auf der Medica 2006 das erste funktionale Szenario für eine integrierte Gesundheitsversorgung (IGV), das Karten, Konnektor, Pflicht- und Mehrwertanwendungen umfasst. Es zeigt den Besuchern, wie die IGV in Zukunft aussehen könnte.

Dabei erfüllt Siemens in diesem Szenario die hohen Datenschutz- und Sicherheitsanforderungen des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) für eine vertrauenswürdige Verarbeitung und Übertragung von Patientendaten. Auch die Zulassungsvorgaben der Gesellschaft für Telematikanwendungen der Gesundheitskarte mbH (gematik) werden erfüllt.

Siemens konnte darum als erster Hersteller die Komponenten für die erforderlichen Tests bei der gematik einreichen.

Die Nutzung der elektronischen Gesundheitskarte erfordert eine hochsichere Informations- und Kommunikationsinfrastruktur, die so genannte Telematikinfrastruktur. Sie dient aus technischer Sicht dem zuverlässigen Transport von Patientendaten sowie deren Speicherung und Bereitstellung. Ihr Ziel sind effizientere Prozesse im Gesundheitswesen, für eine verbesserte Patientenversorgung bei gleichzeitig weniger Kosten.

Das Gesetz zur Modernisierung der gesetzlichen Krankenversicherung (SGB V §291) in Deutschland schreibt die Einführung der elektronischen Gesundheitskarte vor. Zu den Karten gehören die Patientendaten-Karte für die Versicherten (elektronische Gesundheitskarte), der Heilberufeausweis für die in Heilberufen tätigen Personen und die Institutionskarte für die Authentifizierung gegenüber der Telematikinfrastruktur sowie der verschlüsselten Datenübertragung. Das Siemens-Angebot umfasst die Dienste in ihrer bisher vom Gesetzgeber spezifizierten Ausprägung. Die Definition der Telematikinfrastruktur wird in der gematik erarbeitet und zusammen mit dem Bundesministerium für Gesundheit festgelegt.

Der Konnektor ist das zertifizierte Bindeglied zwischen der lokalen IT-Infrastruktur der Ärzte und Apotheker und der zentralen Telematikinfrastruktur des deutschen Gesundheitswesens. Durch ihn können Computernetze in Praxen und Apotheken sicher an diese Telematikinfrastruktur angebunden werden. Siemens bietet hierfür eine kosteneffiziente und sichere Lösung in Form eines wartungsarmen und einfach in Betrieb zu nehmenden Gerätes. Es besteht aus einer einzigen Hardware-Box, mit der auch das existierende multifunktionale Kartenterminal (MKTplus) genutzt werden kann. Er ermöglicht sowohl die sichere Onlineanbindung als auch die sichere Ablaufumgebung für die vom Gesetzgeber vorgeschriebenen Anwendungen.

Pflichtdienste sind darin der Versicherten-Stammdatendienst (VSDD) und der Verordnungsdatendienst (VODD), hinter dem sich beispielsweise das elektronische Rezept verbirgt. Die Nutzung des Notfalldatendienstes (NFDD) ist für den Patienten freiwillig. Darüber hinaus gehende Applikationen wie die elektronische Patientenakte können die in der Gesundheitspflege tätigen Personen zusätzlich bereichern, zum Beispiel durch wichtige Informationen über den bisherigen Krankheitsverlauf. Das kann den Verwaltungsaufwand minimieren und damit sowohl die Qualität der Versorgung verbessern als auch kostendämpfend wirken.

Siemens Medical Solutions (Med) ist weltweit einer der größten Anbieter im Gesundheitswesen. Der Bereich steht für innovative Produkte und Komplettlösungen sowie für ein umfangreiches Angebot von Dienst- und Beratungsleistungen. Abgedeckt wird das gesamte Spektrum von bildgebenden Systemen für Diagnose und Therapie über die Molekularmedizin und die Audiologie bis hin zu IT-Lösungen. Mithilfe all dieser Lösungen ermöglicht Med seinen Kunden, sichtbare Ergebnisse sowohl im klinischen, als auch im administrativen Bereich zu erzielen – so genannte „Proven Outcomes“. Innovationen aus dem Hause Siemens optimieren Arbeitsabläufe in Kliniken und Praxen und führen zu mehr Effizienz in der Gesundheitsversorgung. Med beschäftigt weltweit mehr als 36 000 Mitarbeiter und ist über 130 Ländern präsent. Im Geschäftsjahr 2006 (30. September) erzielte Med einen Umsatz von 8,23 Mrd. € sowie einen Auftragseingang von 9,33 Mrd. €. Das Bereichsergebnis betrug 1,06 Mrd. € (vorläufige Zahlen).

Das Siemens Angebot für IT-Sicherheit beinhaltet Produkte für Lösungen, die Vertraulichkeit, Integrität, Zuverlässigkeit und Verfügbarkeit von Daten und Informationen sicherstellen: Smarcard-basierte Sicherheitslösungen, Identity und Access Management sowie Netz- und Systemsicherheit.

Anja Suessner | Siemens Medical Solutions
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/medical

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Medica 2017 – TU Kaiserslautern präsentiert Fortschritte in der Medizintechnologie
20.10.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben
18.10.2017 | Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Magma sucht sich nach Flankenkollaps neue Wege

23.10.2017 | Geowissenschaften

Neues Sensorsystem sorgt für sichere Ernte

23.10.2017 | Informationstechnologie

Salmonellen als Medikament gegen Tumore

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie