Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens vernetzt das Gesundheitswesen

15.11.2006
Integrierte Versorgung ist mehr als eine Plastikkarte

Die elektronische Gesundheitskarte wird in Deutschland als die Chance für ein modernes Gesundheitswesen betrachtet. Experten schätzen, dass in Deutschland allein dadurch mehr als 500 Millionen Euro jährlich eingespart werden könnten.

Hinter dieser Zahl stehen ausgeklügelte Serverlösungen, Milliarden um Milliarden an Datenbits, hochentwickelte Sicherheitstechnologien, digitalisierte Kliniken, vernetzte Ärzte und vor allem eins: ein mündiger Patient im Mittelpunkt. Wie diese Lösungen um den Patienten herum aussehen und was dank moderner Informationstechnologie jetzt schon möglich ist, zeigt Siemens auf der Medica 2006 unter dem Titel „Das Ganze im Blick, den Nutzen im Fokus“.

Sichtbare Ergebnisse im Jahr 2006

Schon heute helfen IT-Lösungen an vielen Schnittstellen im Gesundheitswesen, die Prozesse zu vereinfachen, Arbeitsschritte einzusparen und so nicht nur die Qualität der Versorgung zum Wohle der Patienten zu verbessern, sondern dabei sogar noch Kosten zu senken. Noch gibt es nicht die eine Gesamtlösung unter einer bundesweit eingeführten elektronischen Gesundheitskarte und doch summieren sich die Vorteile schon heute bei Teillösungen in Kliniken oder Regionen auf sichtbare Ergebnisse.

Seit April 2006 läuft im Amberger Klinikum St. Marien beispielsweise die syngo Suite von Siemens. Schon jetzt wirkt sich dieses IT-System auf den gesamten Arbeitsablauf von Radiologie und Klinik aus. So erstellen die Ärzte heute 95 Prozent aller Befunde selbst über eine automatische Spracherkennung. Das erhöht unmittelbar die Geschwindigkeit, mit der die Befunde von den Stationsärzten eingesehen werden können. Das wiederum übt einen positiven Einfluss auf den Arbeitsablauf der einzelnen Stationen und auf die Patienten-Liegezeiten aus, wie Neurologie-Chefarzt Dr. Wolfgang Bößenecker bestätigt: „Für uns Kliniker ist es ein ungeheurer Fortschritt, wenn wir zwischen der Erstellung des Befundes und seiner Verwertung auf der Station praktisch keine Zeit verlieren.“

Siemens hat mit Soarian Integrated Care eine webbasierte IT-Lösung entwickelt, die einen optimierten Informationsfluss unterstützt und neue Kommunikationsmedien in die vorhandenen Behandlungsabläufe und Systeme integriert – über alle Sektorengrenzen hinweg. Die modular aufgebaute Lösung ermöglicht das Führen einer Netzpatientenakte, Kommunikation und Telekonsultation unter den Beteiligten, Online- Terminvereinbarung, Einwilligungsmanagement und vieles mehr. Dies wird bereits seit letztem Jahr eindrucksvoll in Schottland unter Beweis gestellt. Dort wird am Beispiel der Diabetischen Retinopathie die Prävention mit Hilfe von Soarian Integrated Care gesteuert. Ein vollständiger und optimierter Arbeitsablauf unterstützt das Projekt und damit 300.000 Untersuchungen jährlich auf nationaler Ebene.

Patientenversorgung der Zukunft

An diesen Lösungen sieht man, welches Potenzial hinter einer leistungsfähigen ITInfrastruktur steht. Nach einer Studie des Bundesverbandes Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien (BITKOM) aus dem Sommer 2006 lassen sich durch die Einführung der elektronischen Gesundheitskarte (eGK) in Deutschland jährlich über 500 Millionen Euro einsparen. Innerhalb der integrierten Versorgung nimmt die elektronische Patientenakte, die das Zusammenspiel von Klinik-, Haus- und Fachärzten verbessern soll, eine Schlüsselfunktion ein. Um ihr enormes Potenzial zu nutzen, ist es erforderlich, sämtliche Einrichtungen und Prozesse im Gesundheitswesen als Einheit zu betrachten. Am Beispiel des Patientenzimmers der Zukunft zeigt Siemens auf der Medica, wie viele Komponenten aus dem eigenen Portfolio als Ganzes wirken können – mit dem Wohl des Patienten im Fokus. Elektronische Akte, IT-Applikationen und Geräte der bildgebenden Diagnostik sind direkt am Patientenbett verfügbar. Stationäre Systeme oder mobile Lösungen bieten mehr Komfort und dem klinischen Personal Zugriff auf alle relevanten Patientendaten. Das HiMed Cockpit erlaubt dem Patienten Zugriff auf das Internet, TV/ Radio, IP-Telefonie, Video-on-Demand sowie auf die Menübestellung oder das Zimmerlicht – alles direkt am Bett. Das mobile Röntgensystem Mobilett XP Digital ist über WLAN in die täglichen Arbeitsabläufe integriert. Beatmungs- und Patientenüberwachungssysteme von Dräger Medical sind bettseitig in den Intensivplatz integriert. Das hat Vorteile für alle Aktiven im Behandlungsprozess: einfache und unkomplizierte Patientenvisite für die Ärzte, Zeitund Kostensenkung bei der Pflegedokumentation und erhöhter Patientenkomfort durch Medienangebote direkt am Patientenbett.

Der mündige Patient im 21. Jahrhundert muss sich um lange Wartezeiten, Doppeluntersuchungen und falsche Medikation keine Sorgen mehr machen. Denn im Idealfall sind alle Daten in einer digitalen Akte zentral abgelegt worden – sowohl von den behandelnden Klinikärzten als auch vom Hausarzt. Die Gesundheitskarte, wie sie bald in Deutschland eingeführt werden soll, ist zu alldem der Schlüssel, die zentrale Akte sozusagen das Herzstück.

Komplettanbieter der Zukunft

Darauf aufbauend präsentiert sich Siemens auf der Medica auch als Komplettanbieter für die Infrastruktur von Kliniken. Auf dem Stand findet man neben den neuesten Innovationen im Bereich der Prävention, Diagnostik und Therapie auch Kommunikationslösungen, die den besonderen Sicherheitsstandards in sensiblen Bereichen wie bei Patientendaten gerecht werden – unabhängig davon, ob es sich um LAN oder WLAN-Technologien für mobile Anwendungen handelt.

Wie man durch kostensparende Gebäudebewirtschaftung Ressourcen effizient nutzt, zeigt Siemens mit seinen Lösungen zu Heizung, Lüftung, Klimatisierung, Zutrittskontrolle, Videoüberwachung, Einbruch- und Brandmeldung sowie Alarmierung und Evakuierung. So sparte beispielsweise das Westpfalzklinikum Kusel durch den Einsatz eines neuen energiesparenden Blockheizkraftwerkes von Siemens soviel ein, dass es sich ein modernes Röntgensystem anschaffen konnte.

Fujitsu Siemens bringt sich mit Lösungen für die zunehmend geforderte Mobilität und Informationstechnologien vom Handheld über Tablet PC, Notebook, Desktop bis hin zu Servern und Storage ein. Auf der Medica 2006 ist Siemens in Halle 10, Stand A18 zu finden.

Siemens Medical Solutions (Med) ist weltweit einer der größten Anbieter im Gesundheitswesen. Der Bereich steht für innovative Produkte und Komplettlösungen sowie für ein umfangreiches Angebot von Dienst- und Beratungsleistungen. Abgedeckt wird das gesamte Spektrum von bildgebenden Systemen für Diagnose und Therapie über die Molekularmedizin und die Audiologie bis hin zu IT-Lösungen. Mithilfe all dieser Lösungen ermöglicht Med seinen Kunden, sichtbare Ergebnisse sowohl im klinischen, als auch im administrativen Bereich zu erzielen – so genannte „Proven Outcomes“. Innovationen aus dem Hause Siemens optimieren Arbeitsabläufe in Kliniken und Praxen und führen zu mehr Effizienz in der Gesundheitsversorgung. Med beschäftigt weltweit mehr als 36 000 Mitarbeiter und ist über 130 Ländern präsent. Im Geschäftsjahr 2006 (30. September) erzielte Med einen Umsatz von 8,23 Mrd. € sowie einen Auftragseingang von 9,33 Mrd. €. Das Bereichsergebnis betrug 1,06 Mrd. € (vorläufige Zahlen).

Anja Suessner | Siemens Medical Solutions
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/med-presse
http://www.siemens.com/medical

Weitere Berichte zu: Arbeitsablauf Gesundheitskarte Gesundheitswesen IT-Lösung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Effizienz steigern, Kosten senken!
17.08.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Maßgeschneiderte Lösungen für APos-Maschinen: Kamerasystem Keyence CV-X100
11.08.2017 | Heun Funkenerosion GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer IPM präsentiert »Deep Learning Framework« zur automatisierten Interpretation von 3D-Daten

22.08.2017 | Informationstechnologie

Globale Klimaextreme nach Vulkanausbrüchen

22.08.2017 | Geowissenschaften

RWI/ISL-Containerumschlag-Index erreicht neuen Höchstwert

22.08.2017 | Wirtschaft Finanzen