Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens vernetzt das Gesundheitswesen

15.11.2006
Integrierte Versorgung ist mehr als eine Plastikkarte

Die elektronische Gesundheitskarte wird in Deutschland als die Chance für ein modernes Gesundheitswesen betrachtet. Experten schätzen, dass in Deutschland allein dadurch mehr als 500 Millionen Euro jährlich eingespart werden könnten.

Hinter dieser Zahl stehen ausgeklügelte Serverlösungen, Milliarden um Milliarden an Datenbits, hochentwickelte Sicherheitstechnologien, digitalisierte Kliniken, vernetzte Ärzte und vor allem eins: ein mündiger Patient im Mittelpunkt. Wie diese Lösungen um den Patienten herum aussehen und was dank moderner Informationstechnologie jetzt schon möglich ist, zeigt Siemens auf der Medica 2006 unter dem Titel „Das Ganze im Blick, den Nutzen im Fokus“.

Sichtbare Ergebnisse im Jahr 2006

Schon heute helfen IT-Lösungen an vielen Schnittstellen im Gesundheitswesen, die Prozesse zu vereinfachen, Arbeitsschritte einzusparen und so nicht nur die Qualität der Versorgung zum Wohle der Patienten zu verbessern, sondern dabei sogar noch Kosten zu senken. Noch gibt es nicht die eine Gesamtlösung unter einer bundesweit eingeführten elektronischen Gesundheitskarte und doch summieren sich die Vorteile schon heute bei Teillösungen in Kliniken oder Regionen auf sichtbare Ergebnisse.

Seit April 2006 läuft im Amberger Klinikum St. Marien beispielsweise die syngo Suite von Siemens. Schon jetzt wirkt sich dieses IT-System auf den gesamten Arbeitsablauf von Radiologie und Klinik aus. So erstellen die Ärzte heute 95 Prozent aller Befunde selbst über eine automatische Spracherkennung. Das erhöht unmittelbar die Geschwindigkeit, mit der die Befunde von den Stationsärzten eingesehen werden können. Das wiederum übt einen positiven Einfluss auf den Arbeitsablauf der einzelnen Stationen und auf die Patienten-Liegezeiten aus, wie Neurologie-Chefarzt Dr. Wolfgang Bößenecker bestätigt: „Für uns Kliniker ist es ein ungeheurer Fortschritt, wenn wir zwischen der Erstellung des Befundes und seiner Verwertung auf der Station praktisch keine Zeit verlieren.“

Siemens hat mit Soarian Integrated Care eine webbasierte IT-Lösung entwickelt, die einen optimierten Informationsfluss unterstützt und neue Kommunikationsmedien in die vorhandenen Behandlungsabläufe und Systeme integriert – über alle Sektorengrenzen hinweg. Die modular aufgebaute Lösung ermöglicht das Führen einer Netzpatientenakte, Kommunikation und Telekonsultation unter den Beteiligten, Online- Terminvereinbarung, Einwilligungsmanagement und vieles mehr. Dies wird bereits seit letztem Jahr eindrucksvoll in Schottland unter Beweis gestellt. Dort wird am Beispiel der Diabetischen Retinopathie die Prävention mit Hilfe von Soarian Integrated Care gesteuert. Ein vollständiger und optimierter Arbeitsablauf unterstützt das Projekt und damit 300.000 Untersuchungen jährlich auf nationaler Ebene.

Patientenversorgung der Zukunft

An diesen Lösungen sieht man, welches Potenzial hinter einer leistungsfähigen ITInfrastruktur steht. Nach einer Studie des Bundesverbandes Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien (BITKOM) aus dem Sommer 2006 lassen sich durch die Einführung der elektronischen Gesundheitskarte (eGK) in Deutschland jährlich über 500 Millionen Euro einsparen. Innerhalb der integrierten Versorgung nimmt die elektronische Patientenakte, die das Zusammenspiel von Klinik-, Haus- und Fachärzten verbessern soll, eine Schlüsselfunktion ein. Um ihr enormes Potenzial zu nutzen, ist es erforderlich, sämtliche Einrichtungen und Prozesse im Gesundheitswesen als Einheit zu betrachten. Am Beispiel des Patientenzimmers der Zukunft zeigt Siemens auf der Medica, wie viele Komponenten aus dem eigenen Portfolio als Ganzes wirken können – mit dem Wohl des Patienten im Fokus. Elektronische Akte, IT-Applikationen und Geräte der bildgebenden Diagnostik sind direkt am Patientenbett verfügbar. Stationäre Systeme oder mobile Lösungen bieten mehr Komfort und dem klinischen Personal Zugriff auf alle relevanten Patientendaten. Das HiMed Cockpit erlaubt dem Patienten Zugriff auf das Internet, TV/ Radio, IP-Telefonie, Video-on-Demand sowie auf die Menübestellung oder das Zimmerlicht – alles direkt am Bett. Das mobile Röntgensystem Mobilett XP Digital ist über WLAN in die täglichen Arbeitsabläufe integriert. Beatmungs- und Patientenüberwachungssysteme von Dräger Medical sind bettseitig in den Intensivplatz integriert. Das hat Vorteile für alle Aktiven im Behandlungsprozess: einfache und unkomplizierte Patientenvisite für die Ärzte, Zeitund Kostensenkung bei der Pflegedokumentation und erhöhter Patientenkomfort durch Medienangebote direkt am Patientenbett.

Der mündige Patient im 21. Jahrhundert muss sich um lange Wartezeiten, Doppeluntersuchungen und falsche Medikation keine Sorgen mehr machen. Denn im Idealfall sind alle Daten in einer digitalen Akte zentral abgelegt worden – sowohl von den behandelnden Klinikärzten als auch vom Hausarzt. Die Gesundheitskarte, wie sie bald in Deutschland eingeführt werden soll, ist zu alldem der Schlüssel, die zentrale Akte sozusagen das Herzstück.

Komplettanbieter der Zukunft

Darauf aufbauend präsentiert sich Siemens auf der Medica auch als Komplettanbieter für die Infrastruktur von Kliniken. Auf dem Stand findet man neben den neuesten Innovationen im Bereich der Prävention, Diagnostik und Therapie auch Kommunikationslösungen, die den besonderen Sicherheitsstandards in sensiblen Bereichen wie bei Patientendaten gerecht werden – unabhängig davon, ob es sich um LAN oder WLAN-Technologien für mobile Anwendungen handelt.

Wie man durch kostensparende Gebäudebewirtschaftung Ressourcen effizient nutzt, zeigt Siemens mit seinen Lösungen zu Heizung, Lüftung, Klimatisierung, Zutrittskontrolle, Videoüberwachung, Einbruch- und Brandmeldung sowie Alarmierung und Evakuierung. So sparte beispielsweise das Westpfalzklinikum Kusel durch den Einsatz eines neuen energiesparenden Blockheizkraftwerkes von Siemens soviel ein, dass es sich ein modernes Röntgensystem anschaffen konnte.

Fujitsu Siemens bringt sich mit Lösungen für die zunehmend geforderte Mobilität und Informationstechnologien vom Handheld über Tablet PC, Notebook, Desktop bis hin zu Servern und Storage ein. Auf der Medica 2006 ist Siemens in Halle 10, Stand A18 zu finden.

Siemens Medical Solutions (Med) ist weltweit einer der größten Anbieter im Gesundheitswesen. Der Bereich steht für innovative Produkte und Komplettlösungen sowie für ein umfangreiches Angebot von Dienst- und Beratungsleistungen. Abgedeckt wird das gesamte Spektrum von bildgebenden Systemen für Diagnose und Therapie über die Molekularmedizin und die Audiologie bis hin zu IT-Lösungen. Mithilfe all dieser Lösungen ermöglicht Med seinen Kunden, sichtbare Ergebnisse sowohl im klinischen, als auch im administrativen Bereich zu erzielen – so genannte „Proven Outcomes“. Innovationen aus dem Hause Siemens optimieren Arbeitsabläufe in Kliniken und Praxen und führen zu mehr Effizienz in der Gesundheitsversorgung. Med beschäftigt weltweit mehr als 36 000 Mitarbeiter und ist über 130 Ländern präsent. Im Geschäftsjahr 2006 (30. September) erzielte Med einen Umsatz von 8,23 Mrd. € sowie einen Auftragseingang von 9,33 Mrd. €. Das Bereichsergebnis betrug 1,06 Mrd. € (vorläufige Zahlen).

Anja Suessner | Siemens Medical Solutions
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/med-presse
http://www.siemens.com/medical

Weitere Berichte zu: Arbeitsablauf Gesundheitskarte Gesundheitswesen IT-Lösung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Solarkollektoren aus Ultrahochleistungsbeton verbinden Energieeffizienz und Ästhetik
16.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

nachricht Energieeffizienter Gebäudebetrieb: Monitoring-Plattform MONDAS identifiziert Einsparpotenzial
16.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

16.01.2017 | Architektur Bauwesen

Herzforschung - Neue Katheterklappe in Tübingen entwickelt

16.01.2017 | Medizintechnik