Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Krankenhäuser wirtschaftlich und sicher betreiben

15.11.2006
Wachsender Bedarf an medizinischen Leistungen, steigender Kostendruck, ökologische Verantwortung und die besonderen Anforderungen an Sicherheit machen den Betrieb von Krankenhäusern zu höchst anspruchsvollen Unterfangen.

Siemens Building Technologies bietet ein umfassendes Lösungsund Produktportfolio, das die technische Infrastruktur einer Klinik weitgehend zusammenführt und so wirtschaftlichen Nutzen sowie mehr Sicherheit für Patienten und Personal schafft.

Viele Krankenhäuser, Pflegeeinrichtungen und Kliniken stecken in einem Dilemma: Während die Nachfrage nach medizinischen Leistungen steigt und die Möglichkeiten der Patientenversorgung sowie der technischen Infrastruktureinrichtungen sich ständig verbessern, stehen die betroffenen Institutionen für die Finanzierung unter großem Kostendruck. Gleichzeitig gilt der reibungslose und sichere Betrieb als selbstverständlich – vom komfortablen Raumklima, der uneingeschränkten Energieversorgung, dem energieoptimierten Betrieb bis hin zum umfassenden Schutz von Personen, Werten und Prozessen.

Ein wirtschaftlich kritischer, aber auch sicherheitsrelevanter Aspekt ist das Energiemanagement für die Krankenhausorganisation. Die laufenden Betriebskosten eines Gebäudes sind wesentlich durch den Verbrauch von Strom, Wärme, Wasser, Abwasser und andere Medien geprägt. Monitoring und Controlling sind deshalb für Gebäudebetreiber wichtige Werkzeuge. Damit lassen sich Energiesparpotenziale evaluieren und durch die Umsetzung geeigneter Sparmaßnahmen der Energieverbrauch sowie die Betriebskosten langfristig und dauerhaft senken. Für ein kostenwirksames, nachhaltiges Energiemanagement bietet Siemens Building Technologies (SBT) eine effiziente, web-basierte Lösung an, bei der nur die tatsächliche Nutzung in Rechnung gestellt wird. Mit den ergänzenden Energiedienstleistungen und dem erprobten Wissen im Bereich Energie-Engineering ist Siemens ein kompetenter Partner bei der Umsetzung von Einsparmaßnahmen.

... mehr zu:
»RFID »SBT »Technologie

Einsparungen finanzieren die Modernisierung

In Ergänzung zum Monitoring und Controlling bietet SBT das Performance Contracting an. Damit realisiert SBT als Generalunternehmer die erforderlichen Modernisierungen und Optimierungen. Die Investitionen amortisieren sich dabei aus den Energie- und Betriebskosteneinsparungen während der Vertragslaufzeit. Performance Contracting erhöht zudem die Betriebssicherheit, steigert den Wert der Gebäudeeinrichtungen und leistet durch Energieeinsparungen bzw. reduzierte Emissionen einen garantierten Beitrag zum Umweltschutz. Mehreinsparungen werden partnerschaftlich aufgeteilt, nicht erreichte Einsparungen von SBT getragen. Nach der Vertragslaufzeit fallen die Einsparungen allein dem Kunden zu.

Auch für mögliche Gefahrenereignisse, Stör- und Schadenfälle muss die Betriebsleitung einer Klinik gewissenhaft vorbereitet sein und geeignete Aktionspläne zur Hand haben. In erster Linie gilt es Patienten, Mitarbeiter und Besucher zu schützen, erst danach folgt die Begrenzung von Sachschäden oder das Beheben von technischen Störungen.

Je nach Anwenderbedürfnis und Konzept kommen unterschiedliche sicherheitstechnische Systeme oder Dienstleistungen zum Einsatz. Immer mehr gefragt sind integrierte Gesamtlösungen (Total Building Solutions), welche im übergreifenden Verbund dem Betreiber erhebliche Einsparpotenziale an Energie- und Betriebskosten erschliessen sowie den Betrieb bzw. die Überwachung der gebäude- und sicherheitstechnischen Systeme vereinfachen. Parallel dazu ist durch die erhöhten Erwartungen der Krankenhausbetreiber ein Trend zu erweiterten Dienstleistungen festzustellen. Verlangt werden eine hohe Leistungsfähigkeit und Zuverlässigkeit der sicherheits- und gebäudetechnischen Anlagen über deren ganzen Lebenszyklus.

Funktechnik eröffnet Perspektiven für neue Anwendungen

Sicherheits- oder gebäudetechnische Anwendungen mittels drahtloser Signalübertragung (WLAN, RFID, GSM) haben in den letzten Jahren stark zugenommen. Neue Anwendungsmöglichkeiten bieten sich mittels Radiofrequenzidentifikation (RFID). Das ist ein Verfahren, bei welchem Transponder oder Tags automatisch eine Information aussenden, wenn sie von einem Lesegerät dazu aufgefordert werden. Anders als ein Strichcodeleser braucht ein RFID-Leser keinen Sichtkontakt zu der Etikette, der Datenaustausch wird über Radiowellen abgewickelt. RFID kann gegenüber dem Strichcode mehr Informationen speichern und bietet beispielsweise in der Logistik entscheidende Vorteile, weil damit Produkte schneller auffindbar, klar identifiziert und schneller bewegt werden können. In Kliniken eignet sich RFID für die Kennzeichnung von Medikamenten oder auch für Einrichtungsgegenstände. Damit lassen sich Analysegeräte oder Betten schnell lokalisieren. RFID kann auch bei Menschen eingesetzt werden, beispielsweise bei desorientierten Patienten oder bei Säuglingen (Verwechslungen, Entführungen). In Deutschland und in den USA erprobt Siemens ein RFID-Armband, das in Krankenhäusern den Patienten angelegt wird. Der Chip enthält die Personalien, nicht aber Krankengeschichte, Röntgenbilder, Laborwerte oder die Abrechnungen. Diese vertraulichen Daten bleiben auf den jeweiligen Computern verwahrt. Das RFIDArmband erleichtert aber den Zugang, die Therapeuten können schnell und sicher den Patienten identifizieren und die entsprechenden Daten auf den Laptop oder ein Lesegerät holen.

Der kompetente Umgang mit Energieeffizienz und Sicherheitsfragen hat erhebliche Auswirkungen auf das Image der Klinik, die Mitarbeiterzufriedenheit, das Wohlbefinden der Patienten und letztlich auf die Wirtschaftlichkeit einer Klinik. Siemens bietet neben Sicherheits- und Gebäudemanagementlösungen umfassende Lösungen für die Energieaufbereitung und -verteilung, für Telefonie, Kommunikationsnetzwerke und ITInfrastruktur sowie bildgebende Diagnose- und Therapiesysteme. Solche Verbundlösungen kommen idealerweise bei Krankenhäusern zum Tragen, wo die technologische Kompetenz aus einer Hand mehr Sicherheit und Wirtschaftlichkeit erzeugt.

Building Technologies als Geschäftsbereich von Siemens verbindet in einem Unternehmen Angebote für Sicherheitslösungen und Gebäudeautomation, sowohl als Dienstleister und Systemintegrator als auch als Hersteller von entsprechenden Produkten. Durch die einmalige Kombination dieser Geschäftsgebiete nimmt das Unternehmen weltweit eine Spitzenposition ein. Der Konzernbereich von Siemens ist Teil der Siemens Schweiz AG und umfasst überdies die Siemens Building Technologies GmbH & Co. oHG, Erlangen, die Siemens Building Technologies Inc., Buffalo Grove, USA, deren Tochter- und Beteiligungsgesellschaften sowie alle wesentlichen Siemens Aktivitäten auf dem Gebiet der Gebäudetechnik. Das Unternehmen erarbeitete im Geschäftsjahr 2005 (30. September) einen Umsatz von rund 4,4 Milliarden Euro und beschäftigt derzeit etwa 28 000 Mitarbeiter in 51 Ländern.

Hansjoerg Wigger | Siemens Medical Solutions
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/buildingtechnologies

Weitere Berichte zu: RFID SBT Technologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Laser World of Photonics 2017: Abhörsicher kommunizieren mit verschränkten Photonen
22.06.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

nachricht EMO 2017: Smarte Lösungen für Produktionsoptimierung und Sägetechnologie
20.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der Form eine Funktion verleihen

23.06.2017 | Informationstechnologie

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Rudolf-Virchow-Preis 2017 – wegweisende Forschung zu einer seltenen Form des Hodgkin-Lymphoms

23.06.2017 | Förderungen Preise