Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Patentrezept in der Medizintechnik

13.11.2006
EOS auf der COMPAMED, Düsseldorf, 15.-17. November 2006
Laser-Sintern für Hörgeräte, Zahnersatz, Implantate und vieles mehr

Die EOS GmbH Electro Optical Systems, weltweit führender Hersteller von Laser-Sinter-Anlagen, präsentiert seine Lösungen für den Medizintechnikmarkt auf der ComPaMed 2006, der international führenden Fachmesse für Zulieferer der medizinischen Fertigung.

Auf Stand G33 in Halle 8 stellt EOS lasergesinterte Anwendungen wie Blutzentrifugen, Zahnersatz und Implantate vor. Auch mit anderen Lösungen wie individualisierten Hörgeräteschalen wird erlebbar, wie Laser-Sintern die Prozesskette von den Patientendaten bis zum fertigen Produkt verkürzt.

Laser-Sintern produziert innerhalb weniger Stunden bis Tage Schicht für Schicht Endprodukte aus Metall oder Kunststoff direkt aus elektronischen Daten. In der Medizintechnik eignet sich das Verfahren besonders bei individuellen Produkten mit komplexer Geometrie oder bei Produkten, die schnell verfügbar sein müssen. In Form von Operationshilfen, Implantaten, Zahnersatz und Medizingeräten und -instrumentenbietet Laser-Sintern Lösungen von Kopf bis Fuß.

Dank lasergesinterter Knieimplantate stehen Patienten in kürzester Zeit wieder mit beiden Beinen voll im Leben – oder sie können durch Zahnersatz aus einem speziellen EOS Kobalt-Chrom Werkstoff wieder kraftvoll zubeißen.

Anwendungsbeispiele im Bereich der Blutzentrifugen zeigen, wie mit Laser-Sintern Funktionen in Geräte integriert werden können und sich als Folge der Produktwert erhöht und die Herstellkosten sinken.

Neben CobaltChrome MP1 bietet EOS einen Edelstahlwerkstoff, EOS StainlessSteel 17-4, für die Medizintechnik an. Im Kunststoffbereich wird das biokompatible PA 2200 - ein Polyamid 12 - bereits eingesetzt, um Hörgeräteschalen oder Operationshilfen für künstliche Hüftgelenke herzustellen.

Als nächstes Projekt entwickelt EOS derzeit die Titanlegierung TiAl6V4. Der Werkstoff wird voraussichtlich im Frühjahr 2007 auf den Markt gebracht. In Form von Implantaten, Schrauben und Kronen wird er zukünftig weitere maßgeschneiderte Produkte für die Medizintechnik liefern.

Über EOS

EOS wurde 1989 gegründet und ist heute Weltmarktführer im Bereich Laser-Sintern. Laser-Sintern ist die Schlüsseltechnologie für e-Manufacturing. Schnell, flexibel und kostengünstig entstehen Bauteile direkt aus elektronischen Daten, Schicht für Schicht. Das Verfahren beschleunigt die Produktentwicklung und modernisiert Produktionsprozesse. EOS hat sein letztes Geschäftsjahr am 30. September 2006 mit einem Umsatz von über 50 Millionen Euro abgeschlossen und setzt damit sein kontinuierliches Wachstum fort.

EOS GmbH Electro Optical Systems
Martina Methner
Robert-Stirling-Ring 1
D-82152 Krailling
Telefon: +49 89 893 36-134
Fax: +49 89 893 36-288
Email: martina.methner@eos.info

Martina Methner | EOS GmbH
Weitere Informationen:
http://www.eos.info

Weitere Berichte zu: Implantat Medizintechnik Schicht Zahnersatz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien
24.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

nachricht MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin
24.02.2017 | FOKUS - Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie