Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schneller Pieks für die Anästhesie

13.11.2006
Operationen mit lokaler Betäubung liegen im Trend: Viele Patienten sind schneller wieder auf den Beinen, die Nebenwirkungen sind geringer.

Fraunhofer-Forscher stellen auf der Messe Medica in Düsseldorf (15. bis 18. November 2006) zwei Systemlösungen für die Lokalanästhesie vor. Damit kann der Arzt das Betäubungsmittel bei Lokal- und Spinalanästhesien leichter und für den Patienten angenehmer verabreichen.

In Deutschland werden immer mehr Operationen unter lokaler Betäubung - Lokalanästhesie - durchgeführt. Der Vorteil: Die Patienten sind schneller wieder auf dem Damm, Schwangere oder Asthmatiker verkraften den Eingriff besser. Manchmal weiß der Anästhesist bei der lokalen Betäubung allerdings nicht genau, ob er mit der Injektionsnadel die richtige Stelle getroffen hat.

In Düsseldorf zeigen Forscher der Fraunhofer Technologie-Entwicklungsgruppe TEG, in Halle 10, Stand FO5 jetzt die Lösung: eine neue Bipolarnadel für die Anästhesie. "Mit der Nadel, die in einem EU-Projekt entwickelt wurde, lassen sich Nerven mit schwachem Strom gezielt stimulieren und das Anästhetikum kann punktgenau an den Nerv injiziert werden", erklärt Dr. Urs Schneider von der TEG in Stuttgart. Das Problem war bisher: Wie erzeugt man in einer Injektionsnadel ein gleichmäßiges elektrisches Feld? "Unsere Arbeitsgruppe hat diese Frage durch Feldsimulationen beantwortet. Unsere zweiteilige Nadel hat eine innere Schicht die leitend ist, die äußere Hülle fungiert als zweiter Pol, dazwischen liegt eine Isolierschicht." Derzeit überarbeiten die Forscher die Beschichtung der Bipolarnadel die als Prototyp vorliegt. Ende nächsten Jahres könnte sie bereits im Praxisalltag eingesetzt werden.

... mehr zu:
»Anästhesie »Betäubung »Nadel »Operation
Auch die Spinalanästhesie ist eine Form der lokalen Betäubung. Sie wird besonders häufig bei Knie- und Hüftoperationen sowie bei Geburten (PDA) eingesetzt. Dabei wird ein Lokalanästhetikum in die untere Wirbelsäule eingespritzt. Die unteren Körperregionen sind dann schmerzfrei und empfindungslos. Operationen und Untersuchungen können so mit weniger Betäubungsmitteln bei geringem Aufwand durchgeführt werden. Dies schont die Patienten und - bei einem Kaiserschnitt - auch die Neugeborenen. Die Nadel, mit der das Betäubungsmittel eingespritzt wird, muss besondere Anforderungen erfüllen: Beim Stechen durch die Dornfortsätze der Lendenwirbel leisten die Bänder und Rückenmarkshäute einen Widerstand, der mit dem Gefühl des Durchstechens eines Radiergummis vergleichbar ist. Vor allem bei älteren Menschen behindern verknöcherte Bänder und Rückenmarkshäute das Vorschieben der Nadel. 15 Partner aus ganz Europa haben jetzt unter der Federführung der spanischen Medizintechnikfirma TEMENA eine neue Nadel für die Spinalanästhesie entwickelt. "Bisher war die Steifigkeit der Nadelspitze ein Problem. Es war für die Ärzte oft schwer, den optimalen Einstichkanal zu finden. Durch einen neuen Umformungsprozess erreichen wir eine verbesserte Form: Der vordere Teil der Nadel verjüngt sich, die Spitze ist flexibler als der Rest", erläutert Dr. Schneider die Vorteile der Entwicklung. Besonders die Bruchgefahr, ein Risiko für den Patienten, wird dadurch minimiert. Die Nadel mit der neuartig geformten "Pencil-point-Spitze" für die Spinalanästhesie wird bereits von

TEMENA vertrieben.

Isolde Rötzer | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.teg.fraunhofer.de
http://www.fraunhofer.de/presse

Weitere Berichte zu: Anästhesie Betäubung Nadel Operation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Fraunhofer HHI präsentiert neueste VR- und 5G-Technologien auf dem Mobile World Congress
19.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

nachricht Analytica 2018 – „World of Temperature“
14.02.2018 | JULABO GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

Von Bitcoins bis zur Genomchirurgie

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Die Zukunft wird gedruckt

19.02.2018 | Architektur Bauwesen

Fraunhofer HHI präsentiert neueste VR- und 5G-Technologien auf dem Mobile World Congress

19.02.2018 | Messenachrichten

Stabile Gashydrate lösen Hangrutschung aus

19.02.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics